Ohne Worte: Neuer befristeter Waffenstillstand in Nahost

38
18

Manche glauben schon, dass in drei Tagen der „Frieden“ in Nahost ausbreche. Andere behaupten zurecht, dass der nächste Krieg spätestens für August in anderthalb Jahren geplant sei. Es geht nur um einen Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel. Den haben die Ägypter bei indirekten Verhandlungen angeblich vermittelt, da das „zionistische Gebilde“ (Israel) und die „islamistische Terrororganisation“ (Hamas) nicht miteinander reden…

Kommentar von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 13. Februar 2009

Bekanntlich ist ein „Waffenstillstand“ in Nahost eine sehr relative Angelegenheit. Die Erfahrung seit Juni 2008 lehrt, dass die Hamas den Abschuss „selbstgebastelter“ Kassamraketen nicht für einen Bruch des Waffenstillstandes hält, da doch „legitimer Widerstand“ gegen Besatzer vom Völkerrecht abgedeckt sei. Und wenn die Israelis im Gazastreifen das Buddeln eines Tunnels in Richtung Grenze bemerken, halten sie das schon für einen vollendeten Angriff auf ihre Souveränität, auch wenn noch kein weiterer Soldat von der Hamas gekidnappt wurde und es noch kein Selbstmordattentäter durch den Tunnel in ein israelisches Einkaufszentrum geschafft hat, um sich an „Zionisten“ zu rächen.

Skepsis ist angebracht, zumal die Hamas den entführten israelischen Soldaten Gilad Schalit weiterhin festhält und Israel nicht der Freilassung von 1000 Gefangenen zugestimmt hat, wie es die Hamas fordert. Israel hat ausgerechnet gegen eine Freilassung der vier prominentesten Massenmörder ein Veto eingelegt. Bis zu 66 Mal lebenslänglich erhielten die verurteilten Planer der blutigsten Anschläge der letzten Jahre, auf das Parkhotel in Natanja oder in Jerusalems Sbarro-Pizzeria.

Am bedenklichsten ist, dass die Ägypter – und damit auch Israel – der ideologisch bedingten Forderung der Hamas stattgeben, den Waffenstillstand wieder zu befristen, weil die Hamas keine für die Ewigkeit bestimmten Abkommen mit Israel akzeptieren kann. 18 Monate sind eine lange Zeit … zur Vorbereitung auf den nächsten Waffengang.

© Ulrich W. Sahm, haGalil.com

38 Kommentare

  1. Amnesty: Politische Mordwelle in Gaza 
    Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe gegen die Terrororganisation Hamas. Diese habe im Windschatten der israelischen Militäroperation eine groß angelegte Mord-, Folter-, und Drohkampagne gegen politische Gegner gestartet. In einem aktuellen Bericht zur Lage konstatiert Amnesty u. a.:

    „Mindestens 24 Männer sind während dieser Periode von Hamas-Schützen ermordet worden. Vielen anderen wurden ins Bein oder die Kniescheibe geschossen, andere Verletzungen zugefügt, die auf eine dauerhafte Behinderung abzielen, schwere Schläge zugefügt, die unzählige Brüche und andere Verletzungen verursacht haben, oder sie wurden anders gefoltert oder misshandelt.

    Zu den Zielen der tödlichen Kampagne der Hamas gehörten frühere Häftlinge, die der ‚Kollaboration’ mit der israelischen Armee beschuldigt worden und aus dem Zentralgefängnis Gazas ausgebrochen waren, als dieses am 28. Dezember 2008 von israelischen Truppen bombardiert wurde; außerdem frühere Mitglieder der Sicherheitskräfte der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und andere Aktivisten der Fatah-Partei von PA-Präsident Mahmoud Abbas.

