Zipis Qual: Frau Tantalus…

44
50

TANTALUS wird aus nicht ganz klaren Gründen von den Göttern bestraft. Er ist hungrig und durstig, aber das Wasser, in dem er steht, weicht zurück, wenn er sich niederbeugt, um zu trinken, und die Frucht über seinem Kopf weicht ständig seiner Hand aus. Zipi Livni ist jetzt ähnlichen Qualen ausgesetzt. Nachdem sie bei den Wahlen einen beeindruckenden persönlichen Sieg errungen hat, weicht die politische Frucht beiseite, wenn sie nur ihre Hand danach ausstreckt…

Uri Avnery, Israel Nachrichten, Tel Aviv

Warum sollte sie dies verdienen? Was hat sie denn getan? Den Krieg unterstützt, den Boykott gegen die Hamas ausgerufen, mit der palästinensischen Behörde nichtssagende Verhandlungen durchgespielt. Das stimmt. Aber eine so schreckliche Strafe?

DIE ERGEBNISSE der Wahlen sind jedoch nicht so klar, wie sie scheinen mögen. Der Sieg der Rechten ist nicht so eindeutig.

Im Zentrum der Wahlkampagne stand der persönliche Wettbewerb der beiden Kandidaten für das Amt des Ministerpräsidenten: Livni und Netanyahu (oder wie sie sich selbst nennen, Zipi und Bibi – als wären sie noch im Kindergarten.)

Gegen alle Erwartungen und gegen alle Umfragen schlug Livni Netanyahu. Mehrere Faktoren spielten hier mit. Unter anderem: der größte Teil der Linken fürchtete den Sieg Netanyahus und schloss sich Livnis Lager an, um „Bibi zu stoppen“. Und Livni, die sich nie mit den Feministen identifizierte, dachte im letzten Augenblick daran, Israels Frauen unter ihr Banner zu rufen – und sie hörten auf ihren Ruf.

Aber es ist unmöglich, das Wesentliche dieser Wahl zu ignorieren: Netanyahu steht total gegen den Frieden, er ist absolut gegen die Rückgabe der besetzten Gebiete, er ist gegen das Einfrieren des Siedlungsbaues und gegen einen palästinensischen Staat. Livni andrerseits hat mehr als einmal erklärt, sie unterstütze sehr die „Zwei-Staaten-Lösung“. Ihre Wähler entschieden sich für die moderatere Richtung.

Der große Gewinner der Wahlen ist jedoch Avigdor Liberman. Aber sein Triumph ist weit von dem schicksalhaften Durchbruch entfernt, den jeder vorauszusehen glaubte. Er gewann nicht die versprochenen zwanzig Sitze. Sein Aufstieg von elf auf fünfzehn Sitze ist nicht so dramatisch. Seine Partei ist tatsächlich zur drittgrößten Partei in der Knesset geworden. Aber das geschah weniger wegen seines eigenen Aufstiegs, sondern wegen des Kollapses der Laborpartei, die von neunzehn auf dreizehn Sitze abfiel. Übrigens gewann keine der Parteien 25% der Stimmen. Die israelische Demokratie ist jetzt sehr zerbrechlich geworden.

Das Liberman-Phänomen ist bedrohlich geworden, aber (noch?) keine Katastrophe.

DIE WICHTIGSTE Botschaft dieser Wahlen sollte jedoch nicht abgeleugnet werden: die israelische Öffentlichkeit hat sich nach rechts bewegt. Vom Likud aus nach rechts gibt es nun 65 Sitze, von der Kadima-Partei aus nach links 55 Sitze. Den Zahlen kann man nicht widersprechen.

Was hat diese Richtungsänderung verursacht? Es gibt mehrere Erklärungen, die alle stimmen.

Man kann dies als vorübergehende Phase nach dem Krieg ansehen. Ein Krieg verursacht starke Emotionen –Sehnsucht nach einem starken Führer, nationalistischen Rausch, Hass gegen den Feind, Angst vor dem anderen, Wunsch nach Einheit, Rache. All dies dient natürlich der Rechten – eine Lektion, die von der Linken übersehen wird, wenn sie einen Krieg beginnt.

Andere sehen in dieser Bewegung die Fortsetzung eines historischen Prozesses: die zionistisch-palästinensische Konfrontation ist umfassender und komplexer geworden, und solch eine Situation nährt die Rechte.

Und dann gibt es noch den demographischen Faktor. Der rechte Block zieht die Stimmen dreier Sektoren an: die orientalischen Juden (eine Mehrheit derselben wählt Likud), die Religiösen (die meistens die Fundamentalisten wählen) und die Russen (von denen die meisten Liberman wählen). Fast automatisch ist es eine Gruppenwahl.

