„Eine Wunde am Körper des aggressiven Islamismus“

98
60

Am vergangenen Samstag demonstrierten etwa 750 Teilnehmer im Rahmen des islamistischen „Al-Quds-Tags“ gegen Israel. Dagegen protestierten rund 300 Menschen. Im folgenden dokumentieren wir die Ansprache von Sergey Lagodinsky, Vorstand der Initiative Schalom e.V. und Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin…

Berlin, den 3. August 2013

„Liebe Freundinnen, liebe Freunde,

ja, wir sind eine Wunde am Körper des aggressiven Islamismus!

Wir sind und bleiben ein Stachel im Fleische einer jeden Bewegung, die Hass und Gewaltbereitschaft predigt.

Wir bleiben ein Stachel im Fleische der Intoleranz und des Antisemitismus.

Wir – das ist nicht Israel, wir – das sind nicht nur Juden! Wir – das sind Berlinerinnen und Berliner, die hier stehen, und darüber hinaus zahlreiche linke Gruppierungen, die gerade am Adenauer Platz demonstrieren. Wir sind Deutsche und Migranten, Menschen unterschiedlicher Glaubensrichtungen: Wir sind Muslime! Wir sind Christen! Wir sind Bahai! Wir sind Atheisten!

Wir kommen aus unterschiedlichen politischen Lagern. Einige von den Initiatoren wählen die CDU, die Linke oder die SPD, ich selbst bin Bundestagskandidat der Berliner Grünen.

Aber egal, woher wir kommen und was wir politisch vertreten, wir sind uns in einem einig: Der Hass, welcher uns von der anderen Seite des KuDamm, entgegen weht, hat keinen Platz in Deutschland und erst recht nicht in unserem Berlin.

Und daher sagen wir dem scheidenden Präsidenten Irans Ahmadinedschad, und wir sagen dem neuen Präsidenten Irans Ruhani, und wir sagen es dem geistigen Führer Irans Khameinei, und wir sagen es dem sogenannten Hoffnungsträger der iranischen Opposition Rafsandschani, der anlässlich des Al Quds Tages 2001 die iranische Atombombe anpreiste:

„WIR BLEIBEN DIE WUNDE AM KÖRPER EURES HASSES!“

Seit 1979 wird Hass aus Teheran geschürt. Seit vielen Jahren wissen wir, dass dieser Hass auch Gewalt bedeutet. Seit Jahren ist klar, dass dieser Hass „made in Iran“, sich nicht nur gegen Israel richtet, sondern auch Libanon beherrschen und eigene Bevölkerung unterdrücken will. Seit Monaten wissen wir, dass die Hassbataillone „Made in Iran“ auch die Aufständischen in Syrien mit Erfolg unterdrücken. Gerade heute hören wir von erbitterten Kämpfen um die aufständische Hochburg in Homs. An dieser Stelle gilt auch unsere Solidarität der leidenden syrischen Zivilbevölkerung!

Wir haben unsere berechtigten Zweifel, dass diese Hass-Bataillone sich in Militärisch und Nicht-Militärisch aufteilen lassen: Die Terror-Opfer sind nicht halb tot, Libanon ist nicht halb unter fremder Kontrolle und Syrische Opposition wird nicht mit halber Kraft bekämpft. Also können es auch keine halben Terroristen geben. Können sie denn nur halb verboten bleiben?

Doch wir wissen auch, dass es nicht nur auf Verbote ankommen kann. Es kommt auf Menschen an. Es kommt auf die vielen Musliminnen und Muslime an, die im Iran und im Nahen Osten gegen die Unterdrückung kämpfen. Es kommt aber auch auf zahlreiche Muslime an, für deren Rechte wir auch in Deutschland entschlossen und immer wieder eintreten. Es kommt auf unsere zahlreiche muslimischen Schwestern und Brüder an, mit denen wir noch vor kurzem gemeinsam das Ramadan-Fasten gebrochen haben. Es kommt auch auf zahlreiche muslimische Schwestern und Brüder in der Region an, die immer wieder gegen die Unterdrückung durch Islamisten aufbegehren. Wir wollen Eure Stimme hören, wir wollen Eure Unterstützung im Kampf gegen diesen Hass, der uns entgegenweht. Erhebt Eure Stimmen – auch in Deutschland – und zeigt, dass unsere Solidarität erwidert wird.

Wir sind mit Euch! Aber seid auch ihr mit uns, wenn wir Eure Hilfe brauchen!

In letzten Jahren beobachteten wir mit Bewunderung die vielen mutigen Oppositionellen auf den Straßen des Nahen Ostens. Doch wo bleibt die Opposition zum Hass gegen Juden? Wo bleibt eine Massenbewegung dagegen in Kairo oder in Tunis, oder in Syrien? Und wo bleibt sie eigentlich in Berlin?

Und nicht zuletzt: wo bleiben denn die Mainstream-Berliner aus den schönen Cafés im Prenzlauer Berg und Friedrichshain? Denken die jungen Väter und Mütter, dass es sich lediglich um Hass gegen einen anderen Staat geht? Es geht hier um Auslöschungsrufe gegen Familien, wie sie, die auch gerne an einem heißen Samstag in einer szenigen Kneipe einen Kaffee trinken und ihre Kinder im Grünen spielen sehen wollen, ohne Angst vor dem nächsten Anschlag oder einer nächsten Rakete zu haben.

WIR WOLLEN FRIEDEN! Doch diesem Frieden kommen wir nicht nahe mit Al Quds-Demos, nicht mit Hisbollah Fahnen und nicht mit dem Hass, den wir immer wieder erfahren.

Berlin ist eine tolle Stadt, Berlin ist eine bunte Stadt. Wir sind stolz auf unsere 65 Moscheen, auf unsere 11 Synagogen, wir sind stolz auf die zahlreichen Kirchen und Religionsgemeinschaften. Wir sind stolz auf unsere säkularen Freiheiten. Wir sind stolz auf Berlinerinnen, die Kopftuch tragen, und wir sind stolz auf Berlinerinnen, die gegen Kopftuch protestieren. Wir sind stolz auf unseren CSD und auf unseren Karneval der Kulturen. Nur auf den Karneval des Hasses, der gerade am KuDamm unter Hisbollah-Fahnen stattfindet – darauf sind wir nicht stolz!

Und daher sagen wir: wir lassen unsere Stadt nicht von Eurem Hass vereinnahmen! Wir lassen unsere Vielfalt, unsere Freiheit und unsere Toleranz nicht kaputt demonstrieren!

Alle, die heute da sind: Grün, schwarz, rot, links, rechts, Heteros und LGBTI, Juden, Muslime und Atheisten, WIR ALLE SAGEN:

WIR BLEIBEN EINE WUNDE , WIR BLEIBEN EIN STACHEL IM FLEISCH EURES HASSES. DIESE STADT GEHÖRT UNS!“

Sergey Lagodinsky, Vorstand der Initiative Schalom e.V. und Repräsentant der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

Fotos vom Al-Quds Tag 2013, © Margrit Schmidt

Al Quds Tag 2013, (c) Margrit Schmidt

AQu

AQu

AQu

AQu

AQu

AQu

98 Kommentare

  1. (Vorweg.
    Habe ich heute wohl genug Zeit. Für diesen Text. Manchen sicher zu lang.
    Hoffe ich, daß wer ihn trotzdem liest -die Mühe auf sich nimmt- es zu seinem/ihrem Gewinn getan hat.
    Ich liebe mein Volk meine Juden -selbst wenn manche ganz schön bekloppt sind!- und ich liebe meine ferne Heimat Israel sehr, obwohl ich selber nie das Gefühl von Heimat hatte,
    und ich liebe adojschem awinu von ganzem Herzen, der mich und uns gesegnet hat, wir versprachen Ihm unsere Treue und den Bund mit Ihm B“H Ihm verdanke ich mein nacktes Leben … )

    an Rika Chaval
    (13. August 2013 – ח׳ באלול תשע״ג at 22:46 )
    Ich beziehe mich im folgenden auf Deinen Kommentar…

    (Zitat.)
    „[…]
    Ich habe einige Freunde und Freundinnen aus Nordafrika, aus Marokko, Tunesien, Algerien, die sich sehr für eine Verständigung zwischen Israel und der islamischen Welt, zwischen Juden und Muslimen, einsetzen, die antisemitische Propaganda aktiv bekämpfen, die auf so viele Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Judentum hinweisen, und die darauf hoffen, dass die Zweistaatenlösung endlich Wirklichkeit wird.
    Der Islam dieser Freunde ist nicht der Islam von Salafisten oder Djihadisten.
    Ich kann es einfach nicht durchgehen lassen, wie hier Muslime in Bausch und Bogen herabgesetzt und beschimpft werden.
    Dieses Denken ist djihadistisches Denken mit umgekehrten Vorzeichen.“

    …und spinne etwas weiter, wie das manchmal meine Art ist.

    Zunächst einmal folgendes. Dein Satz…
    – – „Dieses Denken ist djihadistisches Denken mit umgekehrten Vorzeichen.“ – –

    …will ich unbedingt ablehnen!
    Wenn Du „Djihadisten“ mit -wem eigentlich?- vergleichst, dann nenne mir auch die vielen Mordopfer jener ominösen „contra-Djihadisten“!

    Wenn Du das nicht kannst -und Du kannst nicht- dann lasse solche üblen Vergleiche.
    Denn sonst machst Du Dich dem schuldig, was Du hier vermeintlich anprangerst!
    Klarer und offener kann ich Dir das kaum mitteilen, und ich bedaure, aber es soll sein.
    Ich will mich wehren gegen solche Unterstellung!
    Es geht um Menschenleben, nicht um Eitelkeiten.

    Aber eines. Ist Dir eigentlich klar, was Du da geschrieben hast?
    Mir scheint bald, das paßt nicht zu der Person,
    die ein gewisses Gerechtigkeitsempfinden hier zeigte?

    Dann spinne ich mal los.
    Es ist immer gut, wenn sich Menschen für Verständigung einsetzen, überhaupt für ernstgemeinte, dh. aufrechte Gespräche bereit sind. Miteinander.
    DAS ist eben eine Sache der Menschen, nicht „der Religionen“.
    (und was sind eigentlich „Religionen“?)

    Auch kann ich verstehen, daß Du keine gruppenbezogene Feindschaft dulden willst (oder?, siehe oben.), und es wäre gewissermaßen „ungerecht“ (weil unzeitgemäß, oder anders: „politisch nicht korrekt“) von mir von ‚Moslems‘ die Toleranz zu fordern,
    die wir indes aufbringen MÃœSSEN, weil es nunmal so ist!

    Immerhin, Christen haben inzwischen einstecken gelernt, ohne gleich Botschaften und deren Insassen zu vernichten…
    Aber wie ist’s mit dem Thema „Mission“ dieser Tage, zum Beispiel?
    Oder wie weit gehen manche Christen ihren Weg mit Moslems zusammen,
    um „dem Juden“ eins auszuwischen? Dampf ablassen…

    Stelle ich nur Fragen.
    Frage ich aber auch, wo sind „die Christen“, um die „Altchristen“ in orientalischen Ländern vor schlimmster, menschenUNwürdigster Verfolgung zu beschützen, solche die „Moslems“ ausführen!
    Und wo sind die „verständigungsbereiten Moslems“,
    um sich gegen solche schlimmen Zustände zu erheben?

    Betrachten wir Ägypten dieser Tage,
    dann sind’s eher „säkular“ ausgerichtete die Mursi abgeschafft haben?
    Mursi und die Moslembrüder sind sicher keine „Säkularen“.

    Und was ist mit der Beschneidung von den Rechten der Frauen zum Beispiel in eher fortschrittlichen Ländern der islamischen Welt wie Libyen (nach Gaddafi) oder Tunesien (nach BenAli)?
    Überhaupt, was ist los in Nordafrika, wo aufgrund der Berber (und möglicherweise auch einiger anderer Besonnener) stets noch ein Einfluß von Menschlichkeit und Gerechtigkeit auf den unterdrückerischen Islam wirkten?
    Ja, ‚Islam‘ halte ich für eine Machtform, die Menschen unterdrückt und in Geiselhaft nimmt.

    Vorweg, ich bin kein Politiker. Und ich glaube nicht an eine Zweistaaten-Lösung!
    Ich glaube nicht an eine Rückführung von „palästinensischen Flüchtlingen“, was für eine Riesenschweinerei ist das!, bis Schlesien nicht unter Deutschland, Tschechien und Österreich und den Vandalen aufgeteilt ist, bis Galizien und die Berskiden wieder ein Land voller jüdischer Dörfer sind, bis Danzig eine deutsche Stadt ist und Kaliningrad zum Deutschen Reich gehört und Riga… wieder voller froher Juden aller Länder ist und ohne SS, und Antwerpen… keine Scharia kennt, und Malmö wieder schwedisch spricht … usw…

    Wozu wollen Deine Freunde -und Du- auf diesem kleinen Landstrich zwei Staaten?
    Weil sie „glauben“, daß es ein Volk „Palästinenser“ gibt? Die ein Recht dazu hätten?
    Weil sie -wie JANE- glauben, daß wir ihnen das Land weggenommen haben,
    welches unser Land ist seit rund 3300 Jahren!?

    Sie wollen Jerusalem, unser Zion,
    Moria, unsere Stadt von David ha-melech!
    Ihre „Moschee“ dort ist nichts „religiöses“,
    es ist nur PRUNK & DOMINANZ.
    Das Machtgehabe, um das es geht,
    konnten wir am 9.Aw wieder beobachten.
    Zum Beispiel.

    Was haben wir denn sonst? Eure Nächstenliebe?
    Die Nächstenliebe der Moslems in 22 islamischen Staaten?
    Die Nächstenliebe von Moslems und Christen,
    Atheisten, Faschisten, Kommunisten, Anarchisten… in den anderen Staaten?
    Wozu vermitteln Deine Freunde, was wollen sie erreichen?

    Was sind „Palästinenser“ und was wollen sie?
    „Indianer“ sind die „Palästinenser“ gewiß nicht!
    (lesenswert! Mein Respekt an meinen ‚indianischen Bruder‘ Ryan Bellerose!)
    http://www.jewishpress.com/blogs/united-with-israel/debunking-the-palestinians-as-native-americans-myth/2013/04/29/0/

    Sie sind Araber, das ist eher wie „Assyrer“, „Römer“ oder eben „weißer Kolonialist/Imperialist“, nur die Kultur ist etwas anders, sozusagen…
    Nein, ich feinde nicht die Römer an, spinnen sie eben!, aber sie haben „unschöne“ Dinge getan, nicht nur „Kultur“ und „Zivilisation“, und insbesondere auch gegen unser Volk, und eben gegen viele andere Völker. So auch Assyrer, „weiße Kolonialisten“, Araber…-

    Gute Menschen gibt es überall, in jedem Volk, oh – das hoffe ich sehr!