    Die Kampagne begann kurz nach Beginn der dreiwöchigen israelischen Militäroffensive gegen den Gaza-Streifen am 27. Dezember 2008 und ging nach dem Eintreten einer Feuerpause am 18. Januar 2009 weiter.“

    „Amnesty International ist sehr besorgt, dass die De-facto-Administration der Hamas im Gaza-Streifen – anstatt Schritte zur Beendigung und Verhinderung der gezielten Tötungen und anderer schwerer Übergriffe durch ihre Truppen und Milizen einzuleiten – über diese Übergriffe nicht nur hinwegsieht, sondern sie rechtfertigt und sogar erleichtert und ermuntert.“

    Der vollständige Bericht findet sich unter dem folgenden Link: http://www.amnesty.org/en/library/asset/MDE21/001/2009/en/9f210586-f762-11dd-8fd7-f57af21896e1/mde210012009en.html

    (Amnesty International, 10.02.09)

    Unterdessen berichtet der Fernsehsender Channel 2 unter Berufung auf einen Report des Militärgeheimdienstes und des Koordinators für Regierungsaktivitäten in den Gebieten, dass zwei Drittel der bei der israelischen Militäroperation getöteten Palästinenser Mitglieder von Terrororganisationen waren, die sich an den Kämpfen beteiligten. Insgesamt habe es 1134 palästinensische Opfer gegeben; 673 hätten der Hamas und anderen Terrororganisationen angehört, 288 seien unschuldige Zivilisten gewesen.

    (Haaretz, 13.02.09)

    In der Zwischenzeit gehen die Raketenangriffe aus dem Gaza-Streifen weiter. Heute Morgen feuerten palästinensische Terroristen zwei Kassam-Raketen aus dem Küstenstreifen auf israelisches Territorium ab. Eine landete in einem Kibbutz im Kreis Sdot Negev, die andere auf freiem Feld im Kreis Sha’ar Hanegev. 

    Bereits am späten Sonntagabend war eine Rakete in den Kreis Sdot Negev abgeschossen worden.

    Bei den Angriffen entstand weder Sach- noch Personenschaden.

    (Yedioth Ahronot, 16.02.09)

  2. „Noch ein kleiner Tipp an Serdal: wenn Sie nicht bald aufhören, veröffentliche ich Ihren Realnamen.“
     
    Wäre jetzt angebracht, denn er stänkert wie üblich, in einem anderen Blog weiter.

  3. „Am bedenklichsten ist, dass die Ägypter – und damit auch Israel – der ideologisch bedingten Forderung der Hamas stattgeben, den Waffenstillstand wieder zu befristen, weil die Hamas keine für die Ewigkeit bestimmten Abkommen mit Israel akzeptieren kann.“
    Weise Worte vom Herrn Sahm

  4. Malki erhebt Vorwürfe gegen Hamas
     
    Riad Malki, der palästinensische Außenminister, hat der Hamas eine versuchte Einflussnahme auf die Wahl in Israel vorgeworfen. Die Autonomiebehörde zeigt sich besorgt darüber, dass der anhaltende Raketenbeschuss die israelischen Wähler zu den Parteien treiben könnte, die nicht an einem Friedensschluss interessiert sind.
    Malki hat der Hamas im Gazastreifen versuchte Einflussnahme auf die Parlamentswahl in Israel vorgeworfen. Malki verwies auf den anhaltenden Raketenbeschuss auf Israel aus dem Gazastreifen. Die Hamas habe kein Interesse an einer israelischen Regierung, die eine politische Einigung mit der von der Fatah dominierten Autonomiebehörde anstrebe, sagte Malki am Montag in Warschau.
    Die Autonomiebehörde sei sehr besorgt, dass die Raketenangriffe die israelischen Wähler am Dienstag zu Parteien treiben könnten, die sich gegen einen Friedensschluss wendeten. 

    Quelle: Focusonline

  5. Hallo Joel!

    Joel

    In die Kategorie ” Extremzionst” hat mich noch keiner gestellt ! Gibts sowas überhaupt ?…“
    Ich denke es geht nicht darum was andere denken/empfinden/meinen/sagen… es geht alleine darum dass man echt ist… Wer „echt“ ist, der kann das was empfindet/denkt/redet und tut vertreten… wer so tut als ob… der macht in kurz oder lang ein Bauchlandung… und zerplatzt dessen „Identität“ wie ein mit Wasser gefüllte Luftballon…  Wer aber echt ist, kann dafür was vertritt, manches aushalten…

    Darfst mir glauben, ich war schon alles… von der verworrensten zionistische Idioten bis hin zu Nazijude! Es macht mir nichts aus…  Es geht mir nicht darum wer was sagt usw… es geht nun alleine darum dass ich in d spiegel schauen kann, ohne Brechreiz zu bekommen… Wenn ich so handeln würde wie im meisten Fällen erwartet und verlangt wird, könnte mich selbst nicht ertragen…! Daher rede ich eben wie es für mich richtig ist, in d Gewissheit dass jeder nur dafür Verantwortlich ist was selbst denkt, empfindet, redet und tut! Alles andere ist Irrelevant!

