Fortschritte im Entführungsfall Shalit: Israels Kabinett billigt Gefangenenaustausch

Das israelische Kabinett hat ein Abkommen für die Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit angenommen. Schalit wurde vor fünf Jahren von der Hamas aus Israel entführt und wird seitdem im Gazastreifen gefangen gehalten. Im Austausch für Gilads sichere Rückkehr hat die israelische Regierung zugestimmt, 1.027 Gefangene freizulassen. 280 von ihnen wurden zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt…

Jerusalem, 11. Oktober – tip – Top-Terroristen bleiben in Haft

• Abkommen beendet Schalits fünfjährige Geiselhaft in Gaza
• 1.027 Gefangene kommen frei; Top-Terroristen bleiben in Haft
• Netanjahu dankt Bundeskanzlerin Merkel für Unterstützung

Entgegen ersten Meldungen werden Top-Terroristen nicht frei kommen. Hochrangige Mitglieder von Palästinenserorganisationen, die viele Menschenleben auf dem Gewissen bleiben in Haft. Dazu gehören Marwan Barghuti (Fatah), Ibrahim Hamed, Abbas Sayed (verantwortlich für das Pessach-Massaker in Netanja 2002) und Abdullah Barghuti (Hamas, Westjordanland) sowie Ahmad Saadat (Generalsekretär der PFLP und verantwortlich u.a. für die Ermordung des israelischen Ministers Zeevi), Jamal Abu Alhija und Hassan Salama. Die Hamas hatte bei früheren Verhandlungen auf die Freilassung dieser Gefangenen bestanden. Sie gehören zur Führungsriege der Palästinenserorganisationen Hamas, PFLP und Fatah. Diese Bedingung der Hamas waren der Grund für den Zusammenbruch früherer Verhandlungen. Ein weiterer Erfolg für Israel dürfte sein, dass 203 der insgesamt 1.023 Gefangenen nicht in das Westjordanland zurückkehren dürfen, sondern nach Gaza oder nach Schweden und Norwegen abgeschoben werden.

Die Gefangenen werden in zwei Phasen auf freien Fuß gesetzt, berichtete Yoram Cohen, Leiter des israelischen Sicherheitsdienstes Shabak. Die erste Phase sieht die Freilassung von 450 Palästinensern vor, darunter 280, die zu lebenslangen Freiheitsstrafen veruteilt wurden.
110 werden in ihre Heimat im Westjordanland oder Ostjerusalem zurückkehren. Darunter sind 55 Hamas-Mitglieder. 131 werden in den Gazastreifen entlassen, viele von ihnen hochrangige Hamas-Terroristen. 203 dürfen nicht ins Westjordanland zurückkehren, 40 davon werden ins Ausland und der Rest in den Gazastreifen abgeschoben.

Erste Meldung per Twitter

„Wir haben mühsame Verhandlungen mit Hamas abgeschlossen, um Gilad Schalit freizubekommen. Er wird im Laufe der nächsten Tage nach Hause kommen“, hieß es am Dienstag in einer offiziellen Twittermitteilung des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu.
„Das Abkommen, Schalit zu befreien, wurde von den beiden Parteien am Dienstag in Initialen und heute formal unterzeichnet“, verkündete eine aktualisierte Twittermitteilung.

Netanjahu dankt Merkel

Deutschland und Ägypten waren an der Vermittlung des Abkommens beteiligt. Die israelische Regierung dankt beiden Ländern für ihre Rolle in den Verhandlungen, die zu dem Austausch geführt haben. Netanjahu dankte insbesondere Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem deutschen Unterhändler für ihre Unterstützung.
Offizielle Repräsentanten der Hamas und der ägyptischen Regierung bestätigten am Dienstag ebenfalls, dass eine Einigung erzielt worden sei.

