Zeugnisse von Überlebenden

Der Holocaust in der Ukraine hat jahrzehntelang nur wenig Aufmerksamkeit gefunden. Erst seit den 1990er-Jahren stoßen die deutschen Verbrechen zunehmend auf das Interesse von Geschichtswissenschaft und Öffentlichkeit – sowohl in Deutschland als auch in der Ukraine selbst. Dennoch ist das Wissen um das Geschehen in der damaligen Sozialistischen Sowjetrepublik immer noch gering. Der Historiker Boris Zabarko, selbst Überlebender des Ghettos Schargorod, war einer der Ersten, die das Schicksal der Juden unter deutscher Besatzung in der Ukraine systematisch erforscht haben. Seit mehr als 20 Jahren sammelt er Berichte Überlebender und interviewt einst Verfolgte…

Mehr …

Die Protokolle der Weisen von Zion kritisch beleuchtet

Die bekannte Fälschung „Die Protokolle der Weisen von Zion“ dürfte die wirkmächtigste antisemitische Schrift der Weltgeschichte sein. Bereits seit 1920 war öffentlich bekannt, wovon der Text umgeschrieben worden war. Gleichwohl fanden die „Protokolle“ danach weltweite Verbreitung. Bis in die Gegenwart hinein erscheinen immer wieder neue Versionen…

Mehr …

Werk C – Ein Zeitzeugenbericht aus den Fabriken des Todes

Kurz nach seiner Befreiung aus dem Konzentrationslager Buchenwald im April 1945 begann Mordechai Strigler seine Erfahrungen in den Lagern des besetzten Polens literarisch zu verarbeiten. Nun ist nach „Majdanek“ und „In den Fabriken des Todes“ der dritte Teil seiner Tetralogie „Verloschene Lichter“ erschienen…

Mehr …

Schattenexistenz

„Man muss sich die Situation vorstellen: Nicht in seine eigene Wohnung können, natürlich keine Lebensmittelkarten bekommen, das Quartier ständig wechseln, auf der Straße nicht auffallen, das heißt, möglichst wenig auf die Straße gehen, und das nicht für ein paar Tage, sondern für Jahre. Und wenn man dabei noch so vorsichtig ist, so gibt es doch Augenblicke, in denen man glauben muss: nun ist es aus.“[1] Mit diesen Worten schilderte Hugo Glaser das Schicksal untergetauchter Jüdinnen und Juden, die sich auf diese Weise vor der Verfolgung  und Ermordung durch das NS-Regime zu retten versuchten. Hugo Glaser überlebte selbst als sogenanntes U-Boot in Wien…

Mehr …

Feindbild Islam

Es gibt durchaus eine Feindschaft gegen Muslime als Muslime. Beleidigungen von Frauen mit Kopftuch stehen dafür ebenso wie Herabwürdigungen durch Pauschalisierungen mit Terrorismusverdächtigungen. Doch bilden für das Gemeinte dann „Islamfeindlichkeit“, „Islamophobie“ und „Antimuslimischer Rassismus“ die inhaltlich zutreffenden Termini? Dies meint der österreichische Politikwissenschaftler Farid Hafez, der gegenwärtig als Senior Researcher an der Abteilung Politikwissenschaft der Universität Salzburg arbeitet und Herausgeber des „Jahrbuchs für Islamophobieforschung“ ist…

Mehr …

„Die Jagd nach dem Serum“

Die 1964 in Reutlingen geborene Krimiautorin Irene Dorfner lebt und arbeitet in Kastl im Landkreis Altötting. Mittlerweile sind 34 Kriminalfälle mit ihrem Protagonisten Inspektor Leo-Schwartz von der Kripo in Mühldorf am Inn erschienen. Die Autorin scheut sich nicht, in ihren Kriminalromanen sehr aktuelle aber auch zeitgeschichtlich relevante Themen anzusprechen, von Drogenhandel über aktuelle „Sklavenarbeit“ bis hin zum Umgang mit NS Raubkunst…

Mehr …