    Wenn jemand mir was antut- egal welche weise! – ist der dafür verantzwortlich! Was ich dem antue, dafür bin ich verantwortlich… oder auch dafür wenn ich etwas was ich tun sollte, nicht tue! und diese ist, d Wahrheit sagen… bzw. das was ich dafür halte!

    Bin ich ein bißchen Kompliziert? Hoffe nicht zu sehr…..

    Gruß
    Tiqvah

    Ps: Danke für d Empfehlen meines HP-s! 🙂 udn noch mehr freut mich, dass diese dir gefällt!

  6. An dieser Stelle mal Werbung, kein Spam und nicht für mich !
    Bestellt Euch den Newsletter von Tiqvah Bat Shalom bei Israel-Shalom.net !
    Ihr werdet begeistet sein. News und persönliche Anmerkungen und dies mit Hilfe der Thora erklärt. Alles ist so geschrieben, als wäre es für Euch ganz persönlich gemacht.

  7. Ich denke dass jeden Idioten, der irgendwie das Feuern von Quassamraketen auf Israel befürwortet oder dessen Aktivität und Auswirkung verniedlicht, würde ich nur für 1/2 Jahr in solche Situation versetzen, dass er am Tag „nur“ 30 mal die Sirene hören müsste, egal ob er gerade schläft, seinen Hunger stillen wollend sich gerade an den Tisch setzt, auf dem Klo sitzt, oder seine Frau zu streicheln beginnt, usw. .. ob er gerade in einem Aufzug ist, oder auf dem freien Feld, wo es keinen Bunker gibt! Nur eine Art Russisches Roulette. Kann sein, dass er getroffen wird – oder seine Frau – wenn man das Kind zum Kindergarten-, zur Schule bringt, kann sein, dass sie gerade stillt oder ihm und seinen Kindern, die in der Schulklasse sitzen, das Essen zubereitet,… Oder, wenn er morgens zur Arbeit geht… – falls sein Betrieb noch funktioniert!!!!!! – Oder wenn er sich zu Bett legt und nicht wissen kann, ob in dieser Zeit, wenn die Familie nicht vor seinen Augen ist, eventuell doch getroffen werden könnte… und wenn sein „Laila Tow“ („Gute Nacht“) oder „Bye..“ oder „LeHitraot“ („Auf Wiedersehen“) das letzte war, was er seiner Familie gesagt hat…

    Es ist viel mehr als das BUMM… und das verschreckte Rennen, das die Leute erleben… Die bleibenden Auswirkungen sind gleichfalls schlimmer, als man annimmt – und dies betrifft Zigtausende Menschen! Viele verloren ihre Arbeit und auch wenn es nach „Frieden“ aussieht, ist kein Frieden! Wie viele andere Israelis habe auch ich während der ständigen Beschießungen Familien aufgenommen… Vor wenigen Tagen kam einer der dagewesenen Väter zu mir, zusammen mit einem anderen… Der eine ist aus Netivot und hat 3 Kinder… Seit den andauernden eifrigen Beschüssen hat keiner mehr seine Dienste in Anspruch nehmen wollen. Er hatte eine Maler- und Lackierer- Werkstatt. Schon lange will keiner mehr seine Häuser, Wohnungen, usw. verschönern lassen. Das Notwendige tun die Bewohner der raketenbedrohten Städte eventuell selbst, da ja viele in dieser Gegend aus denselben Gründen keine Arbeit mehr haben. Er hat mir Rechnungen gezeigt, die er schon lange nicht mehr zahlen kann – Wohnungssteuer, Strom, Wasser… Er hat einen seiner Angestellten mit sich – aus Beer Sheva – und dieser hat noch mehr Kinder. Hier in Jerusalem fanden sie eine Arbeit – in einem großen Supermarkt-Lager. Und wenn sie fertig sind, bringen sie die Großeinkäufe zu den Wohnungen der Käufer. So arbeiten sie – für nicht unbedingt sehr viel Geld – viele Stunden hart, um für die Rechnungen aufkommen zu können… und der Familie Lebensunterhalt zu verschaffen. Am Donnerstag arbeiteten sie z.B.17 Stunden.