Zwei Gruppen haben in Israel eine besonders hohe Geburtenrate: die religiösen Juden und die Araber. Die Religiösen wählen fast einstimmig die Rechte. Die Orthodoxen und die National-Religiösen Parteien sind bei den Wahlen zwar nicht stärker geworden, wahrscheinlich weil viele ihrer natürlichen Wähler für Likud, Liberman oder die noch extremere Nationale Union stimmen. Die arabischen Bürger, die früher auch jüdische Parteien gewählt haben, haben dieses Mal auf solch eine Wahl verzichtet, wie es viele schon in der Vergangenheit taten. Die drei arabischen Parteien haben zusammen einen Platz mehr gewonnen.

Die demographische Entwicklung ist verhängnisvoll. Kadima, Labor und Meretz werden mit dem ursprünglich etablierten Ashkenazi-Sektor identifiziert, dessen demographische Stärke langsam aber stetig schwindet. Viele ihrer jungen Ashkenazi-Wähler gaben ihre Stimmen – die mindestens vier Sitze wert sind – Liberman, der eine säkulare Form von Faschismus predigt. Sie hassen die Araber, aber auch die religiösen Juden.

Die Schlussfolgerung ist eindeutig: wenn es der „Mitte-Links“ nicht gelingt, aus ihrem elitären (ashkenazischem) Ghetto auszubrechen und Wurzeln im orientalischen und russischen Sektor schlägt, wird sich ihr Abstieg von Wahl zu Wahl fortsetzen.

JETZT MUSS Frau Tantalus zwischen zwei bitteren Optionen wählen: sich in die Wüste zurückziehen, in der es weder Wasser noch Früchte gibt, oder einer widerlichen Koalition als Feigenblatt dienen.

Option eins: sich weigern, der Netanyahu-Koalition sich anzuschließen und in die Opposition zu gehen. Das ist nicht einfach. Die Kadima-Partei entstand, als Ariel Sharon ihren Mitgliedern – Flüchtige von rechts und links – versprochen hatte, sie zur Macht zu bringen. Es wird für Livni sehr mühsam sein, den Haufen in der Opposition zusammenzuhalten, weit entfernt von den Sitzen der Macht, weit weg von piekfeinen Ministersesseln und luxuriösen Dienstwagen.

Das würde eine rechtsorientierte Regierung sein, die offen Faschisten einschließt, Anhänger von Meir Kahane (dessen Partei wegen rassistischer Lehren schon lange verboten worden war), Befürworter der ethnischen Säuberung, der Vertreibung der arabischen Bürger Israels und der Liquidierung jeder Chance für Frieden. Solch eine Regierung wird sich unvermeidlich in Konfrontation mit den USA befinden und in weltweiter Isolierung.

Einige Leute sagen, das sei gut. Solch eine Regierung wird notwendigerweise bald scheitern und auseinanderfallen. Auf diese Weise wird die Öffentlichkeit davon überzeugt werden, dass es keine lebensfähige rechtsorientierte Option gibt. Kadima, Labor und Meretz wird in der Opposition schmoren, und vielleicht wird dann eine wirkliche Mitte-Links-Alternative entstehen.

Andere sagen: das ist ein zu großes Risiko. Die Katastrophe, die eine Netanyahu-Liberman- Kahanisten-Regierung für den Staat mit sich bringen wird, wird keine Grenzen kennen: von der Erweiterung der Siedlungen, die jeden zukünftigen Frieden torpedieren, bis zu einem regelrechten Krieg. Wir können nicht alles auf eine Karte setzen, wenn es um den Staat Israel geht.

Livnis zweite Option: die bittere Pille schlucken, nachzugeben und sich der Netanyahu-Regierung als zweites, drittes oder viertes Rad anzuschließen. In diesem Fall müsste sie sich allerdings schnell entscheiden, bevor Netanyahu ein Fait accompli mit einer extrem-rechten Koalition schafft, zu der Livni dann sich anzuschließen eingeladen wird.

Ich würde nicht überrascht sein, wenn Präsident Shimon Peres inoffiziell die Initiative ergreift und diese Option vorschlagen wird – bevor in einer Woche der offizielle Prozess der Beratungen mit den Knessetfraktionen beginnt und einen der Kandidaten mit der Aufgabe der Regierungsbildung betraut.

Könnte solch eine Regierung sich in Richtung Frieden bewegen? Wirkliche Verhandlungen führen? Damit einverstanden sein, Siedlungen aufzulösen? Einen palästinensischen Staat akzeptieren? Eine palästinensische Einheitsregierung anerkennen, die die Hamas einschließt?

Kaum zu glauben. Im besten Falle wird der Affentanz mit sinnlosen Verhandlungen weitergehen, werden im Stillen die Siedlungen weitergebaut , wird Barack Obama an der Nase herumgeführt und die Pro-Israel-Lobby mobilisiert werden, um jeden wirklichen amerikanischen Schritt in Richtung Frieden zu torpedieren. Es wird so weitergehen wie vorher.

KANN ISRAEL den Kursus verändern? Kann es eine friedensorientierte Alternative geben?

