Deutschland bekennt nicht Farbe zu „Palästina“

39
34

In der kommenden Woche ist die UNO gefordert, einen Staat „Palästina“ anzuerkennen. Aber Deutschland hat immer noch nicht Farbe bekannt und erklärt, wie es abstimmen will. Bundesaußenminister Guido Westerwelle reiste am 11. September in den Nahen Osten, traf in Jordaniens Hauptstadt den palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas in dessen Gästehaus und den jordanischen König…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 13. September 2011

Seine Majestät Abdullah hat gemäß Presseberichten dem palästinensischen Präsidenten Abbas dringend vom Gang zur UNO abgeraten. Jordanien sei nicht „Palästina“, sagte er, obgleich das Königreich 1921 vom britischen Mandatsgebiet „Palästina“ abgetrennt worden ist. 70 Prozent der jordanischen Bevölkerung sind Palästinenser, aber eine Ansiedlung von Palästinensern und palästinensischer Flüchtlinge bezeichnete der König vor Akademikern als „grundlose politische Fantasie“.

Gemäß einer Pressemitteilung des Auswärtigen Amtes in Berlin betonte Außenminister Westerwelle gegenüber Abbas, dass Deutschland wie bisher das Ziel eines lebensfähigen palästinensischen Staates als Ergebnis von Verhandlungen mit Israel unterstütze. „Man sei jedoch gut beraten, Schritte zu vermeiden, die Fortschritte auf dem Weg zur Zwei-Staaten-Lösung erschweren.“ Hinter diesem Satz versteckt sich eine deutsche Ablehnung „einseitiger“ Schritte und palästinensischer Versuche, auch ohne Verhandlungen mit Israel einen Staat „in den Grenzen von 1967“ zu erlangen.

Westerwelle traf sich in Israel mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, Präsident Schimon Peres und zu einem Abendessen mit Amtskollege Avigdor Lieberman. Doch der deutsche Außenminister vermied die Öffentlichkeit und hat keine Pressekonferenz gegeben.

Klar ist, dass Deutschland beim Nahostkonflikt eine entscheidende Rolle spielt. Neben der historischen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat und seiner Sicherheit ist Deutschland einer der größten finanziellen Förderer der palästinensischen Autonomiebehörde.

„Jeder Beschluss, jeder Schritt, hat auch Konsequenzen“, philosophierte im Privatgespräch ein deutscher Diplomat, ohne konkret zu werden. Einseitige Schritte der Palästinenser könnten eine Sperre der finanziellen Hilfe nach sich ziehen, falls durch den Gang zur UNO eine Verhandlungslösung mit Israel unmöglich würde.

Deutschland hat bis zur Stunde nicht verraten, wie es in der UNO abstimmen will. Der Grund liegt auf der Hand. Noch ist unklar, ob sich die Palästinenser am 21. September mit einer Rede von Präsident Abbas nur an die Generalversammlung wenden wollen, oder auch an den Sicherheitsrat, wo ihnen ein schon angekündigtes Veto der Amerikaner blüht.

Schlimmer noch: Niemand weiß, was die Palästinenser eigentlich beantragen wollen. „Die Palästinenser wissen es selber noch nicht“, verriet ein erfahrener westlicher Diplomat in Ramallah.

Es gibt viele Alternativen. Jede von ihnen bedarf einer unterschiedlichen Beachtung und hätte andere Konsequenzen. Die Palästinenser könnten eine Anerkennung des 1988 in Algiers von Jassir Arafat ausgerufenen Staates fordern oder die Ersetzung der PLO als Repräsentantin aller Palästinenser durch die Autonomiebehörde. Das würde allerdings die palästinensischen Flüchtlinge im Libanon, in Syrien, Jordanien und sogar innerhalb der Autonomiegebiete ausschließen. Sie könnten auf einen neuen Beobachterstatus oder auf den Status eines Nicht-Mitglieds-Staates pochen, ähnlich wie dem Vatikan. Deutschland schweigt, solange es nicht weiß, worüber es abstimmen soll.

Durch Pressemitteilungen zu Absprachen mit der EU-Außenministerin Catherine Ashton wird klar, dass Deutschland versucht, eine einheitliche Position der EU zu erreichen. Das ist aber bei einem Außenminister-Gipfel in Polen am Wochenende gescheitert. Ebenso ist sich das sogenannte Nahost-Quartett uneinig, nachdem Russland am Montag mitgeteilt hat, die Anerkennung eines palästinensischen Staates voll unterstützen zu wollen, während die USA, Deutschland und andere europäische Staaten dadurch den „Friedensprozess“ gefährdet sehen. Andere EU-Länder sind jedoch geneigt, den russischen Weg einzuschlagen.

Deutschland hat mit Reden von Westerwelle im Bundestag am Mittwoch und Äußerungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel klar gemacht, dass zwar die Zwei-Staaten-Lösung das Ziel sei, aber nur mittels direkter Verhandlungen zwischen Israel und Palästinensern. Klar ist auch, dass Deutschland jegliche Gewalt infolge des Ganges zu UNO ablehnt. Deutschland strebt eine gemeinschaftliche Haltung der EU sowie des Nahost-Quartetts an. Gleichzeitig besteht Deutschland auf „speziellen“ Beziehungen mit Israel.

Weil unbekannt ist, was die Palästinenser von der Generalversammlung oder vom UNO-Sicherheitsrat verlangen, reiste Westerwelle offenbar in den Nahen Osten, um die Palästinensern in letzter Minute durch Warnungen vor Konsequenzen zum Umdenken zu bewegen und um in Israel Umsicht einzufordern. Schließlich könnten die Palästinenser lediglich einen „feel well“ Schritt tun, also eine Demonstration zum Wohlfühlen.

Abbas und vor allem sein Ministerpräsident Salam Fayad dürften sich erst jetzt einer möglichen europäischen oder amerikanischen Finanzsperre bewusst werden. Für die palästinensische Bevölkerung käme ein Ausbleiben der Finanzierung der Autonomiebehörde einer wirtschaftlichen Katastrophe gleich. Die Anerkennung eines palästinensischen Staates, gleichgültig mit welcher Formel, könnte im Falle einer Verschlechterung der Lebensbedingungen der palästinensischen Bevölkerung zu Unmut, Frustration und Aufstand gegen die eigene Regierung führen. Da sich selbst nach einer „erfolgreichen“ Abstimmung in der UNO weder die Siedlungen, noch die Besatzung oder die Vorherrschaft Israels in Luft auflösen würden, wäre auch mit Gewaltausbrüchen gegen Israel zu rechen. Eine Erneuerung der Verhandlungen dürfte dann auszuschließen sein. An all diesen vorhersehbaren Entwicklungen ist Deutschland keinesfalls interessiert und vermeidet deshalb eine Positionierung. Ob es Westerwelle gelingt, in letzter Minute noch ein Umlenken zu bewerkstelligen, dürfte allein dem deutschen „Prinzip Hoffnung“ zu verdanken sein.

(C) Ulrich W. Sahm / haGalil.com

39 Kommentare

  1.  
    @jang0ff-jack,
    „chuzpe“ hast Du, keine Frage.
     
    „…Einigung mit den Palästinensern ( Tschüss Eretz Israel)…“
     
    Alles klar.
     
    @mfb
    ‚Träger der Diskussionskultur‘ und ‚Meister der Absabberei‘! Macht ja nichts.
     
    @ente
    unterschätze nicht die Tiefgründigkeit von ‚AA’…
     
    @mOr
    http://www.youtube.com/watch?v=Mry3foTveb8
     
    Und alles Gute an all die anderen, freundlichen Leute hier… 😉
     
     
     

  2.  
     
    Na, da haben wir aber zwei besonders Unterbelichtete:
     
    @ jango-jack: Ich hoffe du bist ein arbeitender orthodoxer Jude und sitzt den anständigen Israelis nicht nur auf der Tasche rum und betest, während sie etwas für ihr Land tun.


    @ mfb: Zum beten kommt er nicht. Er ist ja damit beschäftigt, hier und anderswo Stuss abzusabbern.


    Das ist der Nachteil am Internet, jeder Volltrottel, eingeladen oder nicht, kann hier schreiben, im Schutz der (relativen ;-)) Anonymität, sein defizientes Ich aufrichten.


    Klappt aber nicht, denn: Dumpfbacke bleibt Dumpfbacke!



  3. „Ich hoffe du bist ein arbeitender orthodoxer Jude und sitzt den anständigen Israelis nicht nur auf der Tasche rum und betest, während sie etwas für ihr Land tun.”

    Das soll heissen Juden die Torah lernen und nicht  arbeiten gehen sind keine anständigen Israelischen Juden ?

    Ist das die alte deutsche Antisemitische Unterscheidung zwischen Guter und Böser Jude so wie schon immer bei den deutschen Unterschieden wurde und die Rassen nicht nur von den deutschen getrent wurden sondern auch noch innerhalb ?

    Mit dem Satz wird wiedereinmal gezeigt das sich in der deutschen Mentalität seit dem dritten Reich nichts geändert hat.

    Wenn wieder ein Adolf kommt laufen die deutschen wie dumme Schafe hinterher weil ihnen irgendwo ein Platz an der Sonne versprochen wird.
    Und dafür Töten und Morden sie dann auch gerne ohne zu fragen oder darüber nachzudenken.

  4. hi  Jango

    USA soll die Mutter Israels sein?
    Da wäre die Mutter sehr viel jünger als das Kind? und das noch vor der Erfindung der Zeitmaschine, von der CERN in Genf noch träumt.

    Die Zeiten ändern sich laufend. Die Weltreiche kommen und gehen. Wo sind die Sumerer das osmanische Reich, das Babylonische Reich, auch das Römische Reich war nicht von Dauer. Wo ist das große  Reich Maos, die große Sowjetunion , das 3 Reich? Aber die Juden und Israel sind  da. Ein kleines Land aber es bleibt. Es wurde mit Liebe wieder aufgebaut nicht mit Machtgier.

    Der Frieden im Nahen Osten kommt auf alle Fälle und wenn er richtig ist, ist dieser nicht temporär 7-10 Jahre begrenzt, oder nur Waffenstillstand, sondern anhaltend. Es dauert halt noch. 

