Das einsame Volk der Geschichte

0
146

Wenn selbst Israels Verbündete die moralische Klarheit über die Gerechtigkeit dieses Kriegs verlieren, werden wir Juden unsere Wahrheit allein verkünden

Von Yossi Klein Halevi, 12. November 2023

Die vielleicht nachhaltigste Wunde, die der Holocaust bei den Juden hinterlassen hat, ist die Erinnerung an das Alleinsein. Zwölf lange Jahre hat die internationale Gemeinschaft kaum eingegriffen, als die Verfolgung durch die Nazis allmählich in Ausrottung überging. Selbst als wir einen souveränen Staat errichteten und blühende Gemeinden in einer freien Diaspora gründeten, blieb die Angst, dass die Ära der Akzeptanz für Jüdinnen und Juden nach dem Holocaust eine Verirrung war und wir eines Tages wieder allein sein würden.

Die uralte Furcht der Juden ist das unabänderliche Anderssein. “Sie sind ein Volk, das allein wohnen und unter den Völkern nicht beachtet werden soll”, erklärte der heidnische Prophet Bileam in der Bibel. [Nach der deutschen Einheitsübersetzung: “Siehe, das Volk wird besonders wohnen und nicht unter die Heiden gerechnet werden.” Anm.d.Ü.] Das Wunder der jüdischen Genesung nach dem Holocaust bestand darin, dass wir es geschafft haben, ein “normales” Volk zu werden und uns unseren Platz in der Welt zu sichern, gerade als die Geschichte Bileams Vorhersage zu bestätigen schien.

Doch jetzt befinden wir uns in einem jener entscheidenden Momente in der jüdischen Geschichte, in denen wir uns von einem Großteil der internationalen Gemeinschaft moralisch abgekoppelt fühlen. Während wir darum ringen, die Ungeheuerlichkeit des Massakers vom 7. Oktober zu verarbeiten und einer weltweiten Welle von Antisemitismus zu begegnen, ist das Trauma des Alleinseins zurückgekehrt.

Nicht-Juden sehen selten die bitteren Nachrichten, die die sozialen Medien für Jüdinnen und Juden füllen. Ein typischer Tweet in meinem Feed lautet: “Zuerst kamen sie wegen LGBTQ, und ich bin aufgestanden, weil Liebe immer Liebe ist… Dann kamen sie wegen der schwarzen community, und ich bin aufgestanden, weil Black Lives Matter… Dann kamen sie wegen mir, aber ich stand alleine, weil ich Jude bin.”

Ein anderer Tweet zeigt eine leere Straße mit der Aufschrift “London, wenn die Hamas Juden massakriert”, gefolgt von derselben Straße voller pro-palästinensischer Demonstranten und der Aufschrift “London, wenn Israel reagiert”. Wir mussten feststellen, dass Anti-Israel-Kundgebungen routinemäßig eine große Anzahl von Nicht-Muslimen anziehen, aber auf Pro-Israel-Kundgebungen finden sich hauptsächlich Jüdinnen und Juden.

Naiverweise hatten wir angenommen, dass das Massaker vom 7. Oktober im Bewusstsein der Weltöffentlichkeit bleiben würde. Sicherlich würden diejenigen, die Israels Sicherheitsbedenken heruntergespielt hatten, nun die Art der Bedrohung verstehen, der wir an unseren Grenzen ausgesetzt sind. Schließlich war dies kein “gewöhnlicher” Terroranschlag, sondern eine Vorstufe der völkermörderischen Vision der Hamas. “Vom Fluss bis zum Meer wird Palästina frei sein” – das heißt, frei von Juden.

Moralische Klarheit

Doch nur einen Monat später ist die Erinnerung an den 7. Oktober verblasst und in die “Gewaltspirale” absorbiert worden. “Die Angriffe der Hamas fanden nicht in einem Vakuum statt”, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres und verwies auf die 56-jährige israelische Besatzung. Beide Seiten seien verantwortlich, fügte der ehemalige US-Präsident Barack Obama hinzu und forderte uns auf, “die ganze Wahrheit” des Konflikts zu erfassen.

