Das Ziel der Dschihadisten: Ein israelisch-ägyptischer Krieg

5
35

Der Terroranschlag am Sonntagmorgen bei Kerem Shalom unterstreicht die bedeutenden Auswirkungen des Aufstands in der arabischen Welt: Salafistische Terroristen, die zum globalen Dschihad gehören, Waffenschmuggel aus dem Sinai, der Wunsch, Ägypten zu blamieren und Israel und Ägypten gegeneinander aufzubringen…

Von Ron Ben-Yishai, Ynet, 06.08.12

Der Zwischenfall verdeutlicht auch, dass die Terroristen des Dschihad, für die der Sinai ein sicherer Rückzugsort ist, vorhaben, die Region zu entflammen, indem sie eine Situation schaffen, in der die ägyptische Armee scheinbar an einem Angriff auf Israel beteiligt ist. Die Terroristen planten offenbar, den anfänglichen Schock, den ihr Eindringen nach Israel verursacht hätte, dafür zu nutzen, einen israelischen Soldaten oder Bürger zu entführen.

Der Angriff vom Sonntag auf eine ägyptische Militärbasis offenbarte die militärische Erfahrung der Terroristen, ihre strategischen Fähigkeiten und ihre Kaltschnäuzigkeit. Die Qualität des Überfalls selbst hätte einer Armee-Elite-Einheit gut gestanden. Die Terroristen trugen offensichtlich Waffen, die aus Libyen stammten. Diese Waffen halfen ihnen, die ägyptischen Soldaten zu überwältigen, die den Grenzübergang Kerem Shalom sicherten und unzureichend bewaffnet waren. (…)

Der Globale Dschihad, im Gegensatz zu anderen Gruppierungen wie den Muslimbrüdern, hat die Herrschaft der salafistisch-wahabitischen Ausrichtung des Islam – die ihren Ursprung auf der Arabischen Halbinsel hat – zum Ziel. Sie wollen die Herrschaft zuerst in den muslimischen Ländern des Nahen Ostens und später der gesamten Welt durchsetzen. Bewegungen wie die Muslimbrüder haben relativ gemäßigte religiöse Ambitionen, die die nationalen Ziele der jeweiligen Länder berücksichtigen. Sie betreiben außerdem soziale Aktivitäten, um den Armen zu helfen. Die Dschihadisten haben nur ein Ziel – die Errichtung „globaler islamischer Emirate“, die in Übereinstimmung mit dem Scharia-Recht regiert werden. (…)

Die israelische Armee und das ägyptische Militär setzen ihre Zusammenarbeit fort, um die dschihadistische Gefahr abzuwenden. In ihren kürzlichen Gesprächen mit hochrangigen ägyptischen Funktionären in Kairo unterstrichen US-Außenministerin Clinton und Verteidigungsminister Panetta die dringende Notwendigkeit, sich der Gefahr zu stellen, die von Al Kaida und dschihadistischen Gruppen in der Region ausgeht. Diese Gruppen gefährden nicht nur Israel und den Westen, sondern auch die neu-entstandenen muslimischen Ordnungen in Ägypten, Tunesien, Libyen, Jemen und anderen Ländern.

Aus dem Newsletter der isr. Botschaft. Veröffentlichte Kommentare geben nicht grundsätzlich den Standpunkt der israelischen Regierung wieder, sondern bieten einen Einblick in die politische Diskussion in Israel.