  5. @ A.m0r
    Die Realität um Israel herum wird offenbar von dir entweder völlig ignoriert, da dir ansonsten klar sein müsste, dass Israel derzeit sehr schlecht da steht. Oder aber es wird die göttliche Mission herbeigeredet wie es Baruch Zion macht, um den nicht zu igrnorierenden Tatsachen dennoch optimistisch und unnachgiebig wie eh und je ins Auge zu schauen.
    Nenne mich Nazi, nenne mich Antisemit, nenne mich dumm oder nenne mich einfach nur das Brot. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass Israel wegen Leuten wie euch so richtig schlecht da steht. Ihr begreift nicht, dass Israel an der Nabelschnur der Mutter USA hängt. Ihr wollt einfach nicht begreifen, dass wenn es der Mutter nicht gut geht, auch das Kind kränkelt. Die echten Feinde Israels, die Leute wie du nicht von jenen unterscheiden könnt, die es kritisieren, diese Feinde warten nur darauf, dass die Mutter das Kind nicht mehr versorgen kann. Und dann? Hast du meinen Beitrag nicht gelesen? Was ist dann? Wenn Israel sich bis dahin nicht abgenabelt hat, was zu verstehen ist als Einigung mit den Palästinensern ( Tschüss Eretz Israel), solange werden die ersten Feinde auftauchen, sobald sie merken, dass die Mutter zu schwach ist um zu helfen. Und Leute wie du sehen immer nur den Antisemiten. Erinnert mich an die orthodoxen Spinner, die selbst die israelischen Soldaten oder die israelische Polizei mit „NAZI“ beschimpfen, wenn sie ihnen zuwider handeln. Die Juden haben soviele kluge Köpfe hervor gebracht, Einstein, Freud, Arendt, Leibholz, Marx, Herzl uns noch soviele mehr, und dann kommen solche Antipoden wie ihr und ruiniert alles das, was dem jüdischen Volk dieses Antlitz verleiht. Nicht wegen eures mangenden Intellektes, sonder wegen eurer religiösen Verbissenheit, und wegen der unnachgiebigen Sturheit, die ihr Radikalen nur deshalb habt, weil ihr einfach noch nicht den Krieg zu spüren bekommen habt. Manche müssen halt erst mal die Herdplatte anfassen um zu erfahren das sie schmerzen zufügen kann!

    @ Baruch Zion
    Ich hoffe du bist ein arbeitender orthodoxer Jude und sitzt den anständigen Israelis nicht nur auf der Tasche rum und betest, während sie etwas für ihr Land tun.

    • „@ Baruch Zion
      Ich hoffe du bist ein arbeitender orthodoxer Jude und sitzt den anständigen Israelis nicht nur auf der Tasche rum und betest, während sie etwas für ihr Land tun.“

      Zum beten kommt er nicht. Er ist ja damit beschäftigt, hier und anderswo Stuss abzusabbern.

  6. Ich weiß gar nicht was hier bemängelt wird:
    „Zum Abschluss seiner Nahostreise machte der Bundesaußenminister am Dienstag einen Hubschrauberflug über die Region. Er konnte sich dabei einen Ãœberblick darüber verschaffen, wie engräumig Israel und die palästinensischen Gebiete miteinander verwoben sind.“ (homepage des AA) So, jetzt haben wir erstmal einen Ãœberblick und dann machen wir uns Gedanken! Man kann halt nicht immer von heute auf morgen entscheiden, wenn einem keiner vorher was sagt.

  7.  
    Hallo efem & aber gerne; ich glaube, der Vater ist sehr stolz auf seinen Jungen 😉
     
    Religion, Juden und zB „Islamisten“.
    Ich glaube nicht, daß Religiösität überholt ist, oder unvereinbar ist, etwa mit der Geschichtsforschung oder den Naturwissenschaften; zumindest habe ich damit keine Schwierigkeiten. Ich glaube auch nicht, daß es ein tabu sein sollte -zumal auf einer jüdischen webseite, die ebenfalls eine Sparte „Religion“ eingerichtet hat- auch religiöse Aspekte zu allem möglichen miteinzubeziehen.
     
    Die Wissenschaften ergeben sich ganz natürlich aus der Neugier des Menschen, sie sind genauso ein Aspekt der Schöpfung in Seinem Angesicht. Es ist der Mißbrauch, bzw das Vergehen gegen die (zehn) Gebote, die „der Religion“ scheinbar einen „schlechten Aspekt“ zuordnen; dabei unterliegen die Kritiker der ‚Religion‘ jedoch einem Irrtum: der Mißbrauch des Religionsbegriffes wird als „Versagen der Religion“ betrachtet.
    Jedoch es ist der Mensch, der „versagt“, wenn er die (zehn) Gebote mißachtet und dieses dann „Religion“ nennt. Es handelt sich dabei sogar um ein sehr schlimmes Vergehen gegen die Religion (gegen die Seele..gegen den Menschen..).
    „Im Namen der Religion“ ist in aller Regel -leider- nichts anderes, als im Interesse von Menschen, die zu ihrem egoistischen Vorteil (Befriedigung von Begierden, Kontroll- und Machterlangung, diverse Eitelkeiten…) sehr massiv gegen die Religion (und Menschen) handeln und sich daran vergehen.
     
    Antisemitismus funktioniert auch so. Der Antisemit „wirft“ Schmutz (Unterstellungen, etc) gegen ‚den Juden‘ um dann zu rufen: „Seht, ein schmutziger Jude!“
    Der Verursacher des Übels wird von den Unachtsamen (leider der Mehrheit also) übersehen, sie sehen einen „schmutzigen Juden“; fortan werden sie selbst alles glauben, was es an Verhetzung, Unterstellung, Verleumdung, etc an Juden gibt.
     
    Wir wissen, daß Antisemitismus eine lange und sehr schlimme „Tradition“ hat.
    Hier nehmen auch die deutschen Massen-Medien eine bedauerlich üble Haltung ein und funktionieren letztlich ganz im Sinne der eigentlichen „Verschmutzer“, wobei sie selbst „Schmutz hinterherwerfen“, somit also Antisemitismus fördern oder gar erst neu entflammen.
     
    (Auch der „einsicht-resistente“ Kommentator ‚Sebaldius‘ ist ganz offenbar einer dieser ‚Beschmutzer‘. In zwar anerkennenswerter Eloquenz „erkennt“ er das Ãœble bei „den Juden“.)
     
    Wenn zB irgendwelche Menschen sich mit Sprengsätzen unter anderen Menschen in die Luft jagen, und dabei einen vermeintlich „religiös-konnotierten“ Begriff benutzen, oder wenn solche Menschen, die das Wort „Religion“ im Mund führen andere Menschen grausam und ungerecht begegnen, dann assoziieren Außenstehende (und auch etliche der von Mißhandlung betroffenen) dieses Verhalten mit dem Religionsbegriff.
    Sie übersehen, daß das schändliche Verhalten von Verbrechern gegen das Leben ebenso ein Vergehen gegen die Religion ist, und zwar gegen die religiösen Gebote sowie auch gegen die Schöpfung selbst.
     
    Wenn also „Islamisten“ meinen, daß sie für ihr schändliches Verhalten -etwa ihr pervertierte Version von „Märtyrertum“- mit „Paradies“ belohnt werden, dann unterliegen sie einem schweren Irrtum.
    Und auch in „religiös-philosophischer“ Perspektive unterliegen sie einem schweren Irrtum: sie handeln (wie auch immer sie selbst meinen, welchen moralischen Wert es haben mag) vollkommen gegen die Religion, wenn sie für ihr Geben (zB Mord an ‚Nichtmuslimen‘) ein Nehmen (zB ‚Paradies‘) erwarten.
    Das ist nur egoistisches Wunschdenken und hat nichts mit Religiosität zu tun.
    Und diesem Irrtum unterliegen bei weitem nicht nur Menschen, die vorgeblich einer „religiösen“ Sache dienen.
     
    Es ist sicher einfacher zu sagen, wer die ‚Schuldigen‘ sind, aber es ist schwer sie tatsächlich zu identifizieren. Ein Indiz jedoch ist immer Wort und Handlung. Und Worte sind Handlung, nicht nur in religiöser und spiritueller Hinsicht.
    Unbedachte Worte sind verzeihbar, stetig böses Wort ist jedoch mit bösem Handeln gleichzusetzen.
     
    Ich hoffe, daß meine Worte nicht als ‚überflüssig‘ empfunden werden, und hoffte sie wären ‚überflüssig‘.
    Ich glaube, daß ‚Achtsamkeit‘ nicht nur zu empfehlen ist auf schmalen Gebirgspfaden, sondern auch auf gesellschaftlicher Ebene verhindern hilft, daß zu Unrecht Unschuldige der schlimmsten Vergehen angeklagt werden, und „dem Ankläger“ mehr Glauben geschenkt wird, als den Unschuldigen; hier meine ich die Unschuld von Juden und Religion.
     
    Arabia.
    Zum Thema ‚arabia‘ fand ich eine passende Karte, großzügig von wikipedia zur Verfügung:
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/f/fe/Provincia_Syria.png
    (Regierungszeit des Oberrömers Trajan 98-117 allg.Z.)
    vgl. einen kurzen Text zu ‚Arabia Petraea‘
    http://de.wikipedia.org/wiki/Arabia_Petraea
    (efem, hier sei nochmal darauf verwiesen, daß auch noch unter Herrschaft des Trajan ein territorialer Bereich ‚Judaea‘ in erezJisrael existierte -vgl. erster link-; nachdem der jüdische Widerstand unter BarKochba von den Römern zuletzt gebrochen wurde (135allg.Z.), wird die Provinz ‚Judaea‘ in eine Provinz ‚Syria-Palästina‘ eingegliedert, 193/194 allg.Z. wird die Provinz ‚Palaestina‘ eingerichtet.
    (Karte aus wikipedia/ (oströmische) Provinz ‚Palaestina‘ nach 194allg.Z.:)
    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c3/Israel_Byzantine_5c.jpg
    Es geht dabei auch um den Versuch einer Ausmerzung des Judentums, welches sich römischer territorialer Eroberung leider erfolglos widersetzte.
     
    Der Begriff ‚Palaestina‘ leitet sich ab von den uns als ‚Philister‘ bekannten Volk, welches vor circa 3201 Jahren und drei Wochen und sieben Tagen in der Gegend Gasa (eine Stadt der Philister) ansiedelte.
    Am bekanntesten ist uns der berühmte ‚Goliath‘, der den Stein des David nicht kommen sah.
    ‚Kreti und Pleti‘ gehörten zu Davids Freunden und Verteidigern.
     