Die Nachricht beendet einen fünf Jahre währenden Alptraum für Schalits Familie und die israelische Öffentlichkeit, die das Schicksal des 25-Jährigen eng verfolgt hat.
Schalit wurde am 25. Juni 2006 von Hamas-Kämpfern auf souveränem israelischen Staatsgebiet in den Gazastreifen entführt. Seither wurde er ohne jeglichen Kontakt nach außen im Gazastreifen festgehalten. Entgegen internationalem Recht verweigerte die Hamas selbst Besuche des Internationalen Komitees des Roten Kreuzes (IKRK). Der letzte Beweis dafür, dass Schalit noch am Leben ist, war ein Video, das die vom Iran unterstützte Hamas im September 2009 veröffentlichte.

Die Verhandlungen zwischen Israel und der Hamas wurden mehrmals unterbrochen und wiederaufgenommen. Auch die Türkei war zwischenzeitlich als Vermittlerin aufgetreten. Die Verhandlungen schlugen jedoch jedes Mal fehl, weil beide Parteien sich nicht auf die Bedingungen eines Gefangenenaustauschs einigen konnten.

Raketenbeschuss aus Gaza

Am Dienstag wurde eine weitere Rakete vom Gazastreifen in den Süden Israels abgeschossen. Damit liegt die Zahl der allein in diesem Jahr abgefeuerten Raketen bei 533 – doppelt so viel als im gesamten Vorjahr. 2010 waren es 238 Raketen.
Die Hamas ist eine vom Iran unterstützte Gruppierung in Gaza. Das US-Außenministerium und europäischen Regierungen haben sie als Terrororganisation eingestuft. Die radikalislamische Palästinenserorganisation hat Tausende Raketen auf israelische Städte und Gemeinden abgeschossen und etliche tödliche Selbstmordanschläge in Israel ausgeführt hat.
Die Charta der Hamas ruft zum Töten von Juden auf. So heißt es dort etwa, „Die Zeit wird nicht kommen, bis Muslime die Juden bekämpfen (und töten); bis die Juden sich hinter Felsen und Bäumen verstecken, die rufen: Oh Muslim! Ein Jude versteckt sich hinter mir, komm und töte ihn!“

Gemischte Gefühle

Der Gefangenenaustausch löst in Israel gemischte Gefühle aus: Einerseits gilt in Israel der Grundsatz, dass jeder Soldat gewiss sein kann, dass er aus jeder Notlage befreit wird. Andererseits wird mit der Freilassung der rechtstaatliche Grundsatz, Terroristen und Mörder zur Rechenschaft zu ziehen, außer Kraft gesetzt. Hamas-Chef Maschal kündigte im syrischen Staatsfernsehen weitere Entführungen israelischer Soldaten und Zivilisten an, um alle übrigen 8.000 arabischen Gefangenen aus israelischen Gefängnissen freizupressen.

39 Kommentare zu “Fortschritte im Entführungsfall Shalit: Israels Kabinett billigt Gefangenenaustausch

  1. @abuheitza
    baruch zion wieso sagen sie imer, das die anderen keine ahnung haben???
    ich sage es nochmal, der großteil der israelis ist säkulär!“

    Ich sage das sie und berlino die unwissenden sind mit der grossen Klappe und nur das Nachplappern was ihnen die deutschen Medien vorkauen. Sie sind beide zu Faul sich mehr und besser zu Informieren und schreiben statt dessen lieber Schwachsin und Leugen.

    Das ist schon keine Unwissenheid mehr sondern schon Beose Absicht um zu Peobeln.
    Aber das kann ich auch sehr gut ohne Probleme gegen deutschland wenn Sie das wollen.

  2. @abuhatzeira

    dass die normalen israelis in israels kernland mit den “jüdischen taliban”  den haredim und den siedlern(natürlich nicht alle, gibt auch normnale israelis die siedler sind) nichts zu tun haben wollen.“

    das ist ihre Sicht mit dem stand an Informationen aus dem deutschland
    Wer sagt Ihnen das was Sie behaupten wahr ist und von wem haben sie ihre Weisheit.

    Zudem wenn deutsche wieder mal unterscheiden zwischen Normale Juden und Nicht Normale Juden erinnert mich das sehr ans dritte Reich .

    Genau desswegen halten ich Ihen gleich von Anfang an die Torah vor das Gesicht damit Sie wissen mit wem Sie es zu tun haben.

