Eine Sache des Herzens: Wir brauchen viel mehr Gefühl

13
62

Am Vorabend von Israels Gedenktag für die Gefallenen unserer Kriege, war ich zu einer Veranstaltung eingeladen, die von der Aktivistengruppe „Kämpfer für den Frieden“ und dem „Forum israelischer und palästinensischer trauernder Eltern“ organisiert wurde…

Uri Avnery

ES WAR eine bewegende Erfahrung. Momente, die nicht nur den Verstand berührten, sondern auch – und vor allem – das Herz.

  • Die erste Überraschung war, dass sie überhaupt stattfand. In der allgemeinen Atmosphäre der Entmutigung des israelischen Friedenslagers nach den letzten Wahlen, als fast niemand wagte, das Wort „Frieden“ in den Mund zu nehmen, ist solch eine Veranstaltung ermutigend.
  • Die zweite Überraschung war ihre Größe. Sie fand statt in einer der größten Hallen des Landes, in Halle 10 von Tel Avivs Messegelände. Sie hat mehr als 2000 Sitze. Eine Viertelstunde vor Beginn war die Teilnehmerzahl deprimierend dürftig. Eine halbe Stunde später war sie propenvoll. (Wie viele Tugenden das Friedenslager auch haben mag, Pünktlichkeit gehört nicht zu ihnen)…
  • Die dritte Überraschung war die Zusammensetzung der Zuhörer. Da waren ziemlich viele Weißhaarige, einschließlich meiner selbst, aber die große Mehrheit war aus jungen Leuten zusammen gesetzt, mindestens die Hälfte von ihnen junge Frauen, energisch, sachlich, sehr israelisch.

Ich hatte das Gefühl, ich sei bei einem Staffellauf. Meine Generation gibt den Stab an die nächste Generation weiter. Das Rennen, der Staffellauf geht weiter.

ABER DAS außerordentliche der Veranstaltung war natürlich ihr Inhalt. Israelis und Palästinenser trauerten gemeinsam um ihre toten Söhne und Töchter, Brüder und Schwestern, Opfer des Konfliktes und der Kriege, der Besatzung und des Widerstandes (bzw. des Terrors).

Ein Araber aus einem Dorf sprach ruhig von seiner Tochter, die auf ihrem Schulweg von einem Soldaten getötet wurde. Eine jüdische Mutter sprach von ihrem Sohn, einem Soldaten, der in einem der Kriege getötet wurde. Alle in gedämpften, ruhigen Ton. Ohne Pathos. Einige sprachen Hebräisch, einige Arabisch.

Sie sprachen von ihrer ersten Reaktion nach dem Verlust, von Hassgefühlen, von Rachedurst – und dann von dem langsamen Wandel des Herzens. Die Erkenntnis, dass die Eltern auf der andern Seite, dem Feind, genau so fühlten wie sie, dass der Verlust, ihre Trauer, ihr Schmerz genau so waren wie die eigenen Gefühle. Seit Jahren treffen sich die trauernden Eltern von beiden Seiten regelmäßig, um Trost in der Gemeinschaft zu finden. Unter allen Friedensgruppen, die im israelisch-palästinensischen Konflikt handeln, ist dies vielleicht die das Herz bewegendste Gruppe.

ES WAR für die arabischen Teilnehmer gar nicht leicht, zu diesem Treffen zu kommen. Zuerst wurde ihnen von der Armee das Betreten Israels verweigert. Gabi Lasky, der unbeugsame Anwalt vieler Friedensgruppen (einschließlich von Gush Shalom) musste mit einem Antrag vor dem Obersten Gericht drohen, nur um eine begrenzte Konzession zu bekommen: 45 Palästinensern aus der Westbank wurde erlaubt, daran teilzunehmen.

(Es ist eine Routinemaßnahme der Besatzung: vor jedem jüdischen Feiertag ist die Westbank komplett von Israel abgeschnitten – außer für die Siedler natürlich. Ist es nicht bedauerlich, dass die meisten Palästinenser auf diese Art mit dem jüdischen Kalender vertraut werden?)

Was bei dieser Veranstaltung so besonders war, bestand darin, dass die israelisch-arabische Verbrüderung auf rein menschlicher Ebene stattfand – ohne politische Reden, ohne die Slogans, die – ehrlich gesagt – ein bisschen abgedroschen klingen. Zwei Stunden lang waren wir alle von menschlichen Emotionen übermannt, von einem tiefen Gefühl für einander. Und das war ein gutes Gefühl.