Ja, viele Jüdinnen und Juden geben bereitwillig zu, dass Israel seinen Teil der Schuld an diesem hundertjährigen Konflikt trägt. Gleiches gilt auch für die palästinensischen Anführer, die jedes Friedensangebot abgelehnt haben, das jemals auf den Tisch gelegt wurde.

Doch bei aller Komplexität der palästinensisch-israelischen Tragödie ist dies kein komplizierter Moment. Nein, erklären wir geduldig, das Massaker war keine Reaktion auf etwas, das Israel tut, sondern auf das, was Israel ist. Und ja, das Leiden der unschuldigen Menschen im Gazastreifen verdient die dringende humanitäre Aufmerksamkeit der Welt, aber nicht auf Kosten der moralischen Klarheit über die Gerechtigkeit dieses Krieges.

Wir wiederholen die Litanei vom 7. Oktober – die verbrannten, vergewaltigten und zerstückelten Leichen, die so entstellt waren, dass viele von ihnen auch einen Monat später noch nicht identifiziert werden konnten; die sterbende Frau, die in Gaza einer jubelnden und schimpfenden Menge vorgeführt wurde; die entführten Babys und alten Menschen; der Stolz, mit dem die Terroristen ihr Werk filmten. Wir erinnern die Welt daran, dass es sich hier nicht um einen politischen Konflikt, sondern um einen Ausbruch des Bösen handelt. Genau wie der Islamische Staat (IS), stellen wir fest und erinnern an die schrecklichen Verwüstungen, die der notwendige amerikanische Angriff in Mosul und Raqqa angerichtet hat.

Aber wir spüren zunehmend, dass wir mit uns selbst reden. Der postreligiöse Westen, der eine echte Sprache für das Böse durch die ideologische Rhetorik der Akademikerinnen und Akademiker ersetzt, versteht die alte jüdische Sprache nicht, die wir sprechen. Wir modernen, aufgeklärten Jüdinnen und Juden hören uns immer mehr wie unsere Großeltern an. Wir könnten genauso gut Jiddisch sprechen.

Mit ungläubigem Erstaunen betrachten wir die Massenaufmärsche gegen Israel. Das vielleicht schrecklichste Massaker unserer Zeit, das sogar die Gräueltaten des IS in den Schatten stellt, hat der palästinensischen Sache zu einer noch nie dagewesenen Popularität verholfen. Hat die Welt den Verstand verloren, fragen wir uns, auch wenn wir spüren, wie es unser eigener Halt in der Realität ist, der ins Wanken gerät.

Nein, Israel ist kein Ausbund an Tugend. Hunderttausende Israelis haben das letzte Jahr damit verbracht, jede Woche gegen die antidemokratische Netanjahu-Regierung zu protestieren. Aber mit dem Massaker der Hamas wurde diese Auseinandersetzung auf die Zeit nach dem Krieg verschoben. Für den Moment sind wir uns einig: Diejenigen, die dem jüdischen Volk so etwas angetan haben, dürfen sich nicht als Sieger fühlen.

Ein völkermörderisches Regime an unserer Grenze zu belassen, wäre ein Verrat am Gründungsethos Israels als sicherer Zuflucht für das jüdische Volk. Es wäre der Beginn unseres Untergangs.

Wir wissen, dass viele derjenigen, die einen Waffenstillstand fordern, unsere Freundinnen und Freunde sind, gute Menschen, die über die Verwüstung des Gazastreifens entsetzt sind. Aber die Tatsache, dass selbst sie nicht zu verstehen scheinen, was in diesem Krieg auf dem Spiel steht und dass ein Waffenstillstand es der Hamas ermöglichen würde, sich neu zu formieren, verstärkt nur unser Gefühl der Isolation.