  3. baruch zion ich behaupte mal, dass meinungen wie ihre wasser auf den mühlen des antisemitismus sind.
    egal obs um politik, wirtschaft oder religion geht, gibts ne direkte verbindung zur thora und zu gott und  für sie sind juden was extrem aussergewöhnliches, was auf einer höheren stufe steht, als alle anderen menschen.

    und das ist definitiv falsch. 

    • @abuhatzeira
       
      … was, wenn Sie es verkehrt finden, ein Grund wäre Baruch Zion zu kritisieren, Ihre eigene Sicht dagegen zu stellen oder die Sicht von Baruch Zion argumentativ zu widerlegen.
      Aber eine Auffassung, die man nicht teilt, ist keine Entschuldigung für Antisemitismus ist das nicht.

    •  
      Hier steht schon soviel geschrieben, ein Riesenknäuel an Argumenten und Mißverständnissen, wie’s aussieht. Aber hier an dieser Stelle möchte ich mich gerne der Meinung von Lisa anschließen.
      Noch eines, abuhatzeira, wenn Du „Tora-Juden“ (mal salopp…) als „nicht zeitgemäß“ bezeichnest, dann bezeichnest Du das Judentum selbst, und damit die Juden selbst als „nicht zeitgemäß“.
      Wenn Baruch Zion an einer Stelle 100% recht hat: die Juden und die Tora (usf) sind unzertrennbar!
      (und wieder salopp: selbst wenn mancher Jude die Tora nichteinmal genau kennt… 😉 )
      Ohne die Tora, ohne dem Bund, ohne die Religion, ohne haschem sind die Juden keine Juden mehr.
      (und genau aus diesen Gründen werden Juden seit so langer Zeit immer wieder auf’s Blut angegriffen…)
       
      Und was „Bund“ bedeutet, das konnten wir nun sehen mit der Freilassung von Gilad.
      Baruch haschem.
       

    • Na abuhatzeira kritisiert eher die Art wie Barauch Zion schreibt. Also dass Jeder der nicht seiner Thoraideologie folgt eben dumm und unwissend ist oder eben Scheisse oder Kacke. Bloss hagalil ist eine Site in Deutsch, sie ist offensichtlich eben keine ultrareligiöse site, sonst wäre sie wohl auf hebräisch oder zumindest english. Da muss er damit rechnen das eben nicht nur andere Religiöse schreiben.
      Und klar, ich habe keine Ahnung von dem was er da zusammenschreibt.

      Bisher ging ich immer davon aus das Juden ein Volk mit einer eigenen Religion sind. Also halachisch sehr wohl Juden sind obwohl sie mit Religion vlt. nicht soviel zu tun haben.
      Zumindest habe ich das in Berlin so gelernt. Hier sind eben viele Juden, viele Atheisten, bisher hatte ich noch nie erlebt das sie sich nicht als Juden definieren. Selber würde ich das auch nie in Frage stellen. Auch wenn das mit der maternalen Vererbung sehr speziell ist, ergibt es Sinn wenn sich so ein Volk definiert.

      Ich finde er kann auch normal schreiben wenn einer was nicht weiss. Da muss Barauch Zion nicht immer gleich was von Kack Deutschen schreiben. Woher soll ich wissen was er meint?
      Wenn die Religiösen in Israel alle so sind dann Prost.

  4. baruch zion wieso sagen sie imer, das die anderen keine ahnung haben???
    ich sage es nochmal, der großteil der israelis ist säkulär!

    damit meine ich die millionen israelis die in eilat, haifa, nahariyya, ashdod, netanya und im großraum teil aviv leben.

    mit säkulär meine ich übrigens, dass man auch gläubig sein kann aber nicht den ganzen tag von hashem und der thora faselt, wie es baruch zion z.b. tut.

    zu den haredim und siedlern: ich habe nicht behauptet, dass die haredim siedler sind, und umgekehrt. ich habe gesagt, dass die normalen israelis in israels kernland mit den „jüdischen taliban“  den haredim und den siedlern(natürlich nicht alle, gibt auch normnale israelis die siedler sind) nichts zu tun haben wollen.
    man muss sich nur mal das leben der haredim und religiösen siedler anschauen, sie lehnen das arbeiten ab, versuchen nur für grott zu leben.
    also wie die taliban, nur in jüdisch.
    das weltbild der haredim und siedler passt nicht zum modernen israel.

