Edgar Hilsenrath und Hedwig Brenner – im „Wiener Kaffeehaus“

Einer der großen deutschsprachigen Nachkriegsschriftsteller war er, Edgar Hilsenrath, da gibt es keinen Zweifel. Die Themen seiner Bücher sind schwer, für so manchen kaum lesbar, zimperlich ging er auch mit der Sprache nicht um. Am 2. April 2020 würde Edgar Hilsenrath vierundneunzig Jahre alt…

Mehr …

„Ich möchte leben“

Das ist der Titel eines der berührenden, ergreifenden siebenundfünzig Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger, dem jungen Mädchen aus Czernowitz, das 1941 mit ihrer Familie in ein Todeslager nach Transnistrien deportiert wurde und 1942 dort unter unmenschlichen Verhältnissen mit 18 Jahren an Entkräftung und Typhus starb. Am 7. Juli 1941 schrieb sie dieses Gedicht unter großen Ängsten, bereits Todesängsten…

Mehr …

Eduard Weissmann, 1943 – 2019

Vor einem Jahr starb Eduard Weissmann in Berlin. Die Vielvölkerstadt Czernowitz am Pruth war seine Heimat und blieb sie. Cellist war er beim Deutschen Radio Symphonieorchester in Berlin. Mit ihm und seinem Cello reiste er um die Welt. Die Eltern seiner Frau Gabriele waren ebenfalls aus Czernowitz und seine Schwiegermutter Ria Gold, geborene Meerbaum, eine Verwandte von Selma Meerbaum-Eisinger. Nadine Weissmann, die Tochter von Edy Weissmann ist als Sopranistin auf großen Opernbühnen dieser Welt zu Hause…

Mehr …

50 Jahre in Sibirien

Gestern verstarb Margit Bartfeld Feller im Alter von 96 Jahren in Tel Aviv. Sie wurde 1923 in Czernowitz geboren, 1941 deportierten die Sowjets die gesamte Familie nach Sibirien. 1948 heiratete sie in Sibirien, den ebenfalls aus Czernowitz verschleppten Kurt Feller und bekam eine Tochter. Margit Bartfeld-Feller arbeitete in einer Musikschule in Tomsk, Kurt Feller, der Architekt, starb 1979. 1990 durfte die gesamte Familie nach Israel ausreisen. Margit begann in Tel Aviv zu schreiben, ihr Leben aufzuschreiben, ihr Leben in der Bukowiner Heimat, ihr 50 Jahre langes Leben in Sibirien…

Mehr …