Antisemitismus als Kinospaß

46
41

Warum der Innenminister das türkische Machwerk „Tal der Wölfe – Palästina“ indizieren muss…

Von Matthias Küntzel

Mit mehr als 300 Besuchern war die Nachmittagsvorstellung des Films „Tal der Wölfe – Palästina“ am 30. Januar in der Hamburger UCI-Kinowelt gut besucht. Über 90 Prozent der Zuschauer konnten den Film im türkischen Original verfolgen, ohne auf deutsche Untertitel angewiesen zu sein. Am Ende des Films gab’s Applaus.

Doch nicht alle waren begeistert. Eine junge Frau äußerte sich skeptisch: Dass vier Männer ganz allein Palästina retteten, sei ja wohl unwahrscheinlich. Ihr Freund widersprach: Der Film zeige, dass allein die Türkei in der Lage sei, Palästina zu befreien. Eine weitere Besucherin schwärmte von dem „schönen Film“, obwohl darin in erster Linie Massenschießereien zu sehen sind. Wer aber Israel aus vollem Herzen hasst, mag als „schön“ empfinden, dass ein türkisches Kommando diesen Staat besiegt.

„Tal der Wölfe – Palästina“, der dieser Tage in mehr als hundert Ländern angelaufen ist und den man in Deutschland in mehr als 70 Kinos zeigt, verfolgt keinen künstlerischen, sondern einen politischen Zweck. Hier dient jedes Bild, jeder Ton und jeder Dialog der antiisraelischen Agitation. Die Klassiker des „alten“ Antisemitismus werden eher beiläufig eingestreut, während der „neue Antisemitismus“ fröhliche Urstände feiert.

Die dem Film zugrundeliegende Story verbindet Realität mit Fiktion. Sie zeigt die Rache der Türken – vertreten durch den Action-Star Polat Alemdar – an dem israelischen Haudegen Moshe Ben Elizer, der dem Drehbuch zufolge den Militäreinsatz gegen die sogenannte „Gaza-Flottille“ von Mai 2010 geleitet haben soll – ein Einsatz, der im Mai 2010 tatsächlich stattfand und mit dem Tod von neun türkischen Staatsangehörigen sowie zahlreichen Verletzten auf beiden Seiten endete.

Neben diesen Protagonisten gibt es drei Nebenrollen: Einen alten Israeli namens Avi, der einen „Weisen von Zion“ verkörpert, ein palästinensischer Junge namens Ahmet, der an den Rollstuhl gefesselt ist sowie die amerikanische Jüdin Levy, die sich mit dem türkischen Rächer solidarisiert.

Das Leitmotiv des Films könnte der Hamas-Charta entnommen sein: „Eine Lösung für die palästinensische Frage gibt es nur durch den Djihad. Initiativen, Vorschläge und internationale Konferenzen sind Zeitverschwendung und unsinniges Spiel.“

Dementsprechend ist es der Held Polat Almedar, der mitten in Jerusalem mit seinen drei Begleitern die erste wilde Schießerei initiiert, weil ihn ein israelischer Wachposten nicht vorbeilassen will. Zuschlagen statt zurückweichen, abknallen statt verhandeln – dieses Muster setzt sich 109 Minuten lang fort. Es bezieht seine Legitimation aus einer Dämonisierung des jüdischen Staats, wie sie für Filme in Europa ohne Beispiel ist.

Da sind zunächst die Assoziationen. Wir sehen auf israelischer Seite keine Frau, kein Kind, keine Familie, kein Wohnung, kein Interieur, kein Gefühl. Stattdessen, mit schriller Musik untermalt: Computer, Überwachungsanlagen, Hightech-Säle, Hubschrauber, Hochhäuser, Panzer und Soldaten, die als Mordmaschinen agieren.

Als Gegenstück wird uns in minutenlanger Einstellung ein islamischer Gottesdienst als Urhöhle der Geborgenheit präsentiert: mystische Atmosphäre, angenehme Musik, rhythmischer Gesang und gemeinsamer Tanz. Immer wieder wird der türkische Rächer durch die Anrufung der Religion gestärkt: „Der Islam ist eine Religion des Friedens“, heißt es, „ich fürchte nichts außer Allah.“

Betörend auch das Bild der Palästinenser: Scherzende Mütter und Kinder, Mahlzeiten im Familienkreis, auserlesene Kleider, gediegene Möbel, zwischenmenschliche Harmonie. Die amerikanische Jüdin erlebt das Idyll und gesteht ihre Einsamkeit: „Ich wollte eine Familie gründen. Aber mein Freund hat mich verlassen.“ In Ramallah wär ihr das gewiss nicht passiert.

Natürlich wird der schöne Friede von den zionistischen Monstern zerstört. Kommen wir also zu den Plots.

  • Moshe als Oberbefehlshaber in einer palästinensische Stadt: „Ich entscheide, wem welches Land gehört“, erklärt er einem palästinensischen Polizisten. „In zehn Minuten reiße ich den Stadtteil ab.“ Moshes Soldaten rücken wie eine todbringende Dampfwalze vor und knallen die Zivilisten wie Hasen ab. Dann findet Moshe den pfiffigen kleinen Rollstuhlfahrer Ahmed in einem Haus, das abgerissen werden soll. Moshe schmeißt Ahmed zu Boden und sorgt dafür, dass ihn herabstürzende Trümmer begraben. Wir sehen, wie Ahmeds Oma minutenlang um ihren Enkel trauert, dann stirbt sie selbst. Wir erleben, wie einer fassungsloser und von Krämpfen geschüttelter Vater von dem Tod seiner Mutter und seines Sohnes erfährt und lernen: Die Israelis machen nicht nur ganze Stadtteile dem Erdboden gleich, sondern haben es besonders auf Kinder abgesehen – besonders, wenn diese wehrlos und behindert sind.
  • In einer anderen Szene sitzt Moshe mit Avi auf einer Terrasse und prahlt mit seiner neu entwickelten Munition – eine Munition, die nach dem Eindringen das Körperinnere chemisch zersetzt. Avi ist begeistert, zeigt sich aber skeptisch, ob der Einschuss der Chemiewaffe äußerlich dem Einschuss einer normalen Patrone gleicht. Moshe: „Ich beweise es dir!“ Er zielt auf einen arabischen Gemüsehändler, der sich zufällig dem Gebäude nähert und tötet ihn mit seiner Supermunition ohne auffällige Wunde. „Verteilt die Munition an die Siedler“ befiehlt er im Ausklang dieser Szene und wir lernen: Israel entwickelt Chemiewaffen, die Araber werden als Versuchskaninchen getötet und die Siedler mit Horrorwaffen bestückt.
  • Szene drei dreht sich um eine Protagonistin, die zum „neuen Antisemitismus“ gehört wie die Hakennase zum alten: Eine Jüdin, die Israel bekämpft. Die attraktive Amerikanerin, Frau Levy, hat sich auf die richtige Seite gestellt „Du bist eine Schande für alle Juden“, schreit sie Moshe ins Gesicht und weist auch Avis Hinweis auf die Shoah zurück: „Mein Großvater ist nicht in Polen gestorben, damit seine Nachkommen hier morden!“ Längst hat sie ihre Freizeitkleidung durch das lange rote Kleid einer Palästinenserin ersetzt. Wir sehen, wie die zionistische Schergen Frau Levy mit verbundenen Augen durch höhlenartige Gefängnisflure zerren. Dann wird ihr ein Revolvercolt an den Kopf gesetzt. Doch wie durch ein Wunder rettet sie ihr türkischer Befreier vor der Hinrichtung und wir lernen: Hier werden nicht nur die getöteten Türken der Gaza-Flottille gerächt. Hier wird selbst noch eine Jüdin – stellvertretend für die gesamte nicht-zionistische Welt – vom Terror des Zionismus befreit.

Es sind aber nicht nur die Assoziationen und Plots dieses Films, die den Hass auf Israel schüren, sondern auch dessen Sprache. Das Drehbuch legt den Akteuren klassische Wendungen aus dem Repertoire des Antisemitismus in den Mund.

  • Das Ziel der Zionisten, behauptet Avi, sei „Großisrael – Vom Euphrat bis zum Nil“. Diese Phantasie folgt einer antisemitischen Logik, wie eine von Iran verbreitete Ausgabe der „Protokolle der Weisen von Zion“ unterstreicht. Darin findet sich eine Landkarte, die den vermeintlichen „dream of Zionism“ in den Grenzen „Großisraels“ umreißt.
  • Zweitens wird das Zerrbild eines von zionistischen Führern kontrollierten „Weltjudentums“ entworfen. „Das ist dein Land. Dein Nachname ist Levy“, erklärt Avi der amerikanischen Jüdin und schlägt „Seite 216“ eines Buches auf, das die Angaben über Familie und Vorfahren der Amerikanerin enthält. Alle Juden scheinen demnach wie durch ein Spinnennetz mit Zentrum Jerusalem verbunden zu sein – ein altes antisemitisches Konstrukt.
  • Drittens werden die Juden als umgekehrte Nazis portraitiert. So spricht Avi vom „heiligen Blut“, das die jüdische Amerikanerin in ihren Adern habe. Dieses Blut „können nur Palästinenser vergießen, keine Juden“, fügt er hinzu. Bekanntlich gingen die Nazis von der „Höherwertigkeit“ arischen Blutes aus. Hier wird dieser Rassismus den Israelis unterstellt.
  • Viertens wird die Ritualmordlüge des europäischen Mittelalters evoziert. Demnach habe es der Jude besonders auf Kindestötungen abgesehen. Die Erinnerung an dieses antisemitische Motiv wird nicht nur bei dem grausamen Tod des kleinen Ahmet mobilisiert, sondern auch in der Schlussszene, in der Polat Alemdar seinem Widersacher einen einzigen Vorwurf macht. Moshe habe ein Kind getötet. „Das machen die Türken nicht.“

Gegen so viel Niedertracht hilft nur militanter Widerstand. In der innerpalästinensischen Auseinandersetzung ergreift der Film, auch wenn Plakate von Yassir Arafat gezeigt werden, für die Hamas und gegen Mahmoud Abbas Partei. „Wir lassen uns nicht länger demütigen und einschüchtern“, heißt es in einer Schlüsselszene des Films. „Wenn wir unseren Widerstand aufgeben, lässt Israel keinen von uns am Leben.“

Diese Botschaft korrespondiert mit der neuen Außenpolitik des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan, der seit Jahren an einer Achse mit den Islamisten in Teheran und Gaza feilt. „Wir stehen an der Seite der Hamas“, hatte Erdogan noch Mitte Januar 2011 erklärt. „Für mich sind das keine ,Terroristen‘.“

Der Film macht diese Orientierung explizit. „Wir wollen unseren Freunden in Gaza helfen“, heißt es in der ersten Szene, die das Flaggschiff der Gaza-Flottille zeigt. Anschließend sehen wir, wie israelische Soldaten das Schiff kapern und neun türkische Passagiere vorsätzlich und kaltblütig töten. Es ist bekannt, dass Ministerpräsident Erdogan der Weltöffentlichkeit diese Interpretation der Ereignisse zu vermitteln sucht. Die wirklichen Abläufe sahen jedoch anders aus.

