Onkelos und die Mesusa

Diese Geschichte spielt zur Zeit Kaiser Hadrians, fünfzig Jahre, nachdem die Römer den jüdischen Tempel zerstört hatten. Auf die Ruinen des Tempelbergs stellte Hadrian eine Reiterstatue von sich; Jerusalem wurde römisch, auch den Namen gab es nicht mehr, er nannte die Stadt der Einfachheit halber nach sich selbst. Den Juden aber war das Betreten ihrer Heiligen Stadt bei Todesstrafe verboten…

Mehr …

Mitmachen erwünscht! #2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland

Am Anfang war ein kaiserliches Dekret. Dies wurde vor genau 1.700 Jahren erlassen und gilt als erster urkundlicher Beleg für die Existenz jüdischen Lebens auf deutschem Boden. Genau dieses Jubiläum soll nun ausgiebig gefeiert werden. Mit einem vielfältigen und buntem Programm…

Mehr …

Das heilige Stück Land

Talmud und Midraschim erzählen oft Geschichten zu den großen biblischen Themen, die durchaus von der Schilderung der Torah und der historischen Realität abweichen können. Doch gute Geschichten haben ihre eigene Wahrheit, wie die alte Legende beweist, die in die frühe Zeit Israels zurückführt, noch bevor König Salomo in Jerusalem auf dem Berg Morija den Ersten Tempel erbauen ließ…

Mehr …