    Als sie ankamen, war natürlich eine Frage, was sie beitragen könnten… Sie schliefen unter der Woche nur noch im Auto, um möglichst keine Unterkunft bezahlen zu müssen… er fragte mich, was sie tun könnten, da sie zuletzt das Auto in Neve Yaakov stehen hatten und von dort aus zur Arbeit gingen. … Doch nach Neve Yaakov ist es für Araber kein Problem, hinzukommen… Das Auto fanden meine Gäste also mit eingeschlagener Scheibe vor, geöffnet und ausgeraubt! Sein Handy, das dort versehentlich zurückblieb, hatte nach kurzer Zeit arabisch sprechende Besitzer … Er bot an, dass sie beide alles Mögliche arbeiten wollten, um für die Unterkunft mit aufzukommen … und auch etwas Geld zu zahlen… doch die Familie benötige Hilfe und sie müssten viel tun… Selbstverständlich wusste ich, was ich zu tun habe – was jeder Jude, bzw. jeder Mensch zu tun hat – und ich werde auch kein Geld von ihnen annehmen… So zog dieser Familienvater, nun mit seinem Mitarbeiter, wieder in eines der zwei Zimmer ein…, sie schlafen hier 4 mal die Woche… Das Wochenende – nach der Arbeit am Freitag – verbringen sie zuhause und fahren am Sonntag früh von dort zur Arbeit. Auch in der Mitte der Woche gehen sie einmal heim, um die Familie um sich zu haben.

    Sie machen sich natürlich Sorgen um die Familie… Einer von ihnen sagte: Waffenstillstand bedeute bei ihnen nicht, dass auch die Raketen still sein würden, sondern es sei die Erwartung, dass die israelischen Waffen still sind – auch dann, wenn die Raketen nicht still seien…

    18 Monate Waffenstillstand sind so eine Sache… Ehrlicher hätte man sagen können, die Hamas wolle „Waffenstillstand“ von Israel solange, bis sie eine etwas erfolgreichere Strategie mit dem Islam, den Arabern, den „Palästinensen“ und vor allem der terroristenfreundlichen Welt ausgetüftelt hätten und bis mit der freundlichen Beihilfe der UNRWA, Ägyptens und sonstiger Unterstützer – wie auch von Seiten der Hisbollah – die Waffenaufrüstung, -bereicherung und -modernisierung stattfinden konnte!

    Die in einem anderen Kommentar erwähnten Beerdigungskosten wären das Billigste…. Doch wenn die Familie den Vater /die Mutter verliert, dass diese/r nicht mehr seinen/Ihren Platz einnehmen kann, dass kein Geld kommen kann für den Lebensunterhalt, und die Kinder trotzdem zu Kindergarten und Schule müssen, essen müssen, Ausbildung, Anziehen usw. benötigen, so sind dies die erheblichen Kosten! Also nicht nur die Menschen werden nervlich zerstört, verlieren die Arbeit und auch sonst manches an Lebensqualität … Waffenstillstand hat nicht zur Aussicht, dass alles wieder gut ist… die Menschen benötigen auch dann, zu essen und die hohen Handy-Rechnungen zu bezahlen, da bei den Beschüssen alle Angst bekommen und die Familienmitglieder anrufen, ob alles in Ordnung -„b’seder“ – sei… Auch die Kosten für Haus / Wohnung / Strom, Heizung, Steuer, Lebensmittel, Windeln usw. werden nie ausgesetzt…

    Gewiss sind in Gaza viel mehr Häuser kaputt.. vor allem wohl jene, die der Hamas und Co gehörten, oder jene, die Waffen oder Tunnels hatten… oder auf welchen die Terroristen ihre Stellungen bezogen… Doch während in Gaza die Mitglieder der Weltgemeinschaft einander übertrumpfen wollen, wer wie viel zahlen will und was sie alles erneuern und bauen wollen, kam niemals einer von ihnen auf den Gedanken, welche Nöte diese idiotischen Machenschaften in Israel verursachen sowie denen, die ja helfen wollen… und wieviel die therapeutischen Behandlungen wohl kosten – an geschulten Personen und auch an Betreuung in den Schulen usw. …

    Wie gesagt, es wird lange dauern, bis diese zwei Männer, die bei mir untergekommen sind, in ihrem Beruf dort wieder Arbeit finden können… Keiner rechnet ja damit, dass sie so viel Geld haben würden, ihre Häuser erneuern lassen zu können – und wenn Geld da wäre, müsste man sparen für die Zeit, welche allerspätestens im Sommer 2010 eintreten wird….