Die Flottille wurde von der türkische Hilfsorganisation IHH organisiert. In der Türkei gehört die IHH zu den Unterstützern von Ministerpräsident Erdogan, während sie in Deutschland aufgrund ihrer Nähe zur Hamas verboten ist.

Als sich die Flottille im Mai 2010 dem Gazastreifen näherte, lehnte die IHH den Vorschlag Israels, im Hafen von Ashod anzulegen, um die Hilfsgüter von dort nach Gaza zu bringen, ab. Der Versuch israelischer Soldaten, das Leitschiff von Schlauchbooten aus zu betreten, scheiterte. Als sich schließlich Soldaten von Hubschraubern abseilten, um auf Deck zu gelangen, fackelten die Kader der IHH nicht lange, sondern griffen die Israelis mit Messern, Knüppeln, Hämmern und Geschossen an. Sie folgten damit einer Devise, die Filmheld Polat Alemdar in „Tal der Wölfe – Palästina“ nachträglich propagiert: angreifen und losschlagen, koste es was es wolle.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière ließ die IHH letzten Sommer verbieten, da sich deren Politik gegen „den Gedanken der Völkerverständigung (richtet)“, was Artikel 9, Abs. 2 des Grundgesetzes untersagt. Da ist es ein Widerspruch, wenn nunmehr die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) einen Film durchlässt, der das Gift des Antisemitismus als Kinounterhaltung streut, um jeden Gedanken an Verständigung mit Israel zu töten. Der Beifall, mit dem die Hassbotschaft des Films in der Hamburger UCI-Kinowelt gefeiert wurde, sollte dem Innenminister Anlass zum Handeln sein.

46 Kommentare

  1. Nun Esther, zumindest ist Jenin ein sehr gutes Stichwort… können sie sich noch an die Schlagzeilen, die Empörungswelle angesichts des „zionistischen Massakers von Jenin“ erinnern?
     
    Auch damals wurden -wie so häufig- die israelischen israelischen Angaben als typisch verlogene Propaganda abgetan, die palästinensischen Darstellungen dagegen waren über jeden Zweifel erhaben.
     
    Heute könnte sich jeder darüber informieren, wie zutreffend -wie so häufig- die israelische Variante und wie propagandistisch verfälscht die antiisraelischen Berichte waren.
     
    Aber ob es nun um die Zahl der zivilen Opfer von „cast lead“ geht (vor einigen Wochen hat ein Hamas-Kommandeur unfreiwillig die israelischen zahlen bestätigt) oder die Geschehnisse auf der Mavi Marmara – irgendwie gehen manche Leute *immer* davon aus, daß der Israeli lügen muß…
     

  2. Lieber A.mOr,
     
    auch für Sie vielleicht noch eine (notwendige) Ergänzung: Mein Vergleich mit der „Schweizerin“ war selbstverständlich nicht als Beleidigung gemeint: Ich nehme jeden so, wie er kommt und beurteile ihn nach dem, was er sagt bzw. tut…
     
    Zu Ihrem letzten Post möchte ich noch sagen: Ich glaube schon, daß ich verstanden habe, warum Sie die Geschwür-Metapher verwendet haben. Mein Grundproblem sie zu akzeptieren, liegt darin, daß ich das Gefühl habe, daß Sie für sich bzw. „Ihre Seite“ das Recht beanspruchen, zu entscheiden, wann der anderen Seite irgendwelche „Geschwüre“ herauszuoperieren wären. Woher leiten Sie dieses Recht ab? Aus dem Glauben an die eigene Unfehlbarkeit? Warum ist der Gegenseite nicht genau das gleiche Recht einzuräumen? Entweder „operiert“ hier jeder an jedem – oder besser noch erst mal an sich selbst.
     
    „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Haß, sondern Gleichgültigkeit.“
    Ja das stimmt. Ich hoffe nur, daß Sie meinen Versuch, fair zu sein und nicht zuallererst zu fragen, auf welcher Seite jemand steht, nicht mit Gleichgültigkeit verwechseln.
     
    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Schabbat, Ihre Esther.

  3. Ergänzend vielleicht noch ein paar Worte, wenn nicht zum Film „Tal der Wölfe – Palästina“, dann doch zum Artikel von Matthias Küntzel:
    Er hat den Film gesehen, beschreibt einzelne Szenen, gibt eine recht detaillierte Inhaltsangabe, einen Ãœberblick – kurzum, gutgläubiger Mensch wie ich bin, sag‘ ich mir: wird schon stimmen, „paßt scho“, völlig falsch könnte jemand, der diesen Film gesehen hat, ihn wohl nicht wiedergeben… Obwohl ich im Zweifelsfall eher für die Freiheit, also die Nicht-Zensur bin, tendiere ich dazu, den Film nicht für ein unverzichtbares Kunstwerk, das der Welt unbedingt gezeigt werden müßte, zu halten…
     
    Doch dann kommt Küntzel mit seiner Version dessen, was auf der Mavi Marmara wirklich passiert ist und „versaut“ das Ganze wieder, bzw. höflicher ausgedrückt: beeinträchtigt die zuvor erworbene Glaubwürdigkeit. Jemandem, der genau derselben Meinung über die Free Gaza-Flotillen-Ereignisse ist, mag das vielleicht nicht auffallen oder stören, ich aber bin irritiert: War er auf der Mavi Marmara dabei, hat er die Filmaufnahmen der Free Gaza-Aktivisten/ Journalisten gesehen, glaubt er dem Bericht der Turkel-Kommission (ohne zumindest einen „Gegenbericht“, der auf die gleichen Informationsquellen zugreifen konnte, zu kennen)? Küntzels Kritik des „Tals der Wölfe“ hinterläßt bei mir einen seltsamen Nachgeschmack, der dazu führt, mir kein Urteil zu bilden, ohne mir noch eine zweite Meinung einzuholen oder, besser noch, den Film selber gesehen zu haben.
     
    Vor kurzem habe ich übrigens „Jenin, Jenin“ von Mohamed Bakri gesehen, der auch ein anti-israelischer Propagandafilm sein soll: Ich finde, er trägt streckenweise propagandistische Züge – z.B. das Schulmädchen, das zwar frei formulierte, jedoch extrem politisierte, linientreue palästinensische Durchhalteparolen von sich gibt – doch diese sind als solche leicht zu erkennen. Diese „Propaganda“ empfinde ich mehr als eine Dokumentation einer Propaganda und würde ihn daher nicht verbieten. Wenn ich wüßte, was Matthias Küntzel von „Jenin, Jenin“ hält, könnte ich indirekt auf seine Urteilsfähigkeit in bezug auf das „Tal der Wölfe“ schließen – so aber enthalte ich mich einer Wertung.
     
     

  4. @ A.mOr

    „Ich denke: ein Glück!“ 
    Ich wünsche mir auch nicht, daß israelische Soldaten dabei gestorben wären, aber ebensowenig wünsche ich mir, daß überhaupt jemand sterben mußte. Mit Ihrer Antwort denken Sie m.E. nicht weit genug, A.mOr, oder versuchen bewußt, der von mir gestellten Frage auszuweichen: War es wirklich nur „Glück“, daß keine israelischen Soldaten umkamen? Oder wollten die Aktivisten in erster Linie ihr Schiff verteidigen und hatten gar nicht die Absicht, jemanden zu töten – während die israelische Seite wesentlich weniger „zimperlich“ vorging? (Und, sorry A.mOr, aber Bert X ist mit seiner Antwort schon wieder durchgefallen – wieviele Chancen soll ich ihm Ihres Erachtens noch geben?)
     
    Ihre These, daß die jüdischen Israelis die besten Freunde der Palästinenser seien, ist Ihre subjektive Meinung, die ich aus Zeitgründen nicht weiter kommentieren möchte – auch wenn ich sie „tatsächlich und realpolitisch“ für ziemlich widerlegt halte. Was ich Ihnen keinesfalls durchgehen lasse, ist, daß Sie als Beweis Ihrer Behauptung einzelne Juden anführen, die „gegen den Staat Israel kämpfen und protestieren“: Wer sich für die Rechte der Palästinenser einsetzt (und das ist ja wohl das, was ein „Freund“ tut), wendet sich nicht „gegen Israel“.
     
