Halle ist überall – Stimmen jüdischer Frauen

Im Berliner Lichtig-Verlag der in vielerlei Hinsicht allein kämpfenden Nea Weissberg ist ein bemerkenswertes und – durch Gestaltung und Fotografien zugleich ästhetisch sehr ansprechendes – Buch herausgekommen. Das Thema freilich ist eher erschreckend: 20 jüdische Frauen beschreiben, was sie denken und empfinden, seit der schlimme Angriff an Jom Kippur in Halle „passierte“…

Mehr …

„Kurt, Weill er mehr ist!“

Ein Student von Humperdinck und Busoni, der wie selbstverständlich zwischen Synagoge, Bierkeller, Ku’damm und Broadway lebte, der Berlin der 20er, Paris der 30er und USA der 40er mitprägte, der Komponist von Youkali, dem Ort, in dem man glücklich und sorglos sein könnte, wenn er existieren würde. All das und vieles mehr war Kurt Weill. Ira Givol (Cello), Nare Karoyan (Klavier), Simone Hirsch (Sopran) über ihr neues Programm, das derzeit in Deutschland zu sehen ist…

Mehr …

Paraschat haSchawua: Ki tavo

Unsere Parascha hat traditionell den Beinamen Ermahnung erhalten, also die Ermahnungsparascha. Ein Fünftel des Kap. 28 führt die Segnungen auf, die Gott dem Volk zukommen lassen wird, wenn es sich an die Gebote der Tora hält, aber vier Fünftel des Kapitels enthalten die fürchterlichsten Flüche und Strafandrohungen bei Zuwiderhandlung…

Mehr …