    Im siebten Jahrhundert allg.Z. gelangen in Konkurrenz zu Ostrom (Byzanz) die Perser (Sassaniden) zu Hoheit über dieses Gebiet, im selben Jahrhundert wird es alles von muslimischen Arabern erobert.
    Seitdem befindet sich der ‚Islam‘ auf dem Weg der Selbstbezeichnung ‚Unterwerfung‘ gerecht zu werden.
    Es gibt sicher auch fromme Moslems, die mit diesem Begriff keine menschlichen Gelüste nach Erniedrigung von Menschen verbinden, jedoch sind diese -letztlich nachvollziehbarerweise- idR nicht an „machtvollen Positionen“ interessiert.
    Die Grausamen an Menschen jedoch sind Feinde der Religion, daß sie ihr Handeln mit „Religion“ begründen, ist ein schwerer Verstoß gegen die Menschen und die Religion genauso wie ihre Grausamkeiten.
     

     
    Hey Scytale, long time, den Orientalisten unter uns dürfte es viel Spaß machen von Dagon zu lesen, aber sagen wir „mein“ Tlaloc ist weniger verfänglich für Ortsbestimmungen der Art „im (heutigen;) Israel“ 😉 . Du hast ja zum Glück noch den Tempel, öhm…gefunden!
     
    Ich hatte dabei vor allem den Aspekt „Regen“ im Sinn, daher wäre ich nicht ohne weiteres auf Dagon gekommen, obwohl dem eben auch „Regen“ zugeordnet ist. Ich hatte aber eher einen „mesopotamischen Dagon“ im Hinterkopf, den ich eher die Eigenschaften eines ‚Hauptgottes‘ zuordnete. Nu, es stimmt, Dagon ist auch „Regen“ und insgesamt mindestens äußerst hochstehend im Pantheon.
     
    „Der Historiker“ findet sogar Herleitungen zum Begriff, welcher auch unserem Allmächtigen zugeordnet wird. Aber trotz aller Liebe zur Wissenschaft sollten wir im Herzen eines nicht vergessen ‚echad eloheinu‘ 🙂
    (Und der teuflische Abdruck auf einem Tische im Walde widerspricht dem ja auch nicht;).
    Für die Christen hier indes hätte ich möglicherweise noch eine Inanna oder Ischtar… erwähnen mögen, damit unser Mirjam für weitere Verwirrung unter Religionsexperten sorgen kann 😉 .
    Zumindest mit dem allseits beliebten ‚Jesus‘ hat’s ja funktioniert.
     
    Auf jedem Fall danke herzlichst für den Dagon; wie wahr und wunderbar!
     
    „…aufgrund welcher Datenlage Herr Sahm 70% der jordanischen Bevölkerung den Palästinensern zuschlägt?“ Nu, das weiß ich auch nicht, hab’s auch nicht versucht herauszufinden, aber etliche der Jordanier werden eben als die „Ehemaligen“ angesehen.
    Diese Prozentzahl aber kursiert im ‚www‘, Belege dafür kenne ich nicht.
     
    Vielleicht wäre es sogar sinnvoll, etwa auf Amoniter und/oder Moab hinzuweisen, andererseits kommt davon vielleicht auch kein Regen (..in die Hirne mancher ‚Volksbestimmer‘?;).
    Nu, letztlich geht’s dabei vielleicht nur um Stammtisch-Gespräche der „besonderen Art“.
     
    Die Verweigerungshaltung von Jordaniens König gegenüber dem Thema „die Palästinenser“ ist -warum auch immer- gegen den Dialog mit Israel gerichtet, sie gliedert sich ein in den Machtanspruch bestimmter arabischer Interessen, die Israel eben blöd finden.
     

     
    @jango-jack
    Nicht die Yahudi sind wegen ihres Verhaltens oder sonstetwas schuldig geworden, daß andere sie hassen, sondern die Hasser sind schuldig, daß sie den Haß predigen und pflegen.
    Begründet wird dieser auf irrationalem Gedankengut.
     
    Die Bemerkungen „..Offenbar muss eure Generation die Bedeutung von “Krieg” noch kennenlernen um zu wissen was es bedeutet…“ und „.. Ihr seid euch offenbar noch nicht darüber im Klaren, was es bedeutet eine richtige Klatsche zu bekommen,…“ zeugen von einem Zynismus -warum auch immer, und sei es „nur“ Ärger-, der schmerzhaft ist für mich, und sicher auch für etliche weitere Juden.
     
    Folgender Satz findet bei mir Wohlwollen: „Ich habe kein Problem mit Juden, ganz viele Menschen haben keine Probeme mit Juden, so wichtig sind die für das Weltgeschehen gar nicht,…“ (Kommentar vom 18.9. um 10:49Uhr), somit möchte ich auch jegliches Implizieren von ‚bewußt‘ geförderten Antisemitismus (wenigstens im Sinne „Protokolle“) von meiner Seite zurücknehmen; aber die Herleitung von „historischen“ Zusammenhängen (die ganz schlicht falsch „interpretiert“ sind), die einseitige Schuldzuweisung gegen Juden, dies noch gepaart mit dem Zynismus und der aggressiven Wortwahl, die Du: ‚jango-jack‘ hier an den Tag legst, haben zum Ergebnis wieder genau das: Antisemitismus!
     
    Eine Kritik macht Sinn, wenn dabei in objektiv-sachlicher Weise unter Berücksichtigung der Perspektiven der beteiligten Parteien Bezug genommen wird.
    Das erfordert auch eine aufmerksame Beleuchtung der Hintergründe.
    Israel, das ist sehr deutlich zu erkennen, wenn man es nicht ignoriert, bemüht sich sehr um die Berücksichtigung arabischer Perspektive.
    Mit Unterstellungen, die sich nicht beweisen lassen, oder die schlicht erfunden sind, fördert man ganz einfach die Lüge und rückt einer Lösung von Schwierigkeiten ab.
     
    Mein Vorwurf also, jango-jack an Dich: Du bist nicht gut oder schlicht falsch informiert (oder tust nur so), ergehst Dich anscheinend in Vorurteilen und haltlosen Unterstellungen, Du hast einen sehr unfreundlichen Stil, Deine Worte dienen nur uns weiter zu spalten, sie helfen in der Sache nicht einen jota weiter!
     
    Vielleicht kommst Du zum „Klatschen“ vorbei, davon verstehst Du anscheinend genug. Möglicherweise hast Du schon einen Schlag zuviel auf Deine Birne bekommen; es täte mir leid, wenn es zu dem Zeitpunkt einen Unschuldigen traf.
     
    Ansonsten weiß ich nicht, ob Du überhaupt zu Einsicht fähig bist (bzw überhaupt lernen willst, und zwar nicht nur im Sinne Buchstaben zu Wörtern fügen und Blödsinn ins www zu schreiben…), in meinem eigenen Interesse sei es Dir zu wünschen, in Deinem ebenso, denn ein zorniges und verblendetes Herz ist wie ein vergiftetes Herz.
    Dein Kälte gegenüber unseren Befindlichkeiten zeigt, daß es bei Dir schon große Wirkung hat.
    So wünsche ich Dir gute Besserung, es wäre gut für uns alle.
     

     
    @Shimon Lichterberg
    Verzeihung, um was geht es denn genau?
     
     
     
     

  8. tja jango jack ich glaube sie machen einen grossen Gedankenfehler bei ihrer Rechnung.
    Das Israelische Volk gibt es seit Baruch haschem seit 3300 Jahren und mit G“ttes Hilfe haben wir unsere Staatlichkeit nach 2000 Jahren wieder zurückbekommen.
    In jedem Jahrzehnt einer Jüdischen Generation gab es Progrome Morde Überfälle Holocaustversuche. Und nie durften wir uns wehren weil es nicht unser Land war auf dem wir lebten und wohnten.
    Aber mit der Wiedererrichtung des Staates Israel und von Jüdischen Orten haben wir was wir Verteidigen können und müssen gegen den Versuch uns von unserem Heimatboden zu Vertreiben.   

    Wir sind zurück in Eretz Israel und jeder Milimeter Land wird für die Nächste Generation Verteidigt egal ob die Feinde mit Worten oder Waffen kommen.

  9. @efem
     „Eine Art Staat Palästina gab es doch schon im 20. Jahrhundert

    Wie Definiert man denn ein „Art Staat Palästina“ und wer war der Art Präsdident oder König von dem Art Staat ?

  10. @ A.m0r @ Baruch @ John Wayne
    Das es viele Menschen gibt welche die Yahudis nicht mögen, steht ausser Frage, aber ausser Frage steht auch euer ebenso radikales Denken, wenn ihr von einem „künstlichen“ Volk sprecht. Es ist der selbe Vorwurf der den Juden gemacht wird.
     