Die beiden Parteien der „zionistischen Linken“ sind entscheidend geschlagen worden. Labor wie Meretz sind zusammengebrochen. Ihre beiden Führer, die zum Gazakrieg aufgerufen und ihn unterstützt haben – Ehud Barak von Labor und Haim Oron von Meretz – haben die Strafe erhalten, die sie reichlich verdient haben. In einer normalen Demokratie, würden beide am Tage nach den Wahlen zurückgetreten sein. Aber unsere Demokratie ist keine normale. Und beide Parteiführer bestehen darauf, zu bleiben und ihre Partei zur nächsten Katastrophe zu führen.

Labor ist eine wandelnde Leiche – die einzige „sozial-demokratische“ Partei in der Welt, deren Führer nur ein Ziel hat: auch weiter Kriegsminister zu bleiben. Als Barak das Mantra verbreitete „Es gibt niemanden, mit dem man reden könne“, übersah er, dass die logische Folgerung die ist: „deshalb brauchen wir auch niemanden, der mit ihnen redet.“
Die Laborpartei hat keine Partei, keine Mitglieder, kein politisches Programm, keine alternative Führung. Sie wird in der Opposition versagen, wie sie in der Regierung versagt hat. Wenn kein Wunder geschieht, wird sie auf dem Müllplatz der Geschichte enden.

Sie wird dort Meretz vorfinden – eine sozialistische Partei, die schon vor langer Zeit ihren Weg verloren hat, eine Partei ohne Wurzeln in den Klassen am unteren Ende der sozio-ökonomischen Leiter, eine Partei, die alle unsere Kriege mit unterstützt hat.
Einige glauben an leichte Lösungen: z.B. an eine Union von Labor und Meretz. Das wäre eine Verbindung eines Lahmen mit einem Blinden. Es gibt keinen Grund, zu erwarten, dass sie das Rennen gewinnen wird.

DIE WIRKLICHE Aufgabe ist bei weitem schwieriger. Ein vollkommen neues Gebäude muss anstelle des zusammengebrochenen entstehen.

Eine neue Linke ist nötig, die neue Führer aus den Gruppierungen einschließt, die bisher diskriminiert wurden: die orientalischen und die russischen Juden und die Araber. Eine neue Linke, die die Ideale einer neuen Generation ausdrückt und vertritt, Friedensleute, Befürworter sozialer Veränderung, Feministinnen und Grüne, die alle verstehen, dass man kein Ideal für sich verwirklichen kann, ohne alle zu realisieren. In einem Militärstaat kann es keine soziale Gerechtigkeit geben; keiner ist an der Umwelt interessiert, während Kanonen donnern, Feminismus passt nicht zu einer Gesellschaft von Machos, die auf Panzern reiten; für orientalische Juden kann es in einer Gesellschaft, die die Kultur des Orients verachtet, keinen Respekt geben.

Die arabischen Bürger werden ihr Ghetto verlassen müssen, in das sie eingegrenzt werden und anfangen, mit der jüdischen Öffentlichkeit zu reden und Juden müssen mit Arabern auf gleicher Augenhöhe kommunizieren. Der Liberman-Slogan „ Ohne Loyalität keine Staatbürgerschaft“ muss umgedreht werden: „ Ohne wirkliche Staatsbürgerschaft keine Loyalität“.

Wie es Obama in den USA getan hat, muss anstelle der alten eine neue Sprache, ein neues Lexikon geschaffen werden, um alte, abgedroschene Phrasen zu ersetzen .

Sehr, sehr viel muss verändert werden, wenn wir den Staat retten wollen.

UND WAS Frau Tantalus betrifft: wenn sie sich nicht an dem Wechsel beteiligt, wird sie weiter gequält werden.
Wie Pyrrhus, König von Epirus, wird sie sagen können: Noch so ein Sieg und wir sind verloren.

(Aus dem Englischen übersetzt: Ellen Rohlfs, vom Verfasser autorisiert)

44 Kommentare

  1. Der Publizist Henryk M. Broder ist einer der wichtigsten Repräsentanten des nationalen Lagers. Ihm ist es zu verdanken, dass Feinde Israels immer wieder in die Schranken ihrer eigenen Beschränktheit verwiesen werden.
    Bravo Henryk!

  2. „Die Tochter“ wurde vor deutschen Gerichten schon verurteilt. Henryk M. Broder hat schon dafür gesorgt, das man Galinski und anderen das freche Lügenmaul stopft.

  3. ”Serdal
    8. Februar 2009 um 14:17

    schulamith du bist einfach dumm. deine intelligenz ist nicht messbar.
    trotzdessen verdienst du keinerlei mitleid.

    ansatt dich zur sache zu äussern wirst du beleidigend. das ist dein niveau
    du kleines lichtlichen. mein zuhause geht dich ein scheissdreck an. würde
    dich jedoch gern mal auf meinem grundstück antreffen und dann ein bisschen
    notwehr in israelischer manier ausüben.

    häng dich an den nächsten baum und versuch es der hamas unterzujubeln. für
    mehr taugst du nicht du schwachkopf.”

