Jüdische Positionen zur Sterbehilfe

„Injanim / Kernfragen“ heißt eine neue Reihe, die bei Hentrich & Hentrich von Rabbinerin Elisa Klapeck herausgegeben wird. Der erste Band widmet sich der Sterbehilfedebatte, die auch jüdische Experten und Rabbiner beschäftigt. In fünf Beiträgen nehmen hier jüdische Autoren Stellung zu passiver und aktiver Sterbehilfe, assistiertem Suizid, palliativ-medizinischen Erwägungen und der aktuellen Gesetzesregelung…

Mehr …

Eine Kontextualisierung der Morde an den europäischen Juden

Der Historiker Christian Gerlach will in seinem Buch „Der Mord an den europäischen Juden. Ursachen, Ereignisse, Dimensionen“ eine Kontextualisierung des Völkermordes vornehmen. Dabei geht er über eine bestehende eindimensionale Perspektive hinaus, worin das Verdienst seiner Studie zu sehen ist, lässt die Opfer aber meist nur als Zahlenwerk erscheinen…

Mehr …

Jüdische Friedhöfe in Mittel- und Oberfranken

 

Zwei Jahre nach der Veröffentlichung seiner Dokumentation „Jüdische Friedhöfe in Unterfranken“ erschien im gleichen Verlag der Bildband von Lothar Mayer, der nun die jüdischen Begräbnisstätten in den beiden anderen fränkischen Bezirken zum Inhalt hat. Dadurch hat der Autor einen weiteren, wichtigen Schritt in der Dokumentation der noch vorhandenen Zeugnisse jüdischer Vergangenheit in Franken vollzogen…

Mehr …

Gründe für und Präventionsstrategien gegen Salafismus

Der Erziehungswissenschaftler Ahmet Toprak und der Sozialwissenschaftler Gerrit Weitzel haben den Sammelband „Salafismus in Deutschland. Jugendkulturelle Aspekte, pädagogische Perspektiven“ mit zwölf Beiträgen zur Attraktivität für Salafismus und Präventionsstrategien dagegen herausgegeben. Auch wenn der Band durch fehlende inhaltliche Abstimmung und häufigere Wiederholungen geprägt ist, liefern die Erörterungen zu den Attraktivitätspotentialen des Salafismus wichtige Anregungen für eine differenzerte Ursachenanalyse…

Mehr …

AfD & FPÖ – Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) existiert als „Freiheitliche Partei Österreichs“ (FPÖ) im Nachbarland schon länger. Die Gemeinsamkeiten der beiden als rechtspopulistisch geltenden Parteien legen einen Vergleich nahe. Dies motivierte auch eine gemeinsame Tagung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands, Wien und des Moses Mendelsohn-Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Potsdam, die im Juli 2016 stattfand…

Mehr …