Bring Hamas into the political process

25
29

It is now clear that Israel delivered a blow to Hamas during its three-week campaign that ended on 17 January, successfully targeting its weapons stores, training facilities and command posts…

by Efraim Halevy

JERUSALEM – Israel has left Hamas to contemplate not only the hostility it has incurred on the part of Egypt, Jordan, Saudi Arabia and the other moderate Arab states but also the harsh feeling of betrayal at the hands of its erstwhile supporters—Syria, Iran and the Hizbullah. They all contented themselves with issuing daily exhortations to the fighters to carry on the struggle to the bitter end as they themselves took cover and failed to fire one shot in defence of their clients.

Hamas has entered a period of introspection. It must ask itself whether it is going to continue as cannon fodder for the interests of Damascus or Tehran. And, more important, it must consider whether it can retain the support of the Palestinian masses.

Those of us on the other side should also take this opportunity of a seriously weakened Hamas to reflect on how we might bring it into the political process instead of just confronting it with tanks in the back alleys of Gaza.

To start with, let’s remember the course of events over recent years. Hamas survived two five-year periods of uprising – two Intifadas – the second of which saw a massive Israeli effort to decapitate it and put it out of business. Then, to the surprise of all, including the leaders of Hamas, the administration of George W. Bush inexplicably demanded that Israel and the Palestinian National Authority (PNA) permit its participation in the 2006 Palestinian general election—even though it did not recognise the right of Israel to exist.

Though Hamas won an absolute majority in parliament, it was not granted the legitimacy required to govern by those who insisted it participate in the elections in the first place. Even a Saudi-brokered national unity government promoted by King Abdullah was refused recognition by both Israel and the United States.

The United States and Israel have since succeeded in mobilising broad international support for a list of conditions that Hamas must meet in order for it to be accepted as a player in the Palestinian equation. First, it must abide by all agreements reached by the PNA.

Second, it must refrain from all acts of violence. Third, it must recognise Israel’s right to exist. Just last week, US Secretary of State Hillary Clinton publicly reaffirmed that these conditions will remain unchanged.

Yet, recognition of Israel’s right to exist was never imposed on the Arab states or even Arafat’s Palestine Liberation Organisation (PLO) as a pre-condition for status as a legitimate partner in negotiations. Surely this is an ideological, not a political, position that must be reconsidered.

Though it is true that Hamas has steadfastly refused to accept the conditions, especially „the right of Israel to exist“, its leadership has nonetheless been saying over the past year that it will accept the UN-specified 1967 borders between Israel and its Palestinian neighbours as „provisional borders“ for a Palestinian state. Is that not tantamount to a declaration of acceptance of another state – Israel – on the other side of the 1967 divide?

Rather than pressure Hamas to renounce its ideology, why not take them up on their formula of 1967 borders and gradually entice them to participate in the political process as the rational players they surely are? Any move from the arena of ideology to the realm of practical, down-to-earth solutions is surely desirable.

Now is the time to make such a move. In one of the many strange turns of history, it could well be that Hamas can only hope to recoup its losses in Gaza by teaming up again with the PNA led by Mahmoud Abbas.

Although the international community supports the PNA and wishes to strengthen it vis-à-vis Hamas, in reality, Fatah – the traditional movement led by Arafat for nearly 40 years – is rapidly losing ground in public opinion. Its only real chance of revival lies in an effort to re-create a government of national unity with Hamas—an effort specifically approved by the UN Security Council on 7 January.

Egypt is now attempting to bring the weakened factions of the PNA together with Hamas in an act of reconciliation. Success is far from guaranteed since the bitterness between them runs very deep.

Perhaps for now the international community must leave the Palestinians to sort things out among themselves.