     
    Das sind die Worte eines Typen, der von Frieden labert, aber am liebsten Gewalt ausüben würde, wenn er denn könnte. Prost Mahlzeit!

  4. Poste doch mal die vorangegangenen Worte von schulamtih.

    Hat dir das Niveau gefallen? Können gern wieder anfangen. Sobald du den Startschuß gibst.

  5. Miroslav
    24. Februar 2009 um 17:44
    Sie sind eine verlogene Sau, Serdal!


    Miroslav
    24. Februar 2009 um 17:51
    @Serdal
    Sind Sie eigentlich wirklich dumm, oder verstellen Sie sich nur um die Dummheiten von sich zu geben?
    Ein Vorsatz wäre, wenn die Israelis – die wohl die technische Möglichkeiten haben – aus dem Banditennest Gazastreifen einen größten Parkplatz in dem Nahen Osten gemacht hätten. Mit mehr als 1300 Leichen. Dass die Palis das verdient haben, steht ausser Diskussion.

    Das sind die Worte eines Menschenrechtlers. Prost Mahlzeit!

  6. „Ihr Auserwählten.“
    Und da isser wieder der Antisemit, Serdal. Noch mehr Outings auf Lager?
     
    Und dann noch seine bekannte Gewaltverherrlichung:
    „“Serdal
    8. Februar 2009 um 14:17

    schulamith du bist einfach dumm. deine intelligenz ist nicht messbar.
    trotzdessen verdienst du keinerlei mitleid.

    ansatt dich zur sache zu äussern wirst du beleidigend. das ist dein niveau
    du kleines lichtlichen. mein zuhause geht dich ein scheissdreck an. würde
    dich jedoch gern mal auf meinem grundstück antreffen und dann ein bisschen
    notwehr in israelischer manier ausüben.

    häng dich an den nächsten baum und versuch es der hamas unterzujubeln. für
    mehr taugst du nicht du schwachkopf.“

     
     

  7. leider kann Ich und viele viele andere mit den lateinischen Kürzeln nichts anfangen. Q.E.D ist das eine neue Partei? Bitte lasst uns alle teilhaben.

    Ist eigentlich eure Intelligenz vererbar oder kann man das irgendwo für billiges Geld kaufen bzw. gegen mein Handy und PC eintauschen oder sogar irgendwie boykottieren? Zeigt uns den rechten Weg. Ihr Auserwählten.

  8. „Natürlich wäre es ganz lieb von dir, das Wort “Boykott” mal aus Sicht einer vor Intelligenz strotzenden deutschen Jüdin definieren zu lassen.“
     
    Ich habs doch nun schon oft gesagt: Dazu reicht deine Intelligenz leider nicht aus.
    Aber es ist natürlich ganz wichtig das Jüdin hervorzuheben.  So ist er eben, der Antisemit.
    Wieder einmal: q.e.d.
    Ich hoffe, wenigstens das verstehst du, respektive die Intelligenz reicht wenigstens dafür aus.

  9. Ja, diese Dummheit muss weh tun, Satanchen
     
    Und nun entschuldige. Ich bevorzuge intelligente Menschen. Du gehörst leider nicht dazu, Satanchen. Küsschen. 😀

  10. @Yaeler ist wirklich ein türkisches Dümmchen.Und wie fast jeder Mohammedaner extrem Judenfeindlich. Es sei dem die extremanpassungsüchtige „Tocher“ sich in seinem Sinne äußert.Broder darf ihre Auslassungen als antisemitisch bezeichnet. Dann frage ich mich, wenn jemand sich antisemitisch äußert, was ist er denn? Kein Antisemit?Das türkische Dümmchen mit Pinokios Kommentaren soll weiter labbern und mein Müll aus dem Garten wegkarren. Für mehr ist er nicht zu haben.

  11. Natürlich wäre es ganz lieb von dir, das Wort „Boykott“ mal aus Sicht einer vor Intelligenz strotzenden deutschen Jüdin definieren zu lassen.

  12. @Yael
    er ist wirklich ein türkisches Dümmchen.
    Und wie fast jeder Mohammedaner extrem Judenfeindlich. Es sei dem die extremanpassungsüchtige „Tocher“ sich in seinem Sinne äußert.
    Broder darf ihre Auslassungen als antisemitisch bezeichnet. Dann frage ich mich, wenn jemand sich antisemitisch äußert, was ist er denn? Kein Antisemit?
    Das türkische Dümmchen mit Pinokios Kommentaren soll weiter labbern und mein Müll aus dem Garten wegkarren. Für mehr ist er nicht zu haben.

  13. Ein Urteil, nachdem man dich schon lange genießen durfte, kommt man da nicht mehr herum. Für deine etwas, sagen wir,  nicht besonders ausgeprägte Intelligenz kann ich nun wirklich nichts.
     
    „Boykotte sind auf eine langfristige Änderung der Kaufverhaltens seitens der Verbraucher ausgerichtet.“
     
    q.e.d.
    Tschüss, Dummköpfchen.