    „Sie“ haben es geschafft -‚Pallywood‘- uns zum „weißen Kolonialisten“, „zum Römer“, „zum Assyrer“ (usw) zu stilisieren, zu karikieren(!), UNS, nachdem wir 6Millionen Ermordete, aus jeder einzelnen Familie, …!, von jedem verschissenen Juden!!, zu beklagen haben.

    Und nachdem der Staat Israel gegründet wurde, und die arabischen Armeen unseren Staat und unser Volk nicht vernichten konnten (obwohl wir gerade erst vernichtet wurden! Und Heron hat Recht, der Krieg wird von „den Arabern“ und Verbündeten seit 1949 bis heute fortgesetzt!), wurden Juden aus allen arabischen Ländern ausgeraubt, geschlagen, ermordet, vertrieben, in einer weit größeren Zahl, als die Araber selbst mit allen Auswärtigen (immerhin die Mehrheit von „Palästinensern“ von jeher) zusammen jemals als „Flüchtlinge“ (jene die gingen, um den Arabischen Armeen freies Mordfeld zu gewähren) zusammenbringen!
    Wer redet davon?
    Wo ist der „Menschenrechtsrat“ wo „UNWRA“??
    Hier: (20min)
    http://www.youtube.com/watch?v=nbzTY4biT_g

    Mit allem Respekt, und ich zweifle nicht an Deiner guten Absicht.
    Dieses Video hatte ich hier schon eingestellt, es ist nur kurz.
    Ein „Palästinenser“ spricht für die „Palästinenser“.
    https://www.youtube.com/watch?v=_PwbkXLJ-eQ
    Das ist nur eines der Beispiele von Klartext der „Palästinenser“.

    Christen und Moslems gibt es überall in Israel
    (die anderen sind in der Hinsicht nicht von Belang).
    Sollen sie, aber warum wollen sie uns immer sagen,
    was besser sei für uns? Wirken wir naiv und blöde und unbeholfen auf euch?
    Wirken wir „uralt senil“ auf euch, daß wir zu jung sind für einen kleinen Staat,
    in unserem Land seit 3300 Jahren! Sind wir immer noch das selbe Volk!

    „Glaubst“ Du wie Jane und Co. nicht an das „Schwert des Islam“?
    Kann gut sein, daß Du gute Freunde hast, „obwohl“ sie „Moslem“ sind.
    Bei einer für mich eher seltenen Gelegenheit hatte ich sehr gute Erfahrung!
    Aber eben auch viel schlechte. Deshalb werde ich trotzdem nicht „gruppenbezogene Feindschaft“ predigen, Mensch ist Mensch!, aber ich lehne den Islam ab, und ich lehne das Christentum ab.
    Für mich. Und für die meinen!

    Nur lebe ich in einem christlichen(??) Land, und das ist in Ordnung.
    Es wäre wohl weniger in Ordnung gewesen 1096 im Rheinland,
    als der „christliche Kreuzzugsmob“ daher kam und der erste Pogrom
    auf „deutschen“ Boden stattfand.
    Eine Entwicklung, die bis heute anhält.
    Warum?
    Weil sie Moslems aus unserem Land vertreiben wollten!
    Nur daß sie es als „ihr Heiliges Land“ betrachteten.

    Die Araber die in Israel leben, sie leben gut.
    Wozu brauchen sie noch einen Staat?
    Sie selbst wollen keinen Araberstaat!
    Und wozu sollen wir uns preisgeben?
    Wir sollen Lämmer spielen für ein Wolfsrudel, das uns zu hunderten und tausenden an Zahl übertrifft?
    Wer denkt sich solchen Wahnsinn aus?

    Nein, Rika Chaval.
    Ich habe den festen Eindruck, daß Du ein guter Mensch bist.
    Aber auch gute Absicht hilft uns nicht weiter, wenn wir nur um „euch“ zu gefallen dem Feind in die „Vernichtungslager“ folgen.
    Was glaubst Du, was die Araber machen, wenn sie können wie sie wollen?
    Und was werden Deine Freunde dazu sagen?
    Weinen? Wie traurig.

    Wir wollen keinen Krieg, wir wollen miteinander leben, in Frieden, und in Gerechtigkeit!
    „Palästina“ ist nicht Gerechtigkeit, sondern ein Verbrechen gegen die Menschheit.
    Einst durch die Römer, und jetzt durch eine riesige Koalition von Moslems aller Länder und „westlicher“ Länder.
    Und jener „Imperialismusvorwurf“ der Linken, den haben uns Briten (und Franzosen…) hinterlassen. Erfunden freilich haben es die Römer.
    Engländer, die Juden die Flucht vor den Vernichtungslagern nach erez Yissroel -unsere Heimat für jeden Juden auf der Welt!- verweigerten!

    Der Hochmut der „Weißen“ und der Hochmut der „Moslems“
    sind sich offenbar einig über eine Sache: Juden stören!
    Wenn’s nur das wäre?

    Und warum?
    Weil wir euch „Moral“ -nicht römische- lehren, weil wir euch lehren anhand unserem gelebten Lebens, daß man rein und anständig sein kann, trotz aller finsteren Abgründe, die einem Menschen nunmal von Geburt an ebenso veranlagt sind, wie auch die guten.
    Und eben Tora, Tanach…
    Der schriftlich festgelegte Kompaß für das menschliche Gewissen, ohne dessen Grundlage der menschliche Fortschritt dieser Welt nicht denkbar wäre.

    Gerechte, die gibt es nicht nur unter Juden, gewiß!

    Habe es schon öfters auch auf Hagalil geäußert.
    Es geht meiner Sicht nach um die Pflege der Absicht.
    Zwei ‚Pflanzen‘ wachsen uns in unseren Herzen,
    die eine verderblich und giftig, die andere schön und heilsam.
    Welche davon willst du -der Mensch- gedeihen lassen?

    B“H, der Schöpfer hat uns Menschen -alle, jeden einzelnen!- mit dem freien Willen gesegnet,
    (Ich weiß, nicht jedem Menschen ist wegen Zwang böser Menschen der ‚freie Wille‘ gestattet.).
    Manche mögen es als Fluch betrachten, selbst das kann ich verstehen, was machst du -der Mensch- wie entscheidest du, für welche der Pflanzen in Deinem Herzen entscheidest du?

    Das ist schwer, ich weiß das, und allzuvielen Juden und Nichtjuden ist das schwer.
    Aber es ist viel leichter Juden anzufeinden als sich selbst vor diese Aufgabe zu stellen?

    Wir sind verschieden.
    Das ist in Ordnung. Das ist sogar gut, Reichtum an schöner Vielfalt!
    Deutsche aus Bayern oder Franken, oder aus dem Saarland zum Beispiel, Franzosen der Bretagne oder Basken von den Pyrenäen, Krakauer, die nicht wissen ob sie Ungarn sind, Moldawier, die nicht wissen, ob sie Juden sind, Ukrainer, die nicht wissen, ob sie Amazonen sind, und Pomaken, die es in Bulgarien nicht mehr gibt. Und wer sind die Iraner, Moslems „von Natur“, von langer Geschichte?
    Was ist Sumer, schon immer arabisch????

    Habt ihr nicht genug… ?
    Wir können miteinander leben – aber laßt uns eben leben! LASST!

    Rika Chaval, Du bist quasi zufällig „Auslöser“ meines Schreibens nun.
    Hoffentlich verärgere ich Dich nicht damit! Hiermit drücke ich meine Sichtweise aus, und ich bin von mir weit mehr Toleranz gewohnt, als ich von anderen zu erwarten habe.

    Vermutlich, den Eindruck habe ich schon, betrifft das vielmehr Juden insgesamt.
    Vielleicht ist das in dieser Welt eben auch unser Dilemma?
    Rechthaberei ist nicht unser Ziel, selbst wenn wir in vielem recht haben sollten.
    Rechthaberei ist nur ein Machtspiel, es geht dabei (meist) nicht um Gerechtigkeit.
    Erlaube ich mir an der Stelle zu verallgemeinern.

    Wir sind es quasi gewöhnt uns den Bedingungen anderer Länder anzupassen.
    Ãœber hunderte, ja 2000 Jahre, nicht eingerechnet das Exil noch vor dieser Zeit.
    Selbst in einem Deutschland, Spanien, Frankreich, Nordafrika als Ganzes … wo wir 2000 Jahre schon „mitwirken“, und damit älter dort als Volk sind, als die Völker, nach denen dann genannte Länder benannt wurden, älter als Christentum und erst recht als Islam in genannten Ländern und überhaupt, aber selbst dort wurden und werden wir nach wie vor (oder wieder) als „Fremde“ betrachtet! Und das ist nur die „westliche Betrachtung“.

    Rechne selbst, rechnet selbst, wie lange gibt es Juden zum Beispiel im Kaukasus, oder im Jemen…?
    Ja, weit länger, als es Islam oder Christentum gibt, und wen ließ Mohammed der „Menschenschlachter aus religiösen Motiven“ als erste ermorden und versklaven, keine Überraschung, hm?,
    unsere.
    UNSERE!

    „Fremde“, ein Schicksal, das wohl auch Sorben (zB) kennen, nur daß man diese nicht ganz so sehr auf’s Leben bedrängte (will wahrlich nicht die „Slawenmission“ in Norddeutschland -und weit darüber hinaus- verharmlosen, oder auch nicht die „Bekehrung“ der Sachsen zum Beispiel.), und auch heute erst recht nicht bedrängt.

    In Israel sind wir Juden, in unserer alten Heimat
    beinahe seit Menschengedenken,
    wohin uns der Schöpfer geleitet hat,
    nur in Israel sind wir keine Fremden!
    Einfach nur stinknormale Menschen
    wie Otto Bismarck am Herd seiner Frau.
    Warum ist es so wichtig für so große Teile der Welt,
    daß wir sogar in unserer alten Heimat Fremde sein sollen?

    Warum wollen Deine versöhnlichen Freunde daß wir Fremde sind?
    Frag sie das.

    Und bleibe guter Absicht, denn die habe ich bei Dir gesehen.
    Bitte, laß Dich nicht in die Irre leiten. Wir alle brauchen ganz dringend gutherzige Menschen auf dieser Welt, denen eben nicht alles egal ist, die aber auch lassen können, weil es Recht ist, weil es gerecht und richtig ist.

    Und manchmal muß man deshalb sogar die ziehen lassen, die man liebt.
    Hat der Pharao Mosche nicht geliebt?
    Sein Eifer wurde ihm
    und seinem ganzen Land
    zum Verderben. Bis heute.

    Wir wollen dasselbe wie ihr, einfach nur in Frieden und Gelassenheit leben.
    Wir sind nicht alle gleich, wir sind verschieden. Aber wir alle wollen leben.
    Schalom le-kulam. Schalom ale.hem! B“H!

    PS/
    für Dich Rika Chaval sei vielleicht noch folgende kleine Geschichte
    (à propos „Nordafrika Land der Berber“) interessant.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kahina

    Mein „Lieblingsmoslem“, ich habe ihn aus den Augen verloren, war Berber. Man sah ihm auch äußerlich an, daß er nicht Araber war sondern Berber. Er war ein Mann von schöner Ausstrahlung und mit einem guten und frommen Herzen, und ein Kämpfer, das meine ich mit „Hand und Fuß“. Er erzählte mir, wie schön für ihn der Koran sei, er mochte besonders das „musikalische“ daran.
    Ein guter Mann, immer in meinem Herzen.

    Zu gut -Verzeihung- für „Dschihadisten“ um nicht zu sagen „Moslems“.
    Und ich weiß, daß gerade unter den Frauen der Moslems die zärtlichsten Seelen sich befinden.
    Sie haben nicht das Sagen -in Berber-Familien schon eher- nicht im Islam.
    „Der Westen“ (inklusive Israel) ist bestimmt für viele Frauen aus moslemischen Ländern ein Segen.
    Bis dann die Scharia einkehrt, sie ist schon da.
    Und nicht nur moslemische Frauen und Kinder werden Opfer auf dem Blutaltar, der aus Religion Kriegslust stilisiert.
    Und ‚Krieg‘ ist nicht „nur“ das, was zwischen „uniformierten Staaten“ abläuft.

    Krieg, ein Paradies für Perverse und Sadisten.

    Willst Du wirklich unsere vergleichen mit Kriegslüsternen?
    Willst Du damit vielleicht ausdrücken,
    daß wir alle Kriege der Welt gemacht hätten und noch machen?

    Verstehst Du, wie ich zu solchen Fragen komme?
    Bitte, denke gut nach und geh in Dein Herz.
    Gute Menschen gibt es auch unter Moslems.
    Ich wünsche Dir Weisheit und Kraft.
    Liebe Rika Chaval, Dir und den Deinen.

    A.mOr.

  2. Die Muslimbrüder wollen siegen oder sterben

    „Die ägyptischen Islamisten sind zu allem bereit, die Armeeführung allerdings auch. Das Land am Nil steht vor einem Bürgerkrieg. Für die Nacht hat die Regierung eine Ausgangssperre verhängt.“

    „Ausnahmezustand in Ägypten. Zunächst für einen Monat. Verlängerung nicht ausgeschlossen.

    Es wird geschlagen. Autos und Kirchen werden in Brand gesetzt. Und es wird geschossen.

    Seit sechs Uhr Mittwochmorgen liefern sich Armee und Polizei mit den Muslimbrüdern Straßenschlachten und Feuergefechte. Tote und Verletzte werden im Minutentakt in Krankenhäuser eingeliefert.“

    Die Muslimbrüder wollten keine Verhandlungen

    .
    http://www.welt.de/politik/ausland/article119032209/Die-Muslimbrueder-wollen-siegen-oder-sterben.html

    Die Sekulare Aegyptische Welt die Kinos Cafes Smartphones Musik Miniroecke Bikinis Fernseher Videorecorder Urlaubsreisen Spass wie andere Menschen haben wollen wie z.B. Die Menschen in Israel, kaempfen fuer ihre Zukunft gegen Steinzeit Islamisten die die Scharia einfuehren wollen.

    Man kann nur hoffen das die Sekulare Aegyptische Regierung und das Sekulare Aegyptische Militaer nicht nur erfolgreich sind in der Bekaempfung der Terroristen im Sinai die auch Israel und den Badeort Eilat bedrohen, sondern auch erfolgreich sind wieder Ruhe und Ordung in Aegyptern herzustellen.