    Der von mir gewählte Begriff des „Liebesmantras“ bezieht sich zwar auch auf Ihren Nick, aber v.a. auf die Summe Ihrer Kommentare, die ich bisher gelesen habe: Ich habe den Eindruck, daß Sie bewußt oder unbewußt mit Ihrer „Liebe“ lediglich bestehende Differenzen zugunsten der Durchsetzung Ihrer eigenen Position bzw. Interessen zukleistern wollen. In Ihrer Art erinnern Sie mich irgendwie an die „Schweizerin“, die hier vor einiger Zeit postete und deren liebenswürdiges Gesäusel ich zunächst auch als nicht unangenehm empfand – bis sie ihre Maske nach und nach fallen ließ und ihre antiislamische (und nebenbei auch antideutsche) Motivation zum Vorschein kam.
     
    In Ihrem „Liebesmantra“ steckt m.E. die Tendenz, „unschuldig“ hassen zu wollen, sozusagen „reinen Gewissens“ und wenn dies unbewußt geschieht, muß auch keine Absicht dahinterstehen. Dies kann sich darin äußern, die Aggression der eigenen Seite unhinterfragt, automatisch als Notwehr zu definieren und die Gegenseite a priori, per definitionem zu dämonisieren (z.B. Geschwür-Metapher oder Hamas = Gewalt/Haß = Palästinenser, die sich nicht davon befreien können). Ihre Ausführungen laufen konzentrisch immer wieder auf die (idealisierte) Absolutsetzung der „eigenen Sache“ hinaus.
     
    P.S.: Unserem eigentlichen Thema, dem „Tal der Wölfe“, möchte ich nicht ausweichen – allerdings widerstrebt es mir, ein Urteil zu fällen, ohne den Film gesehen zu haben. Auf Matthias Küntzel will ich mich nicht einfach verlassen, da er leider von Charles A. Small empfohlen wird (von dem ich gar nichts halte).

  5. @ Baruch Zion

    O.k., Sie haben mich davon überzeugt, daß Sie jedenfalls vorgestern noch bis Drei zählen konnten 😉
    Aber, Scherz beiseite, wir haben uns mittlerweile ziemlich weit vom Thema des Artikels entfernt und ich antworte Ihnen, weil ich es als unhöflich empfände, dies nicht zu tun:
     
    Die Existenz der Schmugglertunnel, durch die sowohl zivile Güter als auch Waffen für die Hamas transportiert werden, ist nun wirklich kein „Verdienst“ Israels. Wenn Israel die von ihm beanspruchte 100%ige Kontrolle durchsetzen könnte, wäre die Versorgungslage der Zivilbevölkerung noch schlechter. Ich weiß nicht, ob Sie verstehen, was ich meine: Ich beanstande nicht, daß Israel keine Waffenlieferungen an die Hamas zulassen möchte, sondern daß dies auf fast alle Güter des zivilen Bedarfs ausgeweitet wurde.
     
    Vor kurzem kam z.B. die Meldung, daß Israel als „Gegenleistung“ für amerikanische Zurückhaltung bei der Kritik am Siedlungsbau in der Westbank die Warenausfuhr aus dem Gazastreifen erleichtert haben soll. Wenn dies zutrifft, wäre die Existenz der Menschen im Gazastreifen nur beliebig manövrierbares Faustpfand israelischer Machtpolitik, in der auch Sie mit Ihrer Angst vor dem Hamas-Popanz eine Rolle spielen dürfen. Jedenfalls scheinen die Sicherheitsaspekte beim zivilen Warenverkehr von und nach Gaza für Israel nicht im Vordergrund zu stehen.
     
    Da Sie sich in der Materie offensichtlich sehr gut auskennen, hätte ich noch eine Frage bzw. Bitte an Sie: Nach den Ereignissen auf der Mavi Marmara hatte die israelische Regierung angekündigt, eine „Positivliste“ der Güter (Waffen und waffenfähiges Material) zu erstellen, die auch weiterhin nicht in den Gazastreifen eingeführt werden dürfen. Existiert diese Liste mittlerweile und wenn ja, hätten Sie vielleicht den Link dazu?
     

  6. Das Lieblingswort der Juden ist ” Warum” es wird immer hinterfragt warum eine Sache so ist
     
    Da sieht man es wieder einmal, um wieviel anders doch Deutsche sind.
    Kaum ein Deutscher fragt, warum der Holocaust geschah, warum der Judenhass in Deutschland am stärksten und am folgenreichsten war, warum sich bis heute der Antisemitismus in Deutschland auf Rekordniveau hält, warum kaum Deutsche sich für Juden je einsetzten, warum die Kirchen die Juden jahrhundertelang wie Todfeinde behandelten, warum deutsche Kulturspitzen wie von Arnim, Brentano, Goethe, Bach, Wagner und viele mehr Judenfeinde waren, warum so wenig von den ökonomischen und kulturellen Leistungen der Juden in Deutschland allgemein bekannt wurde, warum die jüdisch-deutsche Geschichte von vor 1933 in allgemeinen deutschen Nachschlagewerken, aber auch in Geschichtsbüchern bis heute nur am Rande, falls überhaupt, erwähnt wird, warum die gemeinsame, jüdisch-deutsche, 1700 Jahre alte Geschichte besser den jüdischen als den christlichen Deutschen vertraut ist, warum Deutsche solche Probleme mit ihrer eigenen Geschichte, ihrem Eigenbild, ihrem Selbstwertgefühl, ihrem Image etc. haben, warum sich Deutsche hier auf haGalil wesentlich intensiver für die Ereignisse in und um Israel als für die eigene Minderheitengeschichte interessieren…

  7. Bert X

    Kol hakawot sehr gut geschrieben und alles richtig und Vertretbar.
    Das zeigt mir das die jenigen die sich mit dem Konflikt ernsthaft Beschäftigen dann auch zu logischen Ergebnissen kommen die als ehrliche Kritik aktzeptiert werden wird.
    Das Lieblingswort der Juden ist “ Warum“ es wird immer hinterfragt warum eine sache so ist oder so sein soll. Das ist teilweise sehr anstrengend bringt aber am Ende immer Ergebnisse.
    Für mich hier bei Hagalil ist wichtig das Lesern und Blogger wie Z.B Esther, Jane u.a. lernen zu hinterfragen und nicht einfach Kommentarlos Informationen übernehmen mit ihrer Persönlichkeit vermischen und hier der Öffentlichkeit aufzwingen.
     

  8. Esther, ein weiteres Beispiel für Ihre  . . . verkorkste Art fand ich nur mit „Zum Glück !“ kommentiert, leider ohne Kritik !

    „…es sollte auch Ihnen zu denken geben, daß sich unter den neun Getöteten kein israelischer Soldat befand.“
    DAS IST  INFAM !
     
    Soetwa kann man nur sagen, wenn man komplett PALSÄTINIERT / konditioniert IST.
     
    Und mich beeindruckt, wie einfach und leicht und schnell diese Art/ Folge  gelebter Lüge ist.
    Traurig.

