Aaron Hirsch (i. J. 1781- 19.01.1832) Nekrolog

Der nächste Text, den wir in Kooperation mit dem Lexikus Verlag vorstellen, ist ein Nachruf über einen Kaufmann und Bankier mit dem Namen Hirsch aus dem Jahr 1832 von Friedrich L. C. Brüssow, Theologe und Prediger in Schwerin, im Nekrolog der Deutschen. Aaron Hirsch, geb. 1781, war Jude und lebte mit seiner Familie als angesehener Teil der Teterower Geschäftswelt seit Jahrzehnten hoch geachtet und beliebt. Er war ordentliches Mitglied des Mecklenburgischen Patriotischen Vereins und zeichnete sich durch verschiedene ehrenvolle Taten und Gaben aus…

Mehr …

Jüdische Aphorismen

Fabius Schach (1868–1930) wurde 1868 in Litauen geboren. Später studierte er in Riga und Berlin, wo er Max Bodenheimer traf, der ihn als Hebräisch-Lehrer nach Köln brachte. Zusammen mit Bodenheimer und David Wolffsohn gründete Schach eine erste nationaljüdische Vereinigung aus der die Zionistische Organisation Deutschland hervorgehen sollte. Schach nahm am ersten Zionistenkongress in Basel teil, auch seine Schwester Miriam Schach war eine der ersten Aktivistinnen in der Zionistischen Bewegung. Fabius Schach publizierte in und redigierte verschiedenen jüdischen Zeitungen. Der vorliegende Beitrag erschien 1922 in der Zeitschrift „Ost und West“, die sich als „Illustrierte Monatsschrift für das gesamte Judentum“ verstand und im Kontext der „Jüdischen Renaissance“ dem westjüdischen Publikum die kulturellen Leistungen der sog. „Ostjuden“ vorstellte…

Mehr …

Simchat Tora in Jerusalem

1936 erschien ein kleiner Band im Verlag „Atid“ Berlin, herausgegeben von Rudolf Melitz, der Briefe junger Menschen aus Erez Israel versammelte. In ihren Briefen schilderten junge Einwanderer die Ankunft im Land, ihre ersten Schritte, ihren Alltag, Land und Leute und besondere Feste. Der vorliegende Brief beschreibt einen Besuch zu Simchat Torah in Jerusalem …

Mehr …