ICH SCHREIBE dies mit besonderem Nachdruck, weil ich die Bedeutung der Emotionen im Kampf für Frieden stark empfinde.

Ich selbst bin keine sehr emotionale Person. Aber mir ist äußerst bewusst, dass im politischen Kampf Emotionen einen Platz haben. Ich bin stolz darauf, dass ich folgenden Satz geprägt habe „ In der Politik ist es irrational, das Irrationale zu ignorieren“ oder „In der Politik ist es rational, das Irrationale zu akzeptieren.“

Es ist eine große Schwäche der israelischen Friedensbewegung. Sie ist äußerst rational – in der Tat vielleicht zu rational. Wir können leicht beweisen, dass Israel Frieden braucht, dass wir ohne Frieden ein Apartheidstaat werden, wenn nicht gar etwas Schlimmeres. In der ganzen Welt sind die Linken nüchterner als die Rechten. Wenn die Linken mit einem logischen Argument für Frieden, für Versöhnung mit den früheren Feinden, für soziale Gleichheit und Hilfe für die Benachteiligten darlegen, antworten die Rechten mit einer Salve emotionaler und irrationaler Slogans. Doch Volksmassen werden nicht durch Logik bewegt. Sie werden durch Gefühle angesprochen.

Ein Ausdruck von Gefühlen – und ein Generator von Gefühlen ist die Sprache der Lieder. Man kann die Intensität einer Bewegung an ihren Melodien abschätzen. Kann sich jemand die Märsche von Martin-Luther-King ohne das Lied: „We shall overcome“ vorstellen? Die israelische Friedensbewegung hat ein einziges Lied hervorgebracht: einen traurigen Appell der Toten an die Lebenden.

Yitzhak Rabin wurde innerhalb von Minuten nach dem er es gesungen hatte ermordet; sein blutbeschmierter Text wurde in seinem Anzug gefunden. Aber all die vielen Dichter und Komponisten der Friedensbewegung haben nicht ein einziges aufrüttelndes Lied hervorgebracht – während die Aufhetzer aus einem Reichtum religiöser und nationalistischer Hymnen schöpfen können.

ES IST gesagt worden, dass man seinen Feind nicht mögen muss, um mit ihm Frieden zu schließen. Man macht mit dem Feind Frieden, wie wir das hunderte Male gesagt haben. Der Feind ist die Person, die man hasst.

Ich habe niemals ganz daran geglaubt, und je älter ich werde, umso weniger tue ich es.

Nun stimmt es, man kann nicht von Millionen Menschen auf beiden Seiten erwarten, dass sie einander lieben. Aber der Kern der Friedensmacher, der Pioniere, kann seine Aufgabe nicht erfüllen, wenn es nicht eine Spur gegenseitiger Sympathie zwischen ihnen gibt.

Ein gewisser Typ israelischer Friedenaktivisten akzeptiert diese Binsenwahrheit nicht. Manchmal hat man das Gefühl, dass sie wirklich Frieden wollen – aber nicht wirklich mit den Arabern. Sie lieben den Frieden, weil sie sich selbst lieben. Sie stehen vor dem Spiegel und sagen zu sich selbst: Sieh, wie wunderbar ich bin! Wie menschlich! Wie moralisch!

Ich erinnere mich, wie viel Feindseligkeit in gewissen fortschrittlichen Kreisen ich verursachte, als ich unser Friedens-Symbol entwickelte: die beiden Fahnen Israels und Palästinas. Als einer von uns dieses Emblem bei einer Peace-Now-Demonstration in den späten Achzigerjahren zeigte, verursachte es einen Skandal. Er wurde unhöflich gebeten, wegzugehen, und die Bewegung entschuldigte sich öffentlich.

Um einer wirklichen Friedensbewegung Schwung zu verleihen, muss man sie mit dem Geist der Empathie für die andere Seite erfüllen. Man muss ein Gefühl für ihre Menschlichkeit, ihre Kultur, ihr Narrativ, ihre Ziele, ihre Ängste und Hoffnungen haben. Und dies gilt natürlich für beide Seiten.