  3. Selbsternannte Arier belehren aus Russland emigrierte Juden darüber, dass sie bei einer Hassdemonstration aller vereinigten arabisch-totalitären Gruppen, die explizit die Auslöschung Israels fordern, gefälligst nicht an “Haifa” (igitt!!!) denken dürfen – nein, nur an “Berliner Ängste”, an DEUTSCHLAND. DEUTSCHLAND. DEUTSCHLAND!
    Super, selbsternannte Arier, mehr davon!!!
    ……………………………………….

    Aus Ferdinand Asmus „Plapperreden“ 1901

    Dunkel war’s, der Mond schien helle,
    als ein Zug, ganz blitzeschnelle,
    langsam um die Ecke fuhr…

  4. Egypt’s Islamist Rage Targets Christians

    Pro-Morsi rioters set fire to Christian youth center, church.

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/170916

    Und wieder werden in Aegypten Kirchen und Christliche Centren angezuendet.

    Das zeugt natuerlich von grossen Respekt gegenueber Religoesen Minderheiten.

    .
    Und erstaunlicher Weise sind es immer die gleichen die anderen Menschen und Eigentum schaden zu fuegen.

    Es stellt sich die Frage wo kommen solche Gewaltexzesse her, woher kommt diese Gewalt gegenueber anderen Menschen.

  5. Im Staatlich Kontrollierten Fernsehen der Palestinenser (Fatach) werden Lieder gesungen ueber die Eroberung und Zerstoerung Israels.

    PA TV rebroadcasts song: Tiberias, Acre, Haifa, and Jaffa are in „my country Palestine“

    „Oh flying bird, circling around,
    by Allah, oh traveling [bird], I burn with envy.
    My country Palestine is beautiful.
    Turn to Safed, and then to Tiberias,
    and send regards to the sea of Acre and Haifa.
    Don’t forget Nazareth – the Arab fortress,
    and tell Beit Shean about its people’s return.
    Oh flying bird, circling around…
    by Allah, oh traveling [brid], I burn with envy.
    My country Palestine is beautiful.
    … .
    Go to Jenin and bring me from its valley
    greeting to Nablus, Tulkarem and their soil.
    Drink the water of Jaffa’s port,
    don’t forget Ramle and Ramallah.
    Oh flying bird, circling around…
    by Allah, oh traveling [bird], I burn with envy.
    My country Palestine is beautiful.“

    Note: This song has been broadcast in slightly different versions on PA TV. The full lyrics of this version of the song name the following places in Israel: Safed, Tiberias, Acre, Haifa, Nazareth, Beit Shean, Jaffa, and Ramle. The full lyrics name the following places in the PA: Jenin, Nablus, Tulkarem, and Ramallah.
    This song has been rebroadcast repeatedly on PA TV and PA TV Live since 2011.

    orginal Video mit englischen Untertiteln

    http://www.youtube.com/watch?v=a6a9fAC-Aus&feature=player_embedded#at=13

  6. orginal Rika
    „In Israel dagegen, wird der Islam und werden Muslime durchaus respektiert“

    Bei den derzeitigen Friedensverhandlungen geht es unter anderem auch darum das die PLO also die Palestienser Israel als Juedischen Staat anerkennen sollen.

    Da stellt sich die Frage warum wurde der Juedische Staat Israel bis heute nicht von der PLO einer Moslemisch Arabischen Organisation anerkannt ?

    hier eine kleine hilfe :

    Fatah event song calls to attack Israel, „the snake’s head“ – PA leaders applaud
    „Oh Palestinians, the revolution is certain,
    with the rifle we will impose our new life.
    Oh Palestinians, [the Zionist] shot you with the rifle,
    the Zionists are killing your doves in your sacred area.
    Oh Palestinians, I want to go and be with you.
    Fire is in my hands, and with you attack the snake’s head (Israel).“

    Clapping in the audience:
    Abbas Zaki – Member of the Fatah Central Committee
    Hanan Ashrawi – PLO Executive Committee member
    Abd Al-Rahim Maluh – Member of the PLO Executive Committee
    Sultan Abu Al-Einein – Member of the Fatah Central Committee

    Note: This video originally aired on Sept. 4, 2011 and was rebroadcast Sept. 5 and Oct. 17, 2011. It reappeared six times on PA TV Live in June 2013 and was broadcast most recently on July 3, 2013.

    orginal Video mit englischen Untertitel
    http://www.youtube.com/watch?v=hCYU3Dth1W8&feature=player_embedded#at=27

  7. lieber ente 🙂 …durchaus ‚irdisches‘ Niveau …sehr sogar, so Mensch TextInhalte des ‚Propheten‘ näher anschaut – KEINE Erfindungen 🙁 keineswegs ‚dumm‘ …denn solches könnte ‚Beleidung‘ des Wortes des ‚Propheten‘ bedeuten …ff. darauf drakonische STRAFEN aus VORmittelalterlichen Zeitepochen stehen …HEUTIG nach wie vor täglich noch angewandt …DAT is ‚jefaehrlich‘ 🙁

  8. In Kairo warten Islamisten mit Maschinenpistolen

    „Das Ultimatum der Armee ist abgelaufen. Die Muslimbrüder haben ihre Camps zu Festungen ausgebaut. Die Armee will sie aushungern – oder erstürmen. Doch die Islamisten sind bewaffnet und kampferfahren.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article118951287/In-Kairo-warten-Islamisten-mit-Maschinenpistolen.html

    Die Religion des Friedens hat Maschinpistolen und Kampferfahrung!

    Na das wundert mich jetzt aben woher haben denn angeblich Friedliche Islamisten Waffen und Kampferfahrung her ?

    Also ist der Islam doch keine Religion sondern eine Ideologie fuer eine Armee zum Eroberung von Land um die dortige Kultur und Bevoelkerung zu Unterdrucken zu Unterjochen und Auszubeuten.

    Kein Wunder wenn schon der Ideologiestifter „Mohamed“ ca. 8 Kriege und Feldzuege pro Jahr gegen Fremde Staedte Karavanen und Kulturen gefuehrt hat, scheint das Islamistische Tradition zu sein.

  9. @ Heron:

    Wenigstens ab und zu sollte man die anscheinend unendliche Dauerberieselung auf unterirdischem Niveau mal selber lesen.

    „Aber dazu muss der Islam aus dem Staatswesen den Biblioteken den Universitaeten den Schulen den Kindergaerten per Gesetz entfernt werden.“ Heron

    Gleichzeitig sollten wahrscheinlich Muslime, natürlich per Gesetz, von bestimmten Berufen ausgeschlossen werden, bin mir nicht ganz sicher ob im Zeichen des Internets eine Bücherverbrennung noch so richtig Sinn macht, aber als Zeichen wäre es doch wohl auch ganz nett.

    Meiner Meinung nach ist dieses Geplapper nicht nur dumm, sondern auch gefährlich.

    • In der Tat, kontraproduktiv, widerwärtig, dumm und gefährlich.
      Und welche Stratatbestände eventuel erfüllt sind, überlasse ich anderen.

      In Israel dagegen, wird der Islam und werden Muslime durchaus respektiert, aber wenn man Heron auf Hagalil liest, entsteht ein völlig anderer Eindruck.

      • Ja, aber nicht von allen….

        Ich habe einige Freunde und Freundinnen aus Nordafrika, aus Marokko, Tunesien, Algerien, die sich sehr für eine Verständigung zwischen Israel und der islamischen Welt, zwischen Juden und Muslimen, einsetzen, die antisemitische Propaganda aktiv bekämpfen, die auf so viele Gemeinsamkeiten zwischen Islam und Judentum hinweisen, und die darauf hoffen, dass die Zweistaatenlösung endlich Wirklichkeit wird.

        Der Islam dieser Freunde ist nicht der Islam von Salafisten oder Djihadisten.

        Ich kann es einfach nicht durchgehen lassen, wie hier Muslime in Bausch und Bogen herabgesetzt und beschimpft werden.

        Dieses Denken ist djihadistisches Denken mit umgekehrten Vorzeichen.

      • „In Israel dagegen, wird der Islam und werden Muslime durchaus respektiert“

        und wie sieht es umgekehrt aus haben sie darauf auch eine Antwort ganz besonders bei den Anti Juedischen Hetzsendungen der Fatach und der Hamas .

    • ente,
      es kann nicht schaden, wenn Du auf „geschicktere Formen/Möglichkeiten“ hinweist.
      – – –
      (“Aber dazu muss der Islam aus dem Staatswesen den Biblioteken den Universitaeten den Schulen den Kindergaerten per Gesetz entfernt werden.” Heron)

      Aber man kann auch „absichtlich“ mißverstehen, daraufhin unnötig beschämen. Muß das sein?

      Dieser Satz von Heron, ich „übersetze“ es Dir.

      Es bedeutet, daß der „Islam“ keinen „korrektiven“ Einfluß mehr haben darf auf sachlich-wissenschaftlich fundiertes Wissen bzw die Forschung und die Wege, die solche gehen „dürfe“ oder nicht.

      Es bedeutet, daß Kindern in islamischen Ländern nicht weiter gelehrt werden darf, daß „der Jude“ grundsätzlich ein böser und verschlagener Mensch sei.
      Und genau das passiert in islamischen Ländern, und nicht erst, seit irgendwo „Radikalisierungen“ stattfanden. Frag einfach mal Deinen „freundlichen Gemüsehändler von nebenan“, was er so über „die Juden“ denkt.

      Wo aber Menschenfeindlichkeit als „historische Notwendigkeit“ gelehrt wird, da gibt es auch viele Schüler, die ganz brav „ihre Pflicht“ tun.
      – – –
      Daher, ente, nenne es nicht „Geplapper“, dahinter steckt weit mehr, als wohl auch Dir lieb sein kann.

      Und mach Dir vielleicht nochmal die Zusammenhänge klar, wenn es um „den Großen Satan USA“ geht?
      Wer wird jetzt in „judenreinen Gebieten“ auf Leben, Ehre und Würde verfolgt, wenn es uns dort nicht mehr gibt?

      Nenne es nicht „Geplapper“, es geht um echte brutale Schrecken!
      Und nicht „nur“ gegen uns sind sie gerichtet, nicht „nur“ gegen uns geht man mit grausamsten Mitteln vor, sei’s gegen den „Staat“ Israel, sei’s gegen uns wo wir sind in der Welt.
      „Menschenfeindlichkeit“ hat die Eigenschaft, das „Selektion“ nur aus strategischen Erwägungen stattfindet, verschont wird aber kein Mensch.
      Auch Hitler hat nicht „nur“ Juden ausrauben und ermorden lassen.
      Und schau Dich um, was passiert in islamischen Ländern? Du willst das nicht Frieden nennen? Und wenn Krieg, dann doch nicht wegen den Verfehlungen der sieben Zwerge?

      • @A.mor
        „Aber man kann auch “absichtlich” mißverstehen, daraufhin unnötig beschämen. Muß das sein?“

        lieber Amor, schön, dass du deine Intelligenz der Gefühle für Heron entdeckst und einsetzt. Solcher Art besitzt Heron 1) freundlich gesagt, in unterentwickelter Art.
        Ich bin sicher, würde so manch ein modern und demokratisch eingestellter Israeli auf hagalil lesen, welchen national-religiösen Quatsch Heron hier abläßt, der könnte erschreckt aufgucken, wie Israelis hier dargestellt werden.

        2.) solltest du deine Gefühle ruhig auch mal anderen PosterInnen gegenüber „entdecken“ u. dich danach verhalten, nur meine Meinung.

        Und richtiger wäre, zwischen „islamischen Ländern“ einen Unterschied zu „islamistischen Gruppen“ herzustellen.

    • „Gleichzeitig sollten wahrscheinlich Muslime, natürlich per Gesetz, von bestimmten Berufen ausgeschlossen werden“

      Ja, wie z.B. Terrorismus, Waffenhandel, Drogenhandel siehe die Taliban in Afghanistan, Erpresung, Entfuehrung, Produktion von Antisemitischen TV Serien in Aegypten in der Tuerkei in den PA Gebieten, Hamas, Hizbollah, Al Kaida und wie sie alle heissen die ganzen Islamistischen Terrorgruppen und und und und …..

      Dann sollten Sie lernen wo der Unterschied zwischen Moslem und Islamist ist, denn ich schreiben immer von Islamisten und Islamistischen Terror und Islamistischen Terroristen.

      • ach @Heron, so’n Quatsch mal wieder! Seit wann sind Terrorismus, Drogen- u. Waffenhandel „bestimmte Berufe“ – Moslem und Islamist sind bei Ihnen in einer Tonne u. Deckel drauf, für Differenzierungen haben Ihre ellelangen Haßpredigen noch nie Raum gelassen. Ad absurdum geht immer.
        Spulen Sie mal zurück und gucken sich Ihren Kommentar zu „Ali“ an – für Lügenpropaganda gäbe es schon eine „Jane“ auf hagalil, schrieben Sie.

        Heron vom 8.8. auf Ali’s Bemerkung hin:

        „Ali Sie bringen da was durch einander denn das Abschlachten von Zivilisten das passiert im Irak und in Syrien wie z.B. Christen in jedem alter den vor laufender Kamera der Kopf abghackt wird und die Kinder der Christen muessen zu sehen.
        Im uebrigen Ali sind im Syrienkrieg ueber 1000 Palestinenser getoetet worden von Moslems.
        Also lass die Luegenpropaganada dafuer haben wir hier schon eine “Jane”
        “weil ein muslim friedlich protestiert sagen soe sofort der ist ein terrorist ect.”
        Es gibt friedlich Moslemische Demonstrationen ?
        Das habe ich ja noch nie gehoert“ (Heron)

        Lügen haben kurze Beine.

    • „Schluss mit wohlfeilen Absichtserklärungen!

      Nun aber ist der Moment der Wahrheit näher gerückt. Die Karten liegen auf dem Tisch, sie müssen nur noch aufgedeckt werden. Die Israelis werden nicht drum herum kommen, ihre Siedlungspolitik zu überdenken und den Palästinensern konkrete Angebote zu machen, statt immer wieder zu versichern, sie seien zu „schmerz-haften Kompromissen“ bereit.“ H.M.B. 30.11.2012 Welt

    • 😀 Habe ich aufeinmal ganz großes Heimweh! Aber im differenzierten Deutschland nennt man es wohl Fernweh?