  9. Herr Baruch Zion,
    auch wenn das alles zur Delegitimierungs-Kampagne gegen ISRAEL stimmt, was Sie schreiben ( ich hab nicht alles durchgelesen), so möchte ich ( nochmal) darauf hinweisen  – nachdem, was ich hier oben und anderswo niedergelegt habe -  daß
    es wenig Sinn hat, sich auf diesen relativ kurzen Zeitabschnitt zu beziehen. – Erstrecht nicht mit ideologisch verhärteten Anti-/Links-Israelis bzw. Deutschen aller Coleur, die zum Teil und teilweise selbst dem Einfluss jener antijüdischen und antizionistischen Propagandisten oder Ideologen unterliegen, die mit der Belagerung des jüdischen Viertels in Kairo im Dezember 1945 und nach nur kurzer Unterbrechung des Terrorkrieges um Jerusalem durch den britisch-jüdischen Sieg nach dem deutschfreundlichen Putsch in Bagdad und nach El-Alamein,  nun
    mit Fatwa und nach 1950 mit Unterstützung der mächtigsten Einflussorganisation der Welt, dem KGB, aber auch mit dem internationalen pseudo-christlichen Grabesritter-Orden und seiner Tentakel „PacksChristi“ den Krieg gegen die Juden und zur Beherrschung Jerusalems wieder aufgenommen haben.
    Diese von ihnen direkt und indirekt beeinflussten Leute, die heute unsere Massenmedien beherrschen und noch heute im WDR-5 dem israelischen Ex-Botschafter Avi Primor gaaanz menschenrechtlich „zur Förderung der ägyptischen Freiheitsbewegung“ – mit der Forderung versehen, Schläge gegen die Gazaterroristen zu unterlassen, sein Gegenargument mit dem alt-antijüdisch verdrehten „.. Aug um Auge, Zahn um Zahn“ wie immer wieder konterten, deren
    Stärke liegt doch u.a. gerade darin, daß sie sich immer wieder nur auf die ihnen vermittelten Geschehnisse und gut passenden Zeitabschnitte beziehen, – und wir ISRAELfreunde oder Gegner des antisemitischen oder antiimperialistischen Antizionismus genau dies meist zulassen. Und es somit diesen Argumenteuren überlassen, einen ihnen genehmen, immer wieder konditionierten und von dem Zeitabschnitt mit abhängigen Grund-und-Folge-Zusammenhang bzw. seine Umkehrung durchzusetzen :  War
    es dazu lange Zeit beliebt, nur bis dem Sieg von 1967 und der folgenden Besetzung(smaßnahmen) zurückzugehen,  sich einzelne Schandtaten wie das angeblich ( wieder nur) von ISRAEL zu verantwortende = „schuldig !“ Massaker von Sabra und Shatila herauszugreifen, oder israelische entgegen den islam-arabischen gut sichtbaren (Gegen-)Großaktionen als völkerrechtswidrig und räuberische Annexionen aufzubauschen,  so versteigen sich seit
    ein paar Jahren unsere Massenmedien darauf  – nach nicht zu vertuschendem Raketenbeschuss mit einigen „zu israelfreundlichen“ Abstrichen natürlich –   speziell nach Ariel Scharons Besuch auf dem Tempelberg, einerseits
    israelischen Aktionen wie dem Gegenangriff auf Djenin oder auf die M.Marvara (Massen-)Mordcharakter anzuheften, andererseits aber die innerisraelische Debatte und ihre „neuen Historiker“ ( nebst Avneri, Hass, Gideon Levi & Co.) ausnutzend den Betrachtungs-Zeitraum ausdehnen auf wiederum ereignis-ablauf“abgeschnittene“ Ergebnisse oder eventuelle Verbrechen aus dem israelischen Selbsterhaltungskrieg 1948/49, – soweit sie sich zur Grund-und-Folge-Umkehr verwenden lassen. Typisch ist dabei die systematische Unkenntnis oder Ausklammerung der islamischen und gemeinsamen NS-islamischen Pogrom- und Vertreibungs-Kampagne seit 1920 bzw. nach Dezember 1945, sowie die Er- und Umdichtung dessen ab 1936( -39) als antikoloniale Erhebung ).
    Bei der Feinbearbeitung dessen bzw. von der islam- bzw. PLO-faschistischen Seite zur Strategie der Produktion grausamer Fernsehbilder ( schon seit Sarajewo !) und ihrer „israelkritischen“  N a c hbereitung,  zeigt es sich,  daß es  – neben PALLYWOOD-direkt-Ãœbernahmen -  bei der
    Zeitabschnitts-Auswahl auch um Stunden – wie bei der Propagandaaktion gegen die Hamasblockade vor Gaza – , um Minuten  – zB. in Sachen sal-Dura -  oder wie im Falle ESTHERs, hier zur Verharmlosung der M-M-Djihadisten, sogar um Sekunden-Abschnitte bzw. entsprechende Aufnahmen handeln kann, – und letztlich zur Verdunkelung oder ideologisch geprägten Verbrämung des GRUNDES führt, der zum Tod von Gegnern und der Verletzung oder Einschränkung der Rechte sogenannter Unschuldiger, in anderen Fällen auch Unbeteiligter zur FOLGE hat.
    D. h. unter anderm auch theoretisch  – ich erinnere mich da zB. an Reden unter anderem der Bundeskanzlerin, wenn da von URSACHE und WIRKUNG gesprochen wurde -    selbst dann, wenn wir die Lügen, Verdrehungen, Photoshoptricks und andere multikulturellen PALLYWOODiaden zukünftig schneller und besser wiederlegen und aufklären,  wird die langfrist-bezogene, meist unter pro-islamisch pro-palästinensischer Deutungshoheit befindliche  – inklusive bei vielen ISRAELfreunden -   falsch
    angeeignete oder außerhalb des Wissens befindliche GRUND-und-FOLGE-Beziehung diese Arbeit auf der Kurzfrist- oder taktischen Ebene weiter dominieren bzw löschen!
    So wie zB rein psychologisch das falsche  David-Goliath-Bild,  das  – wie ich vorhin erstmal las ( bei SPon ?)  nun in seiner Wirkungsmächtigkeit wissenschaftlich anhand von der Beziehung Publikum-Sportvereinen oder auch anhand von unterschiedlichen  arabisch/israelischen Landkarten-Ausschnitten !
    ICH habe ja gelegentlich Alternativen  – ansatzweise auch mit diesem Text -  aufgezeigt. ABER anscheinend wollen auch die besten ISRAEL-Solidarischen davon nicht hören. Das Problem liegt demnach auch sehr auf unserer Seite !
    So müssen wir uns auch bemühen, damit aufzuhören, den Ereignissen nur kommentirend und protestierend hinterherzueilen, – das ist auch in anderen Dingen die programmierte Niederlage !
    Auch deshalb nochmal, lest bitte:
    http://www.Die_Große_Lüge_und_der_MEDIENKRIEG_gegen_ISRAEL ; Von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Wirklichkeit “ unter  Beteiligung des KGB …
    — SCHWARZBUCH des KGB 2 !
    –  Die KPD  schon ab 1925 regelmäßig „Zionismus ist  Faschismus!“ , vorher antisemitische Propaganda durch die ( jüdische) ZK-Leiterin Ruth Fischer !
    –  Arabist http://www.WolfgangG.Schwanitz , u.a. über „Djihad made in Germany“, dazu:
    http://www.wikipedia.NACHRICHTENSTELLE_für_den_Orient ; –  K. Wilhelm II : „Der Islam ist unsere Rettung!“
    –  Der Netzwerkaufbau des NaziIslam: http://www.photospalestine.free.fr  oder : http://www.TellTheChildrenTheTruth.com

  10. Guten Morgen Esther!
     
    Zunächst einmal möchte ich mich bedanken für Ihre bemühte Antwort.
    Bemühung ist häufig das, was vielen Leuten fehlt.
    Bemühung zu gutem Wort und gutem Handeln, zu gerechtem und wahrhaftigen Dasein ist Mühe, jeden Tag.
     
    Ich gehe im Folgenden etwas auf Ihre Bemerkungen ein.
    „…es sollte auch Ihnen zu denken geben, daß sich unter den neun Getöteten kein israelischer Soldat befand.“
    Ich denke: ein Glück!
     
    „Wenn Sie betonen, daß die israelischen Juden die besten Freunde der Palästinenser seien…“,
    dann mache ich dieses aus vernünftigen Gründen.
     
    Tatsächlich und realpolitisch haben die Palästinenser nun einmal keinen besseren Freund.
     
    Die Palästinenser werden nur benutzt, etwa von arabisch-islamischen Machtmenschen, von Judenfeinden, die einfach aus den Palästinensern ein Bild malen (wie in dem Film hier), welches ihnen in die Argumentation (Hetze) paßt, genauso, wie sie ein Bild von Juden zeichnen (wie in dem Film hier), daß sie dann „mit Recht“ hassen können.
     
    „Die Palästinenser“ gibt es nicht, die Menschen dort kennt außer dem Palästinensern selbst noch Israel. Und das war es.
    (Individuelle Ausnahmen klammere ich aus, nur um allgemein bleiben zu dürfen)
     
    Es gibt jedoch auch religiöse Gründe, warum der jüdische Israeli der „beste Freund“ der Palästinenser ist, das Wort heißt „Ahawat Jisrael“ (Liebe Israel), und es bedeutet eigentlich „Nächstenliebe“, alles andere ist nicht sehr jüdisch, möchte ich behaupten.
    Die Bedingungen, zwischen denen Palästinenser und jüdische Israeli (der jüdische Staat) miteinander umgehen müssen sind hart, aber im Gegensatz zu manchem Hetzer, wie etwa Hamas, nimmt ein Jude den Aspekt der Nächstenliebe in seinem ganzen Handeln ernst (bitte kritisieren Sie nicht unnötigerweise meine Verallgemeinerung, [einzelne] Menschen machen Fehler, auch Juden).
     
    Und noch einen vernünftigen Grund gibt es für meine Behauptung;
    Juden und Palästinenser (ob die sich nun als Araber, Christen, etc sehen) sind unmittelbare Nachbarn. Irgendwelche Kriegshetzer (Lügner, etc) sonstwo in der Welt ist es komplett unbedeutend, daß ihrer Hetze wegen vor Ort Menschen sterben, ermordet werden, oder fanatisiert werden, usw.
    Palästinensern und Israeli ist das nicht gleichgültig.
     
    Was die sogenannten „Brüder“ wirklich von Palästinensern halten, daß können sie gut in den Flüchtlingslagern der Länder rings um Israel herum sehen. Sie werden den Palästinenser als Mensch zweiter bis dritter Klasse erkennen, bis heute leiden Palästinenser unter der Verweigerung der arabischen Nachbarn, den jüdischen Staat anzuerkennen, noch vor der eigentlichen Staatsgründung Israel haben radikale „ganz oder garnichts“-Mosleme verhindert, daß es neben dem jüdischen Staat auch einen Palästinenser-Staat gibt.
     
    Bei allen Härten, wie sie real existieren zwischen Israeli und Palästinensern, niemand interessiert sich so sehr für die Palästinenser, außer diese selbst und die Juden.
    Das geht soweit, daß Juden gegen den Staat Israel kämpfen und protestieren.
    Ein Palästinenser, der in Gasa für die Freilassung von Gilad Schalit protestieren würde (zB), wäre des Todes. Und viele dort sind des Todes, denn Hamas bedeutet Gewalt und Haß.
    Der Palästinenser von Gasa muß Hamas von sich werfen, das weiß er, aber Hamas ist sehr brutal und gefährlich, viele Verblendete gehen den Weg von Hamas.
     
    „Liebesmantra“
    Sie lesen meinen Namen „romanisch“, das ist auch in Ordnung, das Schicksal will es, daß dieser Name viele Bedeutungen hat, deshalb meine Zeichensetzungen. Es ist ein „akronym“.
    Wie dem auch sei, ich bin nur ein Mensch, ich liebe, ich ärgere mich, ich weine, manchmal aus Trauer, manchmal aus Freude, manchmal aus Wut, usw.
    Ja, ich möchte niemand übles.
     
    Was ich nicht tue, ist „hassen“.
    „Hassen“ ist eine Absicht, ist ein Zustand, den ich selbst bestimme.
    Als Hasser hetze ich, verblende ich, morde ich…Nichts von dem ist meine Absicht.
    „Hamas“ etwa ist auch der Wortbedeutung nach „Gewalt, Haß“, Haß ist ein Weg gegen die Menschen, gegen das Leben, Leben aber ist Heilig und daher zu schützen.
     
    Sie haben mich oben für meine Wortwahl kritisiert, Sie haben, vielleicht nicht ganz beabsichtigt, bzw anders beabsichtigt, etwas „richtig“ gemacht, denn Sie haben das „Geschwür“ mit einer „roten Linie“ eingekreist. Nun weiß der Chirurg, wo er schneiden soll, und der Mensch, dem das Geschwür entfernt wurde, ist vermutlich recht glücklich darüber.
     
    Bert X (danke, und starkes, wuchtiges Wort! Respekt.) hat es kritisiert, ich habe es schon kritisiert: während Sie mich um einen guten Ton anmahnen, verlieren Sie kein Wort zu dem Thema, um das es in diesem Artikel hier geht.
     
