Syrien: Zwei Jahre „Frühling“

In Tunesien verbrannte sich öffentlich ein junger Mann und löste damit den „Arabischen Frühling“ aus. In Syrien gibt es für den Beginn der Unruhen im Februar oder April vor zwei Jahren keinen Stichtag. Der syrische „Frühling“ artete zu einem unbeschreiblichen Prozess der Selbstzerfleischung aus und forderte fast hunderttausend Tote…

Mehr …

Israel: Junge Araber machen Karriere

Immer mehr junge arabische Israelis ziehen es vor, ihr persönliches Potential auszuleben und eine professionelle Karriere zu entwickeln – im Gegensatz zur Arbeit einzig um des Einkommens willen, die in der Vergangenheit gemeinsam mit dem Familienleben für die meisten im Vordergrund stand…

Mehr …

Politischer Mord: In Tunesien führt sowas zu Unruhen

In Tunesien ist es nach dem Mord an dem Oppositionspolitiker Chokri Belaïd am Mittwoch zu teils gewaltsamen Protesten gegen die Regierung der islamistischen Ennahda-Partei gekommen. Kommentatoren sehen in den Unruhen eine Gefahr für die wirtschaftliche Erholung des Landes, glauben aber weiterhin an die Demokratiefähigkeit der neuen Machthaber…

Mehr …

Gibt es 5,1 Millionen palästinensische Flüchtlinge?

Ende Oktober 2012 wurde im Wiener UNO-Gebäude eine interessante Pressekonferenz des Internationalen Roten Kreuzes veranstaltet. Diese legte einen 304 Seiten umfassenden Bericht über die Katastrophen in der Welt vor. Der Schwerpunkt liegt auf den weltweiten gewaltsamen Vertreibungen und Fluchtbewegungen…

Mehr …

Der arabische Frühling und der israelische Feind

Vor 39 Jahren, am 6. Oktober 1973, brach der dritte große Krieg zwischen den Arabern und Israel aus. Der Krieg dauerte nur 20 Tage. Die beiden Seiten führten zuvor zwei weitere große Kriege: im Jahr 1948 und im Jahr 1967. (…) Doch diese drei Kriege waren nicht die einzigen arabisch-israelischen Konfrontationen. Von 1948 an bis heute hat es viele davon gegeben. Manche von ihnen waren eher geringe Auseinandersetzungen, andere waren intensive Kämpfe (…)…

Mehr …

Ägypten: Unverhältnismäßig gewalttätig

Zwei neue Amnesty-Berichte dokumentieren ungesetzliche Tötungen, die exzessive Anwendung von Gewalt, Folter und andere Misshandlungen gegen Protestierende, sowohl durch das Militär, als auch durch die Polizei. Die Berichte beruhen auf ai-eigenen Ermittlungen, die während der Herrschaft des Obersten Militärrats durchgeführt wurden…

Mehr …