Obama: „Keine Abkürzung“ auf dem Weg zu nachhaltiger Lösung im Nahen Osten

Präsident Obama sagte, die Vereinigten Staaten seien „überaus engagiert“ was die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates und die Gestaltung einer Zukunft anginge, in der die Rechte der Palästinenser geachtet würden. Er forderte die palästinensische Führung allerdings auch auf, die direkten Verhandlungen mit Israel ohne Vorbedingungen wieder aufzunehmen, und drängte beide Seiten dazu, den Mut und den Willen aufzubringen, nach Frieden zu streben…

Mehr …

Obama zu Israelis: Palästinenser verdienen Eigenstaatlichkeit

In einer Rede an die israelische Bevölkerung sagte Präsident Obama, sie sei im Angesicht ihrer Sicherheitsbedenken nicht allein. Vielmehr sei der Frieden der einzige Weg zu wahrer Sicherheit für ihr Land, und dass das Recht der palästinensischen Bevölkerung auf Selbstbestimmung und Gerechtigkeit anerkannt werden müsse…

Mehr …

Obama: Die Rede, die nicht gehalten wurde. – Oder doch?

Vorbemerkung: Ich schrieb diesen Text am Mittwoch, einen Tag vor Obamas Rede in Jerusalem.  Wie sich herausstellte, kam ich näher an seine aktuelle Rede, als ich hoffte. Diese Passagen sind fast identisch. Einige Leser  wollen vielleicht die Texte vergleichen, um zu sehen, was er ausgelassen hat…

Mehr …

Analyse: Zur Versöhnung Israel-Türkei

Wenige Minuten vor seinem Abflug aus Israel am Freitag hatte US-Präsident Barack Obama die dreijährige Fehde zwischen Israel und der Türkei beigelegt. Den Hebel dazu hatte ungewollt der türkische Ministerpräsident Tayipp Erdogan selber geliefert. Vor drei Wochen hatte er „alle rote Linien“ überschritten, indem er in Wien, bei einer UNO-Konferenz, den Zionismus mit Faschismus gleich gesetzt und als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet hat. Diese Äußerung brachte ihm scharfe Kritik der Amerikaner und sogar des UNO-Generalsekretärs ein. Obama nutzte das, den Kompromiss zu einer „Versöhnung“ auszuhandeln…

Mehr …

Obama im Auge des Sturms

Am dritten Tag des Besuchs von US Präsident Barack Obama wurde es stürmisch, im wörtlichen Sinn des Wortes. Der Rundfunk rief Alte, Kinder und Lungenkranke auf, sich wegen ungewöhnlich hoher Luftverschmutzung nicht vor die Haustür zu begeben. Sandstaub aus Ägypten färbte den Himmel hellgelb, während heftige Sturmböen die Sicherheitsverantwortlichen nervös machten…

Mehr …

Israel plant „Kriegsverbrechen“ während Obama-Besuch

Während des dreitägigen Besuches von US-Präsident Barack Obama in Nahost plant Israel ein „Kriegsverbrechen“ gegen Palästinenser. Am Donnerstag Abend wird bei einem Galadinner, zu dem Staatspräsident Schimon Peres 120 Gäste zu Ehren von Obama geladen hat, Humus (Kichererbsenbrei) und Felafel (in Fett gebackene Kichererbsen) serviert, „typisch israelische Speisen“, wie israelische Zeitungen berichten…

Mehr …

Obamas bevorstehende Nahostvisite

Offiziell haben die Amerikaner den am Mittwoch beginnenden dreitägigen ersten Besuch von Barack Obama als Präsident der USA in Israel und der palästinensischen Autonomie noch nicht angekündigt, obgleich beiderseits des Atlantiks die Vorbereitungen schon auf Hochtouren laufen. Transportmaschinen werden seine schwarzen Limousinen und Hubschrauber nach Israel bringen. Für die Sicherheit werden Obamas eigene Agenten verantwortlich sein…

Mehr …