    Das Thema ist „Haß“.
    Offiziell in den Kinos heißt der Film „Tal der Wölfe: Palästina“
     
    (In)offiziell nenne ich Ihnen den „wahren“ Titel: „Tötet Juden – in Deutschland frei ab 18!“
     
    Haß, Hetze, Boshaftigkeit ist eine Absicht, kein Schicksalsschlag.
    Haß wird mit Absicht entwickelt.
     
    Es dürfte Ihnen nicht schwer fallen, wenn Sie sich viele Menschen als einen großen Menschenkörper vorstellen. Wenn ein Hasser darunter ist, dann wird dieser mit allen verblendeten Mitteln versuchen auch die anderen Menschen seiner Umgebung mit dem Haß zu infizieren, denn so ist der Haß. Die Wahrheit von Haß ist Haß.
    Hasser verfolgen ihr Haß-Objekt mit Haß (Einschüchterung, Lüge, Folter, Vergewaltigung, Mord…), aber sie sind auch schädlich für „die eigenen Leute“, es ist ihnen gleichgültig, aber ihre Angehörigen (Familie…) müssen auch unter diesem Haß leiden.
    Haß, ausgelebter Haß ist eine sehr gefährliche, menschenverachtende Absicht/Haltung.
    Sie dient nur der Zerstörung, von Körpern von Gemütern, von Seelen…
     
    „Haß gegen Juden“ ist nun in (ex-nazi) deutschen Kinos, im Original mit deutschen Untertiteln.
    Für deutsche „Hüter der Ethik“ ist es also noch schwerer, den Film zu bemängeln, wenn sie kein Türkisch verstehen, das meist türkische Publikum jedoch versteht sehr gut die einfache Botschaft. Die Aufmachung als „Actionfilm“ und „guter, starker Türke schlägt bösen, bösen Juden“ ist aufstachelnd, gerade in dieser Form umsomehr.
    Junge Leute sind leicht beeinflußbar, leicht beeindruckbar, das ist einfach unsere menschliche Natur, und dieser Film zielt genau darauf ab.
     
    Daß dieser Film in Deutschland gezeigt wird ist nicht anderes, als der jüdischen Gemeinde (vor allem den europäischen Überlebenden!) tiefste Verachtung entgegenzubringen!
    Das ist ganz klar!
     
    Ein Film wie dieser hat mit amerikanischen Befindlichkeiten gegenüber Vietnam (wie in Rambo) nichts zu tun. Diese Botschaft hier ist eine ganz andere. Eine antisemitsch aufgestachelte muslimische Gemeinde (Publikum) wird (in Deutschland!) zu einem Pogrom an Juden ermuntert.
    Warum?
     
    Eine spezielle Würze möchte ich Ihnen noch dazu geben.
    Daß ausgerechnet „der Türke“ die Palästinenser von dem „unmenschlichen, grausamen Zionisten-Regime“ befreit ist der blanke Hohn auf die Palästinenser.
    Wenn diese in türkischer „Allgemeinsicht“ überhaupt einen „Menschenwert“ besitzen, dann ist er nur wenig akzeptierter als die menschenfeindliche Sicht auf Juden.
    Die Palästinenser wissen das. Und sie kennen die ‚Osmanen‘.
     
    Esther,
    auch an alle Türken, die sich bei meinem Wort schämen oder ungerecht betrachtet sehen (weil ich zu allgemein argumentiere), ich entschuldige mich bei allen Rechtschaffenden, diese greife ich nicht an.
     
    Aber, ganz deutlich, mein Leben, das Leben meiner Brüder und Schwestern geht vor eure Ehre!
    Wer von euch meint, er müsse einen Menschenfeind schützen, nur weil dieser zufällig auch Türke ist, der handelt falsch.
    Cosa nostra, mag sein, ist Recht, aber es gibt auch in ‚eigener Sache‘ eine Pflicht, das Leben seiner und anderer Leute zu schützen. Wer Haß schützt, der wird zum Hasser.
     
    Wer mir mein (unser) Leben nehmen will, soll mit konsequenter Härte zurückgebracht werden!
    Das HeiligeLeben zu schützen ist Pflicht!
    Wenn ein Mörder bei seinem Angriff getötet wird, dann ist das erlaubt.
    Der Mörder hat entschieden zu morden und damit sein eigenes Leben verschmäht.
     
    Esther,
    Ihre Worte an mich waren zuletzt freundlich, aber wenn ein Pogrom-Mob mich zerreißt, wären Sie nicht traurig, daß Sie keine netten Worte mehr an mich richten können?
    Würden Sie es nicht vermissen, daß durch freundliche Worte Freundlichkeit zurückkommt?
    Und selbst, wenn wir uns in einem kritischem Disput befinden, wenn wir streiten, würden Sie nicht den Wert eines sachlichen Streits vermissen?
     
    Ich hoffe, Sie haben verstanden, warum ich Ihre Kritik (guter Ton) zurückgewiesen habe.
    Auch hoffe ich, daß ich Ihnen verständlich erklären konnte, daß es keine Liebe gibt, wo Leben gerissen wird und wo Haß regiert.
     
    Ich erlaube mir noch meine Worte mit diesem Zitat zu schmücken:
    (Schade, habe vergessen, wer der „Erfinder“ ist)
     
    „Das Gegenteil von Liebe ist nicht Haß, sondern Gleichgültigkeit.“
     
    Auch unter diesem Aspekt wohl sollte die Veröffentlichung dieses Films in Deutschland gesehen sein. Ist das etwas neues in Deutschland?
     
    Ein Leben ist die ganze Welt.
     
    Ahawat Jisrael.
     
    PS/ ich stimme dafür, daß Bert X Ihren „Test“ besteht.

  11. @Esther

    Also Esther dann lassen sie uns mal Tachles reden mal sehen wie Fit sie sind in der Gaza Geschichte und im Konflikt zwischen den Juden und den Arabern.

    1) wenn Israel 100% Kontrolle hätte gebe es keine Probleme das liegt daran das Israel 2005 aus dem Gazastreifen raus ist.
    2) Im Jahre 2005 sollte deutscher Bundesgrenzschutz an der Grenze von Gaza zu Ägypten (Rafah) die Grenzkontrolle übernehmen weil sie so Ordentlich und Zuverlässig sind.
    Leider schon beim ersten Problem mit den Palästinenser haben sie Fluchtartig die Grenzkontrolle im Stich gelassen und sich nach Israel gerettet.

    3) April 2006 haben die Palästinenser im Gazastreifen in einer Demokratischen Wahl die Terrororganisation Hamas gewählt.

    2.1 Die Ziele der HAMAS

    „Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine ausschließlich
    palästinensische Bewegung, die Allah die Glaubenstreue hält
    und deren Weg der Islam bestimmt. Sie strebt danach, das Banner
    Allahs über jedem Zentimeter Palästinas zu entfalten.“ (Artikel
    6)

    2.2 Die Zerstörung Israels

    „Israel existiert und wird weiter existieren, bis der Islam es ausgelöscht
    hat, so wie er schon andere Länder vorher ausgelöscht
    hat.“ (Präambel)

    2.3 Die muslimischen Ursprünge des Gebietes

    „Das Land Palästina ist ein islamischer Waqf (Heiliger Besitz),
    der den kommenden Generationen der Muslime bis zum Ende
    der Zeiten als Vermächtnis gegeben wurde. Es darf weder darauf
    verzichtet werden, noch darf etwas davon abgetrennt werden.“
    (Artikel 11)
    „Palästina ist ein islamisches Land … Deshalb ist die Befreiung
    Palästinas für jeden Muslim die höchste persönliche Pflicht, wo
    immer er sich befindet.“ (Artikel 13)


    2.5 Ablehnung von Friedensinitiativen

    „Friedensinitiativen und so genannte Friedensideen oder internationale
    Konferenzen widersprechen dem Grundsatz der Islamischen
    Widerstandsbewegung. Die Konferenzen sind nichts
    anderes als ein Mittel, um Ungläubige als Schlichter in den islamischen
    Ländern zu bestimmen … Für das Palästina-Problem
    gibt es keine andere Lösung als den Jihad. Friedensinitiativen
    sind reine Zeitverschwendung, eine sinnlose Bemühung.“
    (Artikel 13)

    2.6 Missbilligung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages

    „Ägypten wurde durch das verräterische Camp-David-Abkommen
    aus dem gemeinsamen Kampf (gegen den Zionismus)
    herausgelöst. Die Zionisten versuchen, die anderen arabischen
    Staaten in ähnliche Abkommen hineinzuziehen … Vom
    gemeinsamen Kampf gegen den Zionismus abzulassen ist Hochverrat;
    verflucht ist, wer eine solche Tat begeht.“ (Artikel 32)

    2.7 Antisemitische Hetze

    „Das jüngste Gericht wird nicht kommen, solange Muslime
    nicht die Juden bekämpfen und sie töten. Dann aber werden
    sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken, und die
    Steine und Bäume werden rufen: ‘Oh Muslim, ein Jude versteckt
    sich hinter mir, komm’ und töte ihn.“ (Artikel 7)

    Und Morgen gibt es die nächsten 3 Punkte

     
     
     

  12. @ Baruch Zion

    Nur mal zum besseren Verständnis für Sie:
    Da existiert ein Landstrich, dessen Außengrenzen von Israel mit ägyptischer Unterstüzunug zu 100% kontrolliert werden. Unter dem Vorwand, keine Waffen an die Hamas durchlassen zu wollen – was ein legitimes israelisches Interesse ist! – wurde eine jahrelange Blockade fast sämtlicher ziviler Güter (außer zur Deckung des absoluten Existenzminimums) verhängt. Die nebulöse, vom Westen durchaus unterstützte Zielsetzung bestand in der Freilassung Gilad Shalits, was bisher nicht erreicht wurde, und der Schwächung der Hamas, was auch nicht erreicht wurde – allenfalls zugunsten noch radikalerer Gruppierungen. Auf diese Problematik hat die Free Gaza-Flotille die Weltöffentlichkeit aufmerksam gemacht.
     
