„Hilfe! wir werden verbrannt!“

Dieser Ruf ertönte lautstark am Abend des 13. Februar 1970, als bereits dutzende Menschen im jüdischen Gemeindehaus in der Reichenbachstraße 27 von Flammen und Rauch eingeschlossen waren. Im Vorderhaus war ein jüdisches Altersheim untergebracht, es war Schabbat, die meisten Bewohnerinnen und Bewohner waren daher daheim. Sieben Menschen konnten sich nicht retten, sie wurden bei diesem Brandanschlag grauenvoll ermordet…

Mehr …

Der „Historische Verein“ –  Landsberg am Lech in der NS-Zeit

Der 1856 gegründete Verein – sechs Jahre nach Veröffentlichung des skrupellosen Landsberger Protestes gegen die Juden – wähnte sich streckenweise im Besitz einer wurzelechten Wahrheit von Vergangenheit und Gegenwart. Zu den Strippen-Ziehern nach dem Ersten Weltkrieg gehörten vorzugsweise Lehrer, ein Redakteur, ein Pfarrer und Beamte. Der provinzielle „Geistes-Adel“ vermittelte den Eindruck, sich blut- und bodenständiger ins Stadtleben eingeschlichen zu haben als jeder andere Verein…

Mehr …

Finstere Freunde

Mit ihrer Bewegung „Marsch des Lebens“ wollen Jobst und Charlotte Bittner an die Schoah erinnern. Dafür wurden sie jetzt in Jerusalem ausgezeichnet. Doch die Gründer dieser Initiative sind zugleich Betreiber der evangelikal-charismatischen Freikirche TOS in Tübingen. Und da dreht sich viel um Dämonen, Wunderheilungen und Erbschuld…

Mehr …