Was und warum wird überhaupt am Schabbat gefeiert?

Man kann das jüdische Ritual als die Kunst charakterisieren, der Zeit gültige Formen zu geben, als Architektur der Zeit. Seine meisten Begehungen – der Sabbat, der Neumond, die Festzeiten, das Sabbatjahr und das Jobeljahr hängen an einer bestimmten Stunde des Tages oder der Jahreszeit. So bringt z.B. der Abend, der Morgen oder der Nachmittag die Aufforderung zum Gebet mit sich. Die Grundtatsachen des Glaubens liegen im Bereich der Zeit. Wir gedenken an den Tag des Auszugs aus Ägypten, an den Tag als Israel am Sinai stand und unsere messianische Hoffnung ist die Erwartung eines Tages, des Endes der Tage…

Mehr …

Paraschat haSchawua: Korach

Die Geschichte von Korach hier kurz erzählt: Korach gehört wie Moses ebenfalls zum Stamm Levi. Er ist sogar ein Vetter von Moses. Er sieht nicht ein, dass Moses und sein Bruder Aaron an der Spitze des Volkes stehen, und er schart 250 Männer um sich, teils in führenden Positionen, und verlangt von Moses, ihn und seine Leute an der Macht zu beteiligen…

Mehr …

Paraschat haSchawua: Schlach lecha

Wir sprachen von den vielen Mitzvot (Geboten), deren Sinn uns nicht ergründbar ist. Der bedeutende Gelehrte Rav steuerte folgende Formulierung dazu bei: Die Mitzvot wurden zu keinem anderen Zweck erteilt, als die Menschen damit zu läutern. Wobei es durchaus wahrscheinlich ist, dass es darüber unter den Gelehrten einen Konsens gegeben hat, und Rav die allgemeine Meinung zum Ausdruck brachte.

Mehr …