Zwei Staaten: Das Meer und der Fluss

51
108

„Palästina vom Jordan bis zum Meer gehört uns!“ erklärte Hamasführer Khaled Meshal bei der großen Siegesrallye in Gaza. „Eretz Israel vom Meer bis zum Jordan gehört uns!“ erklären israelische Politiker bei jeder Gelegenheit. Die beiden Statements scheinen dieselben zu sein, nur dass der Name des Landes sich verändert…

Uri Avnery

Aber wenn man sie sehr aufmerksam liest, gibt es einen geringfügigen Unterschied. Die Richtung.

VOM MEER bis zum Fluss – vom Fluss bis zum Meer.

Darin liegt viel mehr Bedeutung, als man auf den ersten Blick denkt. Es zeigt, wie der Sprecher sich selbst sieht – ob er vom Osten oder vom Westen kommt.

Wenn man sagt „vom Fluss bis zum Meer“ sieht man sich selbst zur weiten Region gehörig, die der Westen „Naher (bzw. Mittlerer) Osten“ nennt und der ein vitaler Teil des asiatischen Kontinents ist. Der Terminus „Mittlerer Osten“ ist schon für sich ein herablassender Ausdruck mit kolonialem Unterton – er bedeutet, dass das Gebiet keine unabhängige Stellung hat. Es besteht nur in Beziehung zu einem weit entfernten Weltzentrum – Berlin? London? Washington?

Wenn einer aber sagt „Vom Meer bis zum Fluss“, sieht er sich selbst als jemand, der vom Westen kommt und der als Brückenkopf des Westens hier lebt und einem fremden, wahrscheinlich feindseligen Kontinent gegenübersteht.

In seiner langen aufgezeichneten Geschichte – die einige Tausend Jahre zurückgeht, hat dieses Land – ob Kanaan, Palästina oder Eretz Israel – viele Wellen von Invasoren gesehen, die sich hier ansiedelten.

Die meisten dieser Wellen kamen vom Hinterland: die Kanaaniter, die Aramäer, die Hebräer, die Araber und viele andere kamen vom Osten. Sie siedelten hier, vermischten sich mit der vorhandenen Bevölkerung und waren bald absorbiert und schufen so neue Mischungen und gingen natürliche Beziehungen mit den benachbarten Ländern ein. Sie kämpften Kriege, machten Frieden, prosperierten und litten in Zeiten der Trockenheit.

Die alten israelitischen Königreiche (nicht die mythischen von Saul, David und Salomo, sondern das wirkliche von Ahab und seinen Nachfolgern) wurden ein natürlicher Teil seiner Umgebung, wie es von zeitgenössischen assyrischen und andern Dokumenten bezeugt/ bestätigt wird.

So waren die arabischen Eindringlinge im 7. Jahrhundert. Sie siedelten sich unter den Einheimischen an. Diese konvertierten sehr langsam vom Judentum und Christentum zum Islam, nahmen die arabische Sprache an und wurden „Araber“, so wie die Kanaaniter vor ihnen „Israeliten“ wurden.

GANZ ANDERS war der Weg jener Invasoren, die aus dem Westen kamen. Das waren vor allem drei Wellen: Die Philister in der Antike, die Kreuzfahrer im Mittelalter und die Zionisten in der modernen Zeit.

Indem sie vom Westen kommen (oder sogar übers Land wie die ersten Kreuzfahrer), sehen die Invasoren einen weiten feindlichen Kontinent vor sich. Sie bleiben im Küstengebiet hängen , errichten dort einen Brückenkopf und schreiten landeinwärts, um ihn zu vergrößern. Bezeichnenderweise setzt keiner der westlichen Invasoren jemals Grenzen fest – sie marschierten landeinwärts oder zogen sich zurück, wie es ihre Kräfte und die Umstände erlaubten.

Dieses historische Bild passt natürlich nur für jene Invasoren, die kamen und im Lande siedelten. Es betrifft nicht die Imperien, die einfielen, um nur das Gebiet zu kontrollieren. Diese kamen aus allen Richtungen und bewegten sich weiter – Hetiter, Ägypter und Babylonier, Perser und Griechen, Römer und Byzantiner, Araber und Mongolen, Türken und Engländer. (Die Mongolen kamen hierher, nachdem sie den Irak zerstört hatten, und wurden vom muslimischen General Bybars (dem Nachkommen Saladins in einer der entscheidendsten Schlachten der Geschichte geschlagen.)

Östliche Mächte zogen gewöhnlich weiter durch Ägypten in den Westen und machten Nordafrika zu einer semitischen Zone. Westliche Reiche wanderten weiter gen Osten nach Indien.

Tutmosis, Cyros, Alexander, Caesar, Napoleon und viele andere kamen vorbei und hinterließen – außer ein paar Ruinen – keine dauerhaften Spuren.

WIE IHRE Vorgänger, die aus dem Westen kamen, hatten die Zionisten von Anfang an eine Brückenbau-Mentalität und haben dies bis heute. Tatsächlich hatten sie diese sogar schon, bevor die zionistische Bewegung offiziell gegründet wurde. In seinem kanonischen Buch „Der Judenstaat“ schrieb Theodor Herzl, der Visionär – sein Foto hängt im Knesset-Plenum – dass der zukünftige jüdische Staat ein Stück des „Walles gegen Asien“ bilden werde. Er würde den „Vorpostendienst der Kultur gegen die Barbarei“ besorgen.

Nicht nur Kultur, sondern DIE KULTUR. Und nicht nur Barbarei, sondern Die BARBAREI. Ein Leser der Zeit um 1890 brauchte keine Erklärung. Kultur war weiß und europäisch – Barbarei war alles andere, ob braun, rot, schwarz oder gelb.

Im heutigen Israel, fünf Generationen später, hat sich die Mentalität nicht verändert. Ehud Barak prägte den Satz, der diese Mentalität mehr als jeder andere Satz reflektiert: „ Wir sind eine Villa im Dschungel.“

Die Villa: die Kultur, die Zivilisation, die Ordnung, der Westen, Europa. Der Dschungel: Barbarei, die arabisch-muslimische Welt, die uns umgibt, ein Ort voll wilder Tiere, wo jeden Augenblick etwas passieren kann.

Diese Phrase wird endlos wiederholt und praktisch von jedem akzeptiert. Politiker und Armeeoffiziere ersetzen dies mit „Nachbarschaft“ („Shehuna“). Tägliche Beispiele: „In der Nachbarschaft, in der wir leben, können wir uns nicht einen Augenblick entspannen“. Oder: „In der Nachbarschaft, in der wir leben, benötigen wir die Atombombe“.

Moshe Dayan, der eine poetische Ader hatte, sagte vor zwei Generationen in der wichtigsten Rede seines Lebens: „Wir sind eine Generation von Siedlern, und ohne Stahlhelm und Kanone können wir weder einen Baum pflanzen noch ein Haus bauen … dies ist das Schicksal unserer Generation, die Entscheidung unseres Lebens – vorbereitet und bewaffnet zu sein, stark und zäh, denn sonst fällt uns das Schwert aus unserer Faust und unser Leben wird ausgelöscht“. In einer anderem Rede – ein paar Jahre später – sagte Dayan es deutlicher, dass er nicht nur eine Generation meint – sondern alle, die noch kommen – die typische Brückenkopfmentalität, die keine Grenzen kennt, weder räumlich noch zeitlich.