    Nach vier Jahren einer Blockade, welche die Zivilbevölkerung ungleich härter trifft als die Hamas, wäre es an der Zeit, Bilanz zu ziehen: Welche Ziele verfolgt die Blockade? Ist die Blockade das geeignete Mittel zur Erreichung dieser Ziele? Gibt es die Zivilbevölkerung schonendere Alternativen?
     
    Doch stattdessen versucht die rechtsgerichtete „proisraelische“ Propaganda weiterhin mit den falschen Argumenten die falschen Diskussionen zu führen – und wundert sich, wenn sie bei Leuten, die bis Drei zählen können, damit keinen Blumentopf gewinnt!
     
    Und noch etwas:
    Im Gegensatz zu irgendwelchen PI-lern, die hier ein paar „Tage des Zorns“ verleben wollen, und sonstigen rechtsgerichteten „proisraelischen“ Dummköpfen (ich hoffe, Sie fühlen sich nicht angesprochen) hat das Wort von Volker Scheunert Gewicht.
    Dieser Dialog gehört zum Schönsten, was ich je bei HaGalil gelesen habe:
    http://test.hagalil.com/2009/04/16/ostern/comment-page-1/#comment-3176

  13. @Esther
    Nur mal zum besseren Verständniss für Sie.
    Da gibt es eine Flotte von Schiffen die aus einem Land kommen das der Nato angehört, ein Land was eigentlich mit Israel befreundet ist.
    Die Flotte von Schiffen wurde entsand  nur um Israel zu Provozieren. Um Israel dazu zu zwingen eine Entscheidung zu treffen die so oder so schlecht ist in der Augen der Welt.
    Bei der Flotte von Schiffen geht es nicht um Gaza, keiner Interessiert sich wirklich für Gaza das ist ja Problem der Palästinenser in Gaza.
    Ausser zu Politischen und Ideologischen Gründen wird Gaza benutzt um Israel zu schaden und in der Weltöffentlichkeit zu Demonisieren.
    Und das ist das eigentliche Problem der Palästinenser seit 63 Jahren. Sie sind der Spielball Arabischer Träumer die immer noch Denken und versuchen Israel und die Juden Vernichten zu können.
    Free Gaza ?  Gaza wird frei sein wenn die Palästinenser in Gaza frei sein wollen und die Diktatur der Hamas beenden. Selber ein Politisches System Installieren mit Pressefreiheit, Meinungsfreiheit, Demonstrationsrecht, Mehrparteiensystem und Gewaltentrennung.

    So wie sie es in deutschland kennen, denn das was wir hier gerade machen frei und ohne Gefahr Bloggen zu können, die Freiheit haben die Palästinenser im Gazastreifen nicht.

    Und warum haben die Palästinenser die Freiheit nicht ?
     

  14. @ Bert X
    Nachdem Ihr „Tag des Zorns“ streckenweise doch irgendwie dialogfähige Formen angenommen hat, auch Ihnen eine kurze Antwort: Schön, daß Sie jedes meiner Worte auf die Goldwaage legen, was mir bei der Quantität Ihrer Worte etwas schwerer fällt, weswegen ich nur einzelne Aspekte herausgreife.
     
    Wie bereits angesprochen, ging es mir um eine Gegenposition zur Dämonisierung der Getöteten, woran sich – oh, Wunder! – auch meine Wortwahl orientiert – die angesichts der Geschwür-Metapher (welche eben nicht nur Nachkommentar, sondern auch Vorkommentar sein kann) keineswegs deplaziert ist.
     
    Den doppeldeutigen Begriff des „demaskierten“ israelischen Soldaten habe ich bewußt gewählt (als Gegenstück zur Islamisten-Fratze, die den Getöteten verpaßt werden soll): Sein menschliches Antlitz ist zu sehen und ich erkenne darin nicht den von Mordlust Getriebenen, sondern den Menschen, der Angst hat. Während A.mOr die Offenheit besitzt, mir an diesem Punkt eine Frage zu stellen, haben Sie den Test leider nicht bestanden.
     
    Dementsprechend können Sie sich auch nicht vorstellen, daß ich meine Interpretation tatsächlich nur für eine unter mehreren möglichen halte: Mit „objektiven Fakten“ meine ich das, was Sie unter „Wirklichkeit“ verstehen – ohne willkürlich als Voraussetzung und Schlußfolgerung allen möglichen ideologischen Ramsch in sie hineinzuinterpretieren, der mir gerade duch den Kopf geht.

  15. @ A.mOr
    Die Grenzdiskussionen lassen wir lieber, nachdem es sich beim Gazastreifen und der Küste davor nicht um israelisches Staatsgebiet handelt – insofern bringt uns auch Ihr „einfaches Beobachten“ nicht weiter… Was die Motivation der auf das Deck der Mavi Marmara abgeseilten Soldaten betrifft, so vemute ich, daß sie sich – nach einer langen Kette politischer und militärischer Fehlentscheidungen der israelischen Seite – wirklich in einer subjektiven Notwehrsituation befanden, in der sie nur noch „falsch“ reagieren konnten, d.h. töten oder getötet zu werden. Abgesehen davon besteht die Frage nach einer Ãœberreaktion – es sollte auch Ihnen zu denken geben, daß sich unter den neun Getöteten kein israelischer Soldat befand.
     
    Bitte gestatten Sie mir noch eine persönliche Bemerkung:
    Ich erkenne es an, wie sehr Sie um Ihre innere Balance ringen und versuchen, den „Weg der Liebe“ zu gehen. Wenn ich jedoch in die Richtung blicke, in die Sie gehen, sehe ich auch Gefahren: Sie benötigen extrem hohe Dosen Ihres „Liebesmantras“, um den Haß, die Wut, den Zorn und, ich nehme mal an, die Angst (die auch in Ihnen schlummern und dann in einem Moment der Unachtsamkeit hervorbrechen) noch kontrollieren zu können…
     
    Eine Gefahr könnte darin bestehen, daß Sie eines Tages Ihre akkumulierten Liebesbemühungen als Alibi nehmen, um dem Haß endlich freien Lauf geben zu dürfen (nach dem Motto: „Ich habe wirklich alles versucht“). Eine zweite Gefahr liegt im Ineinanderfallen von Liebe und Haß. Wenn Sie betonen, daß die israelischen Juden die besten Freunde der Palästinenser seien, kommt mir der Gedanke, daß wohl aus lauter „Liebe“ so lange die Geschwüre aus dem Fleisch der Palästinenser geschnitten werden, bis das Objekt der Liebe endgültig zerstört ist. Ihre Liebe kann auch töten, A.mOr – es muß nicht so kommen, aber es ist eine Möglichkeit.
     
    Wenn Sie einen Rat von mir annehmen möchten: Vielleicht sollten Sie sich weniger darauf fokussieren, Liebe zu geben und sich mehr darauf vorbereiten, Liebe zu empfangen…
    Sie sind es wert, A.mOr.

  16. @ willow
    Mir ging es darum, eine Gegenposition zur Dämonisierung der Getöteten einzunehmen, wie sie aus der Äußerung A.mOrs nun mal unmißverständlich herausklingt. Eine Diskussion über die Handlungsoptionen beider Seiten, wie Sie sie versuchen, halte ich für sinnlos, da wir nicht zuletzt aufgrund der israelischen „Informationspolitik“ (und damit meine ich in erster Linie die Nicht-Freigabe des Quellenmaterials) vemutlich nie erfahren werden, was an Bord der Mavi Marmara tatsächlich geschehen ist.
     
    Es freut mich, daß Sie beim Pauschalbegriff der „Free Gaza-Aktivisten“ auf Differenzierung wert legen, wenngleich Sie diese im nächsten Atemzug (20 kg überlagerte Standardmedikamente) größtenteils wieder zurücknehmen. Ich weiß nicht, um wen es sich bei den um den israelischen Soldaten Stehenden handelt – aber ich weigere mich, sie als „IHH-Islamisten“, „Hamas-Anhänger“ o.ä. zu bezeichnen, solange mir wesentliche Informationen darüber vorenthalten werden.
     

  17. @Volker Scheunert
    Hallo Herr Scheunert ich habe für Sie zum besseren Verständniss der derzeitigen Situation aus der Sicht von Juden und Jüdischen Israelis einen Artikel gefunden.

    Die Diffamierungskampagne gegen Israel – Fragen und Antworten (V)

    5. Warum ist es zu einem Anstieg antisemitischer Vorfälle gekommen?

    Die Kampagne zur Delegitimierung Israels hat weltweit zu einem steilen Anstieg antiisraelischer und antisemitischer Attacken geführt. Die Grenze zwischen legitimer Kritik an Israel und antisemitischen Angriffen gegen jüdische Ziele ist zunehmend verwischt.

    Seit Ausbruch der zweiten Intifada im September 2000 ist Israel einer weltweiten Delegitimierungskampagne unterworfen. Jede militärische Aktion, die Israel ergreift, bringt eine neue Welle von Angriffen mit sich. Gleichzeitig sieht sich Israel, je mehr Zugeständnisse es für den Frieden macht, umso mehr verbaler Aggression ausgesetzt.

    Israel wird in den Medien und in internationalen Foren angegriffen, von politischen Führern und Intellektuellen geschmäht. Ebenso wie sein bloßes Existenzrecht wird seine grundlegende Pflicht zum Schutz seiner Bürger in Frage gestellt. Extremisten der Linken und der Rechten haben sich in ihrem Hass auf den jüdischen Staat vereint.