Ja, sagen wir, das Leid der Unschuldigen in Gaza ist herzzerreißend. Aber wie kann man einen vorsätzlichen Angriff auf Zivilistinnen und Zivilisten mit einem Krieg gegen eine Terrorgruppe vergleichen, die in der Zivilbevölkerung verankert ist, sich in sie eingebettet hat? Immer und immer wieder wiederholen wir, was wir für selbstverständlich hielten: Die eine Seite ist bestrebt, die Zahl der zivilen Opfer zu maximieren, die andere Seite, sie zu minimieren. Ist es nicht offensichtlich, dass nur die Hamas vom Tod der Palästinenserinnen und Palästinenser profitiert, wodurch sie die Sympathie der Welt gewinnt und den Druck auf Israel erhöht?

Wir verschwenden unsere Worte: Ein Großteil des Westens hat seine Fähigkeit zu moralischen Unterscheidungen verloren.

Schuldverschiebung

Aber die Zumutung ist noch größer als der denkfaule Vergleich zwischen Israel und der Hamas. Viele im Westen machen tatsächlich einen Unterschied zwischen beiden: Die Hamas ist gut, und Israel ist böse.

In dieser Darstellung ist es Israel, das sich der Führung eines völkermörderischen Krieges schuldig macht. Israel wird von genau den Leuten, die völkermörderische Parolen skandieren, des Völkermords beschuldigt. Der 7. Oktober beendete jede Zweideutigkeit darüber, was ein palästinensischer Staat “vom Fluss bis zum Meer” für Millionen von Israelis bedeuten würde, die in diesem Staat zu einer hilflosen Minderheit werden. Und doch hallt diese Parole lauter denn je durch die Straßen und Universitäten des Westens.

Wir erleben den ultimativen jüdischen Albtraum: abgeschlachtet werden, und dann als Verbrecher gebrandmarkt.

Die Verschiebung der Schuld am Völkermord von der Hamas auf Israel ist ein Hinweis auf einen tieferen Angriff auf die jüdische Geschichte. Für Antizionisten sind die Juden kein indigenes Volk, das in seine Heimat zurückkehrt, sondern “weiße europäische Kolonialisten”, die das Land eines anderen Volkes stehlen. Die Juden gehören nicht in ihre eigene Geschichte.

Dem jüdischen Volk das Recht auf seine Erzählung abzusprechen, ist ein – wenn auch unbewusstes – Echo der alten christlichen Lehre des “Supersessionismus”, der Substitutionstheologie, die die Juden als Eindringlinge in die von ihnen geschaffene biblische Geschichte betrachtete. Stattdessen wurde die Kirche zum “wahren Israel” erklärt, das an die Stelle der gefallenen Juden trat, die den Messias abgelehnt hatten und ihrerseits von Gott abgelehnt worden waren. Erst nach dem Holocaust wurde diese Doktrin, die Grundlage jahrhundertelanger Verfolgung, von der katholischen Kirche und einem Teil der protestantischen Welt aufgegeben.

Mit dem Aufkommen dieser neuen säkularen Version der Substitutionstheologie schrumpfen im Westen die Räume, in denen sich Jüdinnen und Juden willkommen, ja sogar sicher fühlen. Universitäten waren die jüdische Anlaufstelle für die Akzeptanz des nicht-jüdischen Mainstreams; jetzt sind sie der Schauplatz für etwas, das sich wie eine Aufkündigung dieses Versprechens anfühlt.

Ran Harnevo, ein führender Vertreter der israelischen Demokratiebewegung und Hightech-Unternehmer, erklärte, er werde den Web Summit, eine jährliche Technologiekonferenz, wegen der israelfeindlichen Haltung ihres Vorstandsvorsitzenden, Paddy Cosgrave, boykottieren. In einem englischsprachigen Clip, der viral ging, machte sich Harnevo über Cosgrave lustig, der am Tag des Massakers ein Diagramm getwittert hatte, in dem die Zahl der in den letzten 15 Jahren getöteten Palästinenser und Israelis verglichen wurde. “Siehst du Paddy, was am 7. Oktober passiert ist, war kein weiterer Datenpunkt in deinen verdammten Tabellen. Es war etwas anderes, unerträglich.”