( Nur gerade eine persönliche Bemerkung: vor 65 Jahren , ein Jahr vor der Gründung Israels, veröffentlichte ich ein Broschüre, die mit folgenden Worten begann: „Als unsere zionistischen Väter entschieden, ein nationales Heim in diesem Lande aufzubauen, hatten sie die Wahl zwischen zwei Richtungen: Sie konnten als Brückenkopf der „weißen Rasse“ kommen und die Herren der „Eingeborenen“ werden oder Erben der semitischen, politischen und kulturellen Tradition sein und den Befreiungskrieg der semitischen Völker gegen die europäische Ausbeutung führen…“).

Der Unterschied zwischen „ Meer bis zum Fluss“ und „Fluss bis zum Meer“ ist nicht nur politisch und schon gar nicht oberflächlich. Er geht direkt an die Wurzeln des Konflikts.

ZURÜCK ZU Meshal. Seine Rede war eine Wiederholung der extremsten palästinensischen Linie. Dieselben Worte hätten vor 70 Jahren vom damaligen Führer Haj Amin Al-Husseini, dem Großmufti von Jerusalem, ausgesprochen werden können. Es ist die Linie, die das palästinensische Volk in die Katastrophe führte, in unseliges Leiden und in seine gegenwärtige Situation.

Zum Teil muss der arabischen Sprache die Schuld gegeben werden. Es ist eine wunderschöne Sprache, die ihren Redner leicht berauschen kann. Die moderne arabische Geschichte ist voll wunderbarer Redner, die von ihren eigenen Worten so berauscht waren, dass sie leicht den Kontakt zur Realität verloren.

Ich erinnere mich an eine Gelegenheit, als der ägyptische Präsident Gamal Abdel-Nasser, ein hervorragender Redner und Idol der arabischen Massen, eine sensible Rede über ägyptische Angelegenheiten hielt, als jemand aus der Menge schrie :“Palästina, oh Gamal!“
Nasser vergaß, worüber er redete, und begann eine leidenschaftliche Darlegung über die palästinensische Sache, steigerte sich immer mehr hinein, bis er offensichtlich in einem trance-artigen Zustand war. Es war die Geistesverfassung, die ihn 1967 zu Fall brachte. (Die israelischen Politiker sind seit Menachem Begin zum Glück sehr schlechte Redner, da sie schlechtes Hebräisch reden.)

Man könnte natürlich sagen, dass Meshals Rede vor den Massen in Gaza nur gerade der Versuch eines Politikers war, Popularität zu gewinnen und die nicht wirklich zählte – was zählt, ist, was er hinter den Kulissen in Ägypten und Gaza adoptierte. Das könnte vernünftig klingen – ist es aber nicht.

Als erstes, weil Reden den Sprecher beeinflussen. Es ist sehr schwierig für ihn, sich selbst aus der verbalen Falle zu ziehen, die er sich selbst gestellt hat, auch wenn arabische Zuhörer gelernt haben, solche Reden nicht für bare Münze zu nehmen.

Zweitens, weil extreme arabische Reden in den Händen israelischer Extremisten sofort zu Munition werden. Sie verstärken die allgemeine Behauptung, wie z.B. Ehud Baraks Wort, dass „wir keine Partner für Frieden haben.“ Meshals Spiegelbild Avigdor Lieberman hat diese Rede als Hauptwaffe benützt, um die europäische Verurteilung von Netanyahus neuem destruktivem Siedlungsprojekt zurückzuschlagen.

IN WIRKLICHKEIT ist Meshal jetzt mehr denn je für Kompromisse bereit (wie auch Nasser, als er die erwähnte Rede hielt). Er hat erklärt, dass er, wenn auch noch nicht selbst zum Frieden machen mit Israel bereit, er einen Frieden akzeptieren würde, der von Mahmoud Abbas unterzeichnet und in einem palästinensischen Referendum ratifiziert würde. Er deutete auch an, dass solch ein Frieden sich auf die Grenzen von 1967 gründen solle, Er sagte auch, dass Abbas für eine „vereinbarte“ Lösung für das Flüchtlingsproblem bereit ist – im Einverständnis mit Israel. Dies bedeutet, dass nur einer symbolischen Anzahl erlaubt wird, auf israelisches Territorium zurückzukehren.

Beunruhigend ist, dass Meshal in seiner aufregenden Rede das Gegenteil sagte und noch Schlimmeres. Das tat auch Nasser – das brachte ihm den Tod. Am Anfang tat dies auch Yasser Arafat, bis er die Torheit dieser Methode einsah. Ich denke, Khaled Meshal wird dies zu gegebener Zeit auch einsehen.

Es gibt keine Flucht vor der einfachen Wahrheit, dass es zwei Staaten zwischen dem Fluss und dem Meer geben wird – als auch zwischen dem Meer und dem Fluss. Es sei denn, dass wir das ganze Land wünschen – vom Meer bis zum Fluss, vom Fluss bis zum Meer – das dann zu einem großen Friedhof würde.

(übersetzt v. Ellen Rohlfs)

51 Kommentare

  1. Ein ägyptischer Historiker macht die Muslimbruderschaft verantwortlich für die Flucht der Juden aus Ägypten.

    Der Professor für Geschichte, Khaled Fahmi, machte diese Bemerkung während eines Interviews, die auf Al-Nahar TV am 3. Januar 2013 ausgestrahlt. Sie wurden von der Middle East Media Research Institute (MEMRI) übersetzt.

    „Die Muslimbruderschaft trägt einen Großteil der Verantwortung für die Flucht der Juden aus Ägypten“,

    Fahmi sagte.

    „All die Schriften der Muslimbruderschaft … Wenn Sie greift eine Kopie ihrer Al-Nazir Zeitung [aus den späten 1930er Jahren], der Editor-in-chief von denen Salah Al-Ashmawi war, werden Sie sehen, dass es viele antijüdischen Artikel -. Artikel, die nicht zwischen Zionismus und die Juden haben zu unterscheiden Ein Artikel in 1938 veröffentlicht beschuldigte die Juden, neben vielen anderen Dingen … Der Artikel wurde mit dem Titel „Die Gefahr der Juden in der islamischen und der christlichen Welt.“ Es beschuldigte die Juden, die Ursache der Briten in Indien Kolonialismus. Er behauptete, dass die wirklichen Kolonialisten in Indien waren die Juden, nicht die Briten. “

    Video mit Orginalton und englischen Untertiteln
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/164159

  2. Abbas Erinnert an Terroristische ‚Märtyrer‘ von Fatah und Hamas.

    Der PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas, der oft angepriesen wird von der Linken Gutmenschen als „Partner für den Frieden“ mit Israel, verherrlicht weiterhin Terroristen die Juden ermordet haben und deren Ziel es ist weiterhin ist Juden zu ermorden und den Staat Israel zu vernichten.

    Die Rede wurde im PA-TV am 4. Januar 2013 ausgestrahlt und war zu Ehren des Jahrestages der Gründung der Fatah-Bewegung.

    Auf dem Fatah Jubiläum, erneuern wir das Versprechen an unsere glücklichen Märtyrer Terroristen.

    Wir verpflichten uns, auf dem Weg des Märtyrers Bruder Abu Ammar (ehemalige PA-Vorsitzende Yassir Arafat-ed.)weiter zu bleiben, und seine Kameraden und Brüder, die Führer aus allen kämpfen Fraktionen – alle Märtyrer zy Ehren „, sagte Abbas.