    Wisst ihr was ich schade finde, dass Israel es unter Regierenden eures Schlages geschafft hat, trotz einer emotional mitreißenden Shoa die ganze Welt, damit meine ich die echte Welt, und nicht das was konstruiert wird, gegen sich aufzubringen. Das ist echt schade. Und was ich gefährlich, sehr gefährlich finde ist, dass Israelsupportern wie euch scheinbar der „Endsieg“ ( Israel inkl. Westjordanland und Gaza, aber am besten ohne Palästinenser) gewiss zu sein scheint, weil ihr nicht einsehen wollt, dass man sich an Regeln zu halten hat. Israel ist nun mal ein kleines Land, und militärisch nur so stark wie es der Gegner  ( bisher AK-47 Träger, und 65 Jahre alte Katjuschas abschießende Leichtmatrosen) zuließ. Ihr seid euch offenbar noch nicht darüber im Klaren, was es bedeutet eine richtige Klatsche zu bekommen, die Israel bisher nur einmal im Ansatz ( Libanon, 1 Schiffsabwehrrakete, Panzerbrechende Cornets etc) bekam, gegen eine 2000 Mann starke Truppe. Statt dessen wird um das Desaster „gradezubiegen“ der Gazastreifen ( ein Innenhof mit Fenstern) bombardiert um militärische Stärke zu beweisen, wobei die Toten Zivilisten selbst schuld waren, die hätten sich ja vorher in Luft auflösen können. Offenbar muss eure Generation die Bedeutung von „Krieg“ noch kennenlernen um zu wissen was es bedeutet wenn man seine radikale Politik weiter verfolgt.
    Frage: USA sind pleite und führen noch immer 3 Kriege, die an dem Land zerren ( Afghanistan, Pakistan, Irak). Der arabische Frühling hat sie aus vielen arabischen Ländern davongejagd. Saudi Arabien droht mit Abkehr, sollten die USA gegen ein Palästinenserstat stimmen. Europa quatscht nur, und würde nicht einen Flieger weiter in den Nahen Ostaen schicken, dazu haben sie schon einen zu schlechten Ruf. Israel steht de facto ganz alleine da.
    Was würde passieren, wenn es gewaltätigen Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und Israelis ( Siedler) entstehen, den die Israelis wie immer mit „maßvoller“ Gewalt für sich entscheiden würden? Was wäre mit dem ohnehin schon lockeren Friedensvertrag mit Ägypten? Wer könnte die ägyptische Masse aufhalten?  Was wäre mit der Türkei? Wie kann Erdogan nicht, wenn er seine Glaubwürdigkeit – in der Türkei sehr wichtig, weil Ehre – keine Mittel einsetzen um Israel zu schwächen ( das mindeste wäre Kappung der Wasserversorgung, dass maximale will ich nicht ausmalen). Wie unter dieser Drohkullisse würde die Hisbollah im Norden reagieren? Will Iran nur zusehen, oder an seinem Ruf arbeiten? Und was wäre mit den Palästinensern im Land und um Israel und Palästina herum? Was wäre mit der Ostgrenze zu Jordanien wenn sie ein überstrapaziertes Israel sehen? Und da kann Israel noch soviele Atombomben zünden in einem solchen Krieg würden diese Bomben Israel selbst vernichten, weil das wäre eine Mischung aus Wirtschafts-, Guerrilla-,Bürger- und konventionellem Krieg.
    Grade ihr, die jedem Antisemitismus vorwrfen, was glaubt ihr wer für Israel seine „Volkswirtschaft“ geschweige den das Leben seiner Bürger aufs Spiel setzen würde? Was hätten die anderen Staaten davon? Wer will es sich mit den Öllieferanten Nr.1 der Welt verscherzen?
     
    Macht euch das keine Sorgen? Mir schon! Wenn ich euch so schreiben sehe, wenn ich Netanyahu so reden höre, von dem Rassisten Lieberman zu schweigen, dann habe ich immer das Bild eines Schimpansen vor Augen, der mit einer Fackel im Schwarzpulverlager tanzt. Nochmal, macht ihr euch keine Sorgen um Israel?
    Kommt endlich mal klar!
     

  11. Vorneweg: Deutschland hat in der UNO nichts zu suchen! Desweiteren, wer hat den Mumm die Klappe aufzumachen, wenn die eine religiöse Gruppe mit Hauptsitz in New York darüber philosophiert, daß die bösen bald vernichtet werden (die bösen sind natürlich die anderen), und entsprechende Schriften u.a. in Rußland verteilt, und darin eine Weltregierung ankündigt (mit Sitz in New York?), und sich dann wundert, daß sie von russischen Behörden behindert werden.

    Wer hat den Mumm die Klappe aufzumachen, wenn diverse Gruppen in New York dem Staat Israel das Existenszrecht absprechen?

    • „Vorneweg: Deutschland hat in der UNO nichts zu suchen! „

      Aja .. überzeigende Argumentation. Ungefähr wie .. „Vornewg: Sie sind ein Idi**!“
      Trägt nichts zur Diskussionskultur bei – macht aber Spaß!

      😉

  12. Ich dachte immer Dagon und nicht Tlaloc wäre im heutigen Israel der Gott der Wahl, wenn man sich Regen und das Land erblühen wünscht, aber wer weiß, vielleicht handelt es sich bei beiden ja um ein und dieselbe Entität, sind doch ihre Aspekte annähernd deckungsgleich. In diesem Zusammenhang sei an den Tempel äh… das Landwirtschaftsmuseum im Hafen von Haifa erinnert.
     
    Herr Sahms Artikel hat mich zu Beginn meiner Arbeitswoche übrigens etwas in Verwirrung gestürtzt. Mittlerweile ist mir ja bekannt, dass einige der Kommentatoren ziemlich krude Ansichten über den Begriff Volk haben und es lässt sich sicher trefflich darüber streiten, ob die Mehrheit der Jordanier mittlerweile noch als Palästinenser, d.h. Nachkommen von Flüchtlingen, zu bezeichnen sind oder nicht.
     
    Mir stellt sich einfach nur die Frage, aufgrund welcher Datenlage Herr Sahm 70% der jordanischen Bevölkerung den Palästinensern zuschlägt?
     
    Aber jetzt muss ich auch schon in meinen Flieger und einen ordentlichen Kondensstreifen äh… Chemtrail hinter mir herziehen.

  13. Lieber A., die Bar-Mitzvah Zeit hab ich eigentlich schon hinter mir, denke ich mir so, obwohl ich brav zur Konfirmation ging und mir den selbst ausgesuchten Spruch aus Psalm 51,10 wohl gemerkt habe. Der Knabe ist nicht ohne. Das ist das richtige Alter für sowas. Mercí.

    @ B.

    Zum Thema des Artikels. Was erzählst du denn. Eine Art Staat Palästina gab es doch schon im 20. Jahrhundert. Beispiel: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/56/PalestineP7b-1Pound-1929-donatedtj_f.jpg Das Bild ist die Kopie einer ein Pfundnote, Aufschrift Arabisch, Hebräisch, Englisch.

    Araber und Juden u.a. im Gebiet des damaligen Geltungsbereichs des Geldscheins: alle sind Palästinenser. Auch die damaligen Bewohner des heutigen Jordaniens. Aber das weißt du garantiert.

    Golda Meir kehrte das geflissentlich unter den Teppich.

    Den Römern waren „die Gebiete“ und viel mehr seit 106 übrigens „Arabia“ 🙂

  14. Ulrich W. Sahm Jerusalem schrieb:
    „Klar ist, dass Deutschland beim Nahostkonflikt eine entscheidende Rolle spielt. Neben der historischen Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Staat und seiner Sicherheit ist Deutschland einer der größten finanziellen Förderer der palästinensischen Autonomiebehörde.“
     
    Was für eine peinliche Fehleinschätzung für einen Journalisten. Es spielt doch überhaupt keine Rolle, wie Deutschland abstimmt. Weder im UN-Sicherheitsrat, wo allein das US-amerikanische Veto ausschlaggebend ist, noch in der UN-Vollversammlung, wo Deutschland mal gerade 5 Promille Stimmengewicht hat. Also brauchen sich  Merkel und Westerwelle, die beide genug eigene Probleme haben mit ihren jeweiligen innerpolitischen Existenzberechtigungen, sich keine Sorgen zu machen über die Wünsche Israels. Diese Forerungen werden dann einfach in der Rubrik „deutsche Staatsräson“ abgehandelt, wonach die Juden grundsätzlich höher zu bewerten seien als die  Palästinenser. Und damit ist das Thema dann abgehakt. Affe tot, Klappe zu.
     
    Kommentator @A.mOr bringt es hier auf den Punkt, wenn er/sie schreibt:
    „Deutschland wird nicht für einen „Palästinser-Staat“ ohne Zustimmung von Israel, etc stimmen, das widerspricht der vernünftigen Logik.“
    Das klingt jetzt natürlich genau so, als hätte @A.mOr seine Ansichten den Protokollen der Weisen von Zion entnommen, wonach Juda die Welt beherrschen möge, und Deutschland und die USA und alle anderen Staaten sich den Wünschen Israels zu beugen hätten, weil Israel doch schliesslich die Inkarnation der „vernünftigen Logik“ sei. Aber auch das ist egal und spielt keine Rolle.
     
    Denn letztlich geht es im Fall Israel doch immer wieder nur um das kleine Einmaleins einer staatlichen Existenzberechtigung im Zeitalter der Menschenrechte. Die Juden wollen also ein Volk sein und sie wollen einen eigenen Staat haben. Und das, obwohl sie ihren Staat vor 2000 Jahren aus Dummheit, Arroganz und Selbstüberhebung verplempert hatten. Revisionismus nennt man sowas wohl.
     
    Heute aber hätten sie die Gelegenheit, diesen Staat zu haben, die Juden in Israel. In den Grenzen von 1967, anerkannt von allen arabischen Nachbarn, auf der Grundlage der sog. Saudi Initiative von 2002, volle diplomatische Beziehungen zu allen arabischen Staaten, sichere Grenzen, Abkommen über Handel und Reisefreiheit, und alles was das ökonomische und ökologische Wohlergehen eines Staates ausmachen kann. Aber die Zionisten in Israel lehnen ab. Warum? Weil sie noch mehr wollen, sie wollen das ganze Land zwischen Meer und Jordan, nicht weniger als Eretz Gross-Israel soll es sein.
     
    Dass da aber Millionen Palästinenser leben, die allesamt vollwertige Menschen sind und die allesamt ein unabdingbares Menschenrecht haben auf Freiheit und Demokratie und Selbstbestimmung, das ist für die „heimgekehrten“ Juden nur eine quantite negligeable, denn das sind ja schliesslich keine Juden dort, oder? Wenn man sogar hier in Deutschland solche Stimmen hört wie hier in den talkbacks dieses Blogs, wonach die Juden irgendwie ein höheres von den Göttern auserwähltes Volk seien, die ein göttliches von den Schöpfern des Universums gegebenes Recht hätten eine angeblich minderwertige Rasse zu versklaven und zu unterdrücken, dann kann einem doch nur noch übel werden.
     
    Dabei ist die ganze Sache doch wirklich nur ein kleines arithmetisches Problem, dessen Lösung wirklich einfach ist. Hier also noch einmal das kleine Einmaleins der Prinzipien einer neuzeitlichen Staatsgründung:
     
    1) Kann Israel die besetzten Gebiete auf ewig behalten für einen ethnisch reinen Judenstaat, und dabei die dort beheimateten Palästinenser auf ewig als unerwünschte Nichtjuden rassisch diskriminieren, unterdrücken, entrechten, berauben, ghettoisieren und als minderwertiges Volk in Bantustans und Reservaten hinter Stacheldraht und Checkpoints gefangen halten?
    Antwort: Ganz klares NEIN. Ein Staat, der sich auf Rassentrennung begründet, hat kein Existenzrecht.
     
