Das Teheraner Terror-Regime entschlossen bekämpfen: Graumann begrüßt Schließung der EIHB

1
52

Auf der Website des Handelsblatts begrüßt der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Dieter Graumann, die Ankündigung der Bundesregierung, sich für die Schließung der Europäisch-Iranischen Handelsbank (EIHB) einzusetzen…

„Dass diese dubiose Bank auch mehr als dubiose Geschäfte macht, haben wir und andere schon sehr lange gesagt und uns eine resolute Reaktion der Bundesregierung gewünscht. Nun kommt sie endlich“, so Graumann. „Ich hoffe, dass die Bank nun auch rasch geschlossen wird, denn man muss sich dem Teheraner Terror-Regime und seinen Helfershelfern
entschlossen entgegenstellen. Die Bundesregierung verdient daher auch unbedingte Unterstützung für ihren Kurs. Die Atombombe in der Hand der fanatischen Mullahs wäre eine gespenstische Bedrohung für uns alle, die bekämpft werden kann und die verhindert werden muss.“

Am 23. Mai sollen die EU-Außenminister die Aufnahme des Instituts in die Sanktionsliste der EU beschließen. Damit werden die Konten der Bank gesperrt und ihre finanziellen Mittel eingefroren.

handelsblatt.de

„Verbotene Aktivitäten“: Berlin lässt iranische Bank in Hamburg fallen
Nach dem geplatzten Indien/Iran-Deal der Bundesbank war die EIH-Bank nicht länger zu halten…

1 Kommentar

  1. Was soll das Theater mit der Atomsache. Atomenergie ist eine zukunfstweisende Sache. Linke und Grüne Hysteriker machen daraus ein Tamtam. Wollen lieber Windrädchen haben. Warum kann der Iran nicht auch ein Kraftwerk haben. Nicht alle machen sich lächerlich wie die Merkel, von wegen ausstieg. Das ganze Umwelt getue ist nur um die Leute links zu halten und zu verdummen, mit Multikulti und solchem Schwachsinn. Da kommt die Sharia bald nach Deutschland. Aber Hauptsache kein AKW.
    Lest mal was gescheites. Achgut hat dazu einiges. Müsste euch doch gefallen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.