    „Lassen Sie mich den Märtyrer Abu Jihad, Khalil Al-Wazir, den Märtyrer Abu Iyad, Salah Khalaf, den Märtyrer Abd Al-Fattah Hamoud, den Märtyrer Abu Ali Iyad, der Märtyrer Abu Sabri Saydam, den Märtyrer Abu Yousuf Al-Najjar, der Märtyrer Kamal Adwan, der Märtyrer Kamal Nasser, der Märtyrer Abu Al-Waleed Saa d Sael, der Märtyrer Faysal Al-Husseini, der Märtyrer Abu Al-Hol, der Märtyrer Abu Al-Mundhir, der Märtyrer Khaled Al-Hassan, der Märtyrer Scheich Ahmad Yassin, der Märtyrer Abd Al-Aziz Al-Rantissi, der Märtyrer Ismail Abu Shanab, der Märtyrer Fathi Shiqaqi, der Märtyrer George Habash, der Märtyrer Omar A-Kassem, der Märtyrer Sakhr Habash, der Märtyrer Suleiman Al-Najjar, die Märtyrer Bashir Al-Barghouti, der Märtyrer Hani Al-Hassan, der Märtyrer Abu Ali Mustafa, der Märtyrer Abu Al-Abbas, der Märtyrer Samir Ghosheh, und die heutige Märtyrer, der Märtyrer der Intifada, Abu Al-Abd Khattab. Allahs Erbarmen sie alle.“

    „Darüber hinaus gab es Zehntausende von Märtyrer und Helden hier müssen wir an die Pioniere erinnern -.

    Der Großmufti von Palästina, Hajj Muhammad Amin Al-Husseini, sowie Ahmad Al-Shukeiri, der Gründer der PLO und Yahya Hamouda, Leiter des Exekutivkomitees der PLO.

    Wir Vergessen nicht den Märtyrer Izz Al-Din Al-Qassam, der 1936 die Revolution ausgelöst hat.

    In den letzten Monaten hat die PA Baute und eine Reihe von Schulen sowie eine Pfadfindergruppe, nach dem Terroristen Mastermind Dalal Mughrabi benannt.

    Mughrabi führte eine Gruppe von Terroristen, die im Jahr 1978 aus dem Libanon nach Israel fuhren zur Durchführung eines Terroranschlags, bei dem 37 israelische Zivilisten getötet wurden.

    Hier der Videobeweis in Orginalton mit englischen Untertiteln

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/164091

  3. “Amal
    9. Januar 2013 – כ״ז בטבת תשע״ג at 11:02 • Reply
    Riciano, bitte nicht LÃœGEN!
    Bleiben Sie bei den Tatsachen!
    Verkaufen Sie nicht irgendwelche Forderungen oder Träume als Recht.
    Ich vermute allgemeine Quellen sind Ihnen zuwider, deshalb nur aus Jüdischer Quelle:
    Das Mandatsgebiet umfasst Westpalästina, während Ostpalästina – auch Trans-Jordanien genannt – seit 1921 ein Emirat bildet; dem Emir steht ein britischer Resident zur Seite, der seine Instruktionen vom High Commissioner in Jerusalem erhält und in dessen Namen handelt.“
    Lieber Amal – keineswegs – wie könnten die von mir sooo zahlreich zitierten HISTORISCH ÖFFENTLICH für jeden zugänglichen Quellen LÃœGEN??? Mir liegt gänzlich fern, ‘irgendetwas zu verkaufen‘, gar ‘Forderungen oder Träume als Recht‘! lediglich Aufzeigen von TATSACHEN …
    Widerlegen Sie, so Sie in der Lage dazu!
    “Durch den Sieg der Briten im Ersten Weltkrieg wurde 1917 die osmanische Herrschaft beendet. Im Anschluss an die Konferenz von Sanremo 1920 übertrug der Völkerbund 1922 Großbritannien das MANDAT FÜR PALÄSTINA MIT DEM GEBIET, das heute gemeinsam von Israel UND JORDANIEN eingenommen wird. Zu den Mandatsbedingungen gehörte, dass die Briten die Verwirklichung der Balfour-Deklaration ermöglichen sollten, …
    Der Völkerbund legitimierte das alliierte Übereinkommen von San Remo, indem er Britannien 1922 das Mandat für Palästina erteilte. Die genaue Definition des Mandats folgte bei dieser Gelegenheit.
    Palästina meinte demnach ALL JENE GEBIETE, aus denen später der Staat Israel hervorgehen sollte, außerdem den Gazastreifen, das Westjordanland, Teile der Golanhöhen, SOWIE das Königreich (Trans-)Jordanien.
    Im Juli 1922 TEILTEN “ “die Briten“ “ (ausdrücklich: NICHT die UN) PALÄSTINA in zwei Verwaltungsbezirke, Palästina, und Transjordanien, das etwa DREIVIERTEL DES MANDATSGEBIETES umfasste.
    Am 25. Mai 1 9 4 6 (Nationalfeiertag) erlosch das britische MANDAT und Transjordanien erhielt seine VOLLE UNABHÄNGIGKEIT. Abdallah I. nahm den Königstitel an.
    Völkerrechtlich legitimiert durch eine Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen von 1947 wurde Israel nach Ende des britischen Mandats über Palästina am 14. Mai 1 9 4 8 als parlamentarische Republik gegründet.“ wikipedia

  4. http://test.hagalil.com/israel/geschichte/palaestina-5.htm

    Gemäß dem Beschluß des Völkerbundsrates vom 24. Juli 1922 (der im September 1923 formell in Kraft trat) wurde Großbritannien zur Mandatarmacht über Palästina erklärt. Die faktische Übertragung des Mandats erfolgte bereits auf der Konferenz in San Remo 1920.
    Staatsoberhaupt des Mandatsgebietes ist der vom König von England ernannte Hochkommissar (High Commissioner).

  5. Riciano, bitte nicht LÃœGEN!
    Bleiben Sie bei den Tatsachen!

    Verkaufen Sie nicht irgendwelche Forderungen oder Träume als Recht.

    Ich vermute allgemeine Quellen sind Ihnen zuwider, deshalb nur aus Jüdischer Quelle:

    Das Mandatsgebiet umfasst Westpalästina, während Ostpalästina – auch Trans-Jordanien genannt – seit 1921 ein Emirat bildet; dem Emir steht ein britischer Resident zur Seite, der seine Instruktionen vom High Commissioner in Jerusalem erhält und in dessen Namen handelt.

    Westpalästina (Erez Israel) gliedert sich in einen Westdistrikt mit dem Sitz in Haifa, einen Süddistrikt mit dem Sitz in Jaffa und einen autonomen Bezirk Jerusalem und Umgebung. Westpalästina bedeckt eine Fläche von 26 330 qkm, etwa 3700 weniger als Belgien. Nach der offiziellen Zählung von 1931 hatte es 1.035.821 Einwohner, während Belgien bei einem nur wenig größeren Umfang das Achtfache an Einwohnern zählt.
    Auf 1 qkm entfielen im Jahre 1931 in Westpalästina 39,6 Personen.

    Das Gebiet von Transjordanien ist größer, es umfasst rund 40.000 qkm, hat aber nur eine Einwohnerzahl von etwa 300.000 Seelen, das heißt 7,5 Einwohner pro 1 qkm.

    Menschen in Palästina

    Nach dem Weltkriege, im Jahre 1919, als Palästina noch unter Militärverwaltung stand, wurde die Bevölkerung des Landes auf 588.000 veranschlagt, darunter 55.000 Juden. Die Entwicklung der Bevölkerung illustrieren folgende Zahlen:
    1922 (Zählung) 653.851 Personen (83.794 Juden)
    1931 (Zählung) 1.035.821 Personen (174.610 Juden)

  6. “Es gibt halt keine feste Grenze.“

    So ist es!

