Israelische Entwicklungshilfe: Frauen gehören auf die Führungsebene

5
45

Israel hat einen großen Einfluss auf die frühkindliche Erziehung in Nepal, erklärt Yvonne Lipman, Sprecherin des „Golda Meir Mount Carmel Trainings Centers“ (MCTC), das nach der ersten und bisher einzigen Ministerpräsidentin des Staates Israel benannt ist…

Israelisches Trainingszentrum fördert Frauen aus Entwicklungsländern

Das Zentrum wurde 1961 von Meir selbst gegründet, nachdem sie bei einer Afrikareise selbst erfahren hatte, wie wichtig die Ausbildung von Frauen in Entwicklungsländern ist. Bereits zu dieser Zeit verfolgte die israelische Entwicklungshilfeagentur MASHAV einen nachhaltigen Ansatz („Gebt den Armen keinen Fisch sondern erklärt ihnen, wie man Fisch fängt“, war die Devise Golda Meirs), wie er sich in der übrigen westlichen Welt erst sehr viel später durchsetzte.

Die Philosophie des Zentrums besagt, dass Frauen in Entwicklungsländern eine führende Rolle zukommt. Einerseits sind in der Regel sie es, die Familien und damit ganze Gesellschaften zusammenhalten. Sie können aber andererseits genauso gut auch Firmen leiten oder Staaten regieren.

Seit der Gründung des Zentrums findet dort alle zwei Jahre eine internationale Frauenkonferenz statt. Auch in diesem Jahr kamen über 70 Frauen aus 38 Ländern nach Haifa und das, obwohl die Region um den Carmel kurz zuvor von schweren Waldbränden heimgesucht worden war. Die diesjährige 27. Konferenz markierte auch 50 Jahre seit Gründung des Zentrums – fünfzig Jahre, in denen 17.000 Menschen das Zentrum besucht haben.

Eine davon ist Stella Tamang aus Nepal. Sie kam, gemeinsam mit anderen nepalesischen Frauen, 1979 das erste Mal für einen Kurs ans MCTC. 2011 war sie wieder dabei und erzählte, dass viele dieser Frauen heute sehr stark in der frühkindlichen Erziehung in ihrem Land engagiert seien. „Was Israel, was das MCTC ihnen vermittelt hat, hat die frühkindliche Erziehung in Nepal in hohem Maße beeinflusst“, so Tamang.

Mitteilung des Außenministeriums des Staates Israel, 18.07.11

5 Kommentare

  1. „wissenschaftlich belegt und daher nicht abzustreiten:“


    HAHA interessantes Wissenschaftsverständnis.

  2. In der Jüdischen Tradition ist Mann und Frau ein Bund und müssen sich ergänzen. Denn im Hebräischen heisst es Mann und Männin Isch und Ischa der eine kann nicht ohne dem anderen denn Adam wurde als Isch und Ischa geschaffen.

    In Sefer Berischit- Wajera heisst es “ Da sprach G“tt zu Awraham: Lass es in deinen Augen nicht böse sein um den Knaben und um deine Magd, alles was dir Sara sagt, gehorche ihrer Stimme, denn in Jizchak wird dir Nachkommen genannt werden,“

    Hieraus lernen wir das der Mann auf die Stimme seiner Frauen hören soll.

    Shabbat Shalom

  3. Weitere biologische Fakten, wissenschaftlich belegt und daher nicht abzustreiten: Frauen haben feinere / bessere Sinne (Geruchs-, Tast-, Geschmacks- und Sehvermögen). Sie können Schmerz besser ertragen. In Relation zu ihrem geringeren Gewicht sind Frauen stärker als Männer. (Männer sind selten „stärker“, sondern nur (im Durchschnitt) größer und schwerer. Männer verbrauchen mehr Nahrung. )
    Frauen sind flexibler und ausdauernder. Frauen ernähren sich grundsätzlich gesünder (einer der Gründe, Ella, warum der Mann ohne Frau, die ihn gesund ernährt, noch schneller dahinwelkt). 
    Frauen sind den Männern biologisch überlegen, weniger anfällig gegen Krankheiten und leben im Durchschnitt länger.

  4. Wissenschaftlichger Vergleich, NYT 16/03 2003

    Die Männer beginnen mit einem Vorsprung:
    Auf 115 männliche Babys kommen nur 100 Mädchen.

    Aber von da an geht’s bergab.
    Der männliche Fötus hat ein höheres Missbildungs- und Fehlgeburts-Risiko. E sterben viel mehr neugeborene Jungen als Mädchen (5 : 4). Der sogenannte plötzliche Kindstod ist unter Jungs sogar eineinhalbmal häufiger als unter Mädchen. Auch geistige Entwicklungsstörungen treten bei Jungen eineinhalbmal häufiger auf als bei Mädchen. 

    Im Teenageralter sterben doppelt so viele Jungs wie Mädchen. 

    Farbenblindheit tritt bei Männern 16-mal häufiger auf als bei Frauen. Männer leiden doppelt so oft unter Hörverlust wie Frauen. Das männliche Sexualhormon, Testosteron, ist mitverantwortlich für einen erhöhte LDL-Spiegel im Blut, das schlechte Cholesterol, und für eine Absenkung de HDL-Spiegels, des guten Cholesters. 

    Männer haben weniger Infektionsbekämpfende T-Zellen im Blut und ihr Immunsystem ist schwächer ist als das weibliche. 

    Die männliche Todesrate durch Lungenentzündung und Grippe ist höher als bei Frauen. Männer ab 55 sterben doppelt so häufig an Herzkrankheiten wie Frauen. Herzschlag, Krebs, Diabetes, Herzkrankheiten und Unfälle, allesamt Haupt-Todesursachen, töten insgesamt mehr Männer als Frauen. Amerikanische Männer sterben in Durchschnitt sechs Jahre früher als ihre Frauen. Männer ohne eine Frau sterben noch früher.

  5. Einige starke Frauen- oft ungebunden-in Togo, Ghana, Nigeria haben bereits vor Jahrzehnten begriffen, dass “Frauen, die nicht fordern, beim Wort genommen werden. Sie bekommen nichts”(Simone de Beauvoir). Durch exklusiven Stoffhandel sind sie wohlhabend geworden. Nach den Mercedes Karossen werden sie “Nana-Benz” genannt. In Ghana wird niemand Präsident ohne das Wohlwollen der Marktfrauen. In Togo und Benin gehört ein großer Teil der Fischfangflotte den Fischhändlerinnen des Landes.
    Vor der Afrikanischen Union in Addis Abeba am 13. Juni 2011 beendete Hillary Clinton ihre Rede mit dem großartigen Satz: “Wenn alle afrikanischen Frauen, vom Kap bis Kairo,  sich entschlössen eine Woche nicht arbeiten, würde die gesamte Wirtschaft des Kontinents wie ein Kartenhaus zusammenfallen.”
    Volker Seitz, Autor „Afrika wird armregiert“

Kommentarfunktion ist geschlossen.