  10. Das ist fein! Selten so nen Klartext gelesen: „Von Haifa oder von Berlin??? Welche berliner Ängste schüren Sie hier eigentlich bewußt, und wenn JA, wem soll das nutzen?“ Selbsternannte Arier belehren aus Russland emigrierte Juden darüber, dass sie bei einer Hassdemonstration aller vereinigten arabisch-totalitären Gruppen, die explizit die Auslöschung Israels fordern, gefälligst nicht an „Haifa“ (igitt!!!) denken dürfen – nein, nur an „Berliner Ängste“, an DEUTSCHLAND. DEUTSCHLAND. DEUTSCHLAND!
    Super, selbsternannte Arier, mehr davon!!!
    Endlich wird in ner schneidig-deutlichen Diktion von „deutscher“ so man diese selbstgerechten Volltrottel wirklich mit diesem selbstgewählten Etikett belegen soll; in mir sträubt sich was dagegen…) Seite aus „der Jude“ ((was hat der hier überhaupt zu suchen? Hat uns schon immer gestört, dass der da ist? Aber sagen dürfen wir´s ja nie…) darüber belehrt, mit drohendem Unterton, dass er doch „deutsche Ängste“ schürt (klar, das machen Juden immer – die deutschen Nazis hab´n ja schreckliche Angst vor der jüdischen Gefahr, der jüdischen Ãœbermacht gehabt; 80, was sag ich, 90 Prozent…).

    Aus dem letzten, bitteren Interview von Ignatz Bubis sel. A., 1999:

    „STERN: Sie sind seit sieben Jahren Präsident des Zentralrats der Juden. Sie gelten als moralische Autorität. „Je mehr man sein Leben einem Zufall verdankt, desto mehr ist man bestrebt, etwas zu bewegen“, haben Sie geschrieben. Was haben Sie bewirkt?

    BUBIS: Ich habe nichts oder fast nichts bewirkt. Ich habe immer herausgestellt, daß ich deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens bin. Ich wollte diese Ausgrenzerei, hier Deutsche, dort Juden, weghaben. Ich habe gedacht, vielleicht schaffst du es, daß die Menschen anders übereinander denken, anders miteinander umgehen. Aber, nein, ich habe fast nichts bewegt. Die Mehrheit hat nicht einmal kapiert, worum es mir ging. Wir sind fremd geblieben;
    STERN: Warum sind Sie verbittert? Weil Ihre nichtjüdischen Landsleute die Vergangenheit abschließen wollen? Weil Menschen wie Klaus von Dohnanyi von Ihnen einen „behutsameren Umgang mit den nichtjüdischen Landsleuten“ fordern?

    BUBIS: Ach, den Dohnanyi, den nehme ich nicht so ernst. Ich habe kein Problem mit nationaler Identität, wenn die Verfassung stimmt, wenn die Grundsätze stimmen. Ich selbst bin in Israel öffentlich für die deutsche Vereinigung eingetreten.

    (…)

    STERN: Die Vergangenheit drückt?
    BUBIS: Immer stärker. Mich hat eine Sache kaputtgemacht: meine Reise nach Brasilien, nach São Paulo. Seit ich das Bild meiner Nichte Rachel kenne, läßt mir das keine Ruhe mehr. Ich habe ein Bild von meinem Vater gehabt. Mein Vater ist vor meinen Augen deportiert worden. Ich habe in Brasilien Fotos von meinem Bruder, von meiner Schwägerin bekommen. Ich wußte gar nicht, daß es die gibt. Es sind die einzigen Fotos, die mir bis dahin völlig unbekannt waren. Aber erst das Bild meiner Nichte hat mich um 50 Jahre zurückgeworfen. Dieses unbeschwerte Kinderlächeln. Was hat dieses Kind dem Nationalsozialismus getan? Damit werde ich nie fertig. Bei diesem Bild meiner Nichte hat mich die Vergangenheit eingeholt.“
    http://test.hagalil.com/deutschland/bubis/presse/stern.htm

  11. Steinzeit Islamisten (Salafisten) aus dem Sinai schiessen auf den Urlaubsort Eilat Raketen ab.

    Salafist Group: We Fired Rockets at Eilat

    Ansar Bait el Maqdas says rockets are retaliation for the elimination of 4 of its men by an IAF UAV Friday

    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/170863

    Die Menschenverachtende und Lebensverachtende Ideologie des Islam muss beendet werden.

    Es kann nicht sein das Steinzeit Islam Faschisten die nur Mord und Terror im Kopf haben ganze Staedte Terrorisieren koennen.

    Es ist zu hoffen das die Sekulare Aegyptische Armee die den Willen des Sekularen Aegyptischen Volkes vertritt den Sinai von diesen Islamistischen Terrorbanden Befreit.

  12. Ein Erfolg gegen Antisemitismus gegen Aggressiven Islamismus und Judenhetze in Deutschland.

    Urania sagt Veranstaltung des Iran ab

    Antiisraelisches Symposium muss sich in Berlin neue Räume suchen

    „Die Urania in Berlin hat eine Veranstaltung der Kulturabteilung der Botschaft des Iran abgesagt. Das hat die Leitung der Einrichtung für Erwachsenenbildung jetzt der Jüdischen Allgemeinen bestätigt. Ursprünglich sollte am kommenden Freitag, den 16. August, unter dem Titel »Palästina – Frieden auf Basis von Gerechtigkeit« ein Symposium stattfinden. Dafür hatte die Urania ihre Räume in der Berliner Innenstadt vermietet. Die Veranstaltung sollte in alleiniger Verantwortung der Organisatoren stattfinden.“

    „Als Experten waren beispielsweise die Publizistin Petra Wild eingeladen, die gerade ein Buch mit dem Titel Palästina. Der zionistische Siedlerkolonialismus in Wort und Tat vorgelegt hat. Auch die Freiburger Ärztin Gabi Weber, die das »Café Palestine Freiburg« betreibt, wollte dort sprechen“

    http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/16742

    Antisemiten, Holocaustleugner, Pro Islamistischen Propagandisten und selbsternannte Nahost und „Palestina“ Experten die verkappte Antisemiten sind darf kein Platz oder Raum fuer ihre Luegenpropaganda zur Verfuegung gestellt werden.

    .
    „Weber, Wild und die Botschaft der Islamischen Republik Iran sind nun auf der Suche nach neuen Räumen, den Termin für ihre Veranstaltung wollen sie halten.“

    Wahrscheinlich werden die im Islamistischen Hetz und Propagandaministerium ein Raum finden.

    • Das ist typisch ein Symposion ‚Frieden auf Basis von Gerchtigkeit‘ ist natürlich für den Staat Israel eine echte Bedrohung – und ein echtes Problem für uns hier wird es, wenn in diesem Namen in Deutschland im Namen der völkerrechtswidrigen Agenda des aktuellen Zionismus die Meinungsfreiheit und Pressefreiheit sabotiert wird; ein Umstand der mal einer klaren öffentliche Debatte bedürfte.

  13. Geehrter Herr Sergey Lagodinsky, erste Frage nach lesen Ihrer Rede: Müsste auf Ihrer Tastatur nicht was klemmen? Das H, das A, und das S? Womit Sie das Wort HASS nach meiner Ansicht überstrapaziert hatten.
    Mir hat gefallen, dass Sie das größte Berliner bürgerliche und politische Spektrum, das sich wohl versammelte, um Ihnen zuzuhören, umfassten. Sie fanden schöne hehre und edle Worte, faire Gedanken für die Gemeinsamkeiten und für die Sehnsucht vieler Menschen nach FRIEDEN, nach Religionsfreiheit und Toleranz.
    „Wir bleiben ein Stachel im Fleische der Intoleranz und des Antisemitismus“ – oder dies auch: „Es kommt auch auf zahlreiche muslimische Schwestern und Brüder in der Region an, die immer wieder gegen die Unterdrückung durch Islamisten aufbegehren.

    Das war ganz in meinem Sinn. Bis dahin.

    Nur den Populismus, den hätten Sie sich sparen müssen, sollten Sie glaubhaft als grüner und „säkularer“ Kandidat im deutschen Bundestag auftreten wollen und damit habe ich eine sehr wichtige Bedingung genannt.

    Erstklassiger Populismus ist dieses hier:

    „Es geht hier um Auslöschungsrufe gegen Familien, wie Sie, die auch gerne an einem heißen Samstag in einer szenigen Kneipe einen Kaffee trinken und ihre Kinder im Grünen spielen sehen wollen, ohne Angst vor dem nächsten Anschlag oder einer nächsten Rakete zu haben“.

    Herr Lagodinsky, mal ehrlich, von welcher Welt-Region (nicht überlesen, REGION) haben Sie in Berlin eigentlich geredet? Von Haifa oder von Berlin??? Welche berliner Ängste schüren Sie hier eigentlich bewußt, und wenn JA, wem soll das nutzen?

    Sie machen Glauben, dass auf der anderen Seite des Kuhdamm’s Hass, Hass-Battillone, made in Iran, made in Syrien und Nordafrika versammelt ist, der die Berliner Straßen und die Berliner mit ihren Plakaten „heimsuchen“ wollen, im Ärmel versteckt die Unterdrückung und die Machete, „weil die nix anderes können außer Hass“

    War das jetzt auch eine Wahlkampfrede? Mit Frieden hatte sie aber nur ein schönes Wort gemeinsam.

  14. Ein Grüner Jude, dessen Partei die Vernichtung Israels vorantreibt, ist stolz, dass Berlin neben vielen Kirchen und 11 Synagogen 65 Moscheen aufweist. Er bewundert den Arabischen Frühling, der der Bevölkerung Hunger und zunehmende Unfreiheit bringt. Er ist stolz darauf, die Wunde am Körper des Hasses zu sein. 300 Menschen hören ihm zu.

    Neulich rief mich der Messias aus einer geschlossenen Anstalt an, um mir mitzuteilen, dass er lieber in Berlin, als in Jerusalem auftreten wolle. Gottes Segen habe er sich schon eingeholt. Es fehle lediglich die Zustimmung der Jüdischen Gemeinde und des ZJD. Diese würde er nur dann erhalten, wenn in Berlin am Jerusalem-Tag mehr Menschen für, als gegen Israel demonstrieren. Er suche deshalb einen jüngeren Nachfolger. Der Irre brauche nicht aus dem Hause David zu stammen. Es genügt, wenn er Berliner ist.

  15. Arabische Fuehrer ermutigt Palestinenser im Jahr 1948 zu fliehen

    Ein palestinenser tadelt arabische Fuehrer wei er veranlassen sollte seine Eltern um Fluechtlinge zu werden im Jahr 1948.

    Ibrahim Sarsur, Leiter der Islamischen Bewegung in Israel, bestaetigt das und verurteilt es.

    Telefon-Interview mit einem Fluechtling Nachkommen aus dem Gazastreifen der wie seine Großeltern ihm erzaehlten, dass im Jahr 1948 der Bezirk Offizier einen Auftrag erteilte.

    „Wer in Palestina bleibt ist ein Verraeter.“

    Palestinian Authority TV: Arab leaders forced Palestinians to become

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=Hr1ZOeQVZEI

  16. Videobeweis das die Araber 1948 uber das Radio Befohlen bekamen in andere Arabische Laender zu fluechten damit die Arabischen Armeen die Juden in Ruhe ermorden koennen

    Refugee: Arab states told us to leave for „2 weeks“
    Palestinian man:

    „This picture of me was taken a week before we left Ein-Kerem [near Jerusalem], in June 1948, in front of our house. The radio stations of the Arab regimes kept repeating to us: ‚Get away from the frontline. It’s a matter of ten days or at most two weeks, and we’ll bring you back to Ein-Kerem.‘ And we said to ourselves, ‚That’s a very long time. Two weeks is too much.‘ That’s what we thought [then]. And now 50 years have gone by.“

    Video in Arabisch mit englichen Untertitel
    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=FuGqpFxogRg#at=25

  17. orginal Jane
    „Wer wissen will, was da los ist, der sollte sich an die seriöse Berichterstattung jüdischer und internationaler Menschenrechtsorganisationen halten.“

    Etwa die angeblich Serioesen juedischen Organisationen die ihr Geld aus Bruessel oder anderen Europaeischen Staedten bekommen.

    Interessant das die NGO’s in Israel keine Israelischen NGO’s sind, sondern in den Fall sogar juedische.

    .
    Haben Sie Jane es endlich Kapiert das Israel ein Juedischer Staat ist und das sogar seine NGO’s Juedisch sind 🙂

    • Es ist mir bekannt Heron, dass in Israel viele Menschen leben die Juden sind.

      Schön, dass wir das geklärt hätten.

  18. A moderate Muslim against palestinian terror

    Videobeweis wie Hamas Kinder als Schutzschilder benutzt

    Videobeweis wie die Hamas Kinder als Selbsmordattentaeter benutzt

    Videobeweis wie die Hamas Fahrzeuge der UNO benutzt fuer Kaempfer

    Videobeweis wie die Hamas auf Arafat und Abbas spuckt

    Videobeweis das die Moslems mit Jerusalem keine Verbindung haben

    http://www.youtube.com/watch?v=5FnfSuZVNMY

    • ‚Videobeweise‘ – ein paar kreative Schnitte aus Zionwood – und Muslime haben nichts mit Jeruslem zu tun – und di eAl-Aqsa Moschee ist wahrscheinlich ein Fotofake – in echt gibt es sie gar nicht:

      Nach 9/11 gaben israelische Journalisten Muslimas Kuchen und dafür sollten sie mal richtig jubeln.

      Später verkauften sie das Material mit der Behauptung es zeige die Menschen in Gaza, die wg. 9/11 in Freudenjubel ausbrachen.

      Vor dem Irakkrieg erfand die Tochter des kuweitischen Botschafters eine Story von Babys in Backöfen, die sei weinend vor der UNO zum besten gab. Alles einstudiert und gefakt.

      Bei dem Eifer, den viele Zeloten an den Tag legen, werden sie natürlich immer Filmmaterial finden, dass sie in demagogischer Weise und teilweise verfälscht und mit suggestiven Texten unterlegt zu Hass-Propaganda zusammen schnipseln.

      Wer wissen will, was da los ist, der sollte sich an die seriöse Berichterstattung jüdischer und internationaler Menschenrechtsorganisationen halten.

      Die haben tatsächlich Ahnung.

      • Oh man Jane machen Sie jetzt ein auf fairness ?

        „di eAl-Aqsa Moschee ist wahrscheinlich ein Fotofake “

        Was meinen ist der Felsendom der auf dem Platz steht wo der Tempel stand und dem die Moslems beim Beten Richtung Mekka den Hintern zeigen.

        Eine Al Aksa Moschee ist nur ein Moschee die kann man auch jederzeit wo anders hinstellen.

        Haben Sie das etwa nicht gewusst ! Na typisch Jane kann nur Hetzen und Luegen bei Fachwissen versagt diese Jane Grundsaetzlich.

      • Diese Verbrecherischen Terroristen benutzen Krankenwagen mit ihren Waffen das ist ein Kriegsverbrechen und typische fuer Islamistische Verbrecher.

        Sie Jane sind doch eine Islamisten Richtig ?