    Diese Angriffe gehen über vertretbare Kritik hinaus, die Israel als lebendige Demokratie als Teil des legitimen politischen Diskurses betrachtet. Es ist jedoch nicht legitim, Israel in krass unverhältnismäßiger Weise zu tadeln, es auszusondern und nach unmöglichen Maßstäben zu beurteilen, die bei keinem anderen Staat angelegt werden. Es ist nicht legitim, Israel auf welche Weise auch immer zu dämonisieren. Ebenso wenig kann es akzeptabel sein, zu versuchen, seine bloße Existenz bzw. seine Existenz als Nationalstaat des jüdischen Volkes zu delegitimieren.

    Viele Gründe stehen hinter diesem wachsenden Phänomen. Es hängt eng mit der Fähigkeit der Palästinenser zusammen, ihr Image als machtlose Opfer zu vermarkten. Sie benutzen diese Sichtweise, um mit den Geisteshaltungen von Menschenrechtsaktivisten ihr Spiel zu treiben (während die Terrororganisation Hamas die fundamentalsten Menschenrechte unschuldiger israelischer Bürger und ihres eigenen Volkes verletzt).

    Auch die Voreingenommenheit in den Medien trägt einen wichtigen Teil zur Delegitimierung Israels bei. Es überrascht nicht, dass die westlichen Gesellschaften, die ihren Medien im Allgemeinen trauen, beeinflusst werden, wenn man sie weitgehend einseitigen Berichterstattungen über den Konflikt aussetzt.

    Andere Verdammungen sind ideologischer grundiert und werden oft von solchen vorgebracht, die bereit sind, alle noch so ungeheuerlichen Verfehlungen von totalitären Systemen zu ignorieren, jedoch jeden defensiven Schritt demokratischer Staaten kritisieren.

    Auch traditionelle antisemitische Einstellungen – oftmals verschleiert als antizionistische Positionen – spielen eine Rolle. Da es solche gibt, die nicht zwischen dem jüdischen Staat und den jüdischen Gemeinden in der Diaspora unterscheiden können oder wollen, werden derartige Attacken auf Israels Legitimität oft von physischen Angriffen auf jüdische Ziele auf der ganzen Welt, einschließlich Europas,  begleitet. Zu den antisemitischen Vorfällen zählen Brandanschläge auf Synagogen und jüdische Schulen, Vandalismus und Grabschändung auf jüdischen Friedhöfen, Todesdrohungen und Gewalttaten gegen Juden und nicht provozierte Übergriffe bis hin zum Mord. Diese gegen einzelne Juden, religiöse Führungsfiguren und Gemeindeeinrichtungen verübten Hassverbrechen werden oft als „antizionistische“ Aktionen verkleidet.

    Antisemitische Angriffe häufen sich, wenn bewaffnete Konflikte ausbrechen. Während und nach Israels Militäroperation im Gaza-Streifen im Dezember 2008 und Januar 2009 erreichten sie in Westeuropa einen Höhepunkt, wie es ihn seit dem Zweiten Weltkrieg dort nicht gegeben hat.

    Im Nahen Osten ist die Situation noch schlimmer. Virulente antisemitische Rhetorik ist auch in der Vergangenheit Gang und Gäbe gewesen; aber im vergangenen Jahrzehnt hat sie sich intensiviert. Antisemitische und antiisraelische Mythen, die häufig von Regierungen mit eigenen Zielsetzungen perpetuiert werden, finden in großen Teilen der Bevölkerung der Region Anklang. Der unaufhörliche Strom unerhörter und unbegründeter Anschuldigungen palästinensischer Wortführer hat zu der steigenden Welle des Antisemitismus in großem Maße beigetragen. Eine der Folgen dieses Hasses ist der Anstieg der Anschläge auf Juden und jüdische Ziele.

    Israel ist schwer besorgt über den jüngsten Aufschwung des Antisemitismus, der jüdische Gemeinden in Europa und anderswo ins Visier nimmt. Dieses wachsende Phänomen sollte alle zivilisierten Völker zutiefst beunruhigen. Israel ruft die Regierungen der Länder, in denen die Geißel des Antisemitismus sich ausbreitet, dazu auf, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit der jüdischen Gemeinden zu gewährleisten und die Täter dieser beklagenswerten Attacken vor Gericht zu bringen. Antisemitische Hetze – sei es von Individuen, Organisationen oder selbst Führern gewisser Länder – sollte bei jeder Gelegenheit aufs Schärfste verurteilt werden.

    (Außenministerium des Staates Israel, November 2010)

  18. Wir sollten endlich uns gegenseitig und ISRAEL  auffordernd/ helfen gegen den judenfeindlichen und demokratiegefährdenden Dreck zu KÄMPFEN; IDF und Geheimdienste allein können es und uns nicht retten !
     
    Esther  -  auch wenn Sie wie auch ich es eklig finde, und daher eine „Fleisch abschneiden“-Ausdrucksweise kritisieren,  ist dennoch empörend und ähnlich ekelhaft, wie Sie einen Menschen  schulmeisterlich barbieren, sich geradezu rigide auf ihn stürzen,  während Sie  die eigentlichen
    Mordhetzer und Djihadisten der Marvi M. und tal der Wölfe indirekt und direkt und deren „Verblendung“  in Schutz nehmen, um die es hier eigentlich geht. – Es ist nunmal so, daß Djihadisten und Antizionisten in ihren Krieg zogen -  und so ist denn ein Teil ihres mental-psycho-ideologisch vergiftet kranken „Fleisches“ gefallen.
    Ich lehne die Geschwür-Metapher ab, da sie ja traditionell den Juden vorbehalten ist. –   Stürzen Sie sich denn auf den nächsten ( meist) Moslem wie Zentralrat
    M a z y e k ?  Oder als der den Anwendungsbereich von Geschwüre“ islamisch erweiterte, etwa „Islamkritiker sind Geschwüre“ ?  Oder wird Ihnen der da erst richtig sympathisch ?
    Diese Vorbeter wie kleinen Dreckskerle, die im Gespräch mit mir wie von der Kairo-Islamuni  von der ( Vorbereitung zum) JUDENMORD SCHWÄRMEN,  bedienen sich des Krebsgeschwür-Methapher übrigens meist zur mentalen VORbereitung und  Erleichterung einer mörderischen Tat,  und nicht wie hier ein Jude zum Nach-Kommentar eines Geschehenen,  -  ein kleiner Unterschied, –  mit
    dem Sie jedoch anscheinend kein Problem haben oder der Ihnen natürlich nicht auffallen braucht, wenn man wie folgt die M-M-Judenfresser-Djihadisten in Schutz nimmt, – und die darin steckende Demagogie ekelt mich mindestens wie Geschwür-Vergleiche:
    >Sie> “ das Bild …, das einen gefangengenommenen [ euphemistisch – niedergeschlagenen !] demaskierten [- da zeigt sich das wahre Gesicht ! ] israelischen Soldaten zeigt, der … von Free Gaza-Akivisten [ wie schön, die Aktivist-Sprachregelung] umringt ist – von denen einer in nicht bedrohlicher Haltung ein Messer [- klar, ist ja auch schwierig, wenn der Israeli gerade gefallen ist oder/ und wenn man sich nicht neben ihn hinkniet ]  in der Hand hält.
    In einigen Veröffentlichungen soll das Messer durch Verkleinerung des Ausschnitts “wegretuschiert” worden sein [ – eine gleich doppelt  verharmlosende Redewendung, 1.  „soll“, 2. wegretuschiert mit „“ bzw. die UNWAHRHEIT, die?/das Messer wäre „nur“ durch Verrücken des Bildrandes unsichtbar gemacht worden, dabei sagten Internetaktivisten, es handele sich klar um eine Photoshoparbeit von Reuters; /  womit Sie zum dem für Sie eigentlichen Feind vorrücken :]
    > Rechtsgerichtete “pro”israelische Dummköpfe sehen in dieser Szene den ultimativen Beweis für die Brutalität und Gewaltbereitschaft der Free Gaza-Aktivisten. [ a) signalisiert Ihre Sprache mehr oder weniger unbewußt „so können die nicht sein, denn es sind doch „Free-G-Aktivisten“;  b) – Blödsinn, es ist ein Beweis für die Verlogenheit der „nicht-rechten“ Helfers-Helfer, auf die Sie sich anscheinend lieber verlassen/ können, als auf >“pro“israelische< oder >demaskierte Israelis< ;  c) gleichzeitig  v e r m e n g e n Sie dieses und im Ãœbergang zum Zweck des nächstens Abschnitts, einmal die Tatsache der  auch durch viele andere Bildszenen bewiesenen Brutalität und Gewaltbereitschaft mit andererseit der Frage nach Mordbereitschaft oder Mordabsicht :]
    > Wissen Sie, was ich darin sehe[n will] ? <
    > Ich sehe [ was man nicht sehen kann, aber evtl. sachlich/ kriminalistisch schlussfolgern], daß die Free Gaza-Aktivisten [- diesen Euphemismus benutzen Sie offensichtlich nicht nur der Vorbeugung gegen ermüdende Wiederholung von bspw. Djihadisten, Antisemitenn, ISRAELhasser wegen, nicht ? -! nun:] ganz offensichtlich die Gelegenheit hatten, israelische Soldaten zu töten –und es nicht getan haben…<
    Na soetwas !  > So “verblendet” konnten sie also nicht gewesen sein.[- die Frage von Töten bzw. Morden und Nicht-Morden im vorbereiteten (!) Kampf ist kaum je eine von Verblendung; und dass die „Aktivisten“ einem antisemitischen Verblendungszusammenhang unterliegen, wie viele Naziaktivisten, das wollen Sie ihren FreeGazisten ja nicht antun oder gar zubilligen oder verstand ich Sie da falsch; nebensächlich ]
    > Meine Interpretation ist sicherlich nicht die einzig mögliche, aber sie entspricht den objektiven Fakten.< [- Das ist typisch für Ihre selbstverliebte Rhetorik und insges. Demagogie, die auch unter demokratisch-zentralistischen Stalinisten und Nachfahren sehr beliebt ist, die die Juden aus „objektiven Gründen“ lieber von ihren arabischen Freunden, statt von sowjetischen unter die Erde bringen lassen, – Sie enthält auch die im Westen mehr als Witz bekannte zirkelschlüssige Macht-Logik „… und könnte ich falsch liegen, tritt automatisch § 2 in Kraft, daß ich aus objektiven Gründen wie in § 1 schon nahegelegt immer recht habe :
    > Meine „Interpretation“ [ = neu-psychodeutsch für willkürliche Ableitung] ist die „sicherlich“ nicht einzig mögliche [ a) sprachpsychologisch den Schein von Reflexions- oder Kompromissbereitschaft antäuschend, b) – so willkürlich „meine“ Deduktion auch sei, aber solang ich sie ungestraft herausposaunen kann, hat sie schonmal teilweise ihren Beinflussungs-Zweck erfüllt,- die willkürliche und demagogische Methode zu widerlegen ist viel langwieriger, s. hier ].
    Ja Esther, warum auch immer Sie diesen schönen Namen tragen, sie machen ihm keine Ehre :
    Aus allen ihren Poren riecht und tropft der Widerwille, die aktuell gefährlichste Feindmischung gegen die Juden AUCH HIER  – jetzt kommen Sie mir nicht mit der iranischen Bombe -  und ihre Methoden zu „sehen“ und die Identifizierung anderer dafür an Ihr Ich herantreten zu lassen :  Sei es aus pervertiert-links ideologischen Gründen, sei es aus der typisch deutsch verqueren, aggressiv gegen „die Richtigen“ umklappbaren Friedenssehnsucht, die, wie ich sie jahrelang in der 80er-Jahre Friedensbewegung kennenlernte, sich mit dem „inneren Frieden“ biederfraulich mit den Brandstiftern gegen die Bot(schaft)en der Wirklichkeit verbündet ( ähnlich in Sachen gegen SARRAZIN obsessiv, unabhängig von seinem Fehlergehalt !), auch wenn diese oder Sie noch nicht zu PRESSESPRECHERN oder anderen semi-professionellen Terrorverstehern des Palästinismus geronnen waren.
    Bezogen denn auch auf die viele Zeit, die wir bzw. Sie hatten, im Gegensatz zu den Gerächten der 20er/30er Jahre habe ich für die damaligem Nazimitläufer und selbst idelistische Fanatiker, so wie für damalige Juden zB. als KaPo im Ghetto oder als Besänftiger noch nach der „Kristallnacht“,  viel mehr Verständnis als für Sie. Sie haben sich mit Ihrer sophistischen Redekunst wahrlich um Nachbetreung und gleichzeitig Vorbereitung  – ihrer „Kommunikation“ -  der nächsten größeren Attacke auf ISRAEL und ablenkend von den Film dazu verdient gemacht. – Habe Sie sich schon beworben bei den „… für gerechten Frieden“, bei der LINKpd oder grünen Antizionisten ?  Das ist Ihr wahres Betätigungsfeld, im Gegensatz zu „rechten“ Juden oder „stolze“,
    die Fehler machen.  – Diese kämpfen wenigstens. Aber auf Ihre „roten Linien“ und „Kommunikation“ kann sich der Feind schon freuen.
    Oder gibts auch keine Feinde,- nur durch ISRAELs „falsches Verhalten“ Fehlgeleitete ? Das würd jetzt noch fehlen.  Die kollektive Schläger-, Schleuder- und Hinunterstürz-Brutalität der „Free-Aktivisten“ reichte Ihnen nicht, da muß schon der vollzogene Messermord her.
    Aber vielleicht sind Sie ja auch nur ein OPFER, wenn man in die Geschichte des antisemitschen Krieges und seiner Rechtfertigerinnen schaut, die das anscheinend besonder be-herzt können ( Langer, Hecht-G, Lötsch & Genossinnen inkl. PacksChristi, S. Ferhat-Naser ), ein Opfer der GROßEN LÜGE und der menschlichen, friedlichen Anpassungsbereitschaft, außer gegenüber de Kollektivjuden ISRAEL :
    http://www.Die_Große_Lüge_und_der_Medienkrieg_gegen_ISRAEL ; Von der Umkehrung der Wahrheit zur Umkehrung der Wirklichkeit , von Joel  Fishman. – Lesen Sie mal, sonst stehen Sie demnächst auch noch vor einem isr. Bulldozer oder auf einem speziell jüdischen Boot der Munitions-Verleger vor Gaza . . .

