Rödelsee – ein jüdischer Friedhof in Weinfranken

In unserer neuen Artikelreihe stellen wir Relikte des fränkischen Landjudentums vor. Jahrhundertealte aufgelassene Friedhöfe, Gebäude, die einst als Synagogen dienten, aber auch andere steinerne Zeugnisse, wie etwa Inschriften oder Symbole. Das Landjudentum ist schon lange nicht mehr existent. Bereits im 19. Jahrhundert lösten sich zahlreiche der kleinen Gemeinden auf. Die restlichen wurden während des Nationalsozialismus liquidiert. Doch vereinzelt gab es nach 1945 erneut jüdisches Leben auf dem Land – davon zeugen die Hachscharot-Kibbuzim, Bauernschulen, in denen Überlebende der Shoa für ihre Zukunft in Erez Israel ausgebildet wurden…

Mehr …

Zwei lange vergessene Kölner Radrennfahrer

Albert „Teddy“ Richter war bereits zu Lebzeiten als Radrennfahrer eine Legende: Der am 14.10.1912 im seinerzeit proletarischen Köln – Ehrenfeld geborene leidenschaftliche Radrennfahrer wurde siebenmal deutscher Meister. Er widersetzte sich den Anforderungen des Naziregimes – und hatte einen Trainer, dem er vertraute, der gleichfalls in Köln aufgewachsene jüdische Radrennfahrer Ernst Berliner…

Mehr …