  19. Warum Flotillas für Gaza?

    “ Für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist das Leben unter der Gewalt unerträglich geworden. In den Krankenhäusern gibt es kaum noch Schmerzmittel oder Verbandsstoffe. action medeor packt nun in seinem Tönisvorster Medikamentenlager eine große Hilfslieferung mit einem Gewicht von fast einer Tonne für das Al Awda Hospital in Gaza.

    „Wir haben eine lange Bedarfsliste aus dem Al Awda Hospital in Gaza bekommen“, sagt Dirk Angemeer von action medeor. „Es werden vor allem Medikamente für die Erstversorgung von Schwerverletzten gebraucht. Wir packen Infusionen, Nahtmaterial, Verbandsstoffe, Schmerzmittel und Antibiotika – Hilfe, die für die Verletzten notwendig ist.“

    http://medeor.de/de/aktuell/pressemitteilungen/723-action-medeor-packt-medikamente-fuer-die-menschen-in-gaza.html

    Die Bewohner Gazas können über den Grenzübergang Rafah nach Ägypten ausreisen – vorausgesetzt die israelischen, ägyptischen und die Hamas-Behörden erlauben es. Doch ihre wichtigsten Ziele, die Westbank und Ostjerusalem, können sie damit nicht erreichen. Um dort anzukommen, müssen sie über den israelischen Übergang Erez reisen. Doch das dürfen nur sehr wenige, und zwar seit langem: Denn die Politik der Abriegelung begann lange, bevor die Hamas in Gaza die Macht übernahm. Seit bald 20 Jahren dürfen die Bewohner Gazas die Westbank nur mit Sondergenehmigung besuchen.
    Die im Humanitären Völkerrecht verbriefte Bewegungsfreiheit innerhalb eines besetzten Gebiets gilt damit nicht für die Palästinenser. Die Mehrheit der Bewohner Gazas haben deshalb den anderen Teil der besetzten palästinensischen Gebiete, die Westbank und Ostjerusalem, nie gesehen und kennen nur ihren Streifen Land, der etwas kleiner ist als das ehemalige West-Berlin.

    http://www.palaestina-israel-zeitung.de/downloads/2012-Gefangen-in-Gaza.pdf

    For over five years in Gaza, more than 1.6 million people have been under blockade in violation of international law. More than half of these people are children. We the undersigned say with one voice: “End the blockade now.”

    The government of Israel is facing mounting international criticism for the Gaza blockade and this unanimous statement from some of the most world’s most respected international organizations is likely to increase pressure for the blockade to be lifted.

    Die lange Liste des Appells die unmenschliche Blockade aufzugeben beinhaltet unter vielen anderen folgende Organisationen:

    Office of the High Commissioner for Human Rights (OHCHR)
    United Nations Children’s Fund (UNICEF)
    United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO)
    United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East (UNRWA)
    United Nations Women
    World Health Organization (WHO)

    http://www.oxfam.org/en/pressroom/pressrelease/2012-06-14/international-pressure-mounts-over-gaza-blockade

    • “ Für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen ist das Leben unter der Gewalt unerträglich geworden.“

      Das muss heissen unter der Gewalt der Islamistischen Hamas die den Gazastreifen ins 6. Jahrhundert zurueck treibt, ist das Leben in Gaza unertraeglich geworden.

      Im uebrigen wer genug Waffen Raketen Sprengstoff und Terror Ausbildungscamps fuer Kinder hat, der hat auch genug Schmerzmittel und Verbandsstoffe.

      Und wenn die Bevoelkerung in Gaza kein Bock mehr auf die Mittelalterliche Unterdrueckungsideologie der Islamistischen Hamas mehr hat, dann sollen die Gazaner die Hamas vertreiben und ins Meer jagen damit es endlich Frieden geben kann.

      • Es fehlt Ihnen einfach an Allgemeinbildung – die Hamas regiert seit 2006 und sie wurde gewählt, weil Israel auch gemäßigte Kandidaten zuvor ausnahmslos ausgesessen hat.

        Traditionell leben die Palästinenser einen sehr gemäßigten Islam.

        Bevor das zionistische Projekt es darauf anlegte, die einheimische Bevölkerung im eigenen Land auszugrenzen, lebten Juden, Christen und Muslime friedlich in Palästina.

      • Ach Heron – was war denn vor 2006. Arafat war gemäßigt, hat Israel anerkannt, jahrelang zuverlässig mit dem israelischen Geheimdienst zusammen gearbeitet um Extremisten festzusetzen – und?

        Ich erinnere mich noch gut, wie damals alle sagten (die Zeloten) – ja es muss nur Arafat weg, dann gibt es Frieden –

        so ein Blödsinn, die Israelis sind froh wenn dort Extremisten sind, denn sie sind das Feigenblatt für ihren eigenen Extremismus.

        Die Palästinenser können machen was sie wollen gemäßigte Kandidaten wie Abbas wählen oder die Hamas – es ist ganz egal.

        Es liegt nicht in der Macht der Palästinenser an den Verhältnissen was zu ändern, denn die Israelis wollen es nicht.

    • „was war denn vor 2006. Arafat war gemäßigt“

      Arafat war ein Terrorist der schon von dem Ober Mufti von Jerusalem der Freund von Hitler und Himmler gelernt hatte wie und warum man Juden toeten soll.

      „die Israelis sind froh wenn dort Extremisten sind, denn sie sind das Feigenblatt für ihren eigenen Extremismus.“

      So wie es aus sieht braucht nur der Islam Krieg und Terror um Existieren zu koennen, denn in Juedischen Israel ist Frieden.

      „Es liegt nicht in der Macht der Palästinenser an den Verhältnissen was zu ändern“

      Es gibt bei den Palis kein Pluralismus, Demokratie und Pressefreiheit wegen dem Aggressiven Mittelalterlichen Islam.

      Wenn die Menschen sich von dem Terroristischen Islam Befreien dann gibt es Frieden auf der Welt

    • Pro Tag passieren etwa 400 Einwohner Gazas den Grenz-Checkpoint Erez
      nach Israel, davon ca. 100 aus medizinischen Gründen. In Israel werden sie in israelischen Krankenhäusern behandelt, sie liegen Seite an Seite mit israelischen Patienten, werden vom selben Personal nach den selben medizinischen und menschlichen Standards gepflegt.

      Das ist, wie Jane euch erkläten wird, das perfide, klar UNMENSCHLICH sag ich euch. Genozid, durch Gesundpflegen des Feindes. Wer, außer Israel würde auch solch eine fiese Handlungsweise kommen ….

      Despite the danger, Maj. Tariq works every day to help Palestinians cross into Israel from Gaza. As a result of his cooperation with the Palestinian Authority – which also works with a division of COGAT in Judea and Samaria – about 400 Gazans travel into Israel each day through the Erez crossing.

      „The majority of requests are related to health problems,“ Maj. Tariq said of civilians traveling through the crossing. Several times each day, Maj. Tariq and his staff direct the Palestinians to Israeli hospitals that can treat their conditions. IDF officials estimate that some 100 Palestinians seeking medical care travel into Israel each day.

      http://www.idfblog.com/2013/07/30/an-inside-look-idf-helps-palestinians-cross-into-israel-from-gaza/

      • Abartig ! Only in Israel ! Der Junge aus Gaza, dem Hände und Füße ambutiert werden mussten und den seine Familien nicht zurücknehmen will, wird in Tel Avivs Tel Hashiómer Krankenhaus behandelt. Und wer bezahlt ? Die israelischen Ärzte haben zusammengelegt. Schlimm, einfach un-men-schlich.

        Gaza boy’s home is Israeli hospital

        IN his short life, Palestinian toddler Mohammed al-Farra has known just one home, the yellow-painted children’s ward in Israel’s Tel Hashomer Hospital.

        Born in Gaza with a rare genetic disease, Mohammed’s hands and feet had to be amputated due to complications from his condition, and the three-year-old carts about in a red wheelchair.

        His parents have abandoned him, and the Palestinian government refuses to pay for his care. He lives at the hospital with his grandfather, Hamouda al-Farra, 55. „There’s no care for this child in Gaza; there’s no home in Gaza where he can live,“ said Mr Farra at the Edmond and Lily Safra Children’s Hospital in the Israeli city of Ramat Gan.

        „He can’t open anything by himself; he can’t eat or take down his pants. His life is zero without help.“

        Mohammed’s plight is an extreme example of the harsh treatment some families mete out to the disabled, particularly in the more tribal-dominated corners of the Gaza Strip, even as Palestinians make strides in combating such attitudes.

        It demonstrates a costly legacy of Gaza’s strongly patriarchal culture that prods women into first-cousin marriages and allows polygamy while rendering mothers powerless over their children’s fate.

        In the midst of his treatment as a baby, his mother abandoned Mohammed because her husband, ashamed of their son, threatened to take a second wife if she did not leave the baby and return to their home in the southern Gaza Strip town of Khan Younis, Mr Farra said.

        Mohammed’s Israeli doctors raise funds to cover the boy’s bills, allowing him and his grandfather to live in the sunny pediatric ward. One donor provided $US28,000 ($27,215) for Mohammed’s prosthetics. But it’s unclear where he’ll go when his treatment is complete. As a Palestinian, Mohammed is not eligible for permanent Israeli residency. Yet his family will not take him back.

        http://www.theaustralian.com.au/news/world/gaza-boys-home-is-israeli-hospital/story-e6frg6so-1226636309243

        http://www.theaustralian.com.au/news/world/gaza-boys-home-is-israeli-hospital/story-e6frg6so-1226636309243

      • Und selbst Herzoperationen tun die Israelis den Kindern aus Gaza an, statt sie einfach krepieren zu lassen. Die scheuen wirklich vor keiner Scheußlichkeit zurück.

        http://www.jewishfederations.org/page.aspx?id=170934

        Palestinian children from Gaza undergo heart surgery in Israeli hospital
        By IAN DEITCH (Associated Press Writer)
        Associated Press

        JERUSALEM – Israeli and Palestinian heart surgeons teamed up at an Israeli hospital on Wednesday to operate on three Palestinian girls, under a program to save children’s lives despite hostilities between Hamas-ruled Gaza and the Jewish state.

        Doctors said the lives of the children – aged 7, 4, and 8 months – would have been in jeopardy without the surgery.

        The older children were treated to close holes in their hearts and the baby underwent open heart surgery to correct a congenital heart defect.

        „The operations were successful and the girls are doing well,“ said Dr. Akiva Tamir, head of cardiology at Wolfson Hospital near Tel Aviv.

        „We ignore all the politics and we are on great terms with the doctors in Gaza, despite violence and wars,“ said Tamir, who performed the operations with Dr. Rula Awwad, a Palestinian surgeon from the West Bank.

        Israel sealed off its borders with Gaza in June after the violently anti-Israel Hamas took over Gaza last June. Palestinians in Gaza are not allowed into Israel for security reasons but some patients with severe medical conditions are granted entry.

        „I didn’t expect it to be so easy to come to Israel,“ 4-year-old Rajed Abu Radwan said after she came out of surgery.

        The doctors belong to an Israeli humanitarian group called Save A Child’s Heart that treats children suffering from heart problems in conflict zones or areas where medical facilities are not up to par.

        Tamir said the program has treated 250 children from Gaza in the past year.

        In October the group successfully operated on two Iraqi children with heart disease who were flown in to Israel for surgery.

        Since its founding in 1996, Save A Child’s Heart has treated 900 children from Gaza and more than 1,000 from Iraq and other Arab states that have no relations with Israel, as well as countries across Africa, program director Simon Fisher said.

      • Fraglos gibt es in Israel Krankenhäuesr in denen idealistische Ärzte und ihre Helfer jedem helfen, ob Araber oder Syrer, viele dieser Ärzte sind übrigens muslimische Israelis – aber auch jüdische. Diesen Leuten gebührt meine Achtung. Sicher aber nicht der Besatzung, die für endloses Elend verantwortlich ist.

        Darüberhinaus hat die IDF schon so viel gefakte Meldungen lanciert, dass ich sie nicht für eine vertrauenswürdige Quelle halte. Vielleicht haben Sie ja ein seriöseres Medium, dass diese Zahlen bestätigt Rika.

        Medizinische Versorgung in Gaza ist fast am Boden

        FRANKFURT/MAIN (Smi). Die gesundheitliche Situation der Palästinenser im Gaza-Streifen ist alarmierend. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Organisation Ärzte für Menschenrechte Israel hervor.

        Viele Menschen, vor allem Kinder, seien unterernährt, der Zugang zu sauberem Wasser sei nicht gewährleistet und die Versorgung mit Medikamenten völlig unzureichend.
        PDF zum Download

        Ursache der katastrophalen medizinischen Versorgung der Menschen sei die anhaltende Blockade des Gaza-Streifens durch Israel, beklagen die israelischen Ärzte für Menschenrechte.

        ….Am 8. Januar dieses Jahres sei der 20-jährige Anas Jumaa Salih an einer schweren Erkrankung der Leber gestorben, weil er im Shifa Hospital in Gaza nicht behandelt werden konnte.

        Die Ärzte für Menschenrechte Israel fordern eine gerichtliche Untersuchung des Vorfalls. Die israelischen Behörden hätten die Ausreise aus Gaza verweigert.

        „Die Gazablockade verletzt zutiefst das grundlegende Recht auf medizinische und humanitäre Versorgung“, kritisiert Dr. Angelika Claußen, Vorsitzende der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW).“

        http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/637916/medizinische-versorgung-gaza-fast-boden.html

        Da glaube ich doch lieber der israelischen Vereinigung von Ärzte für Menschenrechte – als ausgerechnet den IDF.

  20. Das palästinensische Gesundheitsministerium in Ramallah verweigert Leukämie-Patienten in Gaza dringend benötigte Medikamente.

    The Palestinian Centre for Human Rights (PCHR) is gravely concerned over the lives of 36 patients, who suffer from Leukemia in the Gaza Strip, due to not receiving the necessary treatment they need for 8 months. PCHR is concerned these patients may have serious complications leading to death if they do not receive their treatment immediately. PCHR calls upon President Mahmoud Abbass to promptly intervene to save the lives of these patients and to instruct the Ministry of Health in Ramallah to supply the medicine needed for these patients as soon as possible.

    According to PCHR’s follow-up, the suffering of the patients of Leukemia, which is a serious cancerous disease that affects blood cells, started in December 2012 when the medicine (Glivec 400 mg tab) fully ran out in the blood section pharmacy at Shifa Hospital. As a result, the patients have not received their medical treatment since then. Doctors in charge stated that this medicine is the sole treatment for Leukemia patients and not receiving this treatment would cause complications and put the patients’ lives at risk. It should be noted that the medicine is only available through the Ministry of Health in Ramallah and cannot be found in medical warehouses or private pharmacies in the Gaza Strip to save the patients‘ lives.

