Wolfgang Hirsch: Bilder für Bäume im Galil

0
72

In Israel betrachtet man jeden neuen Baum immer noch als ein Wunder, und die durch den Nationalfond gepflanzten ca. 240 Millionen Bäume sind ein künstliches Werk aus Menschenhand, entstanden im letzten Jahrhundert.Zum Vergleich: In Deutschland gibt es ca. 50 Milliarden Bäume (!)…

Benefizausstellung für die Wiederaufforstung in Galiläa
Mit Aquarellen und Gouachen von Wolfgang Hirsch

Dass in Israel bald 1000 Bäume dazu kommen, kam so: Der Maler Wolfgang Hirsch, beging erst kürzlich seinen 85. Geburtstag und wollte dem Jüdischen Nationalfond zu diesem Anlass ein besonderes Geschenk machen. Einen großen Teil seines Lebenswerkes in Form von Gemälden vermachte er dem JNF-KKL, auf dass die Bilder im Rahmen einer Vernissage und Ausstellung den Besitzer wechseln mögen. Der Erlös sollte dazu dienen, dass ein Hain zur Wiederaufforstung des Galil dabei heraus kommt. Von Mitte Mai bis Ende Juni 2009 lief die Ausstellung mit dem sinnigen Titel „Farbklang & Innenwelten“ in der Jüdischen Galerie Berlin so erfolgreich, dass sie verlängert wurde. Mit fast 400 Besuchern allein zur Vernissage konnte zuletzt mit einer Gesamtbesucherzahl von rund 1000 Menschen an den erfolgreichen Auftakt angeschlossen werden.

Foto: Wolfgang Hirsch bei der Vernissage

Viele Freunde folgten der Bitte und so wechselten Bilder den Besitzer und viele größere wie kleinere Einzelspenden erbrachten zuletzt die stattliche Summe für einen Hain von 1000 Bäumen. , wie etwa Die „Jüdische Allgemeine Zeitung“ titelte, „Aus Bildern wurden Bäume“.

‚Aus dem Hain soll noch ein Wald werden’, wünscht sich Wolfgang Hirsch, dessen Leben mit dem Keren Kayemeth tief verwurzelt ist. Wolfgang Hirschs schon frühkindliche, jüdische Erziehung verdankt er in großem Maße seinem geliebten Großvater David Heimann sel. A., dem zu Ehren der Hain in Galiläa in Kürze eingeweiht werden soll.

Die Ausstellung mit den Bildern Wolfgang Hirschs läuft weiter, jetzt im Internet, damit auch Sie die Initiative unterstützen können, denn mit Ihrer Spende – entsprechend dem Preis eines Bildes – können Sie dazu beitragen, dass der Wunsch des Malers in Erfüllung geht. Die Originalausstellung „Farbklang & Innenwelten“ kann auch auf Reisen gehen und in Ihre Stadt kommen. Wenn Sie über eine Galerie oder einen passenden Ausstellungsraum – wie z. B. in einem Kulturforum – in Ihrer Gemeinde verfügen und die Ausstellung zu Ihnen kommen soll, setzten Sie sich bitte mit unserem Berliner Büro in Verbindung (Hohenzollerndamm 196, 10717 Berlin, Tel.: (030) 8 83 43 60). Gerne unterstützen wir Sie bei der Realisierung.

(JNF, Mario Marschall)

Die Ausstellung „Aus Bildern werden Bäume“ ist außerdem ab 7. März in der Galerie Neumühle in Edenkoben zu sehen.

