Die Synagogenerbauerin Judith Segall – eine vergessene deutsch-jüdische Architektin

Es geschah vor 85 Jahren: Völlig überraschend gewinnt eine Frau den Architektur-Wettbewerb zum Bau der zentralen Synagoge in Hadera. In einer anonymen Ausschreibung setzt sich Judith Segall souverän gegen ihre ausnahmslos männlichen Konkurrenten durch. Darüber waren nicht nur die frommen Auftraggeber irritiert. Zum ersten Mal im Heiligen Land soll eine Architektin ein jüdisches Gotteshaus planen und bauen – eine Sensation…

Mehr …

Zwischen Berlin und Tel Aviv – Zur Erinnerung an Alexander Levy

Er hat einige der bekanntesten Gebäude Tel Avivs geplant, nachdem er sich schon früh für den Zionismus begeisterte. Dennoch konnte er sich in Palästina nicht einleben und kehrte nach Europa zurück. Der deutsch-jüdische Architekt Alexander Levy wurde schließlich in Auschwitz ermordet…

Mehr …

Bewahren vor dem Vergessen

Das Jahr 1919 steht für Aufbruch und Neubeginn. Den Ersten Weltkrieg hatten die deutschen Truppen verloren, der Kaiser hatte abgedankt und radikale neue Antworten waren sowohl in der Politik als auch in der Architektur, in Kunst und Design gefordert. 2019 feiert die Ikone der Moderne, das Bauhaus, seinen 100. Geburtstag. Es wird eines der großen Kulturereignisseim nächsten Jahr sein. Bereits jetzt gibt es in der Berliner BOX Freiraum eine sehenswerte Ausstellung zum Thema…

Mehr …

Denkmalschutzzentrum der Weißen Stadt Tel Aviv

In Tel Aviv entsteht mit Unterstützung des Bundesbauministeriums ein Denkmalschutzzentrum zum Erhalt der „Weißen Stadt“, dem weltweit größten Ensemble von Gebäuden der klassischen Moderne, das seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Jetzt wurde der Ideenwettbewerb für das „Max Liebling Haus“ entschieden, den das Bundesbauministerium gemeinsam mit der Stadt Tel Aviv durchgeführt hat. Sieger des Wettbewerbs ist das Schweizer Büro Holzer Kobler Architekturen in Zürich…

Mehr …