  14. Kicher weiter, und die Vorurteile hierbei nicht zu kurz kommen lassen.

    Boykotte sind auf eine langfristige Änderung der Kaufverhaltens seitens der Verbraucher ausgerichtet.

  15. Kicher: Das Sie ein Dummkopf sind, hat der Letzte nun mitbekommen.
     
    „Zukunft ab und nicht in die Vergangenheit. Was Ich habe habe Ich bereits.“
     
    q.e.d.    😀 😀
     

  16. oder wie sie sich selbst nennen, Zipi und Bibi – als wären sie noch im Kindergarten 🙂 🙂

  17. „Je nach gesellschaftlichem Umfeld besteht gegenüber Juden außerhalb Israels sogar ein gewisser gesellschaftlicher Anpassungsdruck, sich in aller Form vom israelischen Staat zu distanzieren, also gewissermaßen einen “koscheren” Antizionismus zu predigen;“

    das trifft auf sie ja zu 🙂

  18. @willow
    Es ist kein Intel und kein Windows. Aber Ich denke Boykott zielt immer in die Zukunft ab und nicht in die Vergangenheit. Was Ich habe habe Ich bereits.

    Danke für eine weitere Beleidigung. Yael. Kann man das nicht noch weiter ausbauen? Ein sog. „türkischer Automechaniker“ verfügt micht über mehr als ein Handy und ein PC. Das ist das ganze Equipment. Yael. Das sollten Sie doch am besten wissen.

  19. Der Publizist Henryk M. Broder darf nach dem Urteil des Oberlandesgerichts Köln weiter äußern, dass Evelyn Hecht-Galinski antisemitische Statements abgebe.
    „KÖLN – Der Publizist Henryk M. Broder hat im sogenannten Antisemitismus-Streit mit Evelyn Hecht-Galinski – der Tochter des langjährigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Heinz Galinski -obsiegt. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln entschied am Dienstag in zweiter Instanz, dass Broder weiter äußern darf, Hecht-Galinski gebe antisemitische Statements ab. Broder hatte dies in einem offenen Brief an WDR-Intendantin Monika Piel vom 5. Mai 2008 geschrieben. 

    Das OLG Köln hob damit ein anderslautendes Urteil des Landgerichts Köln auf, das im September 2008 eine entsprechende Äußerung Broders per einstweiliger Verfügung untersagt hatte. Auch künftige entsprechende Äußerungen Broders müssten aber „im sachlichen Zusammenhang mit der Diskussion um israelkritische Äußerungen erfolgen“, merkten die OLG-Richter an.“
     
    http://www.ksta.de/html/artikel/1231176423132.shtml
     
    Je nach gesellschaftlichem Umfeld besteht gegenüber Juden außerhalb Israels sogar ein gewisser gesellschaftlicher Anpassungsdruck, sich in aller Form vom israelischen Staat zu distanzieren, also gewissermaßen einen “koscheren” Antizionismus zu predigen; wer’s nicht tut, gilt als böser Zionist und halsstarriger “Hardliner”, wer’s tut, ist ein “guter Jude” wie weiland Johannes Pfefferkorn oder Pablo Christiani und wird mit Kultur- und Friedenspreisen überhäuft. Man kann dies tatsächlich an vielen prominenteren jüdischen “Israelkritikern” feststellen.”
     
    Quelle Hagalil.
     
    @willow
     
    das alles weiß dieser Dummkopf  nicht, er würde arm aussehen, wenn er Israel wirklich boykottieren würde. Seine ganze Technik könnte der Typ aus dem Fenster schmeißen. 😀
     

  20. @Serdal:

    Nun, dazu bräuchte ich nähere Angaben, Beim PC mindestens Prozessor und Betriebssystem. Aber es wäre extrem unwahrscheinlich, wenn da nichts „boycottwürdiges“ verbaut wäre…

  21. Gehört mein Handy und mein Computer Israel? Wurde es in Israel produziert? Davon weiß Ich ja noch gar nichts. Bitte um dringende Aufklärung, damit rechtzeitig noch das Fenster öffnen kann und beim rauswerfen niemanden damit erschlage.

  22. Dann fang doch mit einem ganz perșnlichen Israelboycott an Рwirf einfach Handy und Computer aus dem Fenster.

  23. Richard Kuper, der Generalsekretär des Exekutivkomitees der EJJP aus Großbritannien, bekräftigte die Notwendigkeit herauszustellen, dass die israelische Regierung nicht für alle Juden in der Welt sprechenkönne: „Die illegale Politik der Besetzungen, der Errichtung von Siedlungen, der extralegalen Tötungen, der Kollektivstrafen, der Zerstörung von Häusern und der Bau der so genannten Trennungsmauer sind alle mit weitreichenden Verletzungen der Menschenrechte von Palästinensern verbunden sowie mit Verstößen gegen die IV. Genfer Konvention. Als Juden erklären wir unsere Opposition gegen diese Politik und sagen „Nicht in unserem Namen“.