    Jane, wenn Sie, Uri Avnery u. u. u. immer so flott, fromm, frei von sog. ‘Palestine‘ akademisierend berichten, verschweigen Sie, W A S genau Sie denn damit überhaupt meinen??? Überaus schwammig formulierte Begrifflichkeiten, wie u. a. ‘historisches Palästina‘ und dergleichen – welches es nachweislich so N I E je in der Geschichte gegeben hat!!! – sollen vermutlich einen ausschliesslich arabischen Anspruch auf die ‘Region‘ suggerieren, so Sie doch stets immer sezierend korrekte Genauigkeit für sich in Anspruch nehmen? DEFINIEREN Sie doch einmal ganz klar und tun Sie nicht so, als ob der Jüdische Staat Israel das schuldhafte Problem sei! Aller Wahrscheinlichkeit nach meinen Sie, Uri A. & Welt mit sog. ‘Palestine‘ das einstige MANDATSpalästina der 20iger Jahre des vorigen Jahrhunderts – korrigieren Sie, falls andre Epochen der Geschichte gemeint! FAKT: ebendieses wurde doch nachweislich in 1946 GETEILT – nicht wirklich hälftig – überaus grosszügig für die arabische Seele 78/22%! DAS gehört doch zum KONFLIKT dazu – meinen Sie NICHT??? Die Wiedergründung Israels auf danach verbliebenem Gebiet von 22% RESTMANDATssog.Palästina wird permanent als UNGERECHT tituliert, in Abrede gestellt und soll geTEILT werden???

    “International anerkannt ist die Grüne LInie als Israels Grenze, aber davon will Israel nichts wissen.“

    zu ‘Ihrer‘ Grünen Linie: Bis zum Angriff auf Israel, seine Bewohner in Jerushalayim durch hashemitische Militärs BESETZTE ebendessen Administration all jene Gebiete jenseits der sog. ‘Grünen Linie‘ ZUSÄTZLICH zu den in 1946 staatlich vollzogen abgeTEILTen 78% von sog. ‘Palestine‘.

    Meeehr Vollständigkeit in Ihren Betrachtungen und Argumentationen wären ‘glaubwürdiger‘, würden ein REALERES Bild zum Konflikt geben.

  7. Es ist albern die Bedeutung der Arabischen Friedensinitiative zu bestreiten.

    Sie hat nur deshalb keine Wirkung weil Israel nicht an ihr interessiert ist.

    __________________________________________________________

    Die Bedeutung liegt in DER Auflösung des Staates Israel
    und da wundern SIe sich, das dies keine positive Wirkung
    in Israel hat?

  8. „“Das ist alles Makulatur – wenn die Israelis ja zur Zwei-Staatenlösung sagen”.

    _________________________________________________________

    Ist und war es nie!“

    Die Israelis sabotieren die Zwei-Staaten-Lösung seit über 30 Jahren.

  9. @UdoSefiroth – natürlich hat die Arabische Friedensinitiative Gewicht. Der Umstand, dass die Zeloten sich kollektiv alles zurechtbasteln, aus- und einblenden, was ihnen opportun erscheint und durch Kollektivität die Suggestivkraft dieser verzerrten Wahrnehmung bekräftigen – macht sie ja nicht richtiger. Das ständige Konzentrieren auf jegliche Agitation gegen Israel und das vollständige Ausblenden sämtlicher arabischer Initiativen, welche eine Zwei-Staaten-Lösung ermöglichen sollen, anfänglich mit der Ausrufung des Staates Palästina NEBEN Israel ist nur damit zu erklären, dass die Zeloten zwar ein größeres Israel wollen und alles dafür tun – es aber der Welt natürlich nicht sagen dürfen – denn natürlich ist dieses Ansinnen nicht legal – daher versteckt sich die israelische Politik hinter muslimischen Extremisten und will von Entgegenkommen, und sinnvollen Abkommen gar nichts wissen – es wäre das Ende seines Expansionsunternehmens.

    Es ist albern die Bedeutung der Arabischen Friedensinitiative zu bestreiten.

    Sie hat nur deshalb keine Wirkung weil Israel nicht an ihr interessiert ist.

    Dafür ist Israel verantwortlich.

    „Im Juni 2002 wurde sie von allen 57 Mitgliedern der Organisation der Islamischen Konferenz (OIK), einschließlich des Iran, angenommen. Die iranische Regierung stand damals unter der Führung des moderaten und reformorientierten Präsidenten Mohammad Khatami. Er wurde im Jahr 2005 vom Hardliner Mahmud Ahmadinedschad abgelöst. Im Laufe eines Staatsbesuches im Jahr 2007 in Riad wurde zwar von den saudi-arabischen Medien berichtet, dass auch Präsident Ahmadinedschad der API seine Unterstützung ausgesprochen habe. Jedoch wurde diese Nachricht umgehend von hochrangigen iranischen Regierungsmitgliedern dementiert. Offiziell unterstützen jedoch weiterhin alle OIK-Mitglieder die von Saudi-Arabien lancierte Initiative. Diese Position wurde selbst im Mai 2009 – also kurz nach dem verheerenden Gaza-Krieg – bekräftigt. Vor diesem Hintergrund ist die offizielle israelische Reaktion auf die API, die sich anfangs in Ablehnung und anschließend in Ambivalenz äußerte, umso irritierender.

    Die API genießt die volle Unterstützung der PA und ihres Präsidenten Mahmud Abbas. Ihnen ist durchaus bewusst, dass die Unterstützung der anderen arabischen Staaten primär auf Eigeninteressen beruht. Doch bietet ihnen die API einen diplomatischen Schutzschirm sowie eine dringend benötigte Stütze für ihren diplomatischen Kampf auf internationaler Ebene.

    Sowohl die PA als auch die PLO bemühen sich daher proaktiv um internationale und israelische Unterstützung für die API. So hat die Palästinensische Autonomiebehörde in einem bislang beispiellosen Schritt Werbungen in israelischen Tageszeitungen[6] sowie der Washington Post[7] geschaltet. Auch auf der Webseite der PLO finden sich ausführliche Informationen zum Inhalt und möglichen Implikationen der Initiative.[8] “

    http://www.bpb.de/apuz/32936/bedeutung-und-wandel-der-arabischen-friedensinitiative?p=all

  10. Schockierendes Video: Israelische Siedler schießen auf unbewaffnete Palästinenser

    22.05.2012 – Jüdische Siedler feuern auf Palästinenser – und das israelische Militär schaut tatenlos zu: Diese Szene haben Menschenrechtsaktivisten auf Video festgehalten. Der Vorfall belegt die Rechtlosigkeit in der die Palästinenser unter israelischer Besatzung im Westjordanland leben.

    http://www.spiegel.de/video/nahost-konflikt-israelische-siedler-schiessen-auf-palaestinenser-video-1198031.html

    Da ist es kein Wunder, dass sich Palästinenser mitunter mit martialischen Reden Mut machen und ihre Opfer beweinen.

    Sie sind den Israelis weitgehend schutz-und rechtlos ausgeliefert, die ihnen ihr Land rauben und sich seit über 40 Jahren auf einem völkerrechtswidrigen Expansionskurs befinden.

    Es sind die Israelis die die Palästinenser besetzten – nicht umgekehrt.

  11. Die Israelis zeigen ja auch ein Israel ohne Palästina und ohne Grüne Linie auf ihren Karten.

    Es gibt halt keine feste Grenze.

    International anerkannt ist die Grüne LInie als Israels Grenze, aber davon will Israel nichts wissen.