    2) Kann Israel die besetzten Gebiete auf ewig behalten für einen ethnisch reinen Judenstaat, und dabei die dort beheimateten Palästinenser ausbürgern und vertreiben und ins Ausland und in die Diaspora deportieren?
    Antwort: Ganz klares NEIN. Ein Staat, der sich auf ethnische Säuberung und Deportation eines ganzen Volkes begründet, hat kein Existenzrecht.
     
    3) Kann Israel Völkermord begehen an den Palästinensern in den besetzten Gebieten?
    Diese Frage verbietet sich von selbst. Antwort: NEIN.
     
    Also, was bleibt?
    Antwort: Zwei-Staaten-Lösung oder binationaler Einheitsstaat.
     
    Nun setzt Israel aber Himmel und Hölle und den Zentralrat der Juden und Deutschland und die USA und die Lobby in Bewegung, um genau diese Zwei-Staaten-Lösung zu verhindern. Heisst das nun, dass Israel den binationalen Einheitstsaat will nach dem Prinzip „one man one vote“, alle Juden und Nichtjuden zwischen Meer und Jordan als gleichberechtigten Bürgen ein und desselben Staates Israel/Palästina?
     
    Letztendlich wird es genau darauf hinauslaufen. Israel als „Judenstaat“ hat keine Zukunft, insoweit Israel sich selbst seine Zukunft verbaut durch die Verhinderung der Zwei-Staaten-Lösung. Hier und heute rächt sich, dass das jüdische Volk 2000 Jahre lang keine Erfahrung sammeln konnte in der hohen Kunst der Staatsführung, Die machen da unten einfach an derselben Stelle nahtlos weiter, wo sie vor 2000 Jahren in biblischen Zeiten aufgehört hatten, mit all ihren Göttern und und der Mentalität völkischen Rassenwahns. So wie Israel heute Politik betreibt, kann es noch Jahre, vielleicht sogar noch Jahrzehnte weitergehen mit Israel. Aber vollkommen klar ist: Je mehr Juden in die besetzten Gebiete gehen und sich dort ansiedeln, desto unausweichlicher wird es ein Ende haben damit, dass Juden etwas Besseres sind als nichtjüdische Palästinenser. Dann werden nur noch Demographie und Menschenrechte und Demokratie den weiteren Verlauf bestimmen.
     
    Wenn dieses Ende aber so klar und absehbar ist, dann braucht Deutschland sich keine Sorgen zu machen über sein Abstimmverhalten in der UNO. Denn das kann, selbst wenn es absolut total bestimmt und vorgegeben wird von der israelisch-zionistischen Lobby, letztlich  nur irrelevant sein und keine Bedeutung haben und wird überhaupt nichts bewirken können.  100.000 Juden in Israel haben sich schon einen deutschen Pass besorgt, und wohl mindestens ebenso wenn nicht eher sehr viel mehr werden sich einen polnischen oder den Pass eines sonstigen EU-Staates besorgt haben. Netanjahu hat ja auch noch seinen US-amerikanischen Pass. Am Ende werden sie alle wieder hier sein, von wo aus sie einst geflüchtet sind um eine neue Heimat zu finden. Dabei aber leider ausser Acht gelassen haben, dass sie mit ihrer Suche nach Heimat das Recht eines anderen Volkes auf Heimat verleugnet und verletzt haben.  
     
     

  15.  
    @jango-jack
    „…ihr habt eine Phobie…lasst euch mal therapieren, dass was ihr da alles so von euch gebt ist ja schon fasst sektenhaft. Ihr rattert da eine durch Phobien bedingte Ideologie herunter, die…“
     
    Das also zum Niveau der von jango-jack erbetenen Diskussion. „Schade“?
    Dann habe ich es also mit einem Arzt zu tun?
    In dem Falle sollte ich mich bedanken für den fürsorglichen Ratschlag?
    Ich habe den Eindruck, daß auch der Rest dieses ‚Diskussionsbeitrags‘ ähnlich gelagert ist. Vielleicht sollte ich den Optiker auch noch aufsuchen?
    Neben weiteren wenig galanten Bemerkungen heißt’s nur „Israel sollte dies..Israel sollte das..“ und dem Israeli sitzt also die Knarre locker, kann in die Hose gehen, und dem jango-jack sitzt die Klappe locker, wo geht das hin?
     
    Für’s sachliche: die Regierung von Israel ist demokratisch gewählt, und kann, wenn’s Volk keinen Bock mehr hat, auch wieder abgewählt werden. Also mag jango-jack bei der nächsten Wahl teilnehmen, oder gleich in den Bereich ‚Politik‘ wechseln, ansonsten ist es eben die Meinung von jango-jack gegen die Bevölkerung von Israel. Ergo, tja was?
     
    Nu, und wenn ich in Israel politische Verantwortung tragen würde, dann mag es gut sein, daß ich auch noch andere Vorschläge hätte, aber insgesamt bin ich, von meinem Elfenbeintürmchen in der Ferne voller Zuversicht, daß Israel sehr wohl weiß, was gut für das Land ist. Das mag eben einem jango-jack nicht gefallen, aber danach kräht ja kein Hühnerei, oder?
     
    Zur Politik nach Schema Fegefeuer:
    die inneren Sorgen, wie man sieht, sind schon Thema in der Bevölkerung. Wird schon schiefgehen. Die Lage nach außen ist etwas schwieriger offenbar, denn hier kann auch eine Demokratie Israel nichts weiter ausrichten. Wenn der Erdogan den Krieg will, dann holt er ihn sich; ob’s nun Israel ist, Griechenland oder Zypern: im Zweifel die Besatzer vom Arsch der Welt.
     
    Und so ist es dann eben auch mit all den anderen lieben Nachbarn, liebe Onkelz eben, die ihre eigenen Bevölkerungen, aber Yahudi schon garnicht sehr leiden können.
    Natürlich, schuld sind die Yahudi, sagen zumindest manche, und wenn jemand sagt, daß die Yahudi schuld sind, dann kann er ja kaum falsch liegen, denn das sagen oder denken manche, und das machen die, weil es wieder andere sagten. Habe ich mir wenigstens sagen lassen.
    Vielleicht aber ist das mit der Stillen Post auch nicht das Wahre.
    Nu,. Wir arbeiten noch dran und halten die Ohren sperrangelweit auf…
     
    Zu dem Kunstvolk „Palästinenser“, welches erst nach dem Krieg 1967 erfunden wurde, damit die arabischen Mächte einen Faustpfand in der Hand gegen Israel haben hat Baruch Zion ausreichend erklärt.
    Auf dem Feld der kreativen Diplomazia mag noch so einiges möglich sein, zumal Mr Netanyahu bereits einen Weg zu einem Kompromiß öffentlich verlesen hat, einen Weg, der den Umständen entsprechend vernünftig erscheint, aber mir persönlich etwas Sorge bereitet.
    Kommt Zeit kommt Tee.
     
    Bevor wir also weitere Freundlichkeiten miteinander austauschen (zB unter Berücksichtigung dessen, was ich oben hervorhob) beende ich mal unser lustiges youngster-rippen, sag ein scheues tschüssikowsky, wir sehen uns auf dem Schlachtfeld der Welten, viel Spaß bis dahin.
     
    @Birgit
     
    Ja, die Lage ist kritisch rund um Israel herum, diese Weltwirtschaftskrise ante portale, die fahrlässig von gierigen und rücksichtslosen Menschen verursacht wurde, macht die Aussichten auf die Welt auch nicht rosiger, da sind mir Dornen wahrlich lieber, als dieses anonyme und glitschige Gewaber (es sollen echte Menschen sein, hörte ich!), welches für diese Situation verantwortlich ist.
     
    Dir die Rose, frisch im Duft der Muse, ich nehm die Dornen, spann sie auf meinen Bogen und gehe Arabaraber ärgern (aber nur die frechen und gemeinen, natürlich 😉 )
     
    Israel aber wird jede Situation meistern, selbst wenn das Geld zu Munition eingeschmolzen werden sollte, selbst wenn wir unser Brot am offenen Feuer backen müssen, wird das Banner David siegreich sein, Sein Schild, getragen im Namen David, wird haschems Hand über uns sein, eloheinu. Zur Not bauen wir neue „Ofenrohre“ 😉 Das nennen wir „heißer Ofen“, oder „pripetschik des Grauens!“, dann wird der Feind wieder die Füße in die Hand nehmen und fürchterlich nach vorne fallen, und wir werden Tränen lachen!
     
    Wer weiß, vielleicht wird’s am Ende doch eine Versöhnungs-Fete?
     
     
     
     
     

  16. @jango
    vor dem Staat Israel gab es auch keinen Palästinenser Staat ja noch nicht einmal das Wort Palästinenser. es gehörte zur Türkei und dann zu England und keiner wäre auf die Idee gekommen gegen England deswegen Krieg zu führen. Es war alles ok so. Kein Idee von einem Palästinenserstaat in diesem Gebiet. Juden wohnten auch immer dort nur nicht viele zu dem Zeitpunkt.

    Hätte es einen Palästinenserstaat gegeben hätten die Kids in Europa nie die Reise nach Jerusalem gespielt sondern die Reise nach Al-quds.

    Die Wüste war auch relativ günstig zu kaufen!
      
    Durch den Holocaust und danach noch das mit Zypern, hat die UNO für dieses Land gestimmt. 
    wenn beim IDF manchmal das Gewehr locker sitzt dann deswegen weil die Raketen der Hamas noch um ein vielfaches lockerer sitzen.

    Und wer will ein Land in dem die Hamas regiert, oh Schreck. Ich hab nix gegen Araber und Palästinenser aber gegen diese Terroristen deren Ziel es ist, Israel ins Meer zu werfen.
    die anderen arabischen Länder wollen auch keine Hamas-Terroristen haben.
    @a.mOr 
    Israel wird dieses Jahr nicht geteilt. Und wenn Israel das nicht will stimmt Deutschland nicht zu, auch wenn es wackelig ist mit dieser Ansicht.
    Der Friede mit Ägypten ist ja auch gefährdet im Moment, die Revolution war für Ägypten und Israel ein Lapsus. Jetzt haben die Nil-Anrainer-staaten beschlossen den Nil durch Staudämme zu ihren Ländern zu leiten. Mubarak hatte da immer verhindert. Die anderen Länder brauchen zwar auch Wasser, aber wenn Ägypten den Nil nicht  mehr hat, werden sie sehr beschäftigt sein.

