September 2011: Was sagt Israels Friedensbewegung?

9
52

Szenen wie im folgenden Video könnten sich im September häufiger abspielen. Israels Aussenminister Avigdor Lieberman rechnet bereits mit einem „Blutvergießen“. Doch wie steht Israels Friedensbewegung zur Anrufung der UNO durch die Palästinensische Autonomiebehörde?…

בעד ההכרזה או נגד? האם יש לשלב את הנושא עם מחאת הרחוב או שאסור לערבב? איך משלבים בין שמאל מדיני ושמאל כלכלי? צדק חברתי ושלום?

Am Mittwoch soll darüber diskutiert werden. Wer mitreden oder zuhören will, ist eingeladen.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=utlE5cH1rXI[/youtube]

הזמן עובד לרעתה של ישראל. חייבים להחליט עכשיו!

„Die Zeit arbeitet gegen Israel“, erklärt ein Video der Friedensbewegung: Die Zahl der Siedler in den besetzten Gebieten sei bereits über 300.000 gestiegen, eine Trennung von den Gebieten werde immer schwerer. Die Trennung sei aber notwendig, um die Zwei-Staaten-Lösung umzusetzen, wie es nach den Oslo-Verträgen für 1999 vorgesehen war. Nur eine solche Lösung könne die Existenz eines jüdischen demokratischen Staates Israel sichern.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=9aHSgzGm9LA[/youtube]

כולם מוזמנים למפגש פתוח לקראת ספטמבר, כי הגיע הזמן לעלות את ספטמבר על השולחן ולהתחיל לעשות!
מפגש הערכות ושיחה פתוחה תתקיים ביום רביעי 21:00 בשדרות ח“ן (באזור רחוב מלכי ישראל\מאנה).
יש לכם מה להגיד – בואו לדבר על זה בשדרה!

*) Lieberman beschwor u.a. die Gefahr, dass sich, nach Anerkennung eines Palästinenserstaates durch die UNO, Zehntausende Palästinenser gegen die Checkpoints wenden und deren Öffnung fordern würden.

9 Kommentare

  1. „Wie schon so oft unterscheidet sich das was sie
    auf Arabisch sagen radikal von dem was sie einem westlichen Journalisten erklären.“
    Stimmt doch gar nicht. Abbas sagt im Westen genau das gleiche: Dass die Formel vom Nationalstaat des jüdischen Volkes für ihn nicht akzeptabel ist. Und er begründet das auch genau so: Weil diese Bezeichnung für die arabischen Israelis, deren rechtliche Situation ja momentan nicht gerade besser wird, de facto den Ausschluss aus der israelischen Nationalität bedeuten würde.
     
    Ich finde, das könnte man ganz einfach auflösen: Man starte einfach ein Referendum unter den nicht-jüdischen Israelis, ob die mit der Bezeichnung Israels als Nationalstaat des jüdischen Volkes o.ä. einverstanden sind. Wenn ja, wird auch Abbas nicht mehr meckern können. Was halten Sie davon?

  2. Abbas unterstützt Krieg gegen Israel – wenn alle Araber mitmachen

    Abbas sagte, die Arabische Liga habe darüber diskutiert bewaffneten Widerstand gegen Israels Besatzung zu erlauben, wenn der Antrag auf volle UNO-Mitgliedschaft fehl schlägt und dass einige Länder die Idee unterstützen.

    Doch der Präsident der Palästinenser wollte keinen bewaffneten Widerstand, „außer ihr trefft alle die Entscheidung Krieg zu beginnen.“ Er fügt an: „Ich kann keine einzige Kugel auf Israel schießen, denn alles, was ich habe, ist ein Polizist mit einer Kalaschnikow und einem Minimum an Munition.“

    Es ist nicht so, als hätte Abbas ein ethisches Problem damit israelische Zivilisten zu morden – er hat nur Angst, er könnte verlieren! Was hat er schon getan um die Intifada zu stoppen? Seit Arafats Tod, als er die Führung der Fatah Ende 2004 übernahm, hat es vielfache tödliche Terroranschläge gegeben, für die die Fatah sich als Verdienst anrechnet.

    Das stimmt mit dem überein, was Abbas 2008 einer jordanischen Zeitung gegenüber sagte:
    In diesem kritischen Augenblick bin ich gegen den bewaffneten Kampf, denn wir können ihn nicht gewinnen; in der Zukunft wird das vielleicht anders sein.

    Abbas Hamas Hezbollah Syrien und der Iran versuchen mit allen Mitteln den Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten zu lösen. Denn dann ist der Weg frei für einen neuen Krieg gegen den Jüdischen Staat mit dem Ziel den Staat Israel zu Vernichtung.

