Gerettet und gestrandet – Jüdische „Displaced Persons“

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs entstehen vor allem in der amerikanischen Besatzungszone so genannte „Displaced Persons Camps“, meist selbstverwaltete Lager mit Schulen, Theatern, Krankenhäusern und militärischen Trainingsorten. Denn die meisten jüdischen DPs, Überlebende des Holocaust oder Flüchtende vor neuen Pogromen in Osteuropa, haben ein Ziel: Israel, den in Gründung befindlichen Staat…

Mehr …

Zum Tod von Ruth Klüger (1931 bis 2020)

Nach langer Krankheit ist die Literaturwissenschaftlerin und Schriftstellerin Ruth Klüger in der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober im Kreise ihrer Familie in Kalifornien verstorben. Die 1931 in Wien Geborene überlebte Theresienstadt und Auschwitz. Ihre Zeitzeugenschaft verarbeitete sie seit dem Erscheinen ihrer Erinnerungen „weiter leben. Eine Jugend“ literarisch…

Mehr …

Zeugnisse von Überlebenden

Der Holocaust in der Ukraine hat jahrzehntelang nur wenig Aufmerksamkeit gefunden. Erst seit den 1990er-Jahren stoßen die deutschen Verbrechen zunehmend auf das Interesse von Geschichtswissenschaft und Öffentlichkeit – sowohl in Deutschland als auch in der Ukraine selbst. Dennoch ist das Wissen um das Geschehen in der damaligen Sozialistischen Sowjetrepublik immer noch gering. Der Historiker Boris Zabarko, selbst Überlebender des Ghettos Schargorod, war einer der Ersten, die das Schicksal der Juden unter deutscher Besatzung in der Ukraine systematisch erforscht haben. Seit mehr als 20 Jahren sammelt er Berichte Überlebender und interviewt einst Verfolgte…

Mehr …