    Bedenklich ist die zunehmende Weltwirtschaftskrise, die im Moment beschönigt wird weil in Deutschland und in den USA nächstes Jahr Wahlen sind. Wir wissen aber das der Euro und der Dollar kaputt ist und dass andere Staaten der Pleite folgen werden weltweit.

    Das ist die Situation die es schon einmal gab leider. Ich hoffe alle haben gut Geschichte gelernt.
    Schuld ist das Finanzsystem selber, Zins und Zinseszins geht nicht lange gut, denn Geld arbeitet nicht. 

     

  17. @jango-jack

    Es gibt und gab auch nie ein Volk Palästina und Israel kann nichts Anerkennen was es nicht gibt.

    Israel hat das Recht auf seinem Land wann und wo auch immer Häuser zu bauen oder Siedlungen zu gründen. 

    Wenn Sie damit ein Problem dann ist dann müssen Sie damit Leben  

  18. @ A.m0r und biblische Verteidiger…der biblischen Prophezeiung
    Leute, ihr habt eine Phobie…lasst euch mal therapieren, dass was ihr da alles so von euch gebt ist ja schon fasst sektenhaft. Ihr rattert da eine durch Phobien bedingte Ideologie herunter, die kein links und kein rechts kennt, nur ein geradeaus, so wie es euch euer Verständnis der Welt, eure Ideologie es euch vorgibt.
    Ich habe kein Problem mit Juden, ganz viele Menschen haben keine Probeme mit Juden, so wichtig sind die für das Weltgeschehen gar nicht, sorry ist aber nun mal so. Es sind nun mal Christen und Atheisten welche den Ton angeben wobei letzteren in Zukunft der Großteil zukommen wird.
    Mein Problem ist die Palästinenserpolitik Israels, die von Leuten wie euch geprägt wird, was u.a. offenbar auch der Grund für eure Dogmatisierung ist. Die Shoa ist der emotionale Motor der euren Verstand offenbar komplett ausgeschaltet hat. Das ist echt schade, weil jede Diskussion dadurch nur bis zum Vorwurf des Antisemitismus reicht. Diese Einstellung ist Schuld daran, das Israel es versäumt hat, und vor allem in naher Zukunft versäumen wird für die eigene Sicherheit zu sorgen. Wenn Israel sich jetzt icht langsam zusammenreißt sehe ich Tiefschwarz für das Land und seine Bürger. Innen Zerissen, außen bedroht. Grund Innen: Soziale Missstände bedingt durch das Wirtschaftssystem und vor allem die Haushaltsverteilung. Schwerpunkt: Siedler und Ultraorthodoxe die Geld für nichts bekommen. Grund Aussen: Siedlungpolitik Israels. Was also wäre die logische Konsequenz, wenn wir Netanyahus Machtinteresse beiseite schieben, um der Frieden in und um Israel zu festigen, garantieren wird man ihn nicht können? Na…ja es hat was mit Antisemitismusbekämpfung zu tun…na kommt ihr drauf…nein, nicht noch mehr Siedlungen bauen, und nein, kein Krieg führen, …sondern, ERKENNT PALÄSTINA AN!!! Und vor allem sollte Israel die Waffe nicht mir so locker sitzen haben wie bisher, irgantwann geht das in die Hose!

  19.  
    @efem,
     
    möcht‘ mich Dir nicht aufdrängen, aber wegen Deiner leicht kritischen Note hätte ich soetwas wie -sagen wir- das Angebot für kurze ‚hudna‘ – ich mein‘, wenn Du nicht in den „Frühling“ kommen solltest, dann könnt’s noch eine Versöhnung werden; hey, alles ist möglich!
     
    Auf jeden Fall akzeptiere ich „abweichende Meinung“, auch kreative Beiträge, und so…
    Bitt’schejn – it’s for all of ye and ’specially for you:
    http://www.youtube.com/watch?v=96ShJyInb5g&NR=1
     
    Massl tow! 🙂
     
    @Omega,
     
    kurz nochmal, eines habe ich nicht verstanden, was meinst Du mit „deutscher Bequemlichkeit“?
     
    @jango-jack
    Ehrlich, was soll denn dieses blödsinnige Gerede?
    Das bedeutet doch wieder nur: „die Juden sind schuld!“
     
    So wie Ahmadinedschad es gerade wieder betonte, daß die Juden die Weltkriege verursacht bzw organisiert hätten, der Holocaust aber nur eine Erfindung sei…
    Das also ist die Sprache, die ‚jango-jack‘ spricht.
     
    Leute wie ‚jango-jack‘ verstehen es nicht, und wir können es nicht erklären, ihr glaubt uns kein Wort, denn ihr glaubt an „den Juden“ aus den „Protokollen der Weisen von Zion“ oder den „Talmud-Lügen“ – aber den Verlust, den wir tatsächlich haben, den behandelt ihr mit Häme, ganz ohne Empathie.
    Dafür habe ich keine Worte…ihr seid eure eigenen „Herren“…
     
    Niemand verlangt von euresgleichen, daß ihr uns mögt.
     
    Aber, wie Liebermann es passend ausdrückt: „Wir werden nicht die weiße Flagge hissen!“
    Emil Fackenheim sagt: „Das jüdische Volk muß überleben!“
    Ich sage: „Das jüdische Volk lebt!“ Am jisrael chai!
     
    Ihr werdet uns niemals besiegen, gleichgültig, wie grausam ihr auf uns verwundet, gleichgültig, wie ihr „uns“ verachtet!
    Und von unserer Seite wird es für euch niemals einen gerechten Grund geben, daß ihr uns zerstören wollt. Unsere Straftäter werden von uns bestraft; ihr seid für euch selbst verantwortlich!
     
    @Birgit
     
    Deutschland wird nicht für einen „Palästinser-Staat“ ohne Zustimmung von Israel, etc stimmen, das widerspricht der vernünftigen Logik. Trotz allem, die ist hierzulande dann doch noch nicht verloren, davon gehe ich fest aus.
    Noch sind es nicht die Medien mit ihrer Meinungsmache, die die „hohe Politik“ bestimmen.
     
    Schawua tow ale.hem; ich wünsche allen eine gute Woche.
     
     
     
     

  20. Vor 2 Monaten als ich den Brief betreffs Palästinenserstaat an die CDU abschickt und Antwort bekam, das die Teilung wegen den armen Palästinenser  gut wäre. Da war cih so enttäuscht aber es ging weiter immer mehr Menschen schrieben auch an die FDP und Momentan steht es so 50/50. Es bedarf einfach noch sehr viel mehr Bearbeitung der Politiker hier und in der EU. Nächstes Jahr sind Wahlen 

  21.  
    @Omega,
     
    man kann sich Israel ansehen und alles schlechtreden, oder man kann auch die Vorzüge erkennen, und mit neuem Mut die Schwierigkeiten überwinden (zB teuren Wohnraum, aber auch, soweit Israel es überhaupt vermag, das Verhältnis zu den Nachbarn..). Ich finde es auch von Berlin oder Europa aus (also außerhalb des Riesenbeinahe-Kontinents erezJisrael) betrachtet sinnvoller, wenn wir mit einer guten Zukunftsvision für Israel vorangehen, und auch hier in den Weiten von Galutistan, an diesen Orten etwas entgegenhalten, wenn man so oft zu hören bekommt „Israel ist schuld!“ (zB Omega: „…auf ein Land, das die ganze Welt zum Feind macht,…“)
     
    „…auf ein Land dessen Frauen Wehrdienst leisten müssen,…“ Es soll sogar Frauen geben, die gerne ihren Militärdienst leisten, aber als echte machos unter sich, ja, ich finde es bedauerlich, daß Israel sich gezwungen sieht, seine Kinder, gleich welches Geschlecht, zur militärischen Ausbildung zu schicken, aber ich finde es gut, daß es so ist, angesichts der Angriffe, die nun einmal auf das Land Israel stattfinden, und vielleicht bin ich da etwas eigen, aber ich finde es auch gut, wenn sich meine Frau, meine Schwester notfalls auch ‚gut ausgebildet‘ (notfalls mit Gewalt!) den Respekt vor ihrer Selbstbestimmung bewahren kann.
    Die Ausbildung dient der Selbstverteidigung, nicht den Großmachtsphantasien von Nazis oder sonstwem…Die Selbstverteidigung aber ist unsere Pflicht, auch im religiösen Sinne; so wie wir das Leben der anderen schätzen, berücksichtigen und respektieren, sollen wir auch unserem eigenen Leben diesen Achtung zukommen lassen.
     
    „…Strände und Kaffeehäuser hässlich…“ Nu, Omega, da läßt sich doch was verbessern?
    Die KreaTionistinnen helfen bestimmt gerne.
     
    @efem,
     
    In Israel gibt es Wasserknappheit. Aber was 2050 sein wird, ich schätze, die Krea-Tionisten wissen das. Bis dahin bleibt uns ersteinmal nichts, als auf das Geschick der Ingeneure zu vertrauen.
    Ein paar Gebete können auch nicht schaden. Niemand will durstig sein.
    Vielleicht sollten wir Tlaloc in unsere Gespräche mit einbeziehen?
    Aber das wäre dann auch „blasphastrophal“?
    Und der kleine Moishe kommt, wenn er kommt (hat er mir mal erzählt, und dabei lachte er fröhlich 🙂 ).
     
     
    @Birgit
     
    Das reinste Vergnügen, es gibt soviel schlimmes in der Welt und KreaTionistinnen, seltsame Sachen auch, da ist es ganz einfach schön, mal etwas wunderbares zu lesen. Daher gilt mein Dank ganz aufrichtig Dir. „Die Kinder Israel kamen zurück und es erblühte das Land, denn der Himmel freute sich sehr, so daß er weinte, und der Boden erblühte unter den Füßen der Kinder…“
    Das ist einfach wunderbar, ja, ich danke Dir. Und ich danke haschem für diesen Segen, für diesen kleinen, wunderbaren Moment.
     
    Auch Deine Kritik an der manipulativen Meinungs-Kreation etwa dieses Landes teile ich.
    Wirklich übel finde ich daran, daß diese Manipulation und Kreation von „öffentlicher Meinung“ nur beabsichtigt sein können (warum auch immer..), während die Menschen, die sich gut informiert fühlen, ganz einfach hinter’s Licht geführt werden. Sie werden schäbig betrogen. An der Nase herumgeführt wie Vieh. Und sie schreien den Blödsinn am Stammtisch neben hämmernden Fäusten in den Saal hinein. Oder mockieren sich darüber bei einem Kaffe Latte an der Promenade.
     