5 Kommentare

  1. C.Fried’s Darstellung kurz, prägnant und realitätskonform 🙂

    …hatte mich gewundert, solch einen Artikel ff. Inhalts *toda* Ron Ben-Yishai, Ynet bei Hagalil veröffentlicht lesen zu können (darf „man“ doch net) – mir wurde zu Beginn meiner „Aktivitäten“ hier einmal nahegelegt, die aufmerksam geneigte Leserschaft mit „?“meinen“?“ „VerschwörungsTHEORIEN verschonen“ zu mögen …welcome in the real life 😐

    früher oder später …

    „Der GLOBALe Dschihad, im Gegensatz zu anderen Gruppierungen wie den Muslimbrüdern, hat die HERRSCHAFT der salafistisch-wahabitischen Ausrichtung DES ISLAM – die ihren Ursprung auf der Arabischen Halbinsel hat – ZUM ZIEL. Sie wollen die Herrschaft zuerst IN den muslimischen Ländern des Nahen Ostens und später DER GESAMTEN WELT DURCHSETZEN.“

    …ist auch NICHT sonderlich schwierig herauszufinden, so „man“ bereit dazu, aufmerksam hizuschauen und -hören …“die“ sagen (um nicht gar „brüllen“) und „predigen“ DIES öffentlich …lautstark und UNmissverständlich!

    in wikipedia gibt es dazu überdies sehr anschauliche geoGRAPHISCHE Darstellungen …

    nur W A S lernen wir daraus????????

    know your „customer“ – ATTENTION ATTENTION ATTENTION

  2. Der Globale Dschihad, im Gegensatz zu anderen Gruppierungen wie den Muslimbrüdern, hat die Herrschaft der salafistisch-wahabitischen Ausrichtung des Islam – die ihren Ursprung auf der Arabischen Halbinsel hat – zum Ziel. Sie wollen die Herrschaft zuerst in den muslimischen Ländern des Nahen Ostens und später der gesamten Welt durchsetzen. Bewegungen wie die Muslimbrüder haben relativ gemäßigte religiöse Ambitionen, die die nationalen Ziele der jeweiligen Länder berücksichtigen. Sie betreiben außerdem soziale Aktivitäten, um den Armen zu helfen. Die Dschihadisten haben nur ein Ziel – die Errichtung „globaler islamischer Emirate“, die in Übereinstimmung mit dem Scharia-Recht regiert werden. (…)

    Da muss man doch mal nachdenken, wen wir da hofieren und wen wir da verteufeln. Den Iran, der mit al Kaida nichts zu tun hat, macht der Westen zum Reich des Bösen, die wahabitischen Saudis, die den Terror finanzieren, hofiert man und verkauft dahin Waffen. Den Irak überzieht der wilde Bush mit Krieg, um die Interessen der Emirate zu schützen, die sich als 5 Sterne Urlauberparadies für gelangweilte Westler gerieren…aber das so verdiente Geld Salafisten spenden. in Syrien ist NUR Assad der Bösewicht, die Aufständler offenbar alles lupenreine Demokraten. ne,ne…ich glaube, der Putin hat Außenpolitisch mehr Durchblick als der Westen.

  3. ..fraglich, ob es irgendwelche Fleckchen „Land“ auf dieser kleinen Erde zu geben scheint, welche man sich „einfach“ per „Diebstahl anzueignen“ in der Lage wäre??? „man“ stelle sich vor, AUCH in middle east und AUCH in Israel BEZAHLT Mensch zum Teil sehr, sehr viel Mammon für – die „Saga“ von „Diebstahl“ ist eine Propaganda-Mär – erstaunlich, dass es tatsächlich immer noch dran „Gaubende“ zu geben scheint ‚:-/

    …ma schaun was curiosity in diese Richtung für uns all so tun könnt 🙂

  4. …“die“ lassen nix aus und versuchen ALLES …nutzen jedwede sich auch nur bietende Gelegenheit, ungeachtet jeglicher unkalkulierbarer Risiken und vor allem ganz egal, um WELCHEN Preis …seit Ende Osman ’20er und intensivst ab 15.Mai 1948 …Ariel Sharon würde möglicherweise seine „umstritten“ große Entscheidung aus 2005 korrigierend revidieren …dieses „radikale TerrorNest“ wieder unter 100%ige sicherheitstechnische Kontrolle bringen, WEIL es eben N I C H T funktioniert, wie alle nun WIEDERHOLT anschaulich real zur Kenntnis zu nehmen geZWUNGEN werden … l e i d e r :-((

Kommentarfunktion ist geschlossen.