    Quelle: Hagalil 🙂

  24. Evelyn Hecht-Galinski erwirkte eine einstweilige Verfügung, die es Broder bis auf weiteres verbietet, in seiner Kritik den Begriff „antisemitisch“ zu verwenden. Dagegen hat Broder Widerspruch eingelegt. Dieser wurde abgewiesen mit der Begründung, es handele sich um ein Werturteil, bei dem die Grenze zur Schmähkritik überschritten sei, so dass die Klägerin Unterlassung verlangen könne. Auch in einer öffentlichen Auseinandersetzung, in der beide Seiten ehrverletzende Formulierungen verwenden, dürfe die Grenze zur Schmähkritik nicht überschritten werden. Das Gericht weist darauf hin, dass der Antisemitismusvorwurf vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus besonders schwer wiegt. Er sei wie kaum ein anderer geeignet, den mit dieser Geisteshaltung in Verbindung Gebrachten in den Augen der Öffentlichkeit herabzusetzen.[12] Gegen das Urteil legte Broder erfolgreich Berufung ein: Das Oberlandesgericht Köln hob die einstweilige Verfügung auf. Das Hauptsacheverfahren vor dem Landgericht Köln steht noch aus.[13]

    Quelle: wikipedia für Yael 🙂

  25. Dummbeutel der Woche 28.2.2009
    Mit Kunstdünger

    Der Dummbeutel der Woche, der Preis für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Bescheuertheit, sollte an den OB-Kandidaten der Linken in Duisburg gehen für seine »Kauft nicht beim Juden«-Äußerung, für die er seine Kandidatur zurückgezogen hat, genauer gesagt: nicht für die Äußerung, sondern für die demokratische Kontrolle durch Briefe, doch er wurde überboten durch Frau Hecht-Galinski auf http://www.jungewelt.de/2009/02-27/034.php mit dem »Und im Gegensatz zu manchen Medien, Politikern und Verbandsfunktionären bin ich durchaus in der Lage festzustellen, daß sich die Schandtaten Israels in keiner Weise mit den vergleichsweise harmlosen Angriffen der Hamas mit ihren Kunstdünger-Raketen rechtfertigen lassen.« Diese Leistung ist beeindruckend und zeugt von der Mühe, die sie sich gemacht hat, um zu zeigen, woher die blühenden Landschaften in Israel kommen.

    Quelle: http://www.darvins-illustrierte.de/

  26. Wer Hecht-Galinski ernst nimmt, ist selber schuld.
    Sie sprach von “harmlosen Angriffen der Hamas mit ihren Kunstdünger-Raketen”, was schon alles über deren Geisteszustand sagt. Und wer die linksfaschistische  „Jungen Welt liest und als Beleg anführt, bezeugt ebenfalls einen bestimmten Geisteszustand, was von einem Serdal auch nicht anders zu erwarten ist. Wie armseelig.

  27. Die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski ist Tochter des früheren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Heinz Galinski

    Na, dass sie eine Tocher ist, ist nicht ihr Verdienst. Darauf sich zu berufen ist von ihr ziemlich dumm. Aber dass Serdal das erwähnt ist das schon dreist. Ihr Vater rotiert im Grab wenn sie mit Zusammenhang mit ihr erwähnt wird. Die Hecht Galinski ist eine hysterische Frau in Wechseljahren. Hormone spielen verrückt und sie ist meschugge geworden.
    Dass sie ein Publizistin ist, ist das glatte Lüge. Bei Serdal und seinen Quellen keine Ausnahme, sonder die Regel. Serdal, der neue Pinokio, he, he!
    Wieder copy und paste. Keine eigene Gedanken. Der kann es nicht.
    Serdal, ich nehme Ihren Angebot an, Sie dürfen bei mir Gartenabfälle zur Mülldeponie fahren.

    Hecht Galinski kann wenden wie sie will. Es wurde gerichtlich bestätigt, dass sie Antisemitin genannt werden darf.
    Natürlich haben die Nazis was dagegen. Aber Serdal ist wohl kein Nazi. Oder?
    http://www.ns-archiv.de/verfolgung/antisemitismus/begriff_abschaffen.php

  28. Nun, wer regt sich schon noch über „die Tochter“ auf…. im Gegensatz zu der ist ja Uri noch echt lesenswert – der hat ja zumindest mal etwas geleistet. Aber letztlich spricht es gegen beide, daß fast nur noch die „Junge Welt“ ihnen eine Heimat bietet… 😉

  29. Zum aufregen: 🙂

    »Ich rufe schon seit langem zum Boykott auf«
    Der Zentralrat der Juden hat sich zum Sprachrohr der israelischen Regierung gemacht. Ein Gespräch mit Evelyn Hecht-Galinski
    Interview: Peter Wolter

    Die Publizistin Evelyn Hecht-Galinski ist Tochter des früheren Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Heinz Galinski
    Ist es für Sie antisemitisch, zum Boykott israelischer Exportwaren aufzurufen, wie es Hermann Dierkes, der Duisburger OB-Kandidat der Linkspartei gemacht hat? Er ist am Donnerstag nach massiven Angriffen auch aus der eigenen Partei als Fraktionsvorsitzender zurückgetreten.