    Und ein „normaler“ Mensch kann das nicht durchschauen, die, die ihm/ihr etwas anderes erzählen, sind in der Minderheit, wenn er/sie überhaupt mal jemanden über den Weg läuft, der/die Hintergründe beleuchten könnte…
     
    Und viele Menschen haben kein Interesse daran, daß ihnen der Horizont erweitert wird, bezüglich Israel sowieso nicht. Die Leute wollen nicht fehlinformiert werden, aber sie wollen auch nicht ihr kleines wenig an Freizeit dafür opfern, um ständig alles zu hinterfragen, dabei noch den Zusammenbruch ihres Weltbildes zwischen Kaffepause bis Klogang riskieren.
     
    Da läuft eine sehr miese, unfeine Tour, und es gruselt mich bei der Frage, was wohl die Motive sein mögen.
     
    Gerade auch die Nachrichten hatten einen massiven Einfluß um den Nazis ihr Treiben überhaupt zu ermöglichen und zu erleichtern, von der ‚Gleichschaltung‘ schließlich brauche ich wohl nicht reden.
     
    Das solches in Deutschland schon „vergessen“ ist noch in unmittelbarer Reichweite dieses Grauens, wie es über die Menschen kam, das läßt mich mit einem Unwohlsein zurück. So stelle ich mir die Frage, ob es den Juden Anfang der Dreißiger ähnlich erging wie mir jetzt, nämlich zu sehen, was da läuft, aber letztlich es nicht glauben zu können, denn solch einen Wahnsinn würde doch diese Regierung, die Leute -nach allem!!- nicht zulassen, das ist doch unmöglich, und die Verhältnisse heute sind doch ganz anders, als im Mittelalter…
     
    Ja, das beunruhigt mich. Und die Lage rund um Israel momentan sieht auch nicht gut aus.
    In Israel selbst wird man auch öfters mal denken, daß der Erdogan vielleicht mal etwas entspannen sollte, aber ihn ansonsten für ein Großmaul halten (was er natürlich sowieso ist, und ein Heuchler, usw)…Aber Mr Eisenberg wird auch nicht umsonst, sagen wir, etwas beunruhigt sein. Die Lage rings um Israel ist „verspannt“, die ‚Situation Sinai‘ läßt übles befürchten, der August, zB ‚Eilat‘ haben es gezeigt, und in den Wogen des „arabischen Frühlings“, Libyen…, haben die Terroristen/Islamisten/Mörder ungewohnte und willkommende Bewegungsfreiheit…
    Wir alle sollten sehr auf der hut sein, denn der Wahnsinn des Fanatismus mißachtet unsere menschlichen Regeln von wohlwollendem Umgang und Rücksichtsnahme.
     
    Haschem weiß, das Israel alles mögliche tun wird, um Blutvergießen zu vermeiden, aber wir befinden uns auf einem sehr schmalen Grad, und Erdogan hat da so ein Zappel-Problemchen…
    Die deutlichen Ermahnungen der anderen NATO-Staaten dürfen nicht fehlen.
     
    Und wenn etwas geschieht, und dieser Monster-schmock tatsächlich einen Krieg, wenigstens ernstere Kampfhandlungen vom Zaun bricht (chalila!), …
     
    Nu, Israel wird auch diese Situation meistern! Israel ist stark, belebt und beseelt!
     
    Und für die Krea-Tionisten beten wir eben mit. Was sollen wir machen, sie sind auch unsere Kinder 😉 ihre Mütter sind unsere Mütter. Ihr Blut ist unser Blut, und die Antisemiten machen bei unseren geisteswissenschaftlich.religiös.naturwissenschaftlich.kreazionitisch.poetisch.fundierten Diskussionen, man kennt diesen verbal-Austausch auch unter dem Oberbegriff „zwei Juden fünf Meinungen“ (es waren mal drei, aber dann waren da noch zwei..) keinen Unterschied.
    Das haben wir von Hitler gelernt.
     
    Darüber kann’s eigentlich nur eine Meinung geben, aber mancher meint ja, der Pistolenkugel auf dem Anflug noch schnell den Unsinn ihrer Flugbahn erklären zu wollen.
    Vielleicht ein ehrenhaftes Ansinnen, aber meist tödlich.
     
    @Birgit, efem, Omega und den Rest der gang und dem A-team 😉
     
    Schabat schalom ale.hem.
     
     
     
     
     

  22. Junge Junge, habe ich es hier mit alttestamentarischen bibeltreuen Christen oder ultraverdoxhte Juden zu tun?
     
    Liebe Leute die gemeint sind, ihr macht Israel kaputt und seht es selber nicht ein, statt dessen werft ihr mit „Antisemit“ „Judenhasser“ herum. Wenn eurer Logik nach der Zerstörer Israels ein Antisemit sein soll, so begebt euch zum nächsten Spiegel und ihr werdet erleuchtet!

  23.  ich persönlich halte diese ganze „climategate“ für ein Märchen.Es gibt in meinen Augen keinerlei Klimawandel. Es gab Zeiten da war der Nordpol nicht gefroren, im Lauf der Geschichte und das mit dem CO2 ist Lüge. Also wird es 2050 genauso regnen wie jetzt. es wurde seit 1998 immer kälter global nur wurden die Messdaten gefälscht. I USA wird das inzwischen richtig veröffentlciht nur bei uns wird diese Lüge weitergeführt. Wie viel andere auch.

    Was allerdings bei uns in Europa über ist das sind die chemietrails die dauernd fliegen furchtbar so was.( die Kondenssteifen bildende Flugzeuge ) In Israel hat es ja noch einen Sinn vielleicht.

    Wie Deutschland wirklich abstimmt betreffs Palästinenserstaat, weiß ich nicht. Plastinenserstaat ist ein unkorrektes Wort. Weil ein Unterscheid besteht zwischen Palästinenser und Hamas und Hisbollah. Wobei die Hamas auch die Fatah in Schach hält.

    Ich persönlich bin gegen die Ausrufung des Palästinenserstaates 

    Es gäbe da auch die Möglichkeit 1 Million Unterschriften  finden bei der EU Gehör

     Ich weiß allerdings wie das dann ist wenn die von verschiedenen Organisationen gesammelt werden.

    Ich persönlich hab hier unterschrieben 

    http://www.honestlyconcerned.info/bin/petitions.cgi 

  24. Ach bitte  A.mOr, nicht im Ernst oder? Neid worauf? Neid auf ein Land, dass ständig im Krieg ist, auf ein Land dessen Bewohner hohe Mieten zahlen müssen, auf ein Land dessen Frauen Wehrdienst leisten müssen, auf ein Land, das die ganze Welt zum Feind macht, auf ein Land, das immer wieder boykottiert wird, auf ein Land dessen Strände und Kaffeehäuser hässlich sind? A.mOr, soweit ich weiß lebst du irgendwo in Europa, Berlin vielleicht? Magst du die deutsche Bequemlichkeit? 

  25. KreationistInnen vor? Wenn der kleine Moishe anfängt, sich die Welt zu erklären aus jener Zeit, als für reichlich Wasser nur mit einem Stab auf einen Felsen zu schlagen war, wirds absurd.

    Oder anders: sein G“tt hat mehr in petto in Bezug aufs Wettermachen als der des kleinen Ali, und auch Petrus rasselt da nur noch hilflos rum mit seinem Schlüsselbund. Jupiter und Zeus bleibt der Mund offen stehen, wenn sie sehen, wie es jetzt in Judäa regnet. Das haben sie einfach nicht hingekriegt.

    Die Wirklichkeit sieht anders aus:

    http://www.rz.shuttle.de/rn/sae/water/israel.htm

    Nur ein Zitat davon:

    „Die Behandlung von Wolken mit Silberjodidkristallen, ein Verfahren, das seit 1976 über dem See Genezareth durchgeführt wird, hat die jährliche Niederschlagsmenge um 15 bis 18 Prozent anheben können.“

    Solch Regenmachen – ein Teilaspekt des im Link beschriebenen umfangreichen Werkzeugkastens für das Umgehen mit der kostbaren Ressource Wasser in Israel – hilft aber auch nur wenig gegen dies voraussehbare Szenario:

    „Die jährlichen Niederschläge sollen sich am Mittelmeer bis 2050 halbieren,“

    aus: http://www.zeit.de/zeit-wissen/2006/06/Serie_2050_-_Umwelt.xml

    Der gesamte genannte Kasten muss und wird ständig ergänzt und up to date gehalten werden, wobei u.a. der Meerwasserentsalzung noch ein hoher Rang zukommen wird. Sowas samt den ganzen anderen Werkzeugen können sich nur wohlhabendere Staaten leisten. Und da liegt der Hase im Pfeffer.

    Würde „Birgit“ gesagt haben: „mit den Juden kam einiges an Geld und damit untrennbar verbunden eine machbare, vernünftige, vorbildhafte Wasserbewirtschaftung ins Land“ – O.K.

    G“tt da mit reinzuziehen ist, wenigstens für mich, blanke Blasphemie. Aber so sind sie halt, die lieben KreationistInnen.

    Was das jedoch mit der Stellung Deutschlands zu dessen vermutlichem UNO-Abstimmungsverhalten zu tun hat, bleibt rätselhaft.

  26. Danke A.m0r

    Echt prima Kommentar. Das ist nicht das einzige Wunder. Alle 12 Stämme sind erhalten geblieben,  obwohl es minimal auch Vermischungen gab.

    Bei der Ãœbermacht des Feindes steht Israel da wie ein Fels.

    Ein Panzer wurde ohne Waffen erobert weil Israel nach der Staatsgründung nicht so schnell Waffen hatte. So nahmen die jüdischen Männer eine Flasche und warfen sie auf den Panzer. Die Ägypter stiegen aus liessen den Panzer stehen und rannten davon, vor der vermeintlichen Bombe.
    Ja nun die Raketen das waren aufgestellte Ofenrohre. Israel hätte die schlimmsten Waffen ging durch die Presse damals. Aber damit einen Krieg gewinnen,das kann nur Israel. Weil der Ewige zu seinem Volk hält. Wer Israel angreift führt Krieg gegen den Ewigen den kein Mensch gewinnen kann.
     