  12. Auf der Fatach Facebook Seite wird Terror und Hass gegen Juden und Israel Glorefiziert sowie die Ausloeschung des Staates Israel:

    Die Fatah Helden auf Facebook sind:
    Saddam Hussein, Dalal Mughrabi und das Gewehr

    Von Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik

    1. Januar ist der Tag an dem die Fatah den Jahrestag des ersten Terroranschlag feiert.

    Die Seite verherrlicht Gewalt und Terror gegen Juden als Heldentum, und zeigt eine Welt ohne Israel.

    Die Facebook-Seite ist voll mit Bildern von automatischen Gewehren und Hass Slogans. Auf einigen Bildern sind junge Kinder mit Gewehren zu sehen.

    Andere Bilder zeigen eine Karten von „Palästina“, wo die PA Bereiche zu sehen sind sowie alles von Israel gehoehrt der den Araber. Was Eindeutig aussagt das die PA keinen Frieden will sondern die VErnichtung Israels.

    Auf der Facebook Seite wird Saddam Hussein glorifiziert und das Mahnmal fuer die terroristin Dalal Mughrabi, die die meisten tödlichen Terroranschlag in der Geschichte Israels ausgeführt hatte: unter anderem eine Busentführung mit 37 getoeteten Zivilisten.

    Als Teil der Feierlichkeiten zeigt Fatah Bilder von jungen Kinder, die automatische Gewehre tragen, die fast so groß sind wie die Kinder selber.

    Ein Bild hat die Worte: Wie einst im dritten Reich bei den Nazis

    „Der 48. Jahrestag des Starts der palästinensischen Revolution“ „Meine Mutter gebar mich zu kämpfen,
    und Fatah gab mir die Pistole. “

    unter dem Link kann man sehen wie die PA auf ihrer Facebook Seite Gewalt, Terror und Hass Glorifiziert.

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=8319

  13. Januar 2013

    “Tausende zogen in Gaza auf die Straße, um Abbas´ Sieg bei der UN zu feiern, während im so genannten Westjordanland eine große Menge zur Unterstützung der Hamas aufgekommen war, um deren Raketenbeschuss auf Tel Aviv und Jerusalem zu FEIERN.
    Was könnte eine potentielle Vereinigung von Hamas und Fatah für Israel bedeuten? Kurz gesagt: ÄRGER.
    Hamas und Führer des Islamischen Dschihads planen schon die nächste Runde der Kämpfe mit Israel. Sie versprechen: „Im nächsten Krieg werden Israelis nicht gezwungen sein, aus ihren Häusern zu flüchten, sondern aus dem gesamten Land.“ Auch die Fatah macht sich für eine mögliche Konfrontation bereit, einige ihrer Führer rufen schon zu einer neuen Intifada (Aufstand) gegen Israel auf, besonders im so genannten Westjordanland und Jerusalem.“
    Frieden????? …UN-Charta Präambel und Eingangs§§

  14. Ach Heron – So ein Blödsinn – das Angebot der Arabischen Liga wäre eine Lüge.

    NEIN Das ist sie natürlich nicht –

    SIE LUEGEN

    Und auch wenn ein Palästinenser im Fernsehen sagt, nicht Frieden ist unser Ziel sondern ein Staat Palästina – dann kann auch das missverständlich sein.

    Die Palästinenser wollen ihren Staat – das ist ja kein Geheimnis – und von den Israelis wollen sie endlich in Ruhe gelassen werden.

    Darum geht es.

    Der Friedensplan der Arabischen Liga ist natürlich Realität und wurde seit vielen Jahren Jahr ums Jahr erneuert.

    Er liegt offiziell vor UND DAS HAT EIN GANZ ANDERES GEWICHT und natürlich auch eine tatsächlich Verbindlichkeit – und nicht etwa was irgendwer im Fernsehen sagt, und dann noch von Ihnen und der Hasbara wahrscheinlich ziemlich tendenziös ausgelegt wird.

    Diesen Unterschied wollen Sie hier die ganze Zeit mit all diesen Einblendungen verwischen.

    Aber was meinen Sie was hier los wäre, wenn ich die oft rassistischen und genozidalen Parolen einiger fundamentalistischen Siedlern hier reinstellen –

    UND DANN SAGE – DAS WOLLEN ‚DIE JUDEN‘ –

    diese Masche ist rassistisch – und das ist es was Sie hier tun.

    Alles was Ihnen nicht in den Kram passt, blenden Sie aus.

    Sie sind ganz wild auf solche feindselige muslimischen Parolen.

    Weil SIE SICH DAHINTER VERSTECKEN – IN IHREM EXTREMISMUS –

    Sie haben mir immer noch nicht mitgeteilt – was denn ihre Vorstellung ist auf die sich Palästinenser und Juden einigen könnten.

    • „Er liegt offiziell vor UND DAS HAT EIN GANZ ANDERES GEWICHT und natürlich auch eine tatsächlich Verbindlichkeit – und nicht etwa was irgendwer im Fernsehen sagt, und dann noch von Ihnen und der Hasbara wahrscheinlich ziemlich tendenziös ausgelegt wird“.
      ___________________________________________________________

      Ich befürchte Sie glauben das wirklich!

  15. Das ist alles Makulatur Рwenn die Israelis ja zur Zwei-Staatenl̦sung sagen.

    Es gibt 1,5 Milliarden Muslime. Das sind Menschen aller Art. Genauso wie es Politiker aller Art gibt.

    Und dann sagen manche manches, gerade Politiker, um in der Öffentlichkeit zu punkten –

    was am Ende des Tages dann pragmatisch für Lösungen gefunden werden steht oft auf einem anderen Stern.

    Tatsache ist – die Palästinenser haben Isreal anerkannt. Die Palästinenser haben Israel nicht überfallen. Die Palästineser vertreiben gar keine Israelis – sondern Israelis vertreiben Palästinenser.

    Wenn Israel auf das Friedensangebot der arabischen Liga eingehen würde, gäbe es wahrscheinlich keine ernstzunehmenden Hindernisse für die Zwei-Staatenlösung. Die Voraussetzungen hatten die Fatah und Arafat bereits in den 80ern gelegt.

    Israel baut Stein um Stein an der Zerstörung eines Rests von Heimat für die Palästinenser.

    Das ist nun mal das was passiert – Und das muss aufhören – und an und für sich müsste man Israel für die ständige Missachtung der Menschenrechte und des Eigentums der Palästinenser zur Rechenschaft ziehen.

    (und nicht etwa das, was irgendwer meint, was irgendwer vielleicht wollte, wenn er könnte oder auch nicht)

    • „Tatsache ist – die Palästinenser haben Isreal anerkannt. Die Palästinenser haben Israel nicht überfallen. Die Palästineser vertreiben gar keine Israelis – sondern Israelis vertreiben Palästinenser“.
      __________________________________________________________
      Nein, genau dies … REAL ANERKANNT, haben die Palis.
      Israel nie! Vertreiben… wer fasselte da von „Die Juden ins Meer“?

    • „Das ist alles Makulatur – wenn die Israelis ja zur Zwei-Staatenlösung sagen“.

      _________________________________________________________

      Ist und war es nie!

  16. Linke Luegenpropaganda sagt:
    (ja tatsächlich – sämtliche arabische Staaten)

    Bild und Ton Beweis das einige Linke Luegner sind.

    Hier zu sehen und zu hoeren Ägypten keine Verhandlungen zwischen der PA und Israel will.

    Also auch keinen Frieden sonder Terror und Krieg.

    Ägyptische Präsident Morsi sagte schon im Jahr 2010:

    Keine Verhandlungen mit “Nachkommen von Affen ‘

    Lange bevor er als Ägyptens Präsident gewählt wurde, sagt Morsi Verhandlungen zwischen Israel und der PA werden abgelehnt.