* Efraim Halevy is a former head of the Israel’s secret service Mossad and ambassador to the European Union and now heads the Shasha Centre for Strategic Studies at the Hebrew University of Jerusalem. His memoirs are entitled Man in the Shadows. This article is distributed by the Common Ground News Service (CGNews) with permission from Global Viewpoint. Source: Gulf News, 8 February 2009, www.gulfnews.com. Copyright permission is granted for publication.

25 Kommentare

  1. @Koshiro
    Sie nerven reichlich mit ihrer arrogant- kotzrigen Art. Die hatte Goren schon so schön erkannt. Refuah Schlemah.

  2. „Nein, nur mein Bemühen Ihre unsägliche Naivität bezüglich der Hamas und anderer islamistischen Terrororganisationen ad absurdum zu führen.“
    Aaaaarg! Ihre falsche Benutzung von Begriffen ist ja geradezu schmerzhaft.
    (Und im Ãœbrigen ist es nicht meine „Naivität“, sondern bitteschön die von Herrn Halevy. Aber der ist sicher auch nur ein verkappter Israelhasser… hier fehlen Augenrollsmilies.)

  3. Im Nordwesten Pakistan gilt künftig wieder das islamische Rechtssystem, die Scharia. Die Provinzregierung erhofft sich, den Einfluss der Taliban dadurch zurückzudrängen. De facto ist die Ankündigung aber das Eingeständnis einer Niederlage gegen die Taliban und ihre Guerilla-Kämpfer.Zahlreiche Menschen jubelten am Montag auf den Straßen im nordpakistanischen Swat-Tal. Der Grund für die seltenen Freudenausbrüche: Die Regierung der Nordwest-Grenzprovinz hat sich der brutalen Gewalt der Taliban gebeugt und die Errichtung von Scharia-Gerichten angekündigt. „Jetzt wird der Frieden in die Region zurückkehren“, meinte ein Anwohner namens Shabir Khan. Doch diese Hoffnung dürfte trügerisch sein. De facto ist die Ankündigung der Provinzregierung, das islamische Recht umzusetzen, das Eingeständnis ihrer Niederlage gegen Taliban-Anführer Maulana Fazlullah und seine Guerilla-Kämpfer. In den Rest des Landes sendet das Swat-Abkommen ein verheerendes Signal aus.
    http://www.stern.de/politik/ausland/:Islamisches-Rechtssystem–Nordwesten-Pakistans-Scharia/654912.html

  4. „Ist es eigentlich Ihr Bemühen, in diesem Forum sämtliche fehlerhaften Argumentationstechniken der Reihe nach in Ihre Äußerungen einzubauen? Fehlschluß des Tages – der Strohmann! Oder so ähnlich…“
     
    Nein, nur mein Bemühen Ihre unsägliche Naivität bezüglich der Hamas und anderer islamistischen Terrororganisationen ad absurdum zu führen. Oder würden Sie ernsthaft mit jemanden verhandeln, desses einzigstes Ziel Ihr Tod ist? Erzählen Sie mir hier bitte keine Märchen.
    Und unterlassen Sie Ihre Unterstellungen, hier hätten sich andere zusammengetan. Ist schon komisch, dass ihr Israelhasser (Serdat, Fabrice, etc) nie mitbekommt, dass ihr kein Diskussionspartner seid und nie sein werdet. Dann kann man sich ja besser mit einem Baum vor der Tür unterhalten.
     
    @willow
     
    ein wirklich ernsthafte Frage: was bringt es dir persönlich, dich mit diesen Israelhassern in Diskussionen abzugeben? Du bist nicht der erste und nicht der Letzte, der deren Israelhass nicht ändern wird. Wozu daher die Energieverschwendung?

  5. Abgesehen davon, daß das Ihre vorhergehende Lüge nicht zur Wahrheit macht: Nein, nach einem Waffenstillstand – der auch immer wieder sporadisch von Splittergruppen gebrochen wurde. Teilweise gab es auch erst einen Waffenstillstand, der dann aufgekündigt, und später erneuert wurde. Wie kommt uns das nur bekannt vor?