    ultrareligiöse knessetpolitiker und rabbiner machten schwule und lesben für ein erdbeben in israel verantwortlich, machten die ablehnung und abkehr der israelis gegenüber dem ultraorthodoxen judentum für den holocaust und die hamas raketen verantwortlich. ein bekannter rabbiner, ich glaube es war yosef ovadia sagte „gott möge das türkisch und palästinensische volk kollektiv bestrafen“ und das tote zivilisten als kollateralschaden unter den arabern vollkommen okay wären, weil es keine juden seien.
    lieberman wollte araber „mit bussen in weite ferne deportieren“ .

    die liste lässt sich unendlich weiterführen…

  5. @berlino

    schauen Sie was mich immer stört ist das Europär ihre Christlichen und mittlerweile Islamischen Erfahrungen automatisch ohne Kenntnisse auf das Judentum übertragen.

    Christentum, Islam kann man ohne Probleme vom Staat trennen weil Staat Christentum und Islam verschiedene Dinge sind.

    Völlig anders im Judentum, Sie können das Judentum vom Juden oder vom Jüdischen Staat nicht trennen weil beides zusammen enstanden ist und nur so bestehen kann.

    Wenn sie das Judentum von Israel trennen so wie das Christum in deutschland dann macht der Staat Israel als Jüdischer Staat in der Region keinen Sinn.

    Der Name Israel der Staat Israel das Volk Israel die Gesetze Israels die Geschichte Israels der Glaube Israels die Tradition Israels können Sie nicht trennen.

    Israel unterscheidet sich von Europa zu 100 % und ist völlig was anderes. Es mit nichts vergleichbar was Sie bis jetzt kennengelernt haben. 

    Heute hat Israel ein Sohn zurückbekommen und diese Freude über die Rückkehr eines Sohnes Israel hat das ganze Land Emotional bewegt weil wir ein Volk Jüdisches Volk sind.

    Bei Juden scheint es so wie auch bei den anderen monotheistischen Religionen zu sein,“

    Wie ist das Judentum enstanden ? Wenn sie das verstanden und den unterschied zum Christentum und zum Islam vergleichen haben dann werden Sie langsam verstehen wer Israel ist.

  6. Nein, natürlich nicht. Bei Juden scheint es so wie auch bei den anderen monotheistischen Religionen zu sein, die Frommen ringen um die Deutung wer der Frömmste ist. Ist doch überall so.
    Natürlich meine ich das nicht abwertend, mir ist das ganz einfach fremd.
    Bloss mir als jemand der keinen typischen Glauben angehört nervt das wenn Christengruppen meinen die Deutungshoheit über mein und das Leben aller Deutschen zu haben. So ähnlich scheint es in Israel auch abzugehen.

  7. @berlino
    Natürlich habe ich keine Ahnung wie es bei Juden ist, wie auch, die die ich treffen sind fest im jüdischen Glauben aber frömmeln nicht und sind auch nicht Orthodoxe oder so was.“

    Wissen Sie denn was Orthodox im Judentum bedeutet und ab wann Frömmeln Anfängt im Judentum ?

    „die die ich treffen sind fest im jüdischen Glauben“

    oh was für eine Interessante Erkenntnis davon rede ich die ganze Zeit

  8. Das Problem haben wir doch überall. Bei Christen und auch Muslimen.
    Die Fromen stellen meist < 10% der Bevölkerung dar, erlauben sich aber immer für 100 % die Stimme zu ergreifen.
    Man muss das auch trennen, Glauben und Religion und frömmelnde Vollverwirrte, natürlich kann jemand gläubig sein, bloss dedshalb haben doch Fromme nicht per se auch die Deutungshoheit über diese Gruppe nur weil sie überfrömmeln. Man sieht das doch an Katholiken oder den amerikanischen Evanglikalen, sie sind so weit weg vom Kern ihres Glauben das man sie als Sekten ansehen muss.
    Natürlich habe ich keine Ahnung wie es bei Juden ist, wie auch, die die ich treffen sind fest im jüdischen Glauben aber frömmeln nicht und sind auch nicht Orthodoxe oder so was.
    Ich finde das ist sowieso unverschämt, wie bei Katholiken, dass man die Gläubigkeit am Kirchengang festmacht.

  9. @abuhatzeira
     
    „das israelische volk ist säkulär und hat selbst am meisten die nase voll von den jüdichen taliban in form der haredim und siedlern. “
     
    Jaja, alles gut vermengen … also einmal gibt es Haredim die nicht siedeln, andererseits auch Siedler, die keine Haredim sind. Überhaupt gibt es nicht nur „Ungläubige“ und Haredim, es gibt eine ganz große Vielfalt jüdischer Lebensformen – vielleicht sollten sie sich erst einmal informieren? Aber das würde sie bestimmt nur verwirren …
     
    „Ich habe nur gesagt, dass der Großteil säkulär ist.“
     
    Nun ja, wenn sie mit „säkular“ meinen: „treten im Großen und Ganzen bis auf ein paar Ausnahmen für eine Trennung von Staat und Religion ein“ dann mag das stimmen. Aber von diesen „Säkularen“ sind dann eine ganze Menge religiös … 😉
     

  10. @abuhatzeira

    Ich verstehe jetzt nicht wirklich was daran falsch ist, oder von Unwissenheit zeugt.“

    das ist das Problem Sie begreifen überhaupt nicht das Sie gar nichts Wissen, sondern nur irgend etwas nachplappern.

    Nochmal zur Erinnerung hier Ihr Satz:

    das israelische volk ist säkulär und hat selbst am meisten die nase voll von den jüdichen taliban in form der haredim und siedlern.”


    Dieser Satz zeigt mir das Sie vom Judentum und von Israel praktisch null Wissen haben.

  11. Baruch Zion ich habe nicht gesagt, dass es kjeine religiösen Juden in Israel gibt.
    Ich habe nur gesagt, dass der Großteil säkulär ist.
    Ich verstehe jetzt nicht wirklich was daran falsch ist, oder von Unwissenheit zeugt.

    Das du jetzt irgendwelche Youtube Videos postest, um das Gegenteil zu beweisen kommentier ich jetzt mal nicht. 
     

  12. @abuheitzeira

    das israelische volk ist säkulär und hat selbst am meisten die nase voll von den jüdichen taliban in form der haredim und siedlern.”

    hier mal für Sie was es nach ihrer Auffassung angeblich nicht gibt in Israel. Das ist der Grund warum es die Juden noch heute gibt. die Liebe zu G“tt und seiner Torah die Er uns am Berg Sinai gegeben hat auf Erwig in einem Bund mit Kadosh Baruch Hu dem G“tt Israels.


    תהלוכת ספר תורה ע“ש בדה ברט אטלי ע“ה-1-„שאו שערים ראשיכם

    http://www.youtube.com/watch?v=M4skdgZvTas

  13. @abuhatzeira

    das israelische volk ist säkulär und hat selbst am meisten die nase voll von den jüdichen taliban in form der haredim und siedlern.“

    Na kommen sie wieder mit der Antireligiösen deutschen Keule weil Ihnen auf Grund mangelhaftes Wissen die Argument fehlen.
    Sie müssen noch viel lernen und solange sollte sie ertmal nur beim Lesen bleiben. Denn das was sie shreiben ist schon unterstes Mittelmass auf dem Niveau eines Hauptschülers.

      

  14. @abuhatzeira
     
    Nun, können sie irgendein Dokument von *vor* 1964 finden, irgend etwas von dokumentarischem Wert, auf dem ein Araber, ansässig im Gebiet des Völkerbundmandates, sich selbst als „Palästinenser“ bezeichnet hätte!?