    As part of PCHR’s follow-up of the patients‘ conditions, PCHR’s Legal Aid Unit addressed the Ministry of Health in Ramallah on 16 April 2013 and explained the conditions of Leukemia patients in the Gaza Strip. In addition, the unit called upon the Minister of Health to urge the competent bodies to immediately send the medicine to the Gaza Strip patients. On 30 April 2013, the Pharmacy Department at the Ministry of Health in Ramallah responded that the medicine is available at the central wheelhouses in Ramallah and that coordination was being done to send it to the patients. However, the quantity of (Glivec 400 mg tab) that reached the pharmacy in June and for once was very limited. The quantity amounted to 210 tablets that can help treating 7 patients only for one month. However, patients in the Gaza Strip need approximately 1,600 tablets a month. Consequently, the Leukemia patients have been deprived of that medicine, which is the sole treatment for them, and not receiving it would cause serious health complications.

    PCHR is strongly concerned over the lives of these patients and calls upon President Abbass to immediately intervene and instruct the Ministry of Health in Ramallah to promptly and regularly send this medicine to the patients.

    http://www.pchrgaza.org/portal/en/index.php?option=com_content&view=article&id=9693%3Apchr-calls-upon-president-mahmoud-abbass-to-intervene-to-save-lives-of-36-patients-suffering-from-qleukemia-who-have-been-with-no-treatment-for-8-months&catid=145%3Ain-focus

    • Diese Situation Rika entsteht auf Grund der israelischen Blockade. Die Israelis lassen Medikamente nur eingeschränkt nach Gaza. Und es ist nicht in der Macht der Menschen in der West-Bank zu ihnen zu schicken, was sie brauchen. Das ist die Blockade Israels. Der Appell an Präsident Abbas ergeht, um sein politisches Renomee ins Spiel zu bringen, um TROTZ DER ISRAELISCHEN BLOCKADE, die notwendigen Medikamente in den Gazastreifen zu bringen.

      „The Director of Al Naser hospital for Children, Dr. Nabil Albrkony warned that lack of fuel and electricity cuts are hampering medical treatment in the hospital, explaining that lives of 32 premature babies and six babies in ICU are threatened

      :::Israel Kills Dialysis in Gaza – 500 Patients Lives Continuously in Danger

      In an urgent appeal Gaza Health ministery urges the PA in Ramallah to assure delivery of dialysis filters type 5 and 6. And immediately the media bias hits the mainstream that the PA itself is preventing the delivery…. as usual very convenient for the zionist entity to distract the attention away from the core issue, namely, the obligation of “Israel” even as an occupier according to international law as ruler in occupied territories.

      Aside from this, the infringement of supplies is insecure every month. This is unsustainable.

      Just because Israel ignores it’s obligations under International Law and prohibits Gaza to ensure these items and necessities itself by siege people die without a dialysisfilter which cost $12,60. Something you pay buying your XL cappucino and some donuts without thinking eating them the same amount of money sustains lives. A Fistula twin needle cost 0.85$. Yet if no present, dialysis comes impossible too.

      http://occupiedpalestine.wordpress.com/2013/08/07/urgent-%E2%96%B6-silent-genocide-lives-of-360-gaza-patients-in-danger/?-silent-genocide-lives-of-360-gaza-patients-in-danger/

      Viele Menschen, vor allem Kinder, seien unterernährt, der Zugang zu sauberem Wasser sei nicht gewährleistet und die Versorgung mit Medikamenten völlig unzureichend.
      PDF zum Download

      Bericht der Organisation Physicians for Human Rights Israel: „Humanitarian Minimum“
      (PDF-Datei, 4,5 MByte)

      Ursache der katastrophalen medizinischen Versorgung der Menschen sei die anhaltende Blockade des Gaza-Streifens durch Israel, beklagen die israelischen Ärzte für Menschenrechte.

      http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/637916/medizinische-versorgung-gaza-fast-boden.html

      • die Hamas die Verantwortlich ist fuer den Gazastreifen hat Waffen – Munition – Sprengstoff – Raketen aus dem Iran sowie Terror Ausbildungscamps fuer Kinder.

        Die Hamas hat mindestens 10000 Islamistische Kaempfer in und Dienst und Lohn.

        Wer sich tausende Waffen Munition Sprengstoff und Raketen fuer den Krieg gegen die Juden durch die Tunnel besorgen kann, der hat auch die Moeglichkeit Medikamente zu besorgen.

        Und die Ursache fuer die Blockade in Gaza ist die Islamistische Terrororganisation Hamas die lieber Sterben als mit den Juden Frieden zu machen.

    • Immer wieder Todesfälle durch späte Versorgung

      Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte Anfang des Jahres mit, dass in den Krankenhäusern viele dringend benötigte Medikamente fehlten. Immer wieder kämen Menschen ums Leben, weil sie nicht rechtzeitig und adäquat versorgt werden könnten.

      Am 8. Januar dieses Jahres sei der 20-jährige Anas Jumaa Salih an einer schweren Erkrankung der Leber gestorben, weil er im Shifa Hospital in Gaza nicht behandelt werden konnte.

      Die Ärzte für Menschenrechte Israel fordern eine gerichtliche Untersuchung des Vorfalls. Die israelischen Behörden hätten die Ausreise aus Gaza verweigert.

      „Die Gazablockade verletzt zutiefst das grundlegende Recht auf medizinische und humanitäre Versorgung“, kritisiert Dr. Angelika Claußen, Vorsitzende der deutschen Sektion der Internationalen Ärzte zur Verhütung des Atomkriegs (IPPNW).

      http://www.aerztezeitung.de/panorama/article/637916/medizinische-versorgung-gaza-fast-boden.html

    • …und ganz konkret in dem von ihnen genannten Fall – @Rika – ein Apell der palästinensische Gesundheitsbehörde in Ramallah an die israelische Regierung.

      Diese hat die dringend benötigten Medikamente geschickt, aber die Israelis haben den einzigen Grenzübergang Rafah geschlossen

      Gaza, Alray – Palestinian Ministry of Health (MOH) on Wednesday announced in a statement that closing Rafah crossing put lives of 360 patients in danger.

      The statement explained that these patients have official reference documentation to be treated abroad, but closing Rafah crossing by the Egyptian authorities prevented them to be treated; 26 of them are cancer stricken and they have to undergo regular treatments.

      The Director of Ambulance and Emergency unit at the Ministry of Health, Yahya Khader said:” there are 20 critical cases need immediate treatment abroad in addition to 200 cases with official reference to be treated abroad that including 12 epilepsy, 26 cancer, 44 need urgent surgery, 28 optic illnesses, 16 heart diseases, 52 bone diseases and 28 patients with different diseases.

      He expressed his grave concerns over keeping Rafah crossing closed in the next days which has negatives impacts on the patients. ”Any delay of treatment sessions affects the patients’ health ” he said, urging the Egyptian Authorities to re-open Rafah crossing.

      http://occupiedpalestine.wordpress.com/2013/08/07/urgent-%E2%96%B6-silent-genocide-lives-of-360-gaza-patients-in-danger/?-silent-genocide-lives-of-360-gaza-patients-in-danger/

    • Jane, nein, die PALÄSTINENSCHE AUTONOMIEBEHÖRDE weigert sich, diese Arzneien der Bevölkerung von Gaza zur Verfügung zu stellen.

      Willst DU, Jane, etwa behaupten, dass die palästensische Organisation für Menschenrechte weniger genau bescheid weiss , als Du ? Willst du sie Lügen strafen ? Ungeheuerlich, wie üblich.

      Israel hat für dich immer Schuld, auch wenn es keine Schuld hat.

      Ja, ISRAEL behandelt Patienten aus GAZA, zahllose, hunderte. Anders, als Ägypten.

      Aber, klar, Israel hat immer Schuld, auch wenn es keine Schuld hat.

      Was sonst.

  21. Why don’t we hear Nobel Peace Prize laureate Mairead Maguire, who sailed on board the yacht sponsored by the group “Free Gaza”? And why isn’t the Al Jazeera network heard broadcasting from the Gaza Strip encouraging the local residents to take to the streets en masse, to tear down the wall around Rafah and burst into the Sinai? Even Sheikh Tamim, the current emir of Qatar, and the outgoing emir, Hamad bin Halifa Al Thani, haven’t been heard. They are not expressing their concern for the 1.3 million residents of Gaza. Nor have they uttered a word of condemnation directed at the new military and civilian leadership in Egypt either, even though the Egyptians regard Hamas as a hostile and dangerous organization, and even though they are largely responsible for the deteriorating humanitarian situation in the Gaza Strip.

    The answer is obvious. This time there is no way to accuse Israel, because it is not involved in the injustice. These days, Israel barely imposes any restrictions whatsoever on the import of foodstuffs, clothing, and raw materials into the Gaza Strip. It is engaged in economic cooperation with Hamas, based on the transfer of goods through the Kerem Shalom border crossing. The real issue is that Hamas preferred to rely on the smuggling tunnels in Rafah, so as not to create a dependence on Israel.

    Read more: http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2013/07/gaza-crisis-world-silent.html#ixzz2bZe2UBim

  22. Man würde ja gerne darauf verweisen können, dass die „Flotillas“ diesen Sommer die Küste Syriens anlaufen, wo Zehntausende, Hunderttausende um ihr nacktes Leben kämpfen.

    Tun sie aber nicht.

    Sie protestieren auch nicht dagegen, dass Ägypten Gaza blockiert. Denn Ägypten ist nicht Israel.

    Egypt Blockades Gaza
    Where Are the Flotillas?

    The activists do not care about the Palestinians‘ suffering as much as they are interested in advancing their anti-Israel agenda. They rarely have anything good to offer the Palestinians.

    Hamas has finally admitted that it is the Egyptians, and not Israel, who have turned the Gaza Strip into a „big prison.“

    Ghazi Hamad, a senior official with the Hamas-controlled foreign ministry, was quoted this week as saying that the Gaza Strip has been turned into a „big prison as a result of the continued closure of the Rafah border crossing by the Egyptian authorities since June 30.“

    Hamad said that since then, the number of Palestinian travelers at the Rafah terminal has dropped from 1,200 to 200 per day.

    But this is a story that has not found its way to the pages of mainstream newspapers in the West because it does not in any way „implicate“ Israel.

    To make matters worse, the Egyptian authorities announced that the Rafah terminal would be completely closed during the four-day Muslim feast of Eid al-Fitr, which began on August 8.

    Until recently, the charge that the Gaza Strip has been turned into a „big prison“ had been made only against Israel, capturing the attention of the mainstream media and human rights organizations around the world.

    But now that the charge is being made against Egypt, most international journalists, human rights organizations and even „pro-Palestine“ groups, especially at university campuses in the US, Canada and Australia, have chosen to look the other way.

    Residents of the Gaza Strip are asking these days: Where are all the foreign solidarity missions that used to visit the Gaza Strip to show support for Hamas and the Palestinian population? Where are all the press, human rights groups, activists?

    In July, only two foreign delegations visited the Gaza Strip. By contrast, between January and June this year, about 180 delegations entered the Gaza Strip .

    The „pro-Palestine“ activists say they are unable to enter the Gaza Strip because of the strict security measures and travel restrictions imposed by the Egyptian authorities.

    But why haven’t these activists tried to organize another flotilla aid convoy to the Gaza Strip to break the Egyptian blockade?

    Why haven’t the „pro-Palestine“ activists been sent to the Egyptian side of the Rafah border crossing to voice solidarity with the residents of the „big prison“?

    The answer is obvious: First, the activists‘ main goal is to condemn Israel and hold it solely responsible for the miseries of Palestinians.

    http://www.gatestoneinstitute.org/3923/egypt-blockades-gaza

    • Ägypten blockiert Gaza, weil es ein armes Land ist und dafür jedes Jahr Milliarden von den USA erhält. Dies widerum geschieht, weil das Israels Interesse ist.

      Hinsichtlich Syrien schaut die ganze Welt ratlos hin in einen schrecklichen Konflikt, der schnell zu einem Flächenbrand werden kann – Israel wäre wohl das erste Land, dass davon nicht unbehelligt bliebe.

      Irgendwelche Flotillas haben da keinerlei Funktion.

      • Aegypten Blockiert Gaza weil die Islamistische Hamas zusammen mit den Moslembrueder das Aegyptische Militaer angegriffen haben.

        Die Sekulare Aegyptische Armee verteidigt die Interessen der Sekularen Aegypter gegen den Islamistischen Terror der Hamas und der Moslembrueder.

        In Syrien zeigt der Islam seine komplette Palette der Grausamkeit und der Terror Ideologie die jetzt schon nur in der Molsemischen Welt zu einem Flaechenbrand geworden ist und dort auch bleiben wird.

        .
        Israel wird davon unbelligt bleiben denn der Islam ist mit dem Schwert gegruendet und Verbreitet worden und wird auch durch das eigene Schwert wieder untergehen.

  23. Hier, auf diesem Screenshot des Beitrages auf Reflexion-blog (2012) (welcher leider aus mir unbekannten gründen sein Erscheinen eingestellt hat – ein wirklicher Verlust!!!) ist alles versammelt, was sich auch beim Al-Quda-Marsch und vergleichbaren Veranstaltungen versammelt – und das, unter zwei Namen, auch hier in der Leserbriefspalte permanent den gleichen Müll verbreitet:
    http://planet-dissi.de/?s=arbeiterfotografie

    Und zur Erinnerung, bei einem vergleichbaren, gut ein Jahr zurückliegenden Event:
    http://test.hagalil.com/2012/04/30/solidarische-reise/

  24. „In einem Interview mit dem englischsprachigen Kanal von Al-Jazeera äußerte sich der ehemalige Direktor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Hans Blix, zum Streit um das iranische Atomprogramm.

    Laut Blix bekomme die IAEA heute viele ihrer Informationen von westlichen Geheimdiensten. Vor allem die USA, aber auch Israel liefern Informationsmaterial. An sich sei das laut Blix keine schlechte Sache, da die IAEA dadurch Hinweise bekomme, wo sie nach entsprechenden Verstößen gegen den Atomwaffensperrvertrag (NPT) zu suchen habe. Es sei jedoch ein Fehler, wenn sie sich blind auf die Informationen dieser Länder, die ja Iran feindlich gesinnt sind, verlässt und darauf ihre eigene Bewertung aufbaut.

    In den Standpunkten der Gegenspieler Teherans sieht Blix einen Unterschied zwischen der Einschätzung der USA und der Israels in Bezug auf die iranischen Tätigkeiten.