Dennoch wissen wir, dass wir nicht ganz allein sind.  Wir klammern uns an Solidaritätsbekundungen wie an Talismane, die die Dunkelheit vertreiben. Präsident Biden inspirierte uns mit seiner einfühlsamen Reise nach Israel. Wir schicken uns gegenseitig Clips von Nicht-Juden, die ihre Unterstützung zum Ausdruck bringen, wie der deutsche Vizekanzler Robert Habeck, Vorsitzender der Grünen, der seine progressiven Mitstreiter für ihren hasserfüllten Antizionismus tadelte. Und nach dem Rückzug von Intel, Google, Amazon und anderen führenden Unternehmen vom Web Summit hat sich Cosgrave entschuldigt und ist zurückgetreten.

Ohne Angst vor den Konsequenzen

Die meisten von uns wollen nicht in bitterer Abgeschiedenheit von der Welt leben. Der Zionismus beabsichtigte zwei Arten der jüdischen Rückkehr: Die erste war die Rückkehr in das Land Israel, die zweite die Rückkehr in die Familie der Nationen. 1945 schloss sich die überwältigende Mehrheit der Überlebenden des Holocaust der zionistischen Vision einer doppelten Rückkehr der Jüdinnen und Juden in ihr Land und in die Welt an. Wie diese Überlebenden lehnen wir den ultraorthodoxen Ansatz des radikalen Separatismus ab und betrachten das jüdische Volk als untrennbar mit der Menschheit verbunden.

Jedoch gibt es Momente, in denen wir riskieren müssen, allein zu gehen. Wir wissen, dass, je länger die Kämpfe in Gaza andauern, selbst unsere Freundinnen und Freunde uns unter Druck setzen werden, damit wir nachgeben. Wir müssen diesem Druck widerstehen und dürfen die Konsequenzen nicht fürchten.

Die alten Rabbiner sagen, dass Abraham “der Hebräer” genannt wurde – “haIvri”, von der Wurzel des Wortes für “überqueren” – weil er auf dem einen Ufer stand und seine Wahrheit verkündete und die ganze Welt auf dem anderen. Während der zweiten Intifada, als die IDF gegen Selbstmordattentäter in palästinensischen Städten und Dörfern kämpften, fragte ein entnervter Kofi Annan, damals Generalsekretär der UN: “Kann die ganze Welt im Unrecht sein und nur Israel hat Recht?” Die Israelis antworteten ohne zu zögern: Unbedingt.

Dies ist ein ähnlicher Moment für uns, unsere Identität als Hebräer zu bekräftigen.

Letzte Woche nahm ich zusammen mit Tausenden von Trauernden an der Beerdigung des 23-jährigen Soldaten Yonadav Raz Levenstein teil, der bei den Kämpfen in Gaza getötet wurde. Yonadav, der Enkel meines Kollegen und Freundes am Shalom-Hartman-Institut, Chaim Solomon, hatte vor zwei Monaten geheiratet.

In seiner Rede am Grab rief Yonadavs Bruder die Regierung auf, dem Druck der Welt zu widerstehen und durchzuhalten. Er berief sich auf Israels ersten Premierminister: “David Ben-Gurion sagte, dass es nicht darauf ankomme, was die Nicht-Juden sagen, sondern nur darauf, was die Juden tun.”

Israelis sind sich über das gesamte politische Spektrum hinweg einig, dass die Herrschaft des 7. Oktober zerstört werden muss. Wie Ben-Gurion sind wir bereit, den bitteren Preis des Alleinseins zu zahlen.

Bild oben: Foto von dror lahat auf Pixabay

Wir dokumentieren in loser Folge die Reflexionen des israelischen Denkers und Autoren Yossi Klein Halevi zum Massaker der Hamas am 7. Oktober 2023 und dessen Konsequenzen für Israel, die Palästinenser und die Weltgemeinschaft. In Englisch zuerst veröffentlicht auf dem Blog des Autors bei der Times of Israel.