    Warum sollte das antisemitisch sein? Ich rufe schon seit langem dazu auf. Ein Boykott ist solange angebracht, wie Israel fremde Gebiete besetzt hält und zum Teil besiedelt, wie es UN-Beschlüsse mißachtet und wie es immer wieder Kriege gegen das palästinensische Volk anzettelt.
    Ein Boykottaufruf wird hierzulande schnell polemisch zu dem Faschistenspruch umgemünzt: »Kauft nicht beim Juden«. Sollte man solche Appelle nicht unterlassen?

    Absolut nicht. Wir stehen doch heute vor dem Problem, daß Kritik an Israel und Antisemitismus immer wieder zusammengerührt werden. Beides sind unterschiedliche Dinge, die man nicht verwechseln darf.
    Der Vizepräsident des Zentralrats der Juden (ZdJ) in Deutschland, Dieter Graumann, sprach in Bild mit Blick auf Dierkes Boykottaufruf von »Antisemitismus pur«, von moralischer Verkommenheit und Skrupellosigkeit. Wie werten Sie das?

    Mir als Jüdin wirft der Zentralrat auch Antisemitismus vor. Er hat diesen Begriff durch seine beliebige Verwendung aber so entwertet, daß es heute schon fast lächerlich ist, jemanden »Antisemit« zu nennen. Die wirklichen Antisemiten, die es ja nicht nur in der NPD gibt, können sich ins Fäustchen lachen. Nicht der Antisemitismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sondern die Kritik an Israel.
    Wenn ich »Antideutscher« wäre, würde mir zu Ihnen jetzt das Stichwort »jüdischer Selbsthaß« einfallen …

    Erstens würde ich mich nie von einem »Antideutschen« interviewen lassen. Und zweitens: Über diesen Begriff kann ich mich nur totlachen. Ich bin ganz normal erzogen worden, ich bin nicht traumatisiert – bin also eine ganz normale deutsche Jüdin und verhalte mich auch so. Und im Gegensatz zu manchen Medien, Politikern und Verbandsfunktionären bin ich durchaus in der Lage festzustellen, daß sich die Schandtaten Israels in keiner Weise mit den vergleichsweise harmlosen Angriffen der Hamas mit ihren Kunstdünger-Raketen rechtfertigen lassen. Diese Raketen sind nichts anderes als die Reaktion auf Besatzung und Blockade von Gaza.
    Ich bin auch in der Lage zu sehen, was jetzt in Israel abläuft: Avigdor Liberman, der sich im Zuge der Regierungsbildung jetzt anschickt, Außen- oder Finanzminister zu werden, ist ein lupenreiner Faschist.
    Sie sehen also faschistische Tendenzen in der künftigen Regierung Israels?

    Wenn Liberman und andere Ultraorthodoxe in die Regierung kommen, sind die Chancen für jede Art Friedensprozeß endgültig gleich null. Die Parteien, die die Regierung bilden, werden keinen Quadratmeter Land zurückgeben, sie werden immer neue Siedlungen bauen, sie werden Jerusalem nicht teilen. Und die deutsche Regierung – insbesondere Frau Merkel – hat jetzt schon angekündigt, daß sie mit jeder neuen Regierung gut zusammenarbeiten wird. Das heißt: auch mit einer faschistischen oder rassistischen. Das ist das besondere Verhältnis zu Israel, die deutsche Staatsräson.
    Welche Rolle spielt dabei eigentlich der Zentralrat der Juden?

    Als mein Vater noch Vorsitzenden war, war der ZdJ die Vertretung der Juden in Deutschland. Heute ist er Sprachrohr der israelischen Regierung. Seine heutige Präsidentin, Charlotte Knobloch, befindet sich nach eigenen Worten geistig schon seit langem in Israel. Sie sollte auch ihren Körper dorthin transferieren.

    Extra für Yael  (mit Quellenangabe copy und paste) –> http://www.jungewelt.de/2009/02-27/034.php?sstr=israel 🙂

  30. “Ein Jude, der sein Volk haßt, ist ein Klischee.” – Stan Marsh
    Der fiktive Zeichentrickjunge gewinnt.
     
    Anstatt die Comics zu gucken sollen Sie lieber Lessing und Rosenfeld lesen. Dann würden Sie wissen, warum es ihn gibt. Den jüdischen Selbsthass. Man verdankt ihn u.a. solchen Leuten wie Sie, die die ihre ganze Energie dafür verwenden Israel zu delgitimieren und die Juden zu dehumanisieren.
    Für Sie ist das nur Spaß, wie für eine Zeichentrickfgur. Sie haben tatsächlich eine Rote Pappnase verdient.

  31. „Der jüdische Selbsthass scheint ihn von innen zu zerfressen.“ – Miroslav

    „Ein Jude, der sein Volk haßt, ist ein Klischee.“ – Stan Marsh

    Der fiktive Zeichentrickjunge gewinnt.

