„Ich und du – wir verändern die Welt“

0
92

Vor zehn Jahren starb Arik Einstein, einer der großen israelischen Sänger, der die kulturelle Szene des Landes geprägt hat

Seine unverwechselbare Stimme, sein Aussehen und sein ungelenker Charme – Arik Einstein konnte nur zum Star werden. 1939 in Tel Aviv als Arieh Leib Einstein geboren, mit dem Boheme-Milieu der Stadt und seines Vaters, einem Schauspieler am Ohel-Theater, groß geworden, zog es Arieh zum Sport. Leichtathletik und Basketball waren seine Leidenschaft. Dennoch bewarb er sich beim Militär für eine der Armeebands, der Nachal Band, und wurde angenommen.

Wie für sehr viele israelische Künstler war das der Startpunkt seiner Karriere. Arik, wie er genannt wurde, überzeugte zunächst als Schauspieler, immer mehr aber auch als Sänger. Nach dem Militärdienst trat er zunächst mit einem Satireprogramm auf, 1960 erschien ein erstes kleines Soloalbum. Diese zwei Pole, Schauspiel und Musik, prägten sein Wirken über die nächsten Jahrzehnte.

Arik Einstein wurde zu einer Ikone, er ist einer der Väter des israelischen Rocks, spielte in unzähligen Kultfilmen und sang Klassiker, die bis heute jedes Kind kennt. Er erfand sich immer wieder neu und lieferte über Jahrzehnte hinweg den Soundtrack des Landes.

Arik Einstein starb vor zehn Jahren, am 26. November 2013 im Alter von 74 Jahren. Er wurde auf dem Trumpeldor Friedhof in Tel Aviv begraben. Heute trägt das Kulturzentrum in der Dov Hoz Straße seinen Namen. Seine Musik bleibt unvergessen. Gerade in schweren Zeiten wie diesen: „Ich und du – wir verändern die Welt“…

Bild oben: Flickr – Government Press Office (GPO), Yaacov Saar / CC BY-SA 3.0