Forscher entwickeln Behandlung für Long Covid

Eine bahnbrechende neue Studie der Universität Tel Aviv, die erste ihrer Art weltweit, hat eine vielversprechende Behandlung für Langzeit-COVID-19-Symptome gefunden, die auf einer fortschrittlichen hyperbaren Sauerstofftherapie (HBOT) basiert.

Langzeit-COVID, von dem bis zu 30 % der mit dem COVID-19-Virus infizierten Patienten betroffen sind, ist durch eine Reihe von schwächenden kognitiven Symptomen wie Konzentrationsschwäche, Hirnnebel, Vergesslichkeit und Schwierigkeiten, sich an Wörter oder Gedanken zu erinnern, gekennzeichnet, die mehr als drei Monate und manchmal bis zu zwei Jahre anhalten. Bislang gibt es keine wirksame Therapie, so dass viele Millionen Betroffene in der ganzen Welt keine Hilfe finden. Die Forscher: „Unsere Studie ist die erste randomisierte kontrollierte Studie, die eine echte Lösung für lang anhaltende COVID aufzeigt. Patienten, die einem intensiven Protokoll von HBOT-Behandlungen ausgesetzt waren, zeigten eine signifikante Verbesserung im Vergleich zur Kontrollgruppe. Für Millionen von Menschen, die unter lang anhaltenden COVID-19-Symptomen leiden, gibt die Studie neue Hoffnung auf Heilung.“
Die Studie wurde vom Sagol Center for Hyperbaric Medicine and Research der Universität Tel Aviv und dem Shamir Medical Center (Assaf Harofeh) durchgeführt. Geleitet wurde sie von Prof. Shai Efrati, Direktor des Sagol-Zentrums und Fakultätsmitglied an der Sackler School of Medicine und der Sagol School of Neuroscience der TAU, sowie von Dr. Shani-Itskovich Zilberman vom Sagol-Zentrum für Hyperbarmedizin und der Sackler School of Medicine der TAU. Weitere Hauptautoren waren Dr. Merav Catalogna, leitender Datenwissenschaftler des Shamir Medical Center (Assaf Harofeh), und Dr. Amir Hadanny vom Sagol Center und der Sackler School of Medicine des TAU. Die Arbeit wurde in Scientific Reports veröffentlicht.

Prof. Efrati erklärt: „Heute wissen wir, dass das COVID-19-Virus bei einigen Patienten durch die cribriforme Platte, den Teil des Schädels, der sich direkt über der Nase befindet, in das Gehirn eindringt und chronische Hirnschäden auslöst – vor allem in den Hirnregionen des Frontallappens, die für die kognitive Funktion, den mentalen Status und die Schmerzinterpretation verantwortlich sind. In der Folge kommt es bei den betroffenen Patienten zu einem langfristigen kognitiven Abbau mit Symptomen wie Hirnnebel, Konzentrationsschwäche und geistiger Erschöpfung. Da der Frontallappen geschädigt ist, können die Patienten darüber hinaus unter Stimmungsschwankungen, Depressionen und Angstzuständen leiden. Diese klinischen Symptome, die bei Patienten auf der ganzen Welt festgestellt wurden, wurden von der Weltgesundheitsorganisation in einer offiziellen Definition der so genannten ‚Long COVID‘ bestätigt, die im Oktober 2021 herausgegeben wurde und kognitive Funktionsstörungen als eines der gemeinsamen Symptome einschließt. Eine kürzlich durchgeführte Studie der Universitäten Cambridge und Exeter ergab, dass 78 % der Langzeit-COVID-19-Patienten Konzentrationsschwierigkeiten hatten, 69 % berichteten über Gehirnnebel und 68 % über Vergesslichkeit. Die Langzeitfolgen von COVID-19 können also die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen, und es wurde noch keine wirksame Behandlung gefunden. In unserer Studie haben wir die HBOT, die sich bereits bei der Behandlung anderer Formen von Hirnverletzungen (z. B. Schlaganfall, Trauma, altersbedingter kognitiver Verfall und behandlungsresistente PTBS) als wirksam erwiesen hat, für die globalen Bemühungen um eine Lösung für lang anhaltende COVID-19 genutzt.“

An der Studie, die als prospektive, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte klinische Studie angelegt war, nahmen 73 Patienten teil, die nach der COVID-19-Infektion über kognitive Symptome wie Konzentrationsschwäche, Hirnnebel, Vergesslichkeit und Schwierigkeiten, sich an Wörter oder Gedanken zu erinnern, berichteten, die mehr als drei Monate nach einem RT-PCR-Test, der die COVID-19-Infektion bestätigte, bestanden.

Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: 37 Patienten erhielten eine HBOT-Behandlung, während 36 Patienten als scheinkontrollierte Gruppe eine Placebo-Behandlung erhielten. Sowohl die Patienten als auch die Prüfärzte wussten nichts von dem ihnen zugewiesenen Behandlungsprotokoll. Das einzigartige Protokoll bestand aus 40 täglichen HBOT-Sitzungen, fünf Sitzungen pro Woche innerhalb eines zweimonatigen Zeitraums, bei denen die Patienten in eine HBOT-Kammer mit mehreren Plätzen gingen und 90 Minuten lang 100 % Sauerstoff bei 2 Atmosphären absolut (ATA) mit Sauerstoffschwankungen über eine Maske einatmeten. Die Kontrollgruppe erhielt eine Placebobehandlung und atmete normale Luft.

Darüber hinaus unterzogen sich alle Teilnehmer einem computergestützten kognitiven Test sowie einer hochauflösenden Bildgebung des Gehirns (Profusions-MRT und DTI) zu zwei Zeitpunkten – zu Beginn und nach Abschluss der Studie.

Die Ergebnisse waren sehr ermutigend: Die mit HBOT behandelten Patienten zeigten eine signifikante Verbesserung, während in der Kontrollgruppe die langanhaltenden COVID-Symptome weitgehend unverändert blieben. Bei den mit HBOT behandelten Patienten zeigten sich die größten Verbesserungen bei den globalen kognitiven Funktionen, der Aufmerksamkeit und den exekutiven Funktionen (die Fähigkeit, zu planen, zu organisieren, zu initiieren, selbst zu überwachen und die eigenen Reaktionen zu kontrollieren, um ein Ziel zu erreichen). Weitere Vorteile waren eine schnellere Informationsverarbeitung, eine Verbesserung der psychiatrischen Symptome, mehr geistige Energie, eine bessere Schlafqualität und weniger Körperschmerzen. Alle klinischen Befunde wurden mit den Hirnbildern der Teilnehmer korreliert, was auf signifikante Veränderungen in den Teilen des Gehirns hinwies, die mit den einzelnen Funktionen zusammenhängen und die durch das COVID-19-Virus sichtbar geschädigt worden waren.

Dr. Shani-Itskovich Zilberman: „Wir wissen, dass HBOT Hirnschäden durch einen Regenerationsprozess repariert – durch die Bildung neuer Neuronen und Blutgefäße. Wir glauben, dass die positiven Auswirkungen des einzigartigen Behandlungsprotokolls in dieser Studie auf eine erneuerte Neuroplastizität und eine verbesserte Hirndurchblutung in Regionen zurückzuführen sind, die mit kognitiven und emotionalen Funktionen in Verbindung stehen.“

Prof. Efrati: „Unsere Studie schlägt zum ersten Mal eine wirksame Behandlung für das schwächende Long-COVID-Syndrom vor, indem die Hirnschädigung durch ein intensives Protokoll der HBOT repariert wird. Darüber hinaus zeigt die Studie die sehr reale biologische Schädigung des Hirngewebes, die durch das COVID-19-Virus verursacht wird, und wie die Behebung dieser Schädigung die Symptome verringert und schließlich zur Heilung führen kann. Aus einer breiteren Perspektive können diese Ergebnisse auch darauf hindeuten, dass andere neurologische und psychiatrische Syndrome durch biologische Agenzien wie Viren ausgelöst werden könnten, was neue Möglichkeiten für künftige Behandlungen eröffnet.“

Tel Aviv Univerität, 20.07.2022, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

Kommentar verfassen