    Die haben sich als Syrer oder Ägypter bezeichnet, gaaaanz selten vielleicht als Jordanier, aber doch eher einfach nur als Araber und Angehöriger des Stammes/Clans/Familienverbandes xyz …

  15. @willow
    Einspruch Euer Ehren. Habe ich nicht vergessen und finde das Verhalten einiger Parlamentarier der Partei „Die Linke“ kritikwürdig und kontraproduktiv für das Ansehen Deutschlands.
    Bin sicher kein Hurra-Patriot; möchte nur , daß die Menschen draussen in der Welt, 65 Jahre nach der Katastrophe und dem größten Kulturbruch der Menschheitsgeschichte,sagen, die Bundesrepublik Deutschland des Jahres 2011 ist ein gutes Land, das sich seiner Verantwortung vor der Geschichte stellt.
     

  16. ähhm reineke was ist eigentlich mit israelischen knessetministern, die araber mit bussen deportieren wollen, schwule und lesben für erdbeben verantwortlich machen…?
    oder den ultra-rechts rabbinern, die den holocaust, hamas-anschläge für eine straffe gottes halten, weil die juden zu säkulär leben, die das töten von nichtjuden begrüssen, oder sich eine kollektivbestrafung durch gott für das türkische und palästinensische volk herbeisehnen ….?

    das israelische volk ist säkulär und hat selbst am meisten die nase voll von den jüdichen taliban in form der haredim und siedlern.  

  17. @betjar123
     
    Auch für Mitglieder der Knesset gilt die Gewissensfreiheit … im Übrigen scheinen sie „vergessen“ zu haben, daß beim Besuch des israelischen Staatspräsidenten im Reichstag – Anläßlich des Jahrestages der Befreiung des KZ Auschwitz ! – einige Abgeordnete demonstrativ Sitzen blieben als alle Anderen sich erhoben, um dem ausländischen Staatsoberhaupt ihren Respekt zu bezeugen …
     

  18.  
    Es ist durchaus erstaunlich, wie sehr in Hinblick auf Humanität das ausgesprochen dramatische Ungleichgewicht zwischen Israel und Hamas/Hisbollah und Co von der Weltöffentlichkeit nicht wahrgenommen werden will. Das wahre Ausmaß des neuerlichen schockierenden Betruges wird zwar im Zuge dieser „Befreiung“ unweigerlich zu Tage treten, und doch, einmal mehr, vollkommen negiert werden.
     
     

  19. Wenn Israels seine Politik nur religiös begründet muss man das so hinnehmen.
    Meine Erfahrung mit Juden und Israelis ist einfach eine andere, kann aber auch daran liegen das Berlin sowieso eher Leben- und Überlebenskünstler anzieht, zudem ist die Berliner Club- Kulturszene recht schwulenlastig. Wer nicht schwul ist lebt dann eben promisk. Überreligiöse sind mir bisher noch nicht begegnet.

    Die Sache mit der Pisastudie muss man mit Vorsicht geniessen.
    Allgemein ist das Bildungsniveau und der Bildungsdruck sehr viel höher als man vermuten könnte.
    Allerdings haben rund 10% der deutschen Bevölkerung einen Migrationshintergrund, von denen neigen einige, eher bildungsferne Gruppen, dazu auch viele Kinder zu haben.
    Es kommt zu einer Verschiebung, während viele deutsche und auch ausländische Eltern unglaublich hinterher sind das die Kinder Abitur und Studium machen, fallen andere Gruppen massiv zurück. Oftmals eben Muslime und Araber, in Neukölln schaffen über 50% nicht mal den Hauptschulabschluss. Nimmt man den Schnitt, sieht es so aus als wenn das Bildungsniveau insgesamt sinkt, allerdings ist eher so das eine Spaltung innerhalb der Bevölkerungsgruppen vorliegt.

    Das gleiche Phänomen hat man in Israel bei der Kinderarmut. Mit 30,80 % die Höchste aller Industriestaaten. Bloss wenn ein Teil der Israelis bewusst in Sozialtranferleitungsabhängigkeit lebt und zudem besonders reproduktiv ist, muss man das anders in Realität setzen. 