Nichts kann schädlicher für Friedenschancen sein, als die Aktivitäten fanatischer pro-Israelis und pro-Palästinenser im Ausland, die denken, dass sie ihrer bevorzugten Seite helfen, wenn sie die andere Seite dämonisieren. Mit Dämonen macht man keinen Frieden.

VERBRÜDERUNG ZWISCHEN Palästinensern und Israelis ist ein Muss. Keine Friedensbewegung kann ohne dies Erfolg haben.

Und hier sind wir zu einem schmerzlichen Paradox gekommen: Je mehr diese Verbrüderung nötig wäre, desto weniger ist sie vorhanden.

Während der letzten paar Jahre wuchs die Entfremdung zwischen beiden Seiten. Yasser Arafat war sich der Notwendigkeit des Kontaktes sehr bewusst und tat viel, um sie zu fördern. (Ich drängte ihn ständig, hier mehr zu tun.) Seit seinem Tod schwand diese Bemühung.

Auf der israelischen Seite sind Friedensbemühungen immer weniger populär geworden. Verbrüderung findet jede Woche in Bilin und an anderen Brennpunkten statt, aber die großen Friedensorganisationen sind nicht allzu eifrig daran beteiligt. Auf der palästinensischen Seite gibt es eine Menge Groll, ein (gerechtfertigtes) Gefühl, dass die israelische Friedensbewegung nicht erreicht hat, was sie versprochen hat. Ja, noch schlimmer, gemeinsame öffentliche Begegnungen könnten von der palästinensischen Seite als eine Form von „Normalisierung“ mit Israel angesehen werden, so etwas wie Kollaboration mit dem Feind.

Dies muss sich ändern. Nur eine allgemeine Kooperation großen Umfangs zwischen den Friedensbewegungen beider Seiten kann die Öffentlichkeit – beider Seiten – überzeugen, dass Frieden möglich ist.

DIESE GEDANKEN gingen mir durch den Kopf, als ich den einfachen Worten der Palästinenser und Israelis bei dieser großen Gedenkveranstaltung lauschte. Es war alles da: der Geist, die Emotion, die gegenseitige Empathie, die Zusammenarbeit.

Es war ein menschlicher Augenblick – so sollte alles anfangen.

Übersetzung von Ellen Rohlfs.

13 Kommentare

  1. Zitate in Teilen …

    “Gegen die Delegitimierung Israels!

    Von Boris Altschüler

    Am Ende des 20., Anfang des 21. Jahrhunderts wurde deutlich, dass das Volk und der Staat Israel, trotz seiner wirtschaftlichen, militärischen und kulturellen Erfolge im jetzigen Stadium der modernen Geschichte eine schreckliche Niederlage im globalen Informationskrieg erlitt. Diese Niederlage in der Schlacht um das Recht der Juden und ihres Staates auf eine Existenz, gegen das erneut erhobene Haupt des Nationalsozialismus und des Islamismus,…

    Die Realitäten der Politik des Westens haben sich nun verschoben. In der modernen Geschichte gaben der jüdische Staat und das Volk Israels dem Nachkriegs-Deutschland bei verschiedenen Gelegenheiten eine neue Legitimation in der Familie der zivilisierten Völker der Welt. …

    Heute gehören dazu auch laute und sehr eindringliche antiisraelische und sogar antisemitische Stimmen. Man bekommt den Eindruck, dass einige durch arabische Petrodollars bezahlte Medien, aber auch westliche Politiker nun bereit sind, Israel und das jüdische Volk zu opfern und unter die Räder des Zuges von Antiisraelismus und Antisemitismus zu werfen. …

    Seit einem beträchtlichen Zeitraum hören sie nicht auf, sondern im Gegenteil; unter dem Druck des islamischen Blocks verstärken sich die Bemühungen einiger Amerikaner und Europäer, Israel zu delegitimieren und seine Souveränität über das Gebiet von Erez Israel zu begrenzen. Der Westen betreibt aktive Einmischung in die Innenpolitik Israels, einem UN-Mitglied seit 1948. Was früher die Beschäftigung der Neonazis und islamischen Fanatiker war, wächst heute zu einer gut bezahlten internationalen Bewegung. Durch arabisches und iranisches Öl werden Gehirnwäsche und antiisraelische, antisemitische Propaganda in den Medien der ganzen Welt massiv finanziert. …

