Hamburg gewinnt die Jewrovision 2017 in Karlsruhe

Den größten Tanz- und Gesangswettbewerb Europas für jüdische Jugendliche, die Jewrovision, hat in diesem Jahr das Jugendzentrum „Chasak“ (hebr. „stark“) aus Hamburg gewonnen. In der vergangenen Nacht gegen 1.00 Uhr überreichte der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Dr. Josef Schuster, in der Schwarzwaldhalle in Karlsruhe unter dem Jubel von mehr als 2.000 Zuschauern den Siegerpokal…

Mehr …

Schwamm drin oder Schwamm drüber?

In der Fontanepromenade 15 in Berlin-Kreuzberg weist seit 2013 nur eine Stele auf die „Zentrale Dienststelle für Juden“ hin, die dort ab November 1938 Juden zum „Geschlossenen Arbeitssatz“ vermittelten. Nachdem bekannt wurde, dass das Gebäude im vergangenen Jahr an einen Investor verkauft wurde, beklagte die Stadtteilinitiative „Wem gehört Kreuzberg“ in einem offenen Brief, dass „ein solcher Geschichtsort der Immobilienspekulation geopfert wird und nicht als Gedenkort/Museum zur jüdischen Zwangs-arbeit und zum Holocaust öffentlich genutzt wird“…

Mehr …

Der Anschlag auf die Israelitische Kultusgemeinde München 1970

Schwer zu begreifen, dass dieses Verbrechen in Vergessenheit geraten konnte: Am 13. Februar 1970 legten Unbekannte Feuer im Wohnheim der Israelitischen Kultusgemeinde München. Sieben Überlebende der Shoah starben. Bis heute ist nicht geklärt, wer für den Brandanschlag verantwortlich ist, obwohl die Generalbundesanwaltschaft im August 2013 die Ermittlungen erneut aufgenommen hat…

Mehr …