Michael Wieck – ein jüdischer Junge, ein Geiger, ein Mensch aus Königsberg und Stuttgart

„Das werde ich spielen, werde zurückkommen mit dem, was mich wirklich ausmacht und mich immer mit meiner Geburtsstadt verbindet.“ Er sprach von der Violinsonate Nr. 2 (Opus 102) von Camille Saint-Saens. Das viersätzige Werk betritt mit der Bezeichnung „Poco allegro, più tosto moderato“ im ersten Satz eine Zauberwelt, welches das ferne elegante Paris nach Königsberg herüberwehen lässt. Mit dieser Musik wollte der Geiger und Autor, der Weltmusiker und Zeuge vom Untergang Königsbergs noch einmal zurück in die alte preußische Königsstadt: Michael Wieck. Sein Leben war eine deutsche Suite…

Mehr …

„Wiedergutmachungseinbürgerung“ ist Geste des Anstands

Die Bundesregierung hat eine historisch angemessene gesetzliche Lösung im Staatsangehörigkeitsrecht für frühere NS-Verfolgte und deren Nachkommen gefunden. Der Gesetzentwurf wurde am heutigen Mittwoch im Kabinett verabschiedet. Bisher war die so genannte Wiedergutmachungseinbürgerung nur durch einen Erlass unzureichend geregelt.

Mehr …

„HJ-Stadt“ Landsberg am Lech und die Lehrer

Der nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB) stand „rückhaltlos zu dem Führer-, Rasse-, Wehr- und Religionsgedanken.“ Wie nicht anders zu erwarten, hatte das Rassendogma, „auf dem alles aufzubauen sei“, oberste Priorität. Das betonte Pg.Hans Schemm, Reichs-Walter des NS-Lehrerbundes auf der Versammlung des NSLB Gau-München-Oberbayern, Ende April 1931. Der angeschlossene Pfarrer-Bund bewies ohne Wenn und Aber nationalsozialistische Solidarität, und Pg. Vikar Gluth meinte, er könne sich „gar nicht mehr vorstellen Geistlicher und Nicht-Nationalsozialist zu sein.“

Mehr …

Stefan Zweigs Briefe zum Judentum

Stefan Zweig (1881 – 1942) gehört bis heute zu den meistgelesenen Schriftstellern; auch in Israel ist sein Werk erhältlich. Der in einer jüdischen Familie in Wien Aufgewachsene hatte bereits als Jugendlicher literarische Texte verfasst. Einige seiner Werke – Jeremias, Buchmendel und Rahel rechtet mit Gott – behandelten dezidiert jüdische Themen. Dennoch wurde seine geistige Zugehörigkeit zum Judentum in der Rezeption teilweise in Zweifel gezogen…

Mehr …