    Einige westliche Verbündete und internationale Organisationen, zuletzt die Vereinten Nationen, versuchen, Israel die Kontrolle über seine noch aus den Zeiten der Balfour-Deklaration 1917, der San-Remo- Konferenz 1920 und des Völkerbundes erklärten Hoheitsgebiete und über die Innenpolitik des Staates zu entziehen. So wollen sie entgegen internationaler Vereinbarungen über die Baupolitik im Land mitentscheiden. …

    Israel ging auf die Forderungen der Europäer und der Amerikaner ein, verließ die Halbinsel Sinai, gab sie an Ägypten ab; unter der Verheißung des Friedensprozesses erkannten die Israelis sogar ohne Gegenleistung die Palästinensische Autonomiebehörde an, zogen die Armee aus dem Südlibanon und aus dem Gazastreifen zurück. Israel hat sich akribisch an die Bestimmungen der Osloer Verträge gehalten, die 1993 in Washington unterzeichnet wurden. Als Antwort erhielt Israel die arabische Ablehnung des Friedensprozesses im Allgemeinen, keine Anerkennung des jüdischen Staates und Unterstützung der tollwütigen extremistischen Bewegungen wie Hamas und Hisbollah seitens der arabischen Welt. Raketenangriffe auf Sderot und Stadtgebiete Aschkelons, Aschdods, Beer Schewa, zusammen mit dem Beschuss des Nordens Israels sind heute auf der Tagesordnung und gelten als ein «normaler » Zustand. Täglich erreichen uns Berichte über Terroranschläge und Morde an Juden durch Islamisten in Israel und im Ausland. Provokationen wie zum Beispiel notorische Verstöße gegen die erklärte Seeblockade des Gaza-Streifens, einschließlich der durch das türkische Schiff «Mavi Marmara», oder Versuche, die syrisch-israelische Grenze auf dem Golan zu durchbrechen, führten zu Verlusten von Menschenleben. Charakteristisch ist, dass vor fast einem Jahr der Deutsche Bundestag einstimmig für eine Resolution, die die Aufhebung der Blockade des Gaza- Streifens forderte, stimmte. Dass aus dem Gazastreifen kontinuierlich Hunderte und Tausende von Raketen auf friedliche Dörfer und Städte in Israel fliegen, interessiert offensichtlich niemanden. …

    Es sind die Worte eines J U D E N ‚(ben David!)‘, Jesus von Nazareth: «…geht nicht zu den Heiden und betretet keine Stadt der Samariter, sondern geht zu den verlorenen Schafen DES HAUSES ISRAEL. Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe» (Matth. 10:6, 7). Zu den Aufgaben der Christen in der ganzen Welt, auf dem Pfade der Tugend Jesu, muss die Unterstützung des Kampfes gegen Judenhass und Antizionismus gehören. Es gibt kein Heil ohne die Juden! …“

    «Jüdische Zeitung», Mai 2012

    “«Israel-Kritik entsteht oft aus Unwissen»

    Im Gespräch mit Michael Yedovitzky, Vorsitzender der Deutschland-Abteilung der Jewish Agency

    …“Ein wichtiger Punkt hierbei ist, dass Kritik an Israel oft aus dem Unwissen bestimmter FAKTEN, aus dem Missverständnis von TATSACHEN oder aus Desinformation entsteht. Wir wissen, dass die israelische REALITÄT oft weit entfernt ist vom Bild Israels in den Medien. …“

    “Nicht wissen, nicht sehen, nicht hören wollen.“ Hanna Rheinz

  2. Ich geh da echt daccord mit euch, das ist absolut Kontraproduktiv, solchen gequirlten Dreck unter die Leute zu Bringen!
    Oslo-Verbrecher gehören vor Gericht gestellt um das mal allen klar zu machen. Das ist ein Versäumnis. Stattdessen wird die Religiösen verunglimpft und jeder dem das Land und seine Unverletzlichkeit wichtig ist, wird als rechter hingestellt.

  3. Liebe Ellen Rohlfs, lieber Uri Avnery,
    vllt. dereinst irgendwann 🙁 schaffen auch Sie es, vor ‚Sache des Herzens‘ und ‚viel mehr Gefühl‘ der REALITÄT in Ihre Publikationen Einlass zu gewähren. DEFINITIONEN, FAKTEN, TATSACHEN …’Gefühle‘ liessen sich dann möglicherweise noch viel intensiver anfühlen …

  4. orginal Jane
    „Heron – in den C-Gebieten sind wahrscheinlich bald keine Araber mehr.“

    Welche Araber meinen Sie denn ? Denn in den C Gebieten leben mehrheitlich Christliche Araber und keine Moslemischen Araber !