    …Als der Interviewer die iranische Verweigerung eines IAEA-Zugriffs auf die Anlage in Parchin ansprach, unterbricht Blix ihn mit den folgenden Worten: „Sie (die IAEA Inspektoren) waren doch bereits dort. Sie waren einige Male dort. Sie bekommen nicht Zugriff auf alles, was sie sehen wollen. Parchin ist eine Militäranlage mit vielen Gebäuden. Ich denke, dass jedes Land zögern würde, Inspektoren in alle seine Militäranlagen zu lassen. Und die Iraner waren bereits weitaus offener gegenüber Inspektoren, als es die meisten Länger gewesen wären.“

    Der Job der Inspektoren solle sich Blix zufolge auf die Kontrolle der Urananreicherung konzentrieren. Ohne eine Urananreicherung, nämlich einer 90-Prozentigen, sei der Bau einer Atomwaffe nicht möglich, was auch der Grund dafür ist, dass die Arbeit der IAEA auf die Urananreicherung ausgerichtet ist. Nur durch die Urananreicherung könne bewiesen werden, ob an einer Waffe gearbeitet werde oder nicht. In diesem Kontext könne Iran für friedliche Zwecke grundsätzlich auf chinesisches oder russisches angereichertes Uran zurückgreifen.

    Dazu wäre Teheran auch bereit, so Blix, wenn sich die Art und Weise des Umgangs mit Teheran ändern würde. Bei den Verhandlungen werde mit Iran wie mit einem Minderjährigen umgegangen, der einer Erziehungsmaßnahme bedarf. Da spiele die Würde der Iraner nicht mit. Bessere Chancen seien gegeben, wenn mit Iran auf Augenhöhe – wie mit einem Erwachsenen – geredet würde, wie es ein Gespräch mit einer reifen, jahrtausende alten Kulturnation erfordere.“

    http://irananders.de/nachrichten/news/article/der-ehemalige-iaea-direktor-hans-blix-ueber-irans-atomprogramm.html

    „Es ist weit über Israel hinaus bekannt, dass hohe Militärs und Nachrichtendienste einen Angriff auf den Iran ablehnen. Ex-Generalstabschef Gabi Ashkenazi bezeichnete eine solche Attacke als „strategischen Fehler“. Ex-Mossad-Chef Meir Dagan wurde nicht müde, Barak und Netanyahu als riskante Politiker zu entlarven. Für Dagan würde ein Krieg gegen den Iran auf einer illegalen politischen Entscheidung basieren…“

    http://www.militaeraktuell.at/2013/03/03/schlusspunkt-03-2013/

    Die Anschläge auf iranische Wissenschaftler hält Blix für „schrecklich“. Es sei eine Verletzung der Grenze zwischen Zivilisten und Kämpfer. Auch aus der Perspektive einer Kosten-Nutzen-Sicht seien die Anschläge kontraproduktiv und erwecken keinen Vertrauen in Teheran für eine echte Verhandlungsbereitschaft des Westens.

    • Die für die „syrische Revolution“ und gegen Assad und seine muslimischen Unterstützer, also quasi prowestlich eingestellte Webseite „all4syria“, der deshalb keine Parteinahme für den Iran nachgesagt werden kann, bringt dennoch eine Art Dementi des Iran zu der kolportierten Rouhani-Aussage und schreibt, dass Netanyahu das anscheinend, in Grenzen, positiv aufnahm:

      URL: http://www.all4syria.info/Archive/91750

      Autor/Datum: By admin – Posted on 2013/08/04

      Titel:

      Netanyahu’s office says attack on Rouhani based on bad translation

      Zitate:

      Press TV then broadcast an excerpt that it said was the correct version: “After all, in our region there has been a wound for years on the body of the Muslim world under the shadow of the occupation of the holy land of Palestine and the beloved al-Quds [Jerusalem].”

      Netanyahu’s office responded to the revised quote late Friday by removing comments reflecting the statement from the Twitter social media website. The office told the BBC the tweets had been “based on a Reuters report with an erroneous translation.”

      At the weekly cabinet meeting on Sunday, Netanyahu said that even though the president in Iran had changed, the goal of the regime had not: to develop nuclear capability and weapons to destroy Israel.

      Wobei Letzteres real bislang jeden Beweises ermangelt, sieht man von im Umfeld von 1979 geklopften Sprüchen ab.

      Nochmal zur Erinnerung: für A-Bomben braucht es auf 90% angereichertes Uran, für den iranischen Reaktor um die 5% – 7%. Warum Iran, von der IAEA immer wieder bestätigt, auf 20% anreichert, ist mysterlös.

      Für „richtige“ A-Bomben reicht das längst nicht. Allerdings für sog. „schmutzige“, die durch Jets geworfen/per Raketen geschickt weite Landstriche, ganze Städte für nicht absehbare Zeit unbewohnbar machen können.

      Also ist es schon richtig, dem gegenwärtigen Iran auf die Finger zu sehen und ihm die Befürchtung vieler Nationen klarzumachen: nämlich dass er mit dem Feuer spielt.

  25. orginal Jane
    „Vielleicht wärs weise, alle ließen von diesen Plänen ab und würden ganz Jerusalem, so wie mal urpsrünglich geplant unter UNO-Aufsicht stellen. Damit würde man natürlich auch den Christen einen Gefallen tun, für die die Stadt ja auch heilig ist.“

    Den Christen in Jerusalem und in Israel unter Juedischer Staatlichkeit brauchen keine angst zu haben vor Totschlag Raub Enthauptung Vertreibung wie in der Moslemischen Welt.

    .
    orginal Jane
    „Irgendwelche finalen Entscheidungen könnte man dann getrost dem Messias überlassen, so er denn kommen sollte (so wars eigentlich auch ursprünglich in der jüdischen Religion gedacht), weshalb streng gläubige Juden vor der Gründung des Staats und zum Teil auch noch heute die nationalistischen Bestrebungen der Zionisten als ein Sakrileg betrachten).“

    Ein Judenhasserin die Islamistischen Terror gegen Juden in Schutz nimmt und Verteidigt will uns Juden erklaeren wie unsere Tradition und die Lehre ausgelegt wird.

    Die Zeiten sind vorbei das Juden unter Moslems und Christen wie Vieh und Dreck behandelt worden sind und man den Juden jederzeit Befehlen konnten was sie duerfen oder nicht.

    Israel ist wieder zurueck in seiner Heimat mit Jerusalem seiner Ewigen Haupstadt.

    • „“Jesus, Hurensohn“: Kirche in Jerusalem beschmiert

      Jüdische Extremisten als Täter vermutet – Bischöfe kritisieren Israels Bildungssystem: Gelehrt werden Misstrauen und Intoleranz

      ..Der Angriff sei „Teil unerträglicher Akte der Intoleranz“, die sich in Israel und der Welt zeige. Die Bischöfe wiederholten ihre Forderung nach einer „radikalen Veränderung“ des israelischen Bildungssystems, in dem Misstrauen und Intoleranz gelehrt würden.

      Seit Jahresbeginn wurden in Israel wiederholt Graffiti-Attacken auf christliche Orte sowie arabisch-jüdische Begegnungsstätten verzeichnet, zuletzt vor einem Monat auf das Trappistenkloster in Latrun, westlich von Jerusalem. An einer baptistischen Kirche waren unter anderem Drohungen wie „Tod dem Christentum“ und „Wir werden euch kreuzigen!“ zu lesen…“

      http://derstandard.at/1348284773701/Jesus-Hurensohn-Kirche-in-Jerusalem-beschmiert

      Moscheen werden nicht nur in Israel, sondern auch in Europa und in den USA häufig vandalisiert, von der Öffentlichkeit wird das kaum wahrgenommen.

      Bei der Nakba 1947 zerstörte Israel ca. 400 palästinensische Dörfer, mitsamt Moscheen und Friedhöfen und zahlreichen Menschenleben.

      • Jane Sie moechten also einen direckten Vergleich zwischen Juden und Moslems im Umgang mit Christen ?

        Wieviel Videos wo Moslems in Syrien Christen den Kopf abhacken haetten Sie denn gerne ?

        Wieviel Videos wo Moslems wehrlose Christen ermorden haetten Sie gerne ?

        Wieviel Videos wo Moslems Kirchen anzuenden haetten Sie denn gerne ?

        Wieviel Videos von Greultaten durch Moslems an Christen und anderen Moselms sind bei Ihnen genug Jane, bis Sie begreifen das im Nahen Osten der Islam eine Gewalt und Terror Ideologie ist?

    • Sagen Sie mir doch bitte wo in Europa oder den USA irgendjemand Juden befiehlt, was sie im Rahmen der legalen allverbindlichen Bürgerrechte dürften oder nicht?

  26. Die Greultaten des Islamistischen Terror der Hamas mit Fianziert durch das Terror Regime in Teheran gegen Unschuldige Zivilisten Frauen und Kinder.

    10 years ago, Ahlam Tamimi drove a Hamas suicide bomber to a restaurant in Jerusalem.

    Their attack killed 16 civilians and injured over 130.

    Many of the injured have metal bolts and nuts still lodged in their bodies. To this day, Tamimi feels no remorse. Quite the reverse – she revels in her crime.

    http://www.idfblog.com/hamas/2013/08/09/what-is-the-result-of-hamas-indoctrination-10-years-since-jerusalem-sbarro-bombing/

    On the afternoon of August 9th, 2001, around 2:00 PM, two Hamas operatives arrived at the popular pedestrian crossing between Jaffa and King George Street in Jerusalem.

    The driver, Ahlam Tamimi, a 20-year-old journalism student in Birzeit University, noticed that the Sbarro restaurant was overflowing with families, school children and tourists. The young woman pointed her companion Izz al-Din Shuheil al-Masri to their target.

  27. Wissen Sie – die Muslime wollen ‚Al-Quds‘ befreien, und die Israelis wollten Jerusalem ‚befreien‘.

    Vielleicht wärs weise, alle ließen von diesen Plänen ab und würden ganz Jerusalem, so wie mal urpsrünglich geplant unter UNO-Aufsicht stellen. Damit würde man natürlich auch den Christen einen Gefallen tun, für die die Stadt ja auch heilig ist.

    Das wäre ein schönes Symbol für den Frieden und eine ehrwürdige Geste an alle drei Religionen für alle ihre Anhänger.

    Irgendwelche finalen Entscheidungen könnte man dann getrost dem Messias überlassen, so er denn kommen sollte (so wars eigentlich auch ursprünglich in der jüdischen Religion gedacht), weshalb streng gläubige Juden vor der Gründung des Staats und zum Teil auch noch heute die nationalistischen Bestrebungen der Zionisten als ein Sakrileg betrachten).

    So – hab mal ein wenig geträumt.

    Darüberhinaus ist es verständlich, dass Muslime einen Tag haben, an welchem Sie für ihre allzu oft durch Israel, die USA und UK missachteten Rechte demonstrieren, wozu auch ein Ende der Besatzung der WB, Gazas und Ost-Jerusalems gehört.

    Die Besatzung ist eine offene Wunde in der muslimischen Welt, die dem Extremismus immer wieder Vorschub leistet.

    Die Wut darüber und das Aufbegehren dagegen sind verständlich und begründet.

    • „die Muslime wollen ‘Al-Quds’ befreien, und die Israelis wollten Jerusalem ‘befreien’“

      Wir haben Jerusalem von der Jordanischen Besatzung 1967 befreit und seit dem ist Jerusalem wie unter Juedischer Verwaltung und fuer alle Religionen frei zugaenglich.

      orginal Jane Pro Moslemischen Terror
      „Die Besatzung ist eine offene Wunde in der muslimischen Welt, die dem Extremismus immer wieder Vorschub leistet.

      Die Wut darüber und das Aufbegehren dagegen sind verständlich und begründet.“

      .
      Die Verteidigung der Juden gegen den Moslemischen Terror und deren Mitlauefer ist dann auch verstaendlich und begruendet.

    • „Wissen Sie – die Muslime wollen ‘Al-Quds’ befreien, und die Israelis wollten Jerusalem ‘befreien’“
      ____________________________________________________________

      Ach so und deshalb wurde unter der jordanischen Verwaltung
      Juden der Zugang zur Klagemauer verwehrt.

      • Hat vielleicht was damit zu tun, dass Israel 700 000 Palästinensern die Rückkehr in ihre Dörfer und zu ihren Häusern verwehrte.

        Da könnte ja irgendwie ein Zusammenhang bestehen Udo oder????

  28. Die Verharmlosung des Islamistischen Terror und Mord Regime in Teheran durch die Judenhasserin Jane zeigt was die anhaenger des Aggressiven Islam vorhaben.

    „Fünfundachtzig Tote, Hunderte von Verletzten: Der Bombenanschlag auf das jüdische Gemeindezentrum Amia 1994 in Buenos Aires war das schlimmste antisemitische Verbrechen außerhalb Israels seit Ende des Zweiten Weltkrieges. Die argentinische Justiz macht die Machthaber in Teheran und Hisbollah für den Anschlag verantwortlich. Einige der Drahtzieher werden mit internationalem Haftbefehl von Interpol gesucht.“

    „Einem Bericht des argentinischen Generalstaatsanwalts zufolge soll ein iranischer Sonderausschuss die Entscheidung für das Massaker gefällt haben, der eng mit dem nationalen Sicherheitsrat des iranischen Regimes verbunden war. Sekretär dieses Rates war Hassan Ruhani, der dauerlächelnde Sieger der jüngsten iranischen Präsidentschaftswahlen. Er war damals wie heute ein enger Vertrauter des obersten geistlichen Führers Ali Chamenei. In dem Sonderausschuss, der auch die Ermordung iranischer Oppositioneller 1992 in Berlin angeordnet haben soll, saßen laut dem argentinischen Justizbericht unter anderem der damalige Präsident Ali Akbar Haschemi Rafsandschani (der bis heute im Westen als „Moderater“ verklärt wird), Geheimdienstminister Ali Fallahian (der Anfang der 1990er Jahre noch vom deutschen Geheimdienst und im Kanzleramt empfangen wurde), Außenminister Ali Akbar Welajati –und Hassan Ruhani.“

    „Die Vernichtungsdrohungen gegenüber Israel waren keine Erfindung von Ruhanis Vorgänger, sondern gehören seit 1979 zum offiziellen Programm der iranischen Theokratie. Es war Ajatollah Chomeini, der gleich nach der islamischen Revolution den sogenannten „Al-Kuds-Tag“ ausrief, an dem seit 1979 alljährlich nicht nur im Iran, sondern weltweit, auch in Deutschland, für die Vernichtung Israels demonstriert wird. Chomeinis Nachfolger Ali Chamenei hat dieses Programm immer wieder bekräftigt. Was dabei den Iran von anderen islamistischen Despotien unterscheidet, ist die Kombination aus Antisemitismus, einer apokalyptisch-islamistischen Ideologie, der zufolge am Ende der Zeit ein Erlöser kommen wird, und dem Streben nach der Atombombe.“

    http://www.zeit.de/2013/31/iran-ruhani-op-ed-stephan-grigat

    Israel wird alles tun damit die Mittelalterliche Islamistische Ideologie im Iran keine A-Bombe erhalten wird.