      

  20. Netanjahu dankt Merkel
    Es ist zu wünschen, daß das israelische Volk die Bemühungen der Bundesrepublik Deuschland beim Gefangenenaustausch und der Freilassung von Gilat Shalid anerkennt und würdigt.Jetzt hat auch der Kontaktmann des BND einen Namen, Gerhard Conrad.
    Israel sammelt keine Punkte auf der Sympathieskala, wenn ein Abgeordneter der Knesset bei der Ansprache der Bundeskanzlerin den Plenarsaal verlässt, obwohl diese auf Einladung des MP (damals Olmert) sprach, und in deren Muttersprache, der Sprache Goethes.
    Sollte Bibi auf die Idee kommen, den President de la Republique Francaise in die Knesset einzuladen, wird dieser in keiner anderen Sprache sprechen als französisch; obwohl jeder weiß, daß es zwischen 1940 und 1944 eine Occupation, Collabarateurs und das Velodrom d‘ Hiver gab.
     
     

  21. @abuhatzeira :das oben zietirtre zitat aus der hamas charta steht so im koran.damit hat mohamet sehr viel damit zutun.
    @efern:ich sehe das ganz wie baruch,das problem der palis ist doch das israel existirt.es stört in der umma.und das ist sogar schriftlich festgelegt.
    israel hat sich 48 durchgesetzt.und haben die anreinerstaaten nicht verkraftet,und dann ein pseudovolk aus dem boden gestampft.

  22. @abuhatzeira

    Sie werden an dem Thema lernen nicht vorbei kommen, denn sonst werden Sie Ihr Leben lang solche Antworten schreiben müssen wie oben.

    Lernen ist übrigens ein Gebot der Torah das ist das was ihr in deutschland generell nicht mehr macht. siehe Pisa Studie

  23. @efem

    soweit mir bekannt ist waren Mekka Medina die Gegend um Yam ha Melech bis nach Damskus wichtige Wirtschaftliche Centren und Bereiche zur damaligen Zeit für Juden und Araber und den anderen Völkern. Um das  Yam ha Melech  waren riesen Datel Plantagen und die juden haben von dort über Mekka und Medina bis Damaskus geschäfte gemacht auch schon mit den Christen aus Damaskus.

    Mohamed kannte die Juden und auch die Christen sowie die Geschichte und die Religion der Juden und der Christen. Wenn man den koran liest kann man ganz genau sehen wo Mohamend sich seine Idee hergeholt hat.
    Und als die juden gesagt wir wollen mohamed nicht als neuen Prophteten weil die juden Moshe haben. Hat er sich ab dann nur noch negativ gegenüber den Juden geäussert und sich dann den Christen zugewannt mit dem gleichen Ergebnis die wollten nur Jesus akzeptieren.

    Das war der beginn der Kriegerischen Auseinandersetzungen mit allen gegen Juden Christen und Heidnischen Völkern.

    Und zu dem speziellen Thema Medina es waren glaube ich 600 Juden wo er selber sogar dabei war als den Juden die Köpfe abgeschlagen worden sind.

    Warum das werde ich noch mal genau prüfen.

  24. @ Baruch

    Du schreibst:

    „Grund war das die Juden sich weigerten Mohamed als Prophet anzuerkennen und Moslems zu werden.“

    Wer hat dir das denn beigebracht. 

    So „einfach“ sind die wechselseitigen Beziehungen zwischen den jüdischen Gemeinschaften und Mohammed bzw. seinen Gefolgsleuten nicht zu erklären. Viele der Hintergründe sind  bis heute umstritten. Jedenfallls nahmen ihn viele nicht für voll und spotteten über ihn – was sich als schwerer Fehler erwies.

    Aus Mekka schmissen ihn zunächst „heidnische“ Araber raus. Eine Zeit danach etablierte er sich in Medina und versuchte die jüdischen Clans  mit ins Boot („Umma“) zu nehmen (Vertrag von Medina). 

