Marsch des Lebens

Anlässlich des jüdischen Holocaustgedenktags Jom haSchoa finden ab Sonntag den 23.4.2017 in Basel, Belfast, Berlin, Bogota, Dresden, Leipzig, Tübingen, Warschau und zahlreichen anderen Städten weltweit Gedenkmärsche mit der Botschaft „Gemeinsam erinnern, gemeinsame Zukunft – Nein zu Rassismus, Antisemitismus und Israelhass!“ statt…

Mehr …

Wurde eine Jüdin in einem Pariser Sozialbau „nur zufällig“ zum Mordopfer?

Ein drogensüchtiger Nachbar stürzte Lucie Halimi aus dem Fenster in den Tod. Die Behörden schließen Antisemitismus als Motiv aus, Frankreichs Medien schweigen. Aber der Sohn der Getöteten sagt, die Familie des Täters habe seine Mutter als Jüdin angefeindet. Bei einer Trauerdemo kam es zu Zwischenfällen…

Mehr …

AfD & FPÖ – Antisemitismus, völkischer Nationalismus und Geschlechterbilder

Die „Alternative für Deutschland“ (AfD) existiert als „Freiheitliche Partei Österreichs“ (FPÖ) im Nachbarland schon länger. Die Gemeinsamkeiten der beiden als rechtspopulistisch geltenden Parteien legen einen Vergleich nahe. Dies motivierte auch eine gemeinsame Tagung des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstands, Wien und des Moses Mendelsohn-Zentrums für europäisch-jüdische Studien, Potsdam, die im Juli 2016 stattfand…

Mehr …

Israelhass unter kirchlichem Dach?

Wie in den Jahren zuvor veranstaltet Anfang März die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft e.V. (DPG e.V.) ihre Jahrestagung im Haus Ohrbeck,(1) einer anerkannten Heimvolkshochschule des Landes Niedersachsens in Trägerschaft des Bistums Osnabrück und des Franziskanerordens.(2) Thema der dreitägigen Tagung ist laut Programmflyer die Ziehung einer Bilanz nach 50 Jahre andauernder israelischer Besatzung und die Unfähigkeit der Weltgemeinschaft, dieses Unrecht zu beenden…

Mehr …