  8. @Joel:

    Ich fürchte, für den ist jeder, der Pro-Israel ist, automatisch ein ”Extremzionst” – egal, wofür er sonst noch so steht. Judenhass als Lebensinhalt… ist ja auch viel einfacher als zu hinterfragen, warum in der palästinensischen Gesellschaft (eigentlich ja allen arabischen Staaten) so vieles falsch läuft 😉

  9. In die Kategorie “ Extremzionst“ hat mich noch keiner gestellt ! Gibts sowas überhaupt ? *lach* Aber gut …. und da ich ja nur die Argumente anderer decke, bin ich nach Serdals Ansicht, auch kein Diskussionspartner für ihn. Nur verwechselt er was- zäumt das Pferd von hinten auf ! Er ist kein Diskussionspartner für uns ! Er merkt es nur nicht, in seiner Verbohrtheit. Für solches Verhalten gibt es in der Medizin fachliche Ausdrücke und auch im Net. Ein Troll ist er nicht, eher ein Elch ! *g*

  10. Für ein Existenzrecht Israels zu sein ist ungefähr so, wie für einen Palästinenserstaat zu sein. Eine nette Grundeinstellung – aber ohne weitere Details wenig aussagekräftig. Darum fällt es mir persönlich unglaublich einfach, zu dieser simplen Anforderung ja zu sagen.

  11. Genau Serdal, man muß sich entscheiden – entweder ist man für ein Existenzrecht Israels, oder man befürwortet seine Zerstörung. Einen Mittelweg gibt es nicht.

    Leider hast du Recht, die „Weltöffentlichkeit“ ist eher für die Vernichtung Israels (übrigens ein schönes Beispiel dafür, wie die zionistische Verschwörung die Medien beherrscht…) – um so wichtiger sind faire und ausgewogene Beiträge über Israel. Auch wenn „euch“ das ärgert…

  12. @Koshiro
    Es hat wirklich keinen Sinn mit diesen „Leuten“ zu „diskuttieren“. Jerzy hat den Anfang gemacht und sich als Extremzionist bezeichnet. Da alle die gleiche Meinung vertreten, sind die Anderen in die gleiche Kategorie einzuordnen. Sie decken sich gegenseitig und versuchen so Ihre Argumente gegenseitig zu stützen. Dabei wird übersehen, was die Weltöffentlich sagt. Sie sehen alles mit Ihrer Zionisten-Brille. Daher erübrigt sich jede weitere Argumentation.

  13. Ich sehe zwar nicht, wo hier die Verbindung mit Ihrem ursprünglichen Argument ist: Aber das hier ist auch nicht besser.
    Erstens handelt es sich um eine Unterstellung. Zweitens um eine tu-quoque-Argumentation, und das ist ein klassischer Fehlschluss. Dadurch, daß Kritik an ähnlichem Fehlverhalten anderer vermeintlich geringer ausfällt, wird die Kritik am Fehlverhalten Israels keineswegs entkräftet. Dies ist an sich schon ausreichend, aber man kann noch ergänzen, daß es eine ganze Reihe von Gründen geben kann, Israel stärker in den Fokus zu rücken als andere Länder, und daß die meisten dieser Gründe nichts mit dem Fehlverhalten an sich zu tun haben. All das unter der – unbewiesenen – Annahme, daß es tatsächlich „kein Schwein“ interessiere, wenn Muslime andere Muslime töten.

  14. @Koshiro

    Das meint, daß es weltweit keinen Menschen interessiert, wenn Hamas-Leute Fatah-Leute umbringen oder auch umgekehrt. Auch wenn Palästinenserlager durch Libanesen in Grund und Boden gebombt werden interessiert das keine Sau. Erst wenn Israelis beteiligt sind wird es interessant.