  6. „Natürlich hat die britische Regierung mit der IRA verhandelt. Die spanische Regierung hat mit der ETA verhandelt, und die Regierung von Sri Lanka hat mit den LTTE verhandelt.“

    nach einem Gewaltverzicht…

  7. „Vergleiche hinken immer“
    Stimmt. Und der Vergleich der RAF mit der Hamas geht schon eher an Krücken, unter anderem weil die RAF keine Massenorganisation war, die eine Millionenbevölkerung in Deutschlands Nachbarschaft unter Kontrolle hat. Was Ihre übrigen Beispiele angeht, sind Sie historisch wohl nicht so auf dem laufenden: Natürlich hat die britische Regierung mit der IRA verhandelt. Die spanische Regierung hat mit der ETA verhandelt, und die Regierung von Sri Lanka hat mit den LTTE verhandelt.

    „und dafür führt Deutschland die Scharia ein.“
    Ist es eigentlich Ihr Bemühen, in diesem Forum sämtliche fehlerhaften Argumentationstechniken der Reihe nach in Ihre Äußerungen einzubauen? Fehlschluß des Tages – der Strohmann! Oder so ähnlich…

  8. @willow
    warum so weit zurück? Ich schlage vor, Deutschland verhandelt mit Al Qaida, damit sie nicht länger drohen, Anschläge hier zu verüben und dafür führt Deutschland die Scharia ein. 😀  Damit ist eigentlich alles dazu gesagt.

  9. @Willow

    Aber weist du, es ist das eben! Ich habe die Internationale Medien „Verfolgt“ (dieses Wort hat eine lustige Zweideutigkeit 🙂 ! ) und eigentlich war mehr als Merkwürdig!!!!!!!

    Durch deutsche Vermittlung – was wiederum nicht nur positiv war, sondern verraten hat mit wem Deutschland so freundschaftliche Verhältnisse pflegt.. bzw. an wem die Terroristen vertrauen! ..- bekamen die Terroristen  ihre fast 200 Terroristenleichen  und 5 lebende Terroristen…  für 2 Ermordete Soldaten!!!  Was für ein „Geschäft“  … und möge jemand noch sagen dass Juden etwas von Geschäfte verstehen!!!!!!!  …doch ich gebe zu, liebe gehöre ich zu d betrogenen, als wir hätten berogen….!

    Doch was ich damit sagen wollte, ist d Medien, und die Foren die ich besuchte. Alle warteten darauf d Israel die Terroristen frei gibt, wie wenn es um ihre Familienmitglieder gehen würde, die von Terroristen oder Luftpiraten entführte Flugzeug gewesen wären! Alle drückten d daume, udn als Israel die Mörder frei ließen, um d zwei schwarze Särge mit der zwei Soldaten zu bekommen, die ermordet wurden… 

    Was für ein Welt!  Was für Moral!!!!! Was für ein Wahnsinn bei d die Ungerechten belohnt und bejubelt werden wenn sie Juden/Israel schaden tun, udn uns morden!!!!!!

    Doch sie denken nicht daran, dass die Wende kommen wird! Eine Wende, bei d sie nicht jubelnde Zaungäste sein werden, sondren hauptrolle bekommen!

    kleine beispiel: Jes. 49

    22 So spricht Gott der HERR: Siehe, ich will meine Hand zu den Heiden hin erheben und für die Völker mein Banner aufrichten. Dann werden sie deine Söhne in den Armen herbringen und deine Töchter auf der Schulter hertragen. 23 Und Könige sollen deine Pfleger und ihre Fürstinnen deine Ammen sein. Sie werden vor dir niederfallen zur Erde aufs Angesicht und deiner Füße Staub lecken. Da wirst du erfahren, dass ich der HERR bin, an dem nicht zuschanden werden, die auf mich harren. 24 Kann man auch einem Starken den Raub wegnehmen? Oder kann man einem Gewaltigen seine Gefangenen entreißen? 25 So aber spricht der HERR: Nun sollen die Gefangenen dem Starken weggenommen werden, und der Raub soll dem Gewaltigen entrissen werden. Ich selbst will deinen Gegnern entgegentreten und deinen Söhnen helfen. 26 Und ich will deine Schinder sättigen mit ihrem eigenen Fleisch, und sie sollen von ihrem eigenen Blut wie von süßem Wein trunken werden. Und alles Fleisch soll erfahren, dass ich, der HERR, dein Heiland bin und dein Erlöser, der Mächtige Jakobs.“

