Was eint und was trennt jüdische und muslimische LGBTIQ?

Ist eine Religionsgemeinschaft Stütze oder Hindernis, um die eigene sexuelle Identität auszuleben? Das war eine der Fragen, um die sich am Mittwochabend (26.02.2020) in der Kalkscheune in Berlin eine Podiumsdiskussion des jüdisch-muslimischen Dialog-Projekts des Zentralrats der Juden in Deutschland „Schalom Aleikum“ drehte. Sowohl unter den Podiumsteilnehmern als auch unter den Gästen kam es zu einer lebhaften Diskussion unter dem Thema „Coming out… jüdisch- muslimisches Gespräch der LGBTIQ“…

Mehr …

Mesusoth

Der vorliegende Text erschien vor 100 Jahren in der von Martin Buber herausgegebenen Zeitschrift „Der Jude“. Der Schriftsteller Josef Kastein beschäftigt sich darin mit der im Judentum traditionellen Schriftkapsel am Türstock. Kastein, der in Bremen geboren und aufgewachsen war, zog schon 1926 in die Schweiz und 1935 nach Palästina. Er starb 1946 in Haifa. Kasteins Text spricht von der Sichtbarmachung jüdischer Häuser und hat damit auch 100 Jahre nach Erscheinen erstaunliche Aktualität…

Mehr …

„Schalom Aleikum“ wirkt gegen Polarisierung der Gesellschaft

Nach dem ersten Halbjahr zieht der Zentralrat der Juden in Deutschland eine positive Bilanz seines jüdisch-muslimischen Dialogprojektes „Schalom Aleikum“. In zahlreichen Begegnungen von Juden und Muslimen konnten Berührungsängste auf beiden Seiten abgebaut und Brücken gebaut werden. Allerdings ist für einen nachhaltigen Ausbau und eine Vertiefung der Kontakte mehr Zeit nötig, als sie bislang seit Start des Projekts im Mai 2019 zur Verfügung stand…

Mehr …

Könnten Sie einen prominenten deutschen Juden nennen?

Eigentlich hatte ich eine kleine Umfrage machen wollen, hatte von meinen deutschen Landsleuten wissen wollen, an welche einheimische jüdische Persönlichkeit Sie zuallererst dächten. So eine Art Ranking haette es werden sollen, mit Auswertung und versöhnlichem Schlusswort. Jedoch kam alles ganz anders und am Ende taten sich regelrechte Abgründe auf….

Mehr …