Defend our borders, but make a gesture

The Arab revolutionary wave has already touched the Palestinian issue in more ways than one. The transitional military regime in Egypt has granted Hamas in Gaza greater legitimacy, opened the Rafah crossing and pressed for a Palestinian unity government. Fairly modest demonstrations and exploitation of social media by youth in Ramallah and Gaza clearly exerted additional pressure on the Palestinian leadership to reconcile…

Mehr …

Search for justice continues

Several important dates have been observed in recent weeks. In one, hundreds of thousands of Palestinians became refugees when Israel was created, their lives and futures altered in a way that was catastrophic for the Palestinian nation. The second date that recently passed was the occasion of Israel’s occupation of the rest of historic Palestine, comprised of the West Bank, including East Jerusalem, and the Gaza Strip…

Mehr …

Golan: Invasion von Syrien nach Israel

Hunderte Palästinenser haben offenbar mit Genehmigung der syrischen Armee überraschend in den Mittagsstunden eine der bestgehüteten Grenzen Israels auf den Golanhöhen überwunden und sind in das drusische Dorf Madschdal Schams eingedrungen. Das Dorf wurde zu einem militärischen Sperrgebiet erklärt, während Israel Panzer vorrückte…

Mehr …

Israel an die Westbank angeschlossen: Wer annektiert hier wen?

In einer selten späten Nachtsitzung  nahmen die Knessetabgeordneten endgültig  zwei widerlich rassistische Gesetze an. Beide sind klar gegen Israels arabische Bürger gerichtet, ein Fünftel der Bevölkerung…

Mehr …

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Die Arabische Friedensinitiative, der alle auf der Versammlung der Arabischen Liga 2002 in Beirut zustimmten, ist in zwei Vorhaben aufgeteilt. Das erste, Paragaph 2, welcher arabische Minimalforderungen beinhaltet, ruft nach komplettem israelischen Rückzug und einem palästinensischen Staat mit der Hauptsstadt Ostjerusalem. Das zweite, Paragraph 3, welcher das arabische Maximalangebot an Israel beinhaltet, bestätigt eine Versicherung dafür, daß der „Konflikt beendet sei und man ein Friedensabkommen mit Israel einleiten könne“…

Mehr …

Das Ende des Konflikts

Übliche Gespräche rund um den arabisch-israelischen Konflikt, wenn man ihn überhaupt als „Konflikt“ bezeichnen möchte, kreisen um einen Entschluß unter der Bedingung zweier Staaten, als ob er sich in greifbarer Nähe befände. Als ob jeglicher Entschluß — gleichgültig, wie schließlich Form oder Status eines solchen Staates — besser ist, als überhaupt kein Staat oder Entschluß. Davon unterscheidet sich auch die Arabische Friedensinitiative nicht…

Mehr …

Arabische Friedens-Initiative: Das Ende des Konflikts

Conventional discourse surrounding the Arab-Israel conflict, if one may even refer to it as a „conflict“, talks about a resolution based on the premise of two states as though it were just within our reach. As though any resolution–no matter the final shape or status of such a state–is better than no state or resolution at all. The Arab Peace Initiative is no different…

Mehr …

Frieden: Wenn nicht jetzt, wann dann?

The Arab Peace Initiative, unanimously approved at the 2002 Beirut Arab League summit, is divided into two operative parts. The first, paragraph 2, which represents minimum Arab demands, calls for full Israeli withdrawal and a Palestinian state with East Jerusalem its capital. The second, paragraph 3, which represents the maximum Arab offer to Israel, affirms a commitment to consider the „conflict ended and enter into a peace agreement with Israel“…

Mehr …