Übersetzt mit freundlicher Genehmigung des Autors von Florian Hessel.

Yossi Klein Halevi, geboren 1953 in New York, ist Senior Fellow am Shalom Hartman Institute Jerusalem, wo er zusammen mit Imam Abdullah Antepli und Maital Friedman die Muslim Leadership Initiative (MLI) leitet und Mitglied des iEngage Project des Instituts ist. Sein jüngstes Buch, Letters to My Palestinian Neighbor, ist ein New York Times-Bestseller. Er schreibt regelmäßig für israelische und internationale Zeitungen wie Times of Israel, The New York Times oder das Wall Street Journal. Gemeinsam mit Donniel Hartman betreibt er den Podcast “For Heaven’s Sake”. Er lebt in Jerusalem.

Weitere Texte von Yossi Klein Halevi:

Worum es in diesem Krieg geht
Am 7. Oktober wurde Israel das gefährlichste Land der Welt für Jüdinnen und Juden. Die Verbrechen der Hamas waren buchstäblich unerträglich.

Warum wird Israel für das Massaker der Hamas verantwortlich gemacht?
Die Auslöschung der Legitimität des israelischen Narrativs reaktiviert einen böswilligen antisemitischen Topos: dass Jüdinnen und Juden ihr Schicksal verdient hätten.

1 Kommentar

  1. Der Plan der iranischen Hegemonial-Narzissten offenbart
    mehr und mehr die abgrundtiefe
    Unmenschlichkeit – eigenen finalen Vernichtungslogiken folgend –
    und es gerade deswegen, gegenüber der global, geschlossen- und geeint operierenden, muslimischen Community, so auswegloses- wie bedrohlich für die ganze Welt, weder einer moralischen Interpretation oder sonstigen Wertungen-, sondern die, so in Iran eben nicht vorhergesagt- und vorhergesehen,
    unaufhaltbar,- vernichtende Reaktion bedarf – ja präzise -ebensolche provoziert!

    Tja, absolut Niemand, der intelligent, kultiviert und ohne Wenn und Aber sich dem Leben- den Menschen- der Zukunft- dem Erhalt der/unserer Zivilisation verpflichtet fühlt, sich letztendlich zu so einem Schritt provozieren lässt!

    Einer tatsächlich persönlichen, ja am Ende kollektiven Entscheidung, die da lautet: Nein! Jetzt ist auf dieser Welt die Zeit gekommen um ohne Rücksicht gegenüber ausnahmslos allen inaktiven „Pseudo-Versteher und Freunden Israels und dem Jüdischen Volk,
    die live ablaufende islamistische „Vernichtungsdoktrin“
    für „Alle Zeit“ zum Schweigen zu bringen!

    Die von langer Hand,- mit schier unbegrenzten finanziellen und militärisch Mitteln vorbereitete und mit zu allem, heisst unter vollständigem Ausblenden der eigenen/persönlichen Sicherheit, bereiten islamischen Exekutiv-Killern, durchgeführten Mordaktionen, kein gutes Ende für den Iran-, kein gutes Ende für die Hamas oder welche islamistische Terror-Orga auch immer- und im Sog dieses iranischen Verbrechens
    „selbstverschuldet, da selbstinitiiert“ – kein gutes Ende für das palästinensischen Volk nehmen wird!

    Wahnvorstellungen eines, vieler Irren?

    Nein!

    Es kommt und passiert, wird passieren – gerade jetzt – in unserer Mitte – in der Realität!

    Am Ende wird der Frieden unter allen Meschen triumphieren!

    Kaltschnäuzige Mullahs und all ihre Todeswilligen, die, man kann es garnicht anders formulieren- nur noch den eigenen Tod vor Augen haben, dies nie erfassen und niemals begreifen werden – da Gott nicht mit ihnen ist!