RIAS-Zahlen für 2020: Mehr bekannte antisemitische Vorfälle während der Pandemie

Durch zivilgesellschaftliche Meldestellen für antisemitische Vorfälle wurden im vergangenen Jahr 1.909 antisemitische Vorfälle bekannt. Dies geht aus dem heute veröffentlichten Bericht „Antisemitische Vorfälle in Deutschland 2020“ des Bundesverbands der Recherche- und Informationsstellen Antisemitismus e.V. (Bundesverband RIAS) hervor…

Mehr …

So hat Israel Corona besiegt

Am 1. Juni wurden in Israel die meisten Corona-Beschränkungen für alle im Land aufgehoben. Es gibt jetzt keine Personenobergrenze mehr für jegliche Versammlungen in Innen- und Außenräumen. Unterscheidungen zwischen Geimpften und Ungeimpften werden nicht mehr getroffen. Abstandsregeln müssen nicht mehr eingehalten werden. Vorerst gilt allerdings weiterhin eine Maskenpflicht in Innenräumen, sowie die Pflicht zur Quarantäne für ungeimpfte Personen bei der Einreise.

Mehr …

„An ihren Händen klebt Blut“

„Zurück zum Leben“ – so lautet das Motto von Israels erfolgreicher Impfkampagne. Man möchte so schnell wie möglich raus aus der Coronavirus-Krise. Doch das ignorante Verhalten von Teilen der Ultraorthodoxie bedroht dieses ehrgeizige Projekt. Mittlerweile ist selbst der gesellschaftliche Frieden in Gefahr…

Mehr …