Prager Rundgang: Die Spanische Synagoge

Bei einem Spaziergang im Prager Bezirk Josefov, der alten jüdischen Stadt, kommt man ganz in der Nähe des „Jüdischen Rathauses“ an ein kleines Gäßchen, dessen Name ‚Bei der alten Schule‘ (‚U staré školy‘) an die älteste Prager Niederlassung von Juden östlich-byzantinischen Ursprungs hindeutet…

Mehr …

Hanukah: Das Licht Israels in der Welt

In einer interreligiösen Schule wurde Schülern der dritten Klasse in einer übergreifenden Einheit des Religionsunterrichtes die Aufgabe gestellt nach Beispielen für die Bedeutung von Licht in drei Religionen zu suchen und diese auszuführen. Die Kinder, die aus den verschiedensten Ländern und religiösen Traditionen stammten, berieten miteinander, berichteten, wie in ihren Familien Festtage begangen werden, recherchierten in der Bibliothek und im Internet und präsentierten schließlich ihre Ergebnisse…

Mehr …

Antisemitismus heute: Wie judenfeindlich ist Deutschland?

„Es gibt inzwischen No-Go-Areas für Juden“, sagt der Berliner Rabbiner Daniel Alter in der rbb-Koproduktion Antisemitismus heute – wie judenfeindlich ist Deutschland? über seine Stadt. Fast genau 75 Jahre liegt die Pogromnacht vom 9. November 1938 zurück. Doch wie sieht es heute mit der Judenfeindlichkeit aus?…

Mehr …

Spanien (1492) und Portugal (1498): Inquisition und Vertreibung

Nach der Vereinigung der beiden Länder Aragonien und Kastilien (s. Karte), die durch die Ehe zwischen Ferdinand dem Katholischen mit der Thronerbin Isabella von Kastilien zustandegekommen war (1474), brach für Spanien eine neue Ära an…

Mehr …

Granada capta: Die Vertreibung aus Spanien

Als Ferdinand und Isabella zu Beginn des Jahres 1492 in das den Mauren endlich entrissene Granada feierlichen Einzug hielten, bemächtigte sich der christlichen Massen grenzenloser Enthusiasmus. Der katholische Einheitsstaat stand nunmehr unerschütterlich fest, und die letzte Abrechnung mit den Juden schien keinen Aufschub mehr zu dulden…

Mehr …

Rabbi Ovadia Josefs Wahl

ALS RABBI Ovadia das erste Mal auf der politischen Bühne erschien, stieß ich einen tiefen Seufzer der Erleichterung aus. Hier war der Mann, von dem ich träumte: der charismatische Führer der orientalischen Juden, ein Mann des Friedens, der Vertreter moderater religiöser Traditionen…

Mehr …

Rabbiner Steiman: Jüdische Elternheime spielen in Deutschland eine durch nichts zu ersetzende Rolle

In Deutschland ist eine Reihe von jüdischen Elternheimen, vor allem in der Trägerschaft großer jüdischer Gemeinden, tätig. Eine weitere für jüdische Senioren konzipierte Einrichtung ist das Elternheim der Henry und Emma Budge-Stiftung in Frankfurt am Main, das Juden wie Nichtjuden aufnimmt, den jüdischen Bewohnern aber ein Leben in jüdischer Atmosphäre ermöglicht…

Mehr …

haRischon leZion: Rabbi Ovadia Yosef gestorben

Rabbi Ovadia Yosef ist heute im Krankenhaus Hadassah in Jerusalem im Alter von 93 Jahren gestorben. Rabbi Yosef hatte als Gründer und geistiger Führer der Shas-Partei und als langjähriger sephardischer Oberrabbiner sowohl in politischen als auch religionsgesetzlichen Fragen großen Einfluss in Israel…

Mehr …