Eröffnung: 7. März 2010 um 15°° Uhr, mit Sektempfang
Ort: Kloster Heilsbruck Edenkoben Klosterstr. 170
Begrüßung Guido Ziegler u. Jakob Sulzer
Kantoraler Gesang: Guido Gidel Shamir
JNF-KKL: Reuven Barak
Anschließend: kurzer Spaziergang zur Ausstellung.
Ort der Ausstellung: Galerie Neumühle Edenkoben, Klosterstr. 173
Ausstellungsdauer: 7. März – 25.April 2010 

Special zum TU b’Schwat: Wasser in Israel
[FILM VON DER FLUT IM NEGEW]

Professor Arie Issar: Wasser – die Hoffnung Israels
Ein Film über technologische Wege aus der Wüste…

Nord-Süd-Transfer: Die Nationale Wasserleitung
Israels Mangel an Wasser ist ein ernstes Problem. Die Quellen liegen teilweise in Syrien und Jordanien. Die landwirtschaftlichen Gebiete im Sueden werden nur ungenuegend bewaessert. Die Hauptreservoirs befinden sich im Norden des Landes; hier jedoch sind die landwirtschaftlichen Gebiete kleiner…

Im Süden:

Jam haMelach: Das Tote Meer
Das Meer für Nichtschwimmer und Zeitungleser…

Am Salzmeer: Ein Gedi
Ein-Gedi ist eine Oase am Westufer des Toten Meeres und eine der wichtigsten archaeologischen Staetten in der judaeischen Wueste…

Sehr Bunt und sehr lebendig: Das Rote Meer
Am Nordende des Roten Meeres liegt Elath, die suedlichste Stadt Israels…

Im Norden:

Antike Bäder:
Hamat Gader
Hamat Gader liegt im Jarmuktal, sieben Kilometer oestlich des Kinneret. Seit der Antike werden hier die heissen, schwefelhaltigen Quellen genutzt…

Das galiläische Meer:
Der Kinereth
Der Kinneret wird durch eine Reihe von Suesswasserquellen gespeist. Am Grund des Sees und entlang seiner Ufer gibt es auch einige salzige Quellen, die zur Salinitaet des Wassers beitragen, die durch die starke Verdunstung in dem heissen Klima intensiviert wird…

Kühles Nass:
Der Banias
Der Banias liegt 13 km oestlich von Kiriat Schmona am Quellfluss des Jordan, der den gleichen Namen traegt…

Bescheiden und berühmt: Der Jordan
Der Jordan, einer der beruehmtesten Fluesse der Erde, fliesst entlang der Grenze zwischen Israel und Jordanien, vom gebirgigen Dreilaendereck Israel – Syrien – Libanon, durch den Kinneret (See Genesareth) suedwaerts ins Tote Meer…

Bei Gideons Hoehle:
Ma’ayan Harod
Der Ma’ayan Harod Nationalpark liegt im Jesreel Tal, zehn Kilometer suedoestlich von Afula, nahe dem Dorf Gidona, das 1949 gegruendet wurde…

Meistens tosend: Der Tanur Wasserfall
Der Tanur Wasserfall befindet sich im Naturschutzgebiet des Flusses (Nachal) Ayoun in der Naehe von Metulla…

Wissenschaft:

Entsalzungsanlagen und Abwasseraufbereitung: Israel exportiert sein Know-how
Mitten im Winterregen kam der Schock für die israelischen Verbraucher: Die staatliche Wassergesellschaft Mekorot erklärte, zum 1. Januar 2010 die Wasserpreise um satte 25 Prozent zu erhöhen. Damit nicht genug. Am 1. Juli 2010 wird ein weiterer Preisaufschlag von 16 Prozent fällig, und zum Jahreswechsel 2011 plant der staatliche Versorger, noch einmal zwei Prozent draufzulegen…

Mekoroth: Weine nicht, wenn der Regen fällt…
Die Wasserkrise gehört in Israel zu den akuten Umweltproblemen. Nicht wegen der politischen Streitfragen hinsichtlich des spärlichen Rohstoffs und dessen gerechter Verteilung im ganzen Nahen Osten, sondern vor allem wegen der Gefahr der Wasserverschmutzung, die beim Absacken der Wasserpegel unter ein Minimum, die so genannte Rote Linie, droht…

Jahr 2009: Israelis verbrauchten weniger Wasser
Der Wasserverbrauch bei den Privathaushalten in Israel ist im vergangenen Jahr um 9 Prozent gegenüber 2008 zurückgegangen. Das gab die staatliche Wassergesellschaft Mekorot jetzt bekannt. Sie stellt rund 80 Prozent des benötigten Wassers in Israel zur Verfügung…