    Ich bekam vor kurzem eine Email von einem Juden aus der Schweiz mit dem Thema kennt ihr diese Stadt. Es handelte sich um Bilder vom Meer mit Palmen schöne Häuser und Hotels einfach bildschön. Ja und diese Stadt heißt Gaza. Ich dacht, ich dreh durch, haben wir nicht immer Schreckensbilder im Fernsehen gesehn. So schön sieht es dort auch heute aus.

    Das was Radio und Fernsehen in den Nachrichten erzählen, ist pallywood live und enthält die Dogmen die wir glauben sollen.

    Ich wünsche mir ein Recht auf Wahrheit!

     

  27.  
    @Birgit
     
    „Ich begreife das ganze eh nicht,…dann blühte eben das Land der regen kam wieder…“
    Formulierungen, als wärest Du selbst der Regen, ein Segen, eine Seele, einfach schön.
    Vom Himmel zu uns auf die Erde, daß wir froh sein können. 🙂 „yafe geshem“, sozusagen.
     
    Ja, sie sind neidisch und gierig, mißgünstig sind sie, gegen die Juden (zB), sie wollen das klauen, was andere (zB Juden) aufgebaut haben.
    Sie klauen die Geschichte der Völker, die sie einst unterwarfen mit der Waffe und so lange unterdrückten, in Sprache, Kultur, Religion…Ganz Europa ist davon „infiziert“, sie vergessen die Geschichte und glauben den Märchen aus ‚Pallywood‘, nur, weil sie Neid (und so ein Kram) gegen die Juden empfinden.
     
    Aber die Juden sind zäh, und das macht sie verrückt, die ärmsten!
     
    Zum Thema.
    Die Deutschen werden nicht für eine einseitige Ausrufung eines Staates Palästina Zustimmung geben. Diese ‚Uneindeutigkeit‘ ist nur Geplänkel und Abwägen, wer weiß, was da noch für skurrile Gespräche unter irgendwelchen Tischen in tiefentiefen Kellern laufen? 😉
    Ja, gewisse Politiker in Deutschland haben schon eine schräge Meinung zum Staat Israel, sie plappern ‚Pallywood‘ (ua. den Unsinn ‚deutscher‘ Medien) nach, vielleicht, weil sie keine „Germanen“ sein dürfen? Ich versteh’s nicht. Und wer hätte es ihnen verbieten sollen. Die Juden?
     
    Die kühle „Analytik“ deutscher Politik wird sich nicht an irgendwelchen Kniebrecher-Aktionen und Schnellschüssen beteiligen an so einem auch/gerade für Deutschland wichtigem Ort wie Israel.
     
    @jango-jack
     
    „…die Palästinenser verließen freudig ihr Land…“
     
    Ja, pervers, nicht? Sie freuten sich, weil die Armeen der Feinde Israels anrückten. Sie freuten sich, weil sie in der Hoffnung waren, danach ein ‚judenreines‘ Land einzunehmen, ein paar jüdische Sklaven wären ihnen sicher auch noch geblieben, darauf freuten sie sich auch.
     
    Es ist besser, wenn der Regen wieder kommt, gerade in dieser Weltgegend. Es ist gut, daß diese Art von „erwartungsvoller Freude“ (man mag es auch einfach ‚Gier‘ nennen) nicht erfüllt wurde.
    Wir danken der Tüchtigkeit der jüdischen Frauen und Männer, die dieses Land wieder zum Blühen brachten, und in so kurzer Zeit (und unter welchen Bedingungen!!) einen großartigen Staat aufbauten.
    Es gibt wahrlich genug Wüste in der Welt.
    Und wir danken dem Ewigen dafür, daß er uns segnet, und uns beschenkt mit der Frucht unserer mühevollen Arbeit. Gesegnet sei Er! Gerecht ist Er!
     
    „…und dann kam auch der Regen wieder.“
     
    Ja, jango-jack, schön abgeschlossen, Dein Kommentar. Mit den Juden kamen die Kinder Israel zurück, und der Regen kam, um die Erde unter ihren Füßen erblühen zu lassen. Oiwawoi!
     
    So sehr freute sich die Erde und der Himmel, daß die Kinder zurückgekommen sind. Ein Kreislauf des Lebens wurde erneut in Gang gesetzt.
    Es ist wirklich sehr traurig, daß manche Menschen dieses Wunder nicht anerkennen wollen.
    Aber wie soll man Himmel und Erde besiegen? Wer sollte so dumm sein, und den Kampf gegen Himmel und Erde aufnehmen? Wem sind denn Himmel und Erde Feind?

    Ihr Narren, daß ihr die Juden bekämpft!
     
     
     
     
     

  28. @jango
     
    Das mit dem regen war so eine heiße Sache der fiel an manchen stellen seit fast 2000Jahren aus. Nachdem die meisten israelis weg waren Dadurch wurde da Gebiet zur Wüste. Und der Boden wurde nie mehr richtig und voll gepflegt. Und dann im 6 Tagekreig oder im Yom Kippur kreig kam der Regen plötzlich wieder und die arabische Armee dachte, es sei ein Atomregen.  Sie machten sich schnell aus dem Staub. Der Boden wurde auch wieder gepflegt.
     
    Was die Ursache  für den Regen wohl war.
    HAARP denke ich eher nicht. Vielleicht wollte Gott das Land mal so richtig giessen.#
    Oder es kam so weil wieder gegossen wurde und Pflanzen da waren. Und auch Wasser verdunsten konnte. Es regnet dort auch wieder öfters und es hat bei manchen sachen nicht nur einmal im Jahr ernte sondern bereits 4-5 mal.
     

  29. Die Frage ist wer würde hinstehen damit so was ,was mal war, nicht wieder gemacht wird, mit Judenverfolgung. In Dänemark hatte das Aufbegehren Erfolg, oder in Schweden, da trugen alle eine Judenstern und das Land blieb von der Judenverfolgung verschont.

    Wer von uns würde das auch tun auch wenn es gefährlich sein kann und eventuell sogar lebensgefährlich?!!?? Oder es führt zum Umschwung und zum Erfolg.

    Die Generation  vor mir sagte aus Angst nix,Hätten sie lieber alle gebrüllt. Es war lebensgefährlich auch für sie. damals war auch noch blinder Gehorsam Vorgesetzten gegenüber anerzogen worden.

    Nun hat sich die Zahl der Juden in Deutschland stark vermehrt. Wie mehr inzwischen hier einreisen als nach Israel wenn sie von Russland kommen. In Russland kann man auch sich jüdische Dokumente kaufen dort kann man alles kaufen. Es fällt dann auf wenn sie einen Kalender rausgeben der am Januar anfängt, es sind einige auch gar nicht beschnitten.

  30. Juden als Austauschware

    Wie jüdische Unterhändler versuchten, Leben zu retten: Die Dokumentation „Hitlers Menschenhändler“ auf Arte bewegt – und empört.
    http://www.tagesspiegel.de/medien/juden-als-austauschware/4605166.html

    Das dritte Reich wird immer wieder Thema in deutschland sein, weil bis heute nicht alles aufgearbeitet wurde und es heute schon wieder heist der Jude ist ja selber Schuld weil er nicht den Hals voll bekommt oder weil der Jude sich nicht unterordent wie der Rest derWelt es gerne hätte.

  31. Habe deswegen schon an die Bundes-CDU geschrieben (vor etwa 6 Wochen)und eine Antwort bekommen die mich sehr enttäuscht hat.
    Ein FDP Mitglied hat dasselbe versucht ich hoffe, er hatte mehr Erfolg 

    Trotz allem Schwachsinn einen Hamas-Staat im Nahen Osten zu wollen, bin ich mir fast sicher dass es dieses Jahr nicht zustande kommt. Eigentlich müsste man sich an den Kopf greifen, ein Land das nicht größer ist als Hessen, teilen zu wollen.  

    Ich begreife das ganze eh nicht,  so wie ich weiß haben die alten israelischen Siedler, doch ein Stück Wüste nach dem anderen gekauft und niemand vertrieben. dann blühte eben das Land der regen kam wieder. Nun sind die anderen einfach voller Neid.

    Und was die Sache mit 1967, diesen 6 Tage Krieg hat Israel ja gar nicht angefangen.
    auch den Yom Kippur Krieg 1973 nicht.Wenn die anderen dann verlieren, sind sie doch  selber schuld.

    Nur ist seit 1973 unsere Presse derart antisemitisch,  dass die Leute, die später zur Welt kamen kaum noch die Wahrheit zu hören kriegen .

  32. Fragt sich nur da der Verein schon negativ und auch mit Gewalt in Verbindung augetaucht ist, wie Seriös ist diese Umfrage ?

    Und warum gibt es keine Umfrage Ergebnisse von Seriösen Instituten, warum wird so etwas wie da oben hier reingestellt?

    Billige Propaganda mehr nicht

  33. Zumindest Umfragen ergeben offensichtlich eindeutige Ergebnisse:
     
    The majority of citizens in Germany, France, and the U.K. support the planned Palestinian statehood bid in the United Nations, a new poll indicated on Monday.

    A new opinion poll published Monday shows that a majority of people in Germany, France and Britain – three countries that are critical votes in the battle over the Palestinian bid for statehood – all want their leaders to vote in favor of a UN resolution to support recognition of a Palestinian state when it’s discussed in New York.

    The survey, which was carried out online by YouGov in Britain and Germany, and Ifop in France, on behalf of the global political web movement Avaaz – which is conducting an online petition in support of a Palestinian state – shows that in Germany 84% supported Palestinian statehood and 76% believed Germany should act now to recognize; in the U.K. the figures were 71% and 59%; and in France the figures were 82% and 69% respectively.

    http://gazasolidarity.blogspot.com/2011/09/big-majority-of-public-in-germany.html
     
    Auch zahlreiche israelische Künstler und Intelektuelle sprachen sich für einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 aus:
    JERUSALEM — Dozens of Israel’s most honored intellectuals and artists have signed a declaration endorsing a Palestinian state on the basis of the 1967 borders and asserting that an end to Israel’s occupation “will liberate the two peoples and open the way to a lasting peace.”
    Of the more than 60 who had signed the declaration by Tuesday, about 20 were winners of the Israel Prize and a number of others had been awarded the Ernet Prize given by the prime minister for excellence in science, art and culture. Signatures were still being collected on Tuesday….
     
    http://www.nytimes.com/2011/04/20/world/middleeast/20mideast.html

Kommentarfunktion ist geschlossen.