  29. Israel hat gerade damit begonnen die Existenz von 1300 Palästinenser südlich von Hebron zu zerstören.

    Deren Häuser werden gerade dem Erdboden gleichgemacht, um dort ein Militärcamp hinzustellen.

    Hier der Link:

    http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=46407

    Der springt einen ja förmlich in die Augen, der israelische Friedenswillen.

    Ãœbrigens – ich finde die Kriegsagitation gegen den Iran unsäglich. Israel wettert seit zig Jahren gegen den Iran, ein Land dessen religiöse Führung man zwar kritisieren muss – aber auch ein Land, das in den letzten 200 Jahren kein anderes Land angegriffen hat, auch nicht unter den Muftis.

    Darüberhinaus kann man von antisemitischer Agitation gegen Israel seitens des Iran nicht wirklich sprechen, bestenfalls von anti-israelischer und wenn man genau hinsieht, dann handelt es sich um Anti-Besatzungs-Agitation und die haben wir auf der ganzen Welt aus nachvollziehbaren Gründen; jedenfalls leben knapp 30 000 Juden gut und gerne im Iran, mitsamt Synagogen, Krankenhäusern, eigenen Schulen, politischer Vertretung, Sonderrechten um ihre religiöse Bräuche vollumfänglich ausüben zu können etc. Großzügige Immigrationsangebote aus Israel, die anzunehmen sie völlig frei sind, lehnen sie dankend ab. Als Ahmadinedjad den Holocaust relativierte, hat die jüdische Gemeinde im Iran öffentlich in einer Zeitungsanzeige protestiert. Das hatte für dieselbe keinerlei nachteilige Folgen. Und einer der liebsten iranischen Fernsehserien thematisiert den Holocaust.

    Der Iran wird seit zig Jahren sanktioniert und verbal bedroht. Sollte er tatsächlich nach der Atombombe streben, so wäre das nicht verwunderlich. Aber selbst iranische Dissidenten sind sich einig, dass die Vorstellung der Iran wollte Israel angreifen absurd ist. Eine solche Waffe wäre bestenfalls, so sie existieren sollte, zur Abschreckung gedacht. Eine Politik der Zweideutigkeit, die Israel schon lange praktiziert, mit dem Unterschied, dass mittlerweile hinlänglich bekannt ist, dass Israel ca 250 Atomsprengköpfe besitzt.

    Niemand bedroht Israel – ganz einfach weil es unmöglich ist – es wäre Selbstmord – auch für den Iran.

    Wenn etwas Israel bedroht, dann seine Unfähigkeit den arabischen Nachbarn und den Palästinensern entgegenzukommen und das internationale Recht zu respektieren und zwar ohne tausend ‚wenns‘ und ‚abers‘.

    Selbst die israelischen und amerikanischen Geheimdienste laufen Sturm gegen die israelischen Angriffspläne auf den Iran und honorige Ex-Geheimdienstler führen die Regierung und deren Anti-Iran-Agitation öffentlich vor. Wenn es irgendwer wissen muss, dann doch die Geheimdienste und nicht Politiker, die mit Angst schüren und Krieg ihre Macht zementieren (Netanyahu/Sharon/Omert).

    Es fragt sich , wer da agressiv ist.

    • Wer den Aggressiven Terroristen Islam und den Anti Zionistischen Islam so in Schutz nimmt und Verteidigt ist einer von denen.

      Das Islamistische Mullah Regime aus dem Mittelalter ist das Terror und Mord Regime ueberhaupt.

      Die Mullahs die eine Ideologie aus dem Mittelalter zur Unterdrueckung der eigenen Bevoelkung benutzen sind Verantwortlich fuer hunderttausendfachen Mord an unschuldigen Menschen.

      Das Terror Regime im Iran finanziert die Hizbollah im Krieg gegen Israel
      Das Terror Regime im Iran Finanziert und Kaempft mit dem Schlaechter aus Damaskus zusammen.
      Das Terror Regime im Iran finanzierte die Hamas und schickte Raketen im Krieg gegen Israel.

      Und ein Islamisitsches Terror Regime mit einer Ideologie aus dem Mittelalter will die A-Bombe haben.

      Wer so etwas Verteidigt ist einer von denen Richtig Jane

      • ..und welches neuzeitlich extremistische Grüppchen sabotiert jede Harmonisierung zwischen Israel und seinen Nachbarn und zeichnet auch verantwortlich für den Tod an Rabin?

        (ach wie schön dass niemand weiss, dass ich Rumpleheinzchen stieß)

  30. Lieber Sergey, wie finden Sie es, dass auf einer jüdischen Website unter Ihrem schönen, mutigen und engagierten Redebeitrag ein solcher antisemitischer Dreck einer pathologischen Israel-Boykott-Aktivistin veröffentlicht wird? Ich wäre Ihnen, Dir für eine kurze Reaktion dankbar!

  31. „Wir wollen Frieden“

    „Die Nabi Daud Moschee wurde kürzlich von israelischen Randalierern mutwillig zerstört. Die Israelische Antikenbehörde hat, laut Haaretz, sich dazu entschlossen die historische Moschee in Ost-Jerusalem in eine Synagoge umzubauen.“

    http://www.alnews.de/israelis-bauen-historische-moschee-in-synagoge-um/

    „Mehr als tausend Siedlerwohnungen im Westjordanland geplant“

    http://derstandard.at/1375626042936/Israel-genehmigt-vorlaeufig-Siedlungsausbau-im-Westjordanland

    „Mit der Besetzung des Gebietes sicherte sich Israel auch die Grundwasservorkommen der Region und erließ strikte Regelungen, die den Zugang zu Wasser verhindern. So ist es den Palästinensern verboten, neue Brunnen zu bohren und bestehende Fassungen zu renovieren. Oft bohren israelische Siedler in der Nähe der Quellen tiefere Brunnen. Die Wasserstellen der Palästinenser versiegen. Die Folge: Wo einst Gurken, Tomaten und Weizen wuchsen, ist nur noch ödes Brachland. Dieses fällt nach zwei Jahren ohne Bewässerung automatisch dem israelischen Staat zu.“

    http://www.tagblatt.de/Home/nachrichten/nachrichten-newsticker_artikel,-Israel-verhindert-mit-strikten-Regelungen-den-Zugang-zu-Wasser-Studentin-aus-Brackenheim-fordert-e-_arid,224568.html

    Im Durchschnitt hat Israel in den letzten Jahren jeden dritten Tag ein palästinensisches Kind oder Jugendlichen getötet.

    Klar Рder Friedenswillen springt einem ja f̦rmlich so an.

    • Solche Agitation Uri Degania, hat aber nichts mit Realpolitik zu tun, sondern wird hier in Ihrem Sinne seinerseits genutzt um Ressentiments zu schüren.

      Es lassen sich ja ohne Ende nicht weniger extremistische Aussagen von Juden über Palästinenser und Araber finden.

      • Ja und ganz aktuell im Palestinensischen Fernsehen laueft wieder mal eine Hetzsendung gegen Juden und Abbas trifft sich zum Fototermin mit Terroristen die Juden ermordet haben

        Daran ist zu erkennen das Abbas kein Frieden will mit Israel sondern Hass und Terror gegen Israel so wie er es von Arafat gelernt hat.

      • Jane: Es lassen sich ja ohne Ende nicht weniger extremistische Aussagen von Juden über Palästinenser und Araber finden.“

        Ohne Ende ? Seien wir zur Abwechslung mal realistisch. Das ist schierer Unsinn. Quantitativ gibt’s das 1 / 10.000.
        Mit dem Unterschied, dass die israelische Gesellschaft auf derartige anti-arabische Hasstiraden mit der angemessenen Empörung reagiert, es wird die Einleitung von Strafverfahren gefordert, manchmal erfolgt sie auch, während die palästinensische Gesellschaft – wenn sie denn nicht (klammheimlich oder offen) zustimmt – auf wild antisemitische Reden zumeist schweigt.

        Entgegen Heron folgt daraus aber wiederum nicht, dass Israel mit Palästina keinen Friedensvertrag schließen könnte bzw. sollte; im Gegenteil. Mit dem nicht weniger antisemitischen Ägypten hält der geschlossene Frieden seit 35 Jahren !

      • Rika der Friedensvertrag zwische Israel Aegypten und Israel Jordanien beinhaltet kein Freundschaftsvertrag mit Gegenseitigem Kulturaustausch und Treffen zwischen Juden und Aegyptern oder Juden und Jordaniern.

        Der Frieden zwischen Israel Aegypten und Jordanien ist ein Politisch Wirtschaftlich Realistischer Frieden nur auf der Ebene der jeweiligen Regierungen.

        Und wie oft wurde schon in Jordanien und in Aegypten von Politikern gefordert den Friedensvertrag mit Israel zu Anulieren.

        Erst wenn sich Aegypter oder Jordanier ueber Judenhass in den Jordanischen und oder Aegyptischen Medien empoeren dann sind wir einem wirklichen Frieden ein Stueck naeher.

        Aber dazu muss der Islam aus dem Staatswesen den Biblioteken den Universitaeten den Schulen den Kindergaerten per Gesetz entfernt werden.

  32. Was soll der scheiß einfach vurteile gegen uns zu richten wir sind kein antisemieten noch wollen wir noch haben wir was gegen deutschland oder Christ ect. Wenn wir uns die geschicht besser betrachten sehen wir die wahren Terroristen. Warum ich gleich Terrorismus sage weil ihr und die Medien uns als terroristen abgestept haben ihr benutzt im neue begriffe um uns unbekannt und Aggresiv darzustellen . Doch wen ihr keinen feigen mitläufer werd und euch besser erkundigen würdet, würdet ihr schnell verstehen das die ganze im auf die islamer geht obwohl die westlichen ländern im den krieg sinnlos anzeteln in den islamisch länder. Und wir haben ein gut grund wütend auf israel es regierung zu sein was ist mit Palästina viele haben von euch diesen land schon legst für ToT erklärt ist wird noch von zionistich regierung besetzt und was da ab geht könnt ih euch nicht mal vorstellen unschuldig Zivilist abzuschlachten gehört zutages ordnung aber wenn sich israelie sich beleidigt fühlt weil ein muslim friedlich protestiert sagen soe sofort der ist ein terrorist ect.

    • Ali Sie bringen da was durch einander denn das Abschlachten von Zivilisten das passiert im Irak und in Syrien wie z.B. Christen in jedem alter den vor laufender Kamera der Kopf abghackt wird und die Kinder der Christen muessen zu sehen.

      Im uebrigen Ali sind im Syrienkrieg ueber 1000 Palestinenser getoetet worden von Moslems.

      Also lass die Luegenpropaganada dafuer haben wir hier schon eine „Jane“

      „weil ein muslim friedlich protestiert sagen soe sofort der ist ein terrorist ect.“

      Es gibt friedlich Moslemische Demonstrationen ?

      Das habe ich ja noch nie gehoert

    • Sie haben vollkommen Recht. Natürlich gibt es aggressiven Islamismus, aber die meisten Muslime sind so nicht und wollen einfach nur ihr Leben leben, so wie die meisten Menschen auf der Welt. Ich denke, so sehr unterscheiden wir uns nicht.

      Und darüberhinaus ist es richtig, dass USA, Groß-Brittanien und Israel eine agressive Politik gegen die arabischen Länder seit zig Jahren betreiben.

      Dahinter stehen fraglos Ölinteressen (bzw. territoriale bei Israel); die ganze Bush-Administration bestand hauptsächlich aus Leuten, die in der Öl-Industrie beheimatet sind, einschl. der Bushs selbst. Der islamische Terror ist gering, im Vergleich zu diesen unnötigen Kriegen, die fraglos und in meinen Augen verständlicherweise zu viel Wut in der islamischen Welt führten und ich finde es sehr betrüblich, dass der Westen, der tatsächlich einige erfreuliche Dinge hervorgebracht hat, wie den säkularen und den Rechtsstaat, diese Politik betreibt, oder ihr tatenlos zusieht.

      Es wäre schon korrekt dies als ein terroristisches Wirtschaftssystem zu bezeichnen, welches mit erheblicher krimineller Energie seine ökonomischen Interessen mit brutaler Gewalt durchsetzt, die Menschen missachtet. Ähnliches passiert gerade in Afrika, wo Konzerne den Kontinent im Verbund mit korrupten Eliten zu ihren Gunsten aufteilen.

      Dass dies auch dem Terror auf arabischer Seite Zulauf verschafft wundert mich nicht.

      Aber ich hoffe, dass alle Menschen guten Willens sich nicht vereinnahmen zu Gewalt und Extremismus verleiten lassen – auf wirklich allen Seiten und die wahren Ursachen für diese destruktive Entwicklung erkennen.

      Dass es freilich notwendig ist dieses Unrecht beim Namen zu nennen, das sehe ich auch so. Es ist traurig genug, dass die Geschichte sich so gestaltet. Ich wünsche mir eine andere, friedlichere Zukunft für absolut alle Menschen.

      In diesem Sinne – Salam, Shalom und Grüß Gott

      • Bei der Judenhasserin Jane faellt es immer wieder auf das sie den Terroristischen Islam in Schutz nimmt und Verteidigt.

        Na Jane Sie sind doch eine Muslima richtig ?

  33. Eine wunderbare Rede, sehr angemessen und lebensbejahend vor getragen. Super!
    Hier noch ein (leider optisch nicht so beeindruckender) Videomitschnitt von Sergeys Rede.
    http://www.youtube.com/watch?v=ZlSykUDCrxY
    Weitere Videos mit Protesten gegen dieses jährliche Hassspektakel (u.a. der Aufruf der Initiative Schalom) hatte ich in anderen Kontexten genannt – wer sie sucht findet sie…
    Wir brauchen Persönlichkeiten wie Sergey! (Berliner können ihn demnächst wählen…).

  34. „In letzten Jahren beobachteten wir mit Bewunderung die vielen mutigen Oppositionellen auf den Straßen des Nahen Ostens. Doch wo bleibt die Opposition zum Hass gegen Juden? Wo bleibt eine Massenbewegung dagegen in Kairo oder in Tunis, oder in Syrien? Und wo bleibt sie eigentlich in Berlin?“

    Das ist eine sehr gute Frage

Kommentarfunktion ist geschlossen.