„HJ-Stadt“ Landsberg am Lech und die Lehrer

Der nationalsozialistische Lehrerbund (NSLB) stand „rückhaltlos zu dem Führer-, Rasse-, Wehr- und Religionsgedanken.“ Wie nicht anders zu erwarten, hatte das Rassendogma, „auf dem alles aufzubauen sei“, oberste Priorität. Das betonte Pg.Hans Schemm, Reichs-Walter des NS-Lehrerbundes auf der Versammlung des NSLB Gau-München-Oberbayern, Ende April 1931. Der angeschlossene Pfarrer-Bund bewies ohne Wenn und Aber nationalsozialistische Solidarität, und Pg. Vikar Gluth meinte, er könne sich „gar nicht mehr vorstellen Geistlicher und Nicht-Nationalsozialist zu sein.“

Mehr …

Stefan Zweigs Briefe zum Judentum

Stefan Zweig (1881 – 1942) gehört bis heute zu den meistgelesenen Schriftstellern; auch in Israel ist sein Werk erhältlich. Der in einer jüdischen Familie in Wien Aufgewachsene hatte bereits als Jugendlicher literarische Texte verfasst. Einige seiner Werke – Jeremias, Buchmendel und Rahel rechtet mit Gott – behandelten dezidiert jüdische Themen. Dennoch wurde seine geistige Zugehörigkeit zum Judentum in der Rezeption teilweise in Zweifel gezogen…

Mehr …

Die Weiße Rose App ab sofort online

Gerade in Zeiten der Kontaktminimierung unter einem Lockdown ist die digitale Vermittlung von Wissensinhalten unabdingbar. Die angeordnete Schließung der Weiße Rose-DenkStätte in der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München während der Pandemie-bedingten Lockdowns haben die Weiße Rose Stiftung e.V. und die LMU dazu bewogen, die bereits lange angedachte Umsetzung der Weiße Rose App voranzubringen und sie Studierenden sowie weiteren Interessierten rasch bereit zu stellen…

Mehr …