  32. Vielleicht übertreibt es Avnery ja ein bißchen.
    Andererseits finde ich, daß jemand, zu dessen Ermordung rechtsradikale Politiker aufrufen (2006 hat Baruch Marzel, Vorsitzender der Jüdisch-Nationalen Front, Baruch Martzel, die IDF dazu aufgerufen, Avnery „gezielt zu töten“) absolut legitimer Weise den Aufstieg dieses chauvinistischen post-Stalinisten Libermann brandmarkt. Ja, die israelische Demokratie wirkt bei diesem Druck von außen und bei diesen Machtverhältnissen wirklich „zerbrechlich“.

    Schön, daß hagalil solche Texte auch bringt. Man muß nicht übereinstimmen, aber ein guter Anstoß scheint es mir auf jeden Fall zu sein.

  33. Ich habe bei einigen Schreibern nicht den Eindruck, dass ihr Kommentar irgendetwas mit dem Artikel zu tun hat. Vorgestern hat Herr Avnery im 2 Programm (Israel) sehr vernünftig gesprochen. Zugegebenermaßen er ist nicht viel jünger als unser Präsident. Aber das Thema ist doch nicht Herr Avnery.

  34. @Pat

    Nun, fragen sie mal einen Anhänger der israelischen Linken (ein paar gibt es schon noch, sogar mehr als man nach der Wahl glauben mag) was er von Herrn Avnery hält… könnte für sie eine Ãœberraschung bedeuten. Aber immerhin ist er ein lebendes Beispiel dafür, daß es in Israel Presse- und Meinungsfreiheit gibt, ist ja in den Zeiten des Israelhasses auch schon etwas.

  35. @Pat
    Und wer oder was sind Sie, Pat?
    Wenn Sie dem Joel die Ahnungslosigkeit vorwerfen, und ihn als Israel-Kenner abqualifiziert, bedeutet das, dass Sie eine Israel Kenner/Kennerin sind?
    Vom wem haben Sie denn dieses Prädikat verleihen bekommen?

    Die Auslassungen von Uri Avenry läufen auf die Absprechung des Rechtes Israel ein jüdischer Staat zu sein aus. Nun, wenn er keinen jüdischer Staat mag, dann ist das sein Problem. Er kann zurück nach Deutschland. Als ehem. deutschen Staatsbürger steht ihm die Bundesrepublik offen. Hier in Deutschland findet er bestimmt mehr ihm zugeneigtes Publikum als in dem ihm verhassten, antidemokratischen, rassistischen und militaristischen Staat Israel.
    Übrigens, er genießt im Israel das Meinungsfreiheitrecht. In den vielen angrenzenden Ländern ein Gut, das nur wenige in Anspruch nehmen können ohne ihr Leben auf Spiel zu setzen.

  36. Ihre Ahnungslosigkeit outet sich fast von selbst, „Herr Joel“. Mit welcher Leichtigkeit Sie hier aber übelste Nachrede betreiben ist schon nicht mehr hinnehmbar. Die Hebraisierung der Namen von aus Deutschland und Europa vor den Nazis Geflohenen als „Pseudonym“ darzustellen ist schon ein übler Propagandatrick. Man könnte auch von Holocaustverharmlosung reden. Was genau wollen Sie suggerieren?
    Wenn Sie nur rechtsradikale Berichterstattung und Meinungen aus Israel vertragen, wenden Sie sich am besten an Arutz 7, den illegalen Hetzsender, oder an eines der zahlreichen weiteren Publikationsorgane der extremen Rechten. Aber bitte geben Sie sich nicht als Israel-Kenner oder Freund aus.

    Ihre Israel-Solidarität ist wohl zu schwach, um auch abweichende Sichtweisen zu Ihrer reinen Propagandaberieselung auszuhalten. Ein Armutszeugnis!

  37. Ich muß mich schon sehr wundern – über haGalil !
    Da wird einem von jüdischem Selbsthass zerfressenen Israelhasser, so viel Platz eingeräumt ( gleich 2 Artikel ), damit dieser sich so richtig austoben kann, mit all seinen Gruselgeschichten.
    Es recht doch schon, dass er dem rechten Onlineschmierblatt FAKTUELL uneingeschränkte Übersetzungs-u. Veröffentlichungsrechte übertragen hat.
    Dort findet er sicher ein dankbares Klientel, doch hier ist ein Geschwafel von einem faschistisch regierten Israel, mehr als nur beleidigend.
    Mittlerweile veröffentlicht nicht einmal die Haaretz alle Beiträge dieses Helmut Ostermann ( Uri Avnery ist sein Pseudonym ).

  38. Der Uri wird mit dem Alter immer unerträglicher. Der jüdische Selbsthass scheint ihn von innen zu zerfressen. Was hat er als junger Soldat den Arabern angetan, dass er im Alter wahnsinnig geworden ist?

Kommentarfunktion ist geschlossen.