    Lange bevor er als Ägyptens Präsident gewählt wurde, lehnte Mohammed Morsi Verhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde und bezeichnet die Juden als “Affen und Schweine”.

    The Middle East Media Research Institute (MEMRI) übersetzt wurde und Kommentare hochgeladen von Morsi, ein Mitglied der Hamas-Muttergesellschaft Bewegung der Muslimbruderschaft, die er im Jahr 2010 und wurden im Internet veröffentlicht. In den Kommentaren, Morsi auch als Produkte in den Vereinigten Staaten wegen ihrer Unterstützung für Israel zu boykottieren.

    “Die Zionisten haben kein Recht auf das Land Palästina”, sagt er. “Es gibt keinen Platz für sie auf dem Land Palästina. Was sie vor 1947-8 stellt Plünderungen nahmen, und was sie jetzt machen, ist eine Fortsetzung dieser Plünderung. Keinesfalls erkennen wir ihre Green Line an.

    Das Land Palästina gehört zu den Palästinensern, nicht auf die Zionisten.

    “Wir sollten alle Formen des Widerstandes gegen sie zu beschäftigen”, sagt Morsi.

    “Es sollte militärischen Widerstand innerhalb des Landes Palästina gegen jene kriminellen Zionisten, die Attacke Palästina und den Palästinensern.

    Es sollte auch politischen Widerstand und wirtschaftlichen Widerstand durch einen Boykott, sowie durch die Unterstützung der Widerstandskämpfer zu sein.

    Dies sollte die Praxis der Muslime und Araber außerhalb Palästinas. sie sollen die Widerstandskämpfer und belagern die zionistische wo immer sie sind.

    Keiner der arabischen oder muslimischen Völker und Regierungen sollten mit ihnen zu tun haben.

    Das Video koennen sie unter dem Link sehen und hoeren

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163865

  17. Linke Aniti Juedische und Anti Israelische Propaganda :

    „(Das Angebot der Arabischen Liga im Einvernehmen mit der palästinensischen PA Israel voll anzuerkennen (ja tatsächlich – sämtliche arabische Staaten)“

    Beweis in Bild und Ton das die PA keine Frieden mit Israel will sondern nur auf den richtigen Momemt wartet um Israel zu Vernichten.

    Einige Linke in Deutschland und in Israel unterstuetzen diesen Plan mit Luegen Propaganda gegen den Staat Israel.

    • Offizieller Fatah-Vertreter:

    „Unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik,
    PMW-Bulletin vom 12. Juli 2009 (E-Mail vom 13. Juli 2009)

    Die PA wird Gewalt und Terror gegen Israel wieder aufnehmen, sobald die Fatah „dazu fähig“ ist und „entsprechend dem, was richtig erscheint“, sagte der Fatah-Offizielle Kifah Radayeh in einem Interview mit PA-TV.

    Radayeh, Mitglied des Regionalkomitees Jerusalem der Fatah, erklärte offen, dass Frieden kein Ziel der Fatah ist:

    „Es wurde gesagt, dass wir um Frieden verhandeln. Aber unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Radayeh sagt, dass „bewaffneter Kampf“ nicht ausgeschlossen worden ist und dass er weiter gehen wird, abhängig davon, wie „fähig“ die PA-Streitkräfte sind.

    Klicken Sie hier, um das Interview mit dem Fatah-Offiziellen Kifah Radayeh im PA-TV zu sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qc-7GK6F4RI

  18. Hungrige Schweine träumen von Eicheln.
    Und die arabischen Politiker, die nicht in der Lage sind das Blutbad in Syrien zu stoppen, träumen von einem Rückzug Israels, um den „zionistischen Fremdkörper“ endlich aus dem Nahen Osten zu entfernen. Sie machen auch kein Geheimnis daraus, dass sie die „Nachkommen von Affen und Schweinen“ beseitigen wollen.
    Und davon träumen all die sekundären Antisemiten davon, die es nicht verwinden können, dass ihre Vorfahren den Genozid nicht vollenden konnten und jetzt hoffen und ersehnen, dass dies Araber vollbringen können.

  19. Es gibt Israel – innerhalb der Grünen Linie.

    Es gibt ein Völkerrecht, dass seine Existenz legitimiert.

    Es gibt ein Völkerrecht, dass das Recht der Palästinenser auf das Land jenseits der Grünen Linie legitimiert.

    Ein Staat Palästina NEBEN Israel hätte bereits 1988 existieren können, wenn ihn Israel anerkannt hätte.

    Ein weiteres Mal hätte es Palästina 1994 anerkennen können, als Arafat Israel innerhalb der Grünen Linie anerkannte.

    Das Angebot der Arabischen Liga im Einvernehmen mit der palästinensischen PA Israel voll anzuerkennen (ja tatsächlich – sämtliche arabische Staaten) – wenn denn Israel tut, was auch zahlreiche UNO-Resolutionen von ihm verlangen, nämlich sich hinter seine Grenze zurückzuziehen und die Gründung eines palästinensischen Staates nicht weiter sabotieren.

    Die Wahrheit ist – Israel verschaukelt seit zig Jahren die ganze Welt, ignoriert die grundlegenden Rechte der Palästinenser, expandiert völkerrechtswidrig und hangelt sich mit Lippenbekenntnissen hinsichtlich einer Zwei-Staaten-Lösung hin zu einem Groß-Israel, für das es keinerlei völkerrechtliche Legitimation gibt.

  20. Jane’s visionäres Intelligenz- sowie KreativZentrum scheint auf Erschöpfungskurs 🙁

    …ZWINGEN Sie …Uri …doch ‚freiheitlich-DIKTATORISCH‘ diese vorgeblich FRIEDgauckelnden ArabPropagandisten zu „vermeintlicher“ Anerkennung des LEGITIMEN Exitenzrechtes des Staates Israel in YEHUDA …sodann diese weitere ‚zentrale‘ Abschussrampen zu deren bewaffnetem Befreiungskampf sog. RestMandatspalestine quasi belohnend erhalten – Frieden, Freude u. Eierkuchen winken ergebnisverlockend – nur für WEN???

  21. PA TV Doku: Araber wollen kein Frieden mit Juden

    Bau von arabischen Häusern an Klagemauer; jüdisches Beten dort ist „Sünde und Schmutz“

    Sie [Israelis] wissen bestimmt, dass unsere [palästinensischen] Wurzeln tiefer sind als
    ihre falsche Geschichte.

    Wir, vom Balkon unseres Heims, sehen über die [islamische] Heiligkeit und auf die Sünde und Schmutz (betende Juden an der Klagemauer) auf einem Areal, auf dem einst [arabische] Menschen und Häuser waren.

    Wir zeichnen unsere neuen Karten. Wenn sie [Israelis] aus dem Bild verschwinden, wie ein vergessenes Kapitel auf
    den Seiten der Geschichte unserer Stadt, werden wir es neu aufbauen (Wohnbezirk). Das Mughrabi Viertel wird hier erbaut werden (auf dem Vorplatz der Klagemauer).

    Palestinian TV (Fatah) Aug. 10, 2011

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=954&fld_id=965&doc_id=6466

  22. PA TV Geographie:

    Ganz Israel ist „Palästina“

    Ein palästinensischer Autonomiebehörde Dokumentarfilm ignoriert, dass Israel existiert, und lehrt, dass Israels Städte Jaffa, Haifa, Akko, Ashkelon, Israel und den See Genezareth ist alles „Palästinensisch.“

    Israels Existenz seit seiner Gründung wird als „die Besetzung im Jahre 1948“ und Jaffa genannt: „.

