Neue Einreisebestimmungen beschlossen

Premierminister Naftali Bennett hat am Samstagabend (27.11.) den ministeriellen Ausschuss zur Bekämpfung des Coronavirus (Coronakabinett) einberufen.

Das Expertenteam erläuterte den Ausschussmitgliedern seinen Standpunkt, wonach der Impfstoff gegen das Coronavirus zum jetzigen Zeitpunkt wichtiger denn je ist, um die Gesundheit der Bevölkerung vor schwerer Morbidität zu schützen.

Zu diesem Zweck rufen die Mitglieder des Coronakabinetts die Bürger Israels, die sich noch nicht mit der dritten Dosis des Impfstoffs geimpft haben, dazu auf, dies so bald wie möglich zu tun. Auch die Eltern in Israel sind aufgerufen, ihre Kinder impfen zu lassen.

Nachfolgend die Entscheidungen, die getroffen wurden:

Einreise nach – und Ausreise aus – Israel:

· Die Einreise aller ausländischen Staatsangehörigen nach Israel ist verboten, außer in den vom Ausnahmeausschuss genehmigten Fällen.

· Israelis, die nach den Verfahren des Gesundheitsministeriums als geimpft oder genesen gelten, werden bei ihrer Ankunft in Israel PCR-Tests unterzogen und anschließend in häusliche Quarantäne gestellt. Wenn sie sich am dritten Tag einem zweiten PCR-Test unterziehen, der negativ ausfällt, werden sie aus der Quarantäne entlassen. Wer sich am dritten Tag keinem weiteren Test unterzieht, muss eine vollständige Quarantäne über sich ergehen lassen.

· Ungeimpfte Israelis werden bei der Landung in Israel einem PCR-Test unterzogen und kommen anschließend in die häusliche Quarantäne. Wenn sie sich am siebten Tag einem zweiten PCR-Test mit negativem Ergebnis unterziehen, werden sie aus der Quarantäne entlassen. Wer sich am siebten Tag keinem weiteren Test unterzieht, muss eine vollständige Quarantäne durchlaufen.

· Israelis, die aus Ländern zurückkehren, die als rot eingestuft sind (die vollständige Liste wurde von der Informationsdirektion für die Bekämpfung des Coronavirus herausgegeben), werden bei der Landung in Israel einem PCR-Test unterzogen und anschließend bis zum Vorliegen der Ergebnisse in einem bestimmten Hotel unter Quarantäne gestellt. Nach Erhalt eines negativen Ergebnisses werden sie in die häusliche Quarantäne überführt und am siebten Tag einem weiteren PCR-Test unterzogen. Nach Erhalt eines negativen Ergebnisses des zweiten Tests werden sie aus der Quarantäne entlassen.

· Der Staat wird Israelis, die ins Ausland abreisen, darüber informieren, dass sich die Richtlinien während ihres Aufenthalts im Ausland ändern können und dass sie bei ihrer Rückkehr nach Israel für die Einhaltung der aktualisierten Richtlinien verantwortlich sind.

· Das Finanz- und das Tourismusministerium werden Wege finden, um den Tourismussektor entsprechend zu unterstützen.

· Die israelische Sicherheitsbehörde (ISA) wird die Überwachung von Mobiltelefonen aktivieren, um verifizierte Fälle des neuen „Omicron“-Stammes aufzuspüren, sie zu lokalisieren und die Infektionsketten zu unterbrechen.

Diese Maßnahmen treten in Kraft, sobald die Minister der Regierung eine Notverordnung verabschiedet haben. Gleichzeitig wird die Gesetzgebung zu diesem Thema vorangetrieben.

· Der Grüne Pass wird in geschlossenen Räumen gelten, in denen Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern stattfinden (im Gegensatz zu den derzeitigen 100).

· Die Aufführungen und Aktivitäten während des Chanukka-Festes bleiben unverändert, wie in dem in der vergangenen Woche verabschiedeten Plan vorgesehen, wobei die Regeln des Grünen Passes strikt beibehalten und verstärkt durchgesetzt werden.

Die Beschlüsse treten zwischen Sonntag (28. November 2021) und Montag (29. November 2021) um Mitternacht in Kraft und bleiben 14 Tage lang gültig.

Amt des Premierministers, 28.11.2021, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen