Queer in Israel

Ein Online Bildvortrag von Dr. Nora Pester, Hentrich & Hentrich Verlag Berlin Leipzig…

Donnerstag, 22. April, 18.30 Uhr | Digitales Format

Anlässlich des Festjahres »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« feiert das Jüdische Museum Augsburg Schwaben mit »Schalom Sisters*!« jüdisch-feministische Positionen in Vergangenheit und Zukunft. Feministische Forderungen mit jüdischer Tradition zu vereinen, Konventionen abzulehnen und neue Lebensentwürfe zu verwirklichen stellte und stellt viele Frauen vor Herausforderungen. Wie sie diesen Fragen künstlerisch, politisch und sozial begegnen, zeigt nicht nur die Ausstellung an vier Orten in Augsburg (2 davon im öffentlichen Raum), sondern auch eine Reihe von Veranstaltungen, die jüdisch-feministische Positionen in historischer und aktueller Perspektive untersuchen und weiterdenken. Damit unser Veranstaltungsprogramm pandemiesicher genossen werden kann, wurde es in den digitalen Raum verlegt und kann kostenlos von zuhause aus verfolgt werden.

Hinter den bunten Bildern der Gay Pride Parade in Tel Aviv steht eine Dimension der rechtlichen Gleichstellung von Homosexuellen, mit der Israel nicht nur eine Ausnahme im Nahen Osten darstellt, sondern die zu den progressivsten weltweit gehört. Sie ermöglicht alternative Eltern- und Familienmodelle, die auch in Deutschland bisher weitgehend unbekannt sind. Gleichzeitig offenbart sich an diesem Thema die tief­greifende Spaltung der israelischen Gesellschaft zwischen der »Bubble« Tel Aviv und dem Rest des Landes sowie zwischen ultra-liberalen und ultra-konser­vativen Lebensentwürfen.

Der Vortrag von Publizistin und Verlegerin Nora Pester mit Fotos von Ilan Nachum wird auf dem YouTube-Kanal des Museums gezeigt, erreichbar über die Website des Museums unter www.jmaugsburg.de oder unter www.bit.ly/JMAStube. Die Teilnahme ist kostenfrei. Im Anschluss an den Vortrag gibt es einen Live-Chat mit der Referentin.

Foto: © Ilan Nachum

Kommentar verfassen