Covid-19: Richtlinien des israelischen Gesundheitsministeriums

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in Israel hat das Gesundheitsministerium Richtlinien für alle Reisenden aus China, Thailand, Hongkong, Singapur, Macau, Südkorea, Japan und Italien veröffentlicht. Entsprechend aktueller Entwicklungen, kann die Liste der Länder angepasst werden.​..

Mehr …

Placebo-Effekt oder wirksame Prävention?

Israel greift zu drastischen Massnahmen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Hunderte Israelis befinden sich bereits in Quarantäne – Staatsbürgern asiatischer Länder wird die Einreise verweigert. Die politische Paralyse und anstehende Wahlen machen es nicht unbedingt einfacher…

Mehr …

Antisemitismusbericht 2019 für die Deutschschweiz

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus GRA veröffentlichen heute den Antisemitismusbericht 2019 für die Deutschschweiz. Die Erhebungen zeigen weiterhin eine stabile Entwicklung der Zahl physischer und verbaler antisemitischer Vorfälle. Im Onlinebereich stimmt heute insbesondere das hohe Niveau antisemitischer Verschwörungstheorien
bedenklich. Letzteres stimmt auch für die Westschweiz. Zum ersten Mal werden für 2019 die Ergebnisse der unterschiedlichen Berichte von Deutsch- und Westschweiz in einer gemeinsamen Synthese zusammengefasst…

Mehr …

„Ich möchte leben“

Das ist der Titel eines der berührenden, ergreifenden siebenundfünzig Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger, dem jungen Mädchen aus Czernowitz, das 1941 mit ihrer Familie in ein Todeslager nach Transnistrien deportiert wurde und 1942 dort unter unmenschlichen Verhältnissen mit 18 Jahren an Entkräftung und Typhus starb. Am 7. Juli 1941 schrieb sie dieses Gedicht unter großen Ängsten, bereits Todesängsten…

Mehr …

Kreuzritter der weißen Utopie

Am Sonntag, den 16. Februar, just in der Stunde, in der Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán seine Rede zur Lage der Nation 2020 hielt und in der er wieder einmal seiner antiziganistischen und antisemitischen Hetze freien Lauf ließ, hielt die rechte Partei „Unsere Heimat“ (Mi Hazank) im Dorf Sály in Ostungarn einen antiziganistisch-rassistischen Aufmarsch ab. Sie marschiert immer wieder überall im Lande gegen den „Zigeunerterror“ und für ein „weißes Ungarn“ auf…

Mehr …