    Er bekam aber erhebliche Probleme mit einem der drei jüdischen Clans (bei dem übrigens nicht sicher ist, ob er nicht aus früher zum Judentum übergetretenen AraberInnen bestand), vernichtete ihre Palmenhaine, belagerte sie, bis sie kapitulierten, ließ die Männer töten und Frauen und Kinder als Sklaven verkaufen. Es ging höchstens am Rande um den Wechsel zum Islam, die Exekution und Versklavung war  eine zuvor beschlossene Sache, die Mohammed finanziellen (er kassierte die Besitztümer und Ländereien der Besiegten) und politischen Machtzuwachs brachte. 

    Offensichtlich retteten einige wenige Männer ihr Leben durch Übertritt zum Islam. Der Mehrheit bot sich diese Option nicht. Aber: es konnten Jüdinnen und Juden aus den beiden anderen Clans in Medina bleiben. Kein Mensch zwang sie, den Islam anzunehmen, ebensowenig wie in der Nähe Wohnende, die aber ihren eigenen Besitz von dem immer mächtiger werdenden M. zur Pacht nehmen mussten und die Hälfte der Erträge an M. abzuliefern hatten.
     

  25. Nun abuhatzeira, informiere dich einfach über Leben und Taten des Propheten, es gibt da die autorisierten Hadithe und auch jede Menge Sekundärliteratur … Kurzfassung: Schon Mohammed setzte derartige Geiselnahmen im Kampf gegen seine Feinde ein.

  26. Heute am Donnerstag hat Israel ein Teil des Deals der Hamas erfüllt zur Freilassung des Entführten Soldaten Gilad.

    40 Terroristen aus dem Sicherheitsgefängniss in Israel sind heute über die PA in Absprache mit der Türkei in die Türkei abgeschoben worden.

    Shimon Peres lobte die enge Zusammenarbeit des Türkischen und Israelischen Geiheimdienstes bei der Erreichnung des Zieles Gilad nach Israel zurück zu bringen.

    Wobei man aber auch schon aus der Türkischen Zeitung „Horiit“ lesen kann das die Abgeschobenen Gefangenen Terroristen nach Ägypten Libanon oder Syrien vertrieben werden sollen.

    Was nicht Sinn der Sache ist denn dann sind die Terroristen bald wieder alle im Gaza Streifen um wieder Terror und Mord nach Israel zu bringen.

  27. @abuhatzeira

    der Prophet Mohamed hat leider sehr viel mit den  Problemen zwischen Suniten Alewiten Schiiten und Juden zu tun.

    1. hat leider aus meiner Sicht keinen eindeutigen Nachfolger bestimmt so das sich Schiiten und Suniten darüber bis heuten Bekriegen.
    2. hat der Prophet Mohamed in Mekka und Medina die Juden mit seiner Armee bekämpft und den Gefangen die Köpfe abschlagen lassen.
    Grund war das die Juden sich weigerten Mohamed als Prophet anzuerkennen und Moslems zu werden.
    Das war der beginn Kriegerischen und der Unterdrückungszeit der Juden mit den und durch die Moslems.

    Was die Christen und die Moslems nicht verstehen und nicht Wahr haben wollen ist, das die Juden ihren Staat wieder zurück haben und auch noch so Erfolgreich sind auf allen Gebieten. Das ist eigentlich eine Beleidigung der Moslems womit die auch nicht klar kommen.

    Es gibt bei der Israelischen Poilzei und IDF sehr viel Juden aus den Arabischen Staaten. Früher waren die Juden unter den Arabern und durften ihre Häuser nie höher bauen wie die eines Araber. Und heute steht ein Jude mit perfekten Arabisch in in der Jüdische Polizeiuniform vor einem Araber und sagt ihm was er zu machen hat.

    Und das ist das eigentliche Problem die Araber  sind Beleidigt das die Juden die Jahrhunderte unter den Arabern unterdrückt worden sind auf einmal so gross stark und Erfolgreich sind.

  28. Hamas-Chef Maschal kündigte im syrischen Staatsfernsehen weitere Entführungen israelischer Soldaten und Zivilisten an, um alle übrigen 8.000 arabischen Gefangenen aus israelischen Gefängnissen freizupressen.“

    Das alte Geschäft der Araber wie vor 3000 Jahren Terror, Entführung und Erpressung darauf verstehen sich die Araber gut.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.