    Tiqvah Bat Shalom

  10. @Tiqvah

    Ja,  eigentlich sagt es schon alles über die „Freund Palästinas“ aus, wie der vor kurzem freigelassene Kindermörder  Samir Kuntar gefeiert wird. Einfach nur ekelhaft, aber selbst dafür gibt es Unterstützer – natürlich niiiiiemals aus Judenhass, sondern nur aus purer Menschenfreundlichkeit und Friedensliebe…

  11. Koshiro

    Vergleiche hinken immer… aber hätte damals die deutsche Regierung lieber mit der RAF verhandeln sollen? Zwölf Monate Waffenstillstand, keine Aktionen gegen die RAF, stattdessen Freilassung aller Gefangenen und paar Millionen zum Leben und für Nachschub! Und als Gegenleistung wird die RAF 12 Monate lang keine Anschläge ausführen, sondern nur planen und vorbereiten?

    Du kannst statt RAF auch gerne IRA, ETA oder „Tamil Tigers“ einsetzen…

  12. @Willow

    Weis nicht ob du es weist, doch der Hamas will wieder 1000 Terroristen – wobei zahlreiche Terroristenbossen!!!! – für Gilat, der einfache Soldaten!!!!!!!  schon haben sie als Vorschuss um 1000 bekommen…  aber Gilat ist noch nicht Frei!

    Weist du was  dies bedeutet???

    Eine einfache israelische / jüdische Soldat ist mehr wert als 2000 ausgebildete, und fähige „Palästinenser!!!!!!!!

    Wohl finde ich sollte man diese Terroristen nicht frei lassen , da sie trotz ihre Schwur nie mehr Aktiv gegen Israel zu sein,  dennoch sind sie mehr als 90 % wieder dabei gewesen…  doch wenn man nebenbei bedenkt das sie selbst ihre billige Wert angeben, dass sagt auch viel von sich….

    Tiqvah Bat Shalom

  13. @Koshiro

    Unsinn! so ist es nicht mit d „Nutzbarkeit“!

    1) wenn diese etwas Geistig stark behinderte Welt nur anmehrend so viel Verstand hätte wie Judenhass, dann würde d „Humanitäre Hilfe“ an der Maß heruntersetzen wie bei der Hungerländer dies tut, – auf kaum etwas-  und wenn dann die Bevölkerung sehen würden dass wegen der Hamas nichts kommt, dann würden sie schleunigst selbst dafür sorgen  dass kaum jemand d Name „Hamas“ noch auf sein Mund nehmen würde!

    2) Wenn ein Land/Volk wie Israel so bedrängt wird dass schon um weniger Raketen zu bekommen  sich freuen muss, dass bezeugt nicht d  Schwäche Israels, und auch nicht d man damit Glücklich ist, sondren alleinen nur wie Terroristenfreundlich d Welt ist, wenn es um Israel geht… wenn aber um sie selbst geht, würden sie schonw egen ein gerücht mit Teppichbombardierung antworten!

    3) ausserdem: …… ….  ……  ….. .. ………. ….  .. …… …….. … !!!!!!!!!!

