Al Arz Techina, Araber und die LGBT

Julia Zahar, Geschäftsführerin von Al Araz Techina, hat mit einer Geldspende viele Gemüter erzürnt. Sie, eine arabische Frau, hat im Namen ihrer Firma an die LGBT-Gemeinschaft (LGBT ist aus dem Englischen entlehnt und steht für lesbisch, schwul, bisexuell und transgender), Geld gespendet und so den Zorn von so einigen Mitbürgern erfahren. Kisten von Techina wurden umgeschmissen, zurückgeschickt und auf den sozialen Medien wurde zu einem Boykott aufgerufen…

Mehr …

Präsident Rivlin startet Anti-Mobbing-Kampagne

Staatpräsident Reuven Rivlin hat gestern (16.02.) die Kampagne „DontStandBy“ gegen Mobbing und soziale Ausgrenzung bei Kindern und Jugendlichen gestartet. Gemeinsam mit zahlreichen jungen Influencern möchte er darauf aufmerksam machen und dazu aufrufen aufeinander zu achten und proaktiv gegen Online-Einschüchterungsversuche zu agieren…

Mehr …

Der israelische Buchmarkt

In den letzten dreißig Jahren hat sich viel im israelischen Büchermarkt verändert. Das Einzige, was sich nicht verändert hat, ist die Zahl der publizierten Bücher: Damals wie heute sind es etwa 5000 Bücher. Aber damals war die hebräischsprechende Bevölkerung wesentlich kleiner, damals gab es noch keine digitalen Medien, damals hatte der Staat Israel eine mäßig bis stark kontrollierte Wirtschaft, damals waren es noch Bücher, heute sind es “Produkte”…

Mehr …