    Alles hängt an diesem Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten, ohne diesen Friedensvertrag gibt es Krieg im Nahen Osten.   

  3.  
    Nabil Shaath von der PLO erklärt, wie er die Sache sieht. Und es wäre interessant zu erfahren,
    was die israelische Friedensbewegung dazu zu sagen hat.

    Er erwähnt keine besetzten Gebiete oder Siedlungen, spricht auch nicht von „zwei Staaten, die
    in Frieden nebeneinander“ leben. Schauen Sie sich die 20 Sekunden an und werden wissen,
    wie sich die PLO die Zukunft vorstellt. Wie schon so oft unterscheidet sich das was sie
    auf Arabisch sagen radikal von dem was sie einem westlichen Journalisten erklären.

    http://www.youtube.com/watch?v=2kwZFm0lW_U&feature=player_embedded

  4. Unter den Toten sind auch 2 kleine Kinder. Die Courage solcher Terroristen ist mal wieder unter Beweis gestellt. Aegyptische Soldaten waren nicht beteiligt, im Gegenteil hatte die aegyptische Armee in den letzten Tagen noch mit erhoehten Truppenstaerken versucht, im Sinai eingeschleuste Terroristen aufzubringen und das Gebiet wieder besser inter seine Kontrolle zu bekommen, auch angesichts der mehrfachen Anschlaege auf die Gasleitung nach Israel.

  5. Radikal-Islamistische Terroristen haben am frühen Donnerstagnachmittag israelische Linienbusse in der Nähe von Eilat mit Raketen beschossen. Bei den Angriffen auf die Busse der israelischen Gesellschaft Egged wurden  mindestens 25 Personen verletzt. Der Angriff auf den zweiten israelischen Bus ereignete sich weniger als eine Stunde nachdem bereits ein erster Bus mit Raketen angegriffen wurde. Erste Meldungen, nachdem es mindestens 5 Todesopfer gegeben habe, konnten bislang nicht bestätigt werden.  Auch ist noch unklar, ob bei den Angriffen auch ägyptische Soldaten beteiligt waren

    Israelische Sicherheitskräfte bestätigten, das die Angriffe mit Anti-Panzer-Raketen erfolgte, ein Bus erlitt einen Volltreffer. Die Raketen wurden offenbar von der ägyptischen Seite der Grenze, von der Sinai-Halbinsel, abgefeuert und richteten sich gezielt gegen zivile Ziele.

    In der Nähe der Grenze wurde darüberhinaus ein Militärfahrzeug der israelischen Armee durch eine Bombe am Straßenrand schwer beschädigt. Offenbar sind alle drei Angriffe miteinander koordiniert gewesen.

    Nach dem ersten Angriff auf den israelischen Linienbus kam es zu einem Feuergefecht zwischen Soldaten der israelischen Armee und den drei angreifenden Terroristen. Bei diesem Gefecht soll mindestens ein Terrorist getötet worden sein. Beobachter vermuten, das die Terroristen die verstärkte Absicherung der israelischen Grenze zum Schutz vor den anhaltenden Raketenangriffen zum Anlaß genommen hatten, den heutigen Angriff auf die Zivilbevölkerung zu starten.

    http://bit.ly/r8YKOr

  6. Diejenigen, die Israel für den Mangel an Frieden im Nahen Osten verantwortlich bevorzugen, können dies nur tun, durch das Ignorieren palästinensische Verhalten und die Hetze gegen Israel und Juden, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde offizielle Fernsehen und Zeitungen geführt wird.

    Die neueste Beweis für eine solche Hetze kommt in der Form eines Dokumentarfilms Sendung auf PA-TV (Film und Ãœbersetzung mit freundlicher Genehmigung von den unschätzbaren Palestine Media Watch), dass die palästinensischen Pläne für die Zukunft von Jerusalem erörtert. Eher als ein Lobgesang auf die Tugenden der Aufteilung der Stadt, nachdem sie entlang der Linien von 1967, als sie verlangt haben unterteilt ist, behauptet der Film den historischen jüdischen Beziehungen zu der Stadt sind „false“ und versucht, Araber, was passieren wird vorbereitet, nachdem die Juden „aus dem Bild verschwinden, wie ein vergessenes Kapitel in den Seiten der Geschichte unserer Stadt.“ Es geht dann auf eine Regelung zur Klagemauer Plaza, wo Juden verehren zu beseitigen – als ein „Ort der Sünde und Schmutz“ bezeichnet-mit einer palästinensischen Gehäuse Projekt!

    Palestinian TV program: Arab homes will be built at Western Wall, Jews‘ praying is „sin and filth“

    http://www.youtube.com/watch?v=Qkt_L7QHxiY&feature=player_embedded

Kommentarfunktion ist geschlossen.