    Palästinas Tor zur Welt“ 2009 – Das PA TV-Dokumentation, die die Existenz Israels leugnet wird regelmäßig auf PA (Fatah) TV 2007 ausgestrahlt.

    http://www.palwatch.org/SITE/MODULES/videos/pal/videos.aspx?fld_id=139&doc_id=470

  23. Arafat dachte 1994 dass das kleine Grüppchen von Hamas-Aktivisten sich schon beruhigen würde, wenn denn der Friedensprozess und die Staatsgründung Palästinas kämen – leider kamen sie nicht – nicht nur Terror der Hamas-Aktivisten üersäte Israel mit einer Welle von Selbstmordattentaten, auch israelischer Terror ging von Siedlern und IDF gegen die palästinensische Zivilbevölkerung aus, der Siedlungsbau wurde forciert und die Bewegungsfreiheit der Palästinenser in den besetzten Gebieten auf ein groteskes Maß reduziert – kein Wunder, dass Arafat der Hamas so nicht Einhalt gebieten konnte. Der Shin Bet jedenfalls lobte damals die Zusammenarbeit – tatsächlich setzte Arafat 1ooode Hamas Aktivisten fest, um Selbstmordattantate zu verhindern.

  24. Bulletin – Jordanian-Palestinian confederation aired by Netanyahu, Abdullah

    December 30, 2012

    Bulletin – jordanisch-palästinensischen Konföderation von Netanyahu und Koenig Abdullah veroeffentlicht.

    Nach US-und jordanische Quellen au fait mit diesen Ideen, würde das aktuelle Ziel für die nächste Stufe der israelisch-palästinensischen Verhandlungen in den kommenden Monaten ein langfristiges Interimsabkommens sein.

    Es würde den Kern Streitigkeiten über permanente Grenzen, Jerusalem, die palästinensischen Flüchtlinge und die Zukunft der israelischen Siedlungen in Judäa und Samaria in eine späteren Runde der Verhandlungen zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft verlegen.

    Anfang Dezember die Palästinensischen Autonomiebehörde unter Mahmoud Abbas (Abu Mazen) heimlich riet bestimmte palästinensische Führer

    „für eine neue Konföderations Projekt mit Jordanien und anderen Beteiligten in der internationalen Gemeinschaft vorzubereiten.“

    Amerikanischen Quellen sagte damals, dass Washington nicht abgeneigt war, um weitere Golfstaaten wie Saudi-Arabien indem ihr Gewicht auf die Initiative für eine jordanisch-palästinensischen Konföderation und war bereit, wenn es auszog, zu prüfen, die Gewährung der Bemühungen Sicherheitsgarantien und wirtschaftliche Hilfe.

    http://israelseen.com/2012/12/30/bulletin-jordanian-palestinian-confederation-aired-by-netanyahu-abdullah/

  25. Arafat hat nicht mehr viel für Israels Sicherheit getan und lies es eben laufen, leider, nachdem er sah, dass Barak ihm nie die geforderten 22% geben würde. Das war ein Fehler, ist aber bei Politikern nichts besonderes, die müssen larvieren.

    So wie auch Rabin, wenn er die Oslo-Verträge unterschreibt und hinterher irgendwelche Statements bringt, von wegen, wir behalten die Hälfte. In Verhandlungen sieht es dann anders aus, das hat später auch Sharon gesagt.
    http://www.nahost-politik.de/friedensverhandlungen/prinzipien.htm

    Also?

  26. Suha Arafat gibt offen zu im Dubai TV das

    die 2. Intifada 2000 wurde von Arafat angestiftet wurde.

    Yasser Arafats Frau Suha ließ die Hosen runter und teilte Dubai-TV mit, dass ihr Ehemann unmittelbar nach den geplatzten Gesprächen von Camp David die Intifada geplant hatte.

    Anders als Imad Faluji hörte sie das von Yasser höchstpersönlich.

    Der Besuch Ariel Scharons auf dem Tempelberg war nicht Auslöser für die Intifada.

    Es lohnt sich Arabien TV zu sehen denn dort sprechen die Araber was sie wirklich wollen.

    http://backsp.wordpress.com/2012/12/27/suha-arafat-die-intifada-2000-wurde-von-arafat-angestiftet/

  27. Was Palaestinensische Araber im Arabischen TV offen sagen

    • Offizieller Fatah-Vertreter:

    „Unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik,
    PMW-Bulletin vom 12. Juli 2009 (E-Mail vom 13. Juli 2009)

    Die PA wird Gewalt und Terror gegen Israel wieder aufnehmen, sobald die Fatah „dazu fähig“ ist

    und „entsprechend dem, was richtig erscheint“, sagte der Fatah-Offizielle Kifah Radayeh in einem Interview mit PA-TV.

    Radayeh, Mitglied des Regionalkomitees Jerusalem der Fatah, erklärte offen, dass Frieden kein Ziel der Fatah ist:

    „Es wurde gesagt, dass wir um Frieden verhandeln.

    Aber unser Ziel ist nie Frieden gewesen. Frieden ist ein Mittel [zum Zweck]; das Ziel ist Palästina.“

    Radayeh sagt, dass „bewaffneter Kampf“ nicht ausgeschlossen worden ist und dass er weiter gehen wird, abhängig davon, wie „fähig“ die PA-Streitkräfte sind.

    Klicken Sie hier, um das Interview mit dem Fatah-Offiziellen Kifah Radayeh im PA-TV zu sehen.

    http://www.youtube.com/watch?v=Qc-7GK6F4RI

  28. „• Palaraber lehnen 2. Staatenloesung ab “

    Bevor Sie die angebliche Verantwortung für die Nicht-Existenz eines Staates Palästina NEBEN Israel den Palästinensern zuschustern wollen, sollten Sie @Heron erst mal ehrlich darüber Auskunft geben, was Sie denn in dieser Angelegenheit wollen.

    Tatsache ist – Palästina wurde bereits 1988 NEBEN Israel jenseits der Grünen Linie ausgerufen und damals haben etwas mehr als neunzig Staaten Palästina anerkannt, inszwischen sind es mehr als 130.

    Die PLO und Arafat haben Israel innerhalb seiner international anerkannten Grenzen am 13. September 1993 schriftlich anerkannt.

    http://test.hagalil.com/israel/geschichte/zeittafel-1992.htm

    Die Arabische Liga hat Israel, mit Einverständnis der PA nun seit vielen Jahren widerholt volle Anerkennung und die vollständige Normalisierung der Beziehungen angeboten, insofern es sich gemäß den seit über 40 Jahren bestehenden entsprechenden UNO-Resolutionen hinter seine Grenze zurückzieht und aufhört einen palästinensischen Staat, jenseits derselben zu sabotieren –

    und da hat noch jemand die Chupze zu behaupten, die Palästinenser würden den Frieden blockieren.

  29. Rabin bekräftigt Anspruch auf Ost-Jerusalem

    „Israels Ministerpräsident betonte jedoch, daß Israel an der Kontrolle über ganz Jerusalem als Hauptstadt Israels festhalten müsse;

    dies gelte auch für das Jordantal. “

    Auf keinen Fall werden wir zu den Grenzen von 1967 zurückkehren“

    , wurde der Regierungschef zitiert.