    Tiqvah B Shalom

    Ps. Weshalb ich bei d 3 Punkte schrieb? Ja.. dass hat sein Grund! Wir sagen bei solche Fällewenn jemand etwas sagen müsste der dazu nicht geeignet ist aus egal welche Gründe, dass man Rotznasen bindet man keine Wahrheit auf d Nase…  Doch cih kenne Sie nicht! Daher würde ich nie so etwas sagen…  doch weil ich Sie nicht kenne und aus Ihr Texte keine vertrauenswürdige Eindruck gewinnen könnte, so sah ich diese als d beste Möglichkeit d Wesentliche zu sagen, udn dabei nichts zu sagen!

  14. Nein, wenn es nur der Hamas nutzen würde, würde Israel nicht verhandeln. Und ich meine mich zu erinnern, daß eine Einstellung (oder wenigstens starke Reduzierung) der Raketenangriffe durchaus in Israels Interesse liegt.

  15. @Koshiro

    Natürlich wird verhandelt – über einen Waffenstillstand, der aber vor allem Hamas nutzt. Hamas selbst ist nicht bereit, über etwas anderes als einen Waffenstillstand und ein Entgegenkommen Seitens der Israelis zu verhandeln. Oder hast du von irgendwelchen Zugeständnissen/Kompromissen Seitens der Hamas gehört?
    Ich finde es völlig richtig, daß Israel einseitige Vereinbarungen ablehnt, die ausschließlich Hamas (und somit nicht mal „den Palästinensern“) nützen. Alles andere wären Kapitulationsverhandlungen… übrigens ist Hamas ein Ableger der „Moslembruderschaft“ die in Ägypten zu Recht als größte Bedrohung des säkularen Staates gilt – das erklärt die Gratwanderungen Ägyptens, insbesondere, warum Ägypten keine Grenzübergänge öffnen will! 😀

  16. Nein, auf dieser Basis sind Verhandlungen einfach Ausdruck von Pragmatismus. Es ist egal, ob mit blumigen Zitaten in irgend einer Charta der zukünftige Vernichtungswille dokumentiert wird, wenn es um reale, gegenwärtige Zugeständnisse geht.

    Fakt 1: Hamas wird nicht einfach verschwinden, weil irgend jemand sich das wünscht.
    Fakt 2: Hamas ist nicht mächtig genug, und wird das auch in absehbarer Zeit nicht sein, um für Israel eine existenzielle Bedrohung darzustellen, auch wenn man ihnen in Verhandlungen Zugeständnisse macht.
    Fakt 3: Hamas kann, wenn man sie dazu bringt, Dinge tun, die in Israels Interesse liegen, namentlich Geisel freilassen, Raketenbeschuss stoppen oder eindämmen.Folgerung: Mit Hamas zu verhandeln, ist vernünftig.

    Und genau das passiert ja auch gerade. Nur natürlich auf eine unzureichende und verschleierte Weise via Ägypten.

  17. @koshiro:

    Kennst du die Hamas-Charta? Notfalls bei U.Sahm nachzulesen… auf dieser Basis sind Verhandlungen leider irgendwo zwischen Selbstmord und Selbstbetrug. Verhandlungen setzen zumindest ein Mindestmaß an Kompromißbereitschaft voraus.

  18. Mit denen zu verhandeln? Ja, unter bestimmten Umständen schon. Das sagen Logik und Erfahrung.

    Daraus nun abzuleiten „mit einem demokratischen Staat auf eine Stufe gestellt“, fällt mal wieder unter „Ãœbermaß an Emotion“…

  19. @Koshiro:

    Aber eine Terrorgruppe mit einem demokratischen Staat auf eine Stufe stellen, fordern, mit Verbrechern müßte verhandelt werden – das ist intelligent!?

  20. Das von Ihnen zitierte linksradikal-splittergrüppelnde Blättchen, welches hier Herrn Halevy widerspricht, ist ein perfektes Beispiel für meine Feststellung: Wenig Vernunft, ein Übermaß an Emotion. Wer hat das noch gleich als die spezifisch deutsche Form der Dummheit bezeichnet?

Kommentarfunktion ist geschlossen.