    “ und mit fanatischen Pro-Israelis sind jedenfalls Sie sicher auch gemeint.“

    Solche Komplimente hoere ich gerne nur weiter so 🙂

    Und besonders viel Spass bei Pro Israelisch habe ich in Israel.

  5. Heron – in den C-Gebieten sind wahrscheinlich bald keine Araber mehr – und mit fanatischen Pro-Israelis sind jedenfalls Sie sicher auch gemeint.

    • Jane, Sie sprechen von den C-Gebieten. Kein vernünftiger Mensch behauptet, dass Israel keine Fehler macht. Aber natürlich stürzen sich alle deutschen Christen auf die C-Gebiete und entrüsten sich über „fanatische Pro-Israelis“ wie Sie sagen.

      Hätte meine deutsch christliche Community nicht andere Themen, als sich Tag und Nacht damit zu beschäftige, wie sie das Elend der Palästinenser den Juden in die Schuhe schieben kann?

      Im Jemen sind keine Juden mehr: http://test.hagalil.com/2011/02/04/jemen-3/

      In Äthiopien sind keine Juden mehr: http://test.hagalil.com/2011/11/22/operation-moses/

      In Ägypten ist das jüdische Leben quasi erloschen, wie auf haGalil zu lesen ist: http://test.hagalil.com/2013/04/28/jews-of-egypt/

      Sind im Libanon, Saudi Arabien, Syrien …. noch Juden? Wenn ja, wie leben die dort? So „gut“ wie es Arye Sharuz Shalicar in seinem Buch -Ein nasser Hund ist besser als ein trockener Jude-beschrieben hat?

      Sie als Expertin müssten es ja wissen.

      Und das hier..Juden müssen wieder aus Deutschland fliehen.Ein deutscher Jude gibt auf: http://test.hagalil.com/antisemitismus/deutschland/berlin.htm

      Die C-Gebiete sind tausende von Kilometern entfernt. Was war und ist bei uns vor der Haustür? Vergessen?

  6. „Nichts kann schädlicher (…) und pro-Palästinenser im Ausland“

    klingt etwas seltsam, wenn averni so etwas schreibt.

    es geht immer hin um seine haupt-abnehmer im ausland.

    J

    • „es geht immer hin um seine haupt-abnehmer“

      Bis jetzt trägt er seinen Kopf noch, und außerdem weiß er miz Häme umzugehen. Sowas kennt er bereits aus der Nazizeit, deren Anfänge vor 80 Jahren er mitzuerleben hatte.

    • „“es geht immer hin um seine haupt-abnehmer”

      Bis jetzt trägt er seinen Kopf noch, und außerdem weiß er miz Häme umzugehen. Sowas kennt er bereits aus der Nazizeit, deren Anfänge vor 80 Jahren er mitzuerleben hatte.“

      Mr. Efem.. erwarten sie, dass ich so einen kommentar ernst
      nehme?

      ich hatte ihnen etwas mehr als sowas zugetraut. einiges
      mehr um genau zu sein.

      J

    • Avnery ist eine antisemitische Dreckschleuder dem es nur mit schaum vor dem stinkenden Maul möglich ist seinen Hass auf Israel zu verspucken.
      Diese charakterlose Kreatur schleimt sich über seine Deutsche Groupies zu Arafat ins Bett. Von seine deutsche Anhänger lebt dieser Mann, die alle den Tag sehen wenn sie Israel vernichtet haben.

  7. „Nichts kann schädlicher für Friedenschancen sein, als die Aktivitäten fanatischer pro-Israelis und pro-Palästinenser im Ausland, die denken, dass sie ihrer bevorzugten Seite helfen, wenn sie die andere Seite dämonisieren. Mit Dämonen macht man keinen Frieden.“

    Jane mit „fanatischer pro palestinenser im Ausland“ damit sind Sie gemeint !

    Eine Loesung wo am Ende eine Frieden entstehen koennte zwischen Juden und Palaraber wird von den Menschen die in Israel leben und den Arabern die in den A-B und C Gebieten leben geschaffen und nicht von Europaern.

Kommentarfunktion ist geschlossen.