    Die israelische Tageszeitung „Ha’aretz“ berichtete, die USA hätten vorgeschlagen, daß die Unterzeichnung des vervollständigten Vertrages am 6. September in Washington erfolgen soll.“

    http://www.welt.de/print-welt/article661186/Rabin-bekraeftigt-Anspruch-auf-Ost-Jerusalem.html

  30. Hebron, wenn du deine Information aus extrem rechten Medien und Regierungspropaganda zusammenschusterst, dann sag das doch bitte dazu, dass du Aktivist der Betenu oder Bait Yehudi oder sonst was bist.

    israelnationalnews war schon mal verboten wegen Mordaufrufen gegen Israels Premier Rabin, der nach dieser Kampagne von einem Siedleraktivisten ermordet wurde.
    israel hayom, ein kostenloses Blatt mit Regierungspropaganda, wird überall verteilt und wurde von einem engen Freund Netanyahus finanziert, um die israelische Presse in die Knie zu zwingen. Maariv ist wohl pleite, 10000 Maariv-Leute (Drucker, Jouramlisten, Verwaltung) wurden arbeitslos.
    Haaretz ist eh schwer angeschlagen.
    Der Hetzsender der Siedler darf heute ungehemmt agieren, dafür wurde Radio Schalom verboten.
    Auch die rechts-konservative Jerusalem Post hat eine kostenlose Beilage, finanziert von einem Freund des Likud Amerika. Extremistische Lubawitscher haben ganze Siedlungen finanziert, alles um den Frieden zu verhindern und damit den Palästinastaat.
    Und ansonsten, dass die Mehrheit der Palästinenser sich von Verhandlungen wenig verspricht ist keine Überraschung. Rabin wurde 1995 ermordet, seither hat jede Regierung alles getan um Oslo scheitern zu lasdsen, denn dort waren sich Rabin und Arafat einig, dass Basis und Richtung die Grenzen von 1967 sind und Ostjerusalem Teil und Hauptsatdt Palästinas.

  31. Mit seinem offiziellen Kreuzworträtsel zeigt die PA weiterhin das die PA Politik die Leugnung der Existenz Israels.

    Zeitweise dienen PA Kreuzworträtseln als ein Mittel zur Verherrlichung von Terroristen.

    Zum Beispiel ist Dalal Mughrabi in Kreuzworträtseln geehrt worden.

    Mughrabi führte die tödlichste Terroranschlag in der Geschichte Israels, als sie und andere Terroristen einen Bus entführt und getötet 37 Zivilisten bei einem Angriff im Jahr 1978 als Coastal Road Massaker bekannt:

    Clue: „palästinensischen Märtyrer (Shahida) und Kommandant, der Küstenstraße Betriebs-LED (dh Terroranschlag)“
    Lösung: „Dalal Mughrabi“

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=8265

  32. Abbas und die Palaestinenser wollen kein Frieden und kein Israel

    Kreuzworträtsel in den offiziellen Zeitungen der PA täglich:
    Be’er Sheva ist ein „palästinensischen Stadt“

    In dem wöchentlichen Kreuzworträtsel, der Palästinensische Autonomiebehörde offizielle tägliche erscheinenden Zeitung ist die südlichen israelischen Stadt Be’er Sheva eine „palästinensische Stadt“:

    Clue: „Eine südliche palästinensischen Stadt“
    Lösung: „Be’er Sheva“
    [Al-Hayat Al-Jadida, 26. Dezember 2012

    Palestinian Media Watch hat in der Vergangenheit gezeigt, dass die PA täglich viele israelische Städte und Stätten als Teil „Palaestina“ präsentiert.

    Lod, Acre, Tiberias und sogar Tel Aviv wurden alle als „Palästinenser“ oder „besetzt“ Städte, benannt wie die Orte Mount Carmel und Mount Meron.

    Clue: „Eine moderne Stadt im besetzten Palästina“
    Lösung: „Tel Aviv“
    [Al-Hayat Al-Jadida, 10. Februar 2009

    http://www.palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=8265

  33. Hinter Hans-Dieters Worten steckt jedenfalls die eindeutige Absicht der Sabotage der Zwei-STaatenlösung, das Bestreben eines Groß-Israel mit einer ethnischen Säuberung an den Palästinensern auf Grund einer fundamentalistischen, messianistischen Sichtweise – ob nun christlich oder jüdisch fundamentlistisch motiviert voranzutreiben – ob nun Hans-Dieter oder Netanyahu – dieses fundamentalistische Motiv hinter der fortwährenden Expansion Israels und der Verunmöglichung einer Lösung des Konflikts auf Grundlage von UNO-Resolutionen und Völkerrecht durch die Israelis und durch das duldende Entgegenkommen seiner westlichen Partner – wird leider immer noch in der westlichen Welt viel zu wenig wahrgenommen – da braucht es mutige Aufklärer wie Augstein, die sich damit selbst sicher keinen Gefallen tun, die aber die Vergeblichkeit diplomatisch-diskreten Bemühens seitens des Westens im Bemühen für einen Ausstieg Israels aus einer verfehlten Politik ohne Gesichtsverlust begriffen haben. Diese muss man mittlerweile als endgültig gescheitert betrachten – da geht kein Weg mehr dran vorbei.

    Da wird sich Hans-Dieter sicherlich freuen zu hören, dass sein Messias-Projekt Woche für Woche neue ‚Fortschritte‘ macht:

    „Head of the Wadi Al-Maleh area, in the northern plains of the occupied West Bank, Aref Daraghma, stated that the Israeli army intends to displace around 10000 Palestinian Bedouins in the area in order to conduct military training.

    Thousands of Palestinians have been displaced and repeatedly removed from the area since Israel occupied the West Bank in 1967. Israel also demolished dozens of entire villages inhabited by Bedouins and shepherds.“

    http://www.imemc.org/article/64804

    Ist doch wirklich super Hans-Dieter – aber ob’s wirklich das war, was Jesus gemeint hat??

  34. Hamas Budget nähert sich $ 1 Billion

    Hamas kann fast $ 900 Millionen in 2013 ausgeben, und das Budget steigt weiter an weil Gaza erhaelt umfangreiche Auslandshilfe.

    Hamas wird 897.000.000 $ in Gaza fuer das Jahr 2013 zur Verfuegung stehen.
    Im Gaza-Parlament, wo die Hamas dominiert, stimmte diese für die Ausgaben.

    Trotz gegenteiliger Behauptungen von einer Finanzkrise, ist das Hamas Budget weiterhin von Jahr zu Jahr gestiegen. Ein großer Prozentsatz des diesjährigen Haushalt – 244 $ Millionen – wird an das Innenministerium, die Gelder „Sicherheitskräfte“ wie das al-Kassam-Bataillone, die international als terroristische Gruppe anerkannt ist/

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163764

  35. 83% der Israelis: ’67 Borders ‚wird keinen Frieden bringen

    Die Umfrage wurde von Dr. Mina Tzemach im Namen des Jerusalem Center for Public Affairs, Dr. Dore Gold Leitung durchgeführt und Veroeffentlicht wurde am Montag in der Israel Hayom Tageszeitung.

    Eine Umfrage stellt fest, dass eine Mehrheit der Israelis glauben nicht, dass Israels Landkonzessionen an die PA ein Ende des Konflikts bringen wird.

    Mitte-Links-Wähler, sind fast so unerbittlich über die Erhaltung eines vereinten Jerusalem, laut Umfrage. 67% von ihnen gaben an, dass sie ihre Parteizugehörigkeit zu überdenken, wenn ihre Partei sagte, es würde Teile von Jerusalem zu verzichten.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/163754

  36. Man könnte über diesen Artikel hinwegsehen, weil er zeigt, wessen Geistes der Verfasser ist. Aber es gibt ja in Israel noch mehr solche Atheisten, und die sollten sich einmal fragen, waqs mit ihnen passiert, wenn entgegen ihren Ansichten doch demnächst der Messias in Israel erscheint.

Kommentarfunktion ist geschlossen.