    Ebenso sind auch Raketen aus dem Gazastreifen uninteressant – erst wenn Israel sich wehrt wird eine Nachricht daraus!

  15. „Dass die meisten ermordeten Molems weltweit aufs Konto anderer Moslem geht, interessiert da natürlich nicht.“
    Halten Sie das für ein gutes Argument für irgendetwas? Ich nicht. Die meisten ermordeten Israelis gehen zur Zeit auch auf das Konto anderer Israelis…

  16. Kommt schon. Euch wird hier niemand den Kopf runterreissen. In Deutschland braucht man sich wegen solcher Äußerungen nicht zu verstecken. Da braucht Ihr euch keine Sorgen machen.“

    in dtld reicht es bisweilen schon, eine flagge der einzigen demokratie im arabischen raum ins fenster zu hängen, um von der staatsmacht die tür eingetreten zu bekommen. dass man dagegen für die demonstration einer meinung wie der Ihren polizeischutz erhält, hat man gestern in dresden gesehen.

  17. Wir hatten doch vereinbart, solche Stänkerer, wie Serdal zu ignorieren. Mit Leuten, die einen IQ wie Knäckebrot haben, kann man sich nicht auf Diskussionen einlassen.

    Wenn ich das Wort Friedensvertrag mit der Hamas nur höre, beschleicht mich schon ein mulmiges Gefühl. Zum Schluß müssen wir es weiter dulden, dass Grenzstädte mit Raketen beschossen werden, hier und da mal was in die Luft gejagt wird, auch mal ein belebtes Cafe oder ein Schulbus. So was fällt dann unter Selbstverteidigung gegen die Besatzer und man beruft sich auf das Völkerrecht.  Nur wehren dürfen wir uns nicht; das ist dann genau das vertragliche Friedenhalten, wie es sich unsere Freunde bei EU und UNO vorstellen. Und im gleichen Atemzug schwafeln sie dann  vom Selbstverteidigungsrecht Israels.

    Noch ein kleiner Tipp an Serdal: wenn Sie nicht bald aufhören, veröffentliche ich Ihren Realnamen.

  18. Ich wünsche mir, dass die UN die Vorfälle so schnell wie möglich aufklärt und der Weltöffentlichkeit präsentiert. Desweiteren wünsche Ich mir, dass es endlich mal Anklagen in Israel gegen die Kriegsverbrecher gibt.

  19. @ Fritz, Yael und Shulamit:
    Herr Serdal wird selbst wenn er ein Jahr in Sderot leben müsste, bei seiner Meinung bleiben. Dann würden die Israelis selbst die Kassams auf sich schießen – Wetten? Er verfährt ganz nach der Ringelnatz´schen Logik: Also schließt er messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.
    Damit ist jede Diskussion mit ihm obsolet.
    Schont eure Nerven. 🙂

  20. die hamas schicken seit 8 jahren raketen auf israel, raketen sind kriegsmaterial und kriegsmaterial auf einen souveränen staat zu schicken ist krieg, und es wird nicht weniger krieg nur weil israel 8 jahre lang nichts getan hat um sich zu wehren, sie hatten als souveräner staat alles recht auf ihrer seite, diese seit jahren dauernde kriegserklärung der hamas zu erwiedern.

  21. Warum bezieht Ihr wie Jerzy nicht öffentlich Stellung?

    Sie hat sich als Extremzionist geoutet. Und Ihr? Wo muß man euch einordnen?

    Kommt schon. Euch wird hier niemand den Kopf runterreissen. In Deutschland braucht man sich wegen solcher Äußerungen nicht zu verstecken. Da braucht Ihr euch keine Sorgen machen.

  22. Ja die Hamas wird wieder neueste Waffentechnologie in den Gaza-Streifen schmuggeln und versuchen damit dann Israel zu zerstören. Es wird in zionistischen kreisen gemunkelt, das diesmal wieder Atomwaffen durch die Tunnel mittels LKW´s geschmuggelt werden sollen.
    Ist schon klar. Daher Tod allen Palästinensern.

