Jüdische Positionen zur Sterbehilfe

„Injanim / Kernfragen“ heißt eine neue Reihe, die bei Hentrich & Hentrich von Rabbinerin Elisa Klapeck herausgegeben wird. Der erste Band widmet sich der Sterbehilfedebatte, die auch jüdische Experten und Rabbiner beschäftigt. In fünf Beiträgen nehmen hier jüdische Autoren Stellung zu passiver und aktiver Sterbehilfe, assistiertem Suizid, palliativ-medizinischen Erwägungen und der aktuellen Gesetzesregelung…

Mehr …

Palästinensische Provokation

Ausgerechnet zu Schabbat-Beginn und in unmittelbarer Nähe mehrerer Synagogen hat die „Palästinensische nationale Arbeitskommission Berlin“ morgen eine Menschenkette für hungerstreikende palästinensische Gefangene in israelischen Haftanstalten zwischen Wittenbergplatz und Joachimstaler Str. in Berlin angemeldet…

Mehr …

Grenzwertig

Das Genossenschaftsdorf Netiv HaAsara war Teil des Siedlungsblocks Yamit im israelisch besetzten Sinai. Nachdem Israel die Halbinsel 1982 räumte, wurde Netiv HaAsara auf einem Hügel nördlich der Grenze zum Gazastreifen neu errichtet. 70 Familien fanden landschaftliche Idylle und klimatisch ähnliche Bedingungen wie im Sinai vor. Sie betrieben Landwirtschaft und fuhren für Besorgungen nach Gaza…

Mehr …