    Was Israel dagegen setzen, mit Ihrer total veralteten maroden Militärtechnik. Sie haben ja erst im Dezember ein mini Lieferung vn 2 600 000 kilo erhalten. Und es sollten im januar 2009 nur 325 container geliefert werden 3000000 Kilo. Wie soll da Israel mit der Hamas nur mithalten?

    Der dienstälteste Analyst der Human Rights Watch, Marc Garlasco, sagte, dass „Israel Artilleriemunition mit weissem Phosphor über Gaza sprengte“. Garlasco sagte: „Ich stehe seit Tagen an der Grenze und habe zugesehen, wie die israelische Artillerie Granaten mit weißem Phosphor in die Flüchtlingslager schoss.“ Bereits im Libanonkrieg 2006 hat Israel Phosphorbomben eingesetzt.

  23. @cora
     
    die zeit wird hamas nutzen, um wieder Waffen und ähnliches über Ägypten zu schmuggeln. Dann geht das sowieso wieder von vorn los und die Welt hat mal wieden einen Sündenbock, wie immer, wenn Juden involviert sind. Dass die meisten ermordeten Molems weltweit aufs Konto anderer Moslem geht, interessiert da natürlich nicht. Solange diese Terrortruppe die Macht in Gaza hat, wird sich der Kreis weiter drehen.
    Dass manche nicht beim Thema bleiben können, Propaganda betreiben, auch linksextremistische, ist hier leider nichts neues mehr.

  24. Die ganze Welt betreibt Propaganda gegen Israel. Alles Lügen.

    Ach was für eine Welt, in der der Staat Israel verleumdet wird. Nur keine Kritik ausüben oder die Wahrheit sagen, sonst schwingt wieder die Antisemitenkeule.

    Es kann nur besser werden für die Unterdrückten. Nur besser. Und Israel kann es nur schlechter gehen. Also sehen wir, was uns die zukunft bringt. Der Gaza-Krieg war einfach zuviel.

  25. @yael
    Du fängst an dich zu wiederholen. Wenn du das schon zitierst, dann bitte nicht aus dem Zusammenhang rausreißen, sondern auch die Äußerungen/Beleidigungen/Provokationen von euch hierbei im Vorfeld nicht vergessen.

    @schul..
    auch wieder da. danke für deinen Kommentar. Vergiss bitte nicht die Namen der über 1300 Palästinenser die im Angriff ermordet worden sind, und auch nicht die über 400 Palästinenser im Jahr 2008, und im Jahr 2007,… zu erwähnen.

    Wenn 1300 Israelis in 22Tagen zerbombt und getötet worden wären würdest du wahrscheinlich auch alle Umstände wie Namen und Alter kennen. oder?

  26. Dont feed the troll.
     

    „Serdal
    8. Februar 2009 um 14:17

    […] du bist einfach dumm. deine intelligenz ist nicht messbar.
    trotzdessen verdienst du keinerlei mitleid.

    ansatt dich zur sache zu äussern wirst du beleidigend. das ist dein niveau
    du kleines lichtlichen. mein zuhause geht dich ein scheissdreck an. würde
    dich jedoch gern mal auf meinem grundstück antreffen und dann ein bisschen
    notwehr in israelischer manier ausüben.“

     
    http://www.cosgan.de/images/more/schilder/180.gif
     

  27. Kein Menschenleben kann bezahlt werden. Seit der 2. Intifada sind 952 palstinänsische Kinder ermordert worden. Die brauchten keinen Psychologen und keinen Krankenhausaufenthalt, daher fällt die Rechnung etwas geringer aus.

    Bei Ihnen scheint sich alles nur ums Geld zu drehen. Es gibt auf dieser Welt noch anderes was mit Geld nicht bezahlt werden kann.

    Sie könnten Ihnen den gesamten israelischen Regierungsapparat übergeben. Das wäre sinnvoller.

    755 Tote durch gezielte Tötungen,…

  28. Vielleicht sollte Israel mal alle, in den nun folgenden Monaten des „Waffenstillstands“, abgeschossene Raketen einsammeln und Herrn Solana und Herrn Ban überreichen. Dazu natürlich die Rechnungen für die zerstörten Gebäude, etwaige Krankenhaus- und Beerdigungskosten und die Rechnungen der Psychologen.  Die können sie sich ja dann mit der UNRWA teilen, oder denen abziehen.

Kommentarfunktion ist geschlossen.