  19. Der Küntzel-Artikel ist nützlich und deutlich, der erste Satz hätte wohl besser fett gedruckt gehört.
    (Der Mann ist, soweit mir bekannt, kein Jude oder Geier…, geneigte Leserschaft darf also getrost davon ausgehen, daß er sein eigenes Gehirn benutzt und nicht „Mossad“ oder sonstwie „jüdisch verschworen“ arbeitet.)
     
    Zu diesem Film, den wir hier „verhandeln“, habe ich auch noch einen brauchbaren link aus „türkischer“ Sicht, den ich ebenfalls zur perspektivischen Erweiterung empfehlen kann:
    http://www.gwg-koeln.org/texte/20110128.html
     
    Auszug:
    „…Denn der extreme Antisemitismus des Films, der auf einen Aufruf zur „Rache an den Zionisten“, also zum Judenmord, hinausläuft, wäre so niemals in einem deutschen Film möglich gewesen. Die „Türken“ aber sind für die Verantwortlichen eine minderwertige Kundschaft, die nur eine jämmerliche Intervention der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (nun FSK ab 18), aber nicht die Anwendung des Volksverhetzungsparagraphen wert gewesen ist. Und nicht wenige Deutsche freuen sich, dass andere hinausbrüllen, was man hierzulande heute immer nur andeutet: „Die Juden sind unser Unglück.“
     
    Daß dieser Film Juden in ganz Europa und natürlich auch in Israel zutiefst „verunsichert“, das möchte ich auch noch einmal betonen.
     
    Wenn einigen hier also die jüdischen Befindlichkeiten wenigstens gleichgültig sind, dann frage ich mich, was diese hier überhaupt suchen.
     
    Wenn einige der Leser ihren Tunnelblick aufgeben, dann würden Sie erkennen, daß der israelisch-palästinensische Umgang durchaus verbesserungswürdig ist (von beiden Seiten), daß die Palästinenser jedoch keinen besseren Freund irgendwo auf der Welt haben als die Juden von Israel.
     
     
    @Bar Sohar,
    Du solltest nicht ‚Baruch Zion‘ angreifen. Dieser hat angemessen auf Dich reagiert.
    Die Weisheit, die sich vermeintlich hinter Deinem Namen verbirgt, spricht in diesem Angriff nicht.
    Du bezeichnest B.Z. als Hetzer in hetzerischer/verleumderischer Art.
    Die Judenhasser werden jeden ‚Sohar‘ verschlingen, wenn wir uns nicht verteidigen.
    Was steckt hinter Deinem spalterischen Wort?
     
    @Volker Scheunert,
    das Problem bei Leuten wie Ihnen und mfb ist es, daß Sie die Bezeichnung „Arroganz“ an Ihnen aufnehmen, als wenn Sie dadurch geadelt würden.
    „Ihnen gegenüber kann ich mir das locker leisten “, schreiben Sie selbstgefällig.
    Und genauso schreiben Sie auch von „oben herab“, und das ist nuneinmal sehr störend bei etlichen Deutschen, die Ihre Einfältigkeit mit Genialität verwechseln.
     
    Ihre Arroganz jedoch ist nichts anderes als Ignoranz.
    Ihr „Wölkchen“ (auf dem Sie schweben) ist nichts anderes als ignorante Selbstgefälligkeit
    Nehmen Sie Ihr eigenes Wort für sich:“…auf einem derart erbärmlichen intellektuellen Niveau, das noch einem Einzeller Schande machen würde.“
     
    @Esther,
    Ihr Anstandsantrag „an meinen guten Ton“ ist unpassend, wenn das Thema ein Film ist, der offen (in Ex-Nazi-Deutschland!) zum Mord an Juden aufruft.
     
    Mavi Marmara: wenn wir keiner Version der Vorgänge dort Glauben schenken wollen, dann genügt vielleicht ein „einfaches Beobachten“.
    Das Schiff wollte unter Mißachtung der israelischen Souveränität vordrängen und wurde an diesem Vorhaben gehindert. Einige „Passagiere“ des Schiffes wurden getötet. Warum?
    Ich hoffe für Ihren Verstand, daß die Antwort nicht „Mordlust“ ist.
    Und wenn doch, warum haben die „mordlüsternen“ nicht einfach Raketen auf die MM und noch die anderen Schiffe geschossen. Warum hat Israel seine Kinder unnützer Gefahr ausgesetzt, wenn es von vornherein morden wollte?
    Glauben Sie, Israel hatte nur Angst solches zu tun, etwa, weil es den „guten Ton“ verletzt?
     
    Wenn jemand über Ihre Grenzen vordrängt, wieviel „guten Ton“ leisten Sie sich dann?
    Wieviel Angst können Sie sich leisten, wenn Ihnen offen und glaubwürdig mit Mord gedroht wird?
     
    @rully,
    schreibt an Türke:
    „meinst Du wirklich, durch das abfeiern dumpfer ressentiments ändert sich irgendwas zum besseren?“
    Eine gute und berechtigte Frage, gerade auch an die versammelte „Israelkritiker“-Klientel hier.
    Ob sich der Innenminister auch (bald wenigstens) solche Frage stellt?
     
     
    İsrail çok yaşasın! Lang lebe Israel!

  20. @esther
    „Wissen Sie, was ich darin sehe? Ich sehe, daß die Free Gaza-Aktivisten ganz offensichtlich die Gelegenheit hatten, israelische Soldaten zu töten – und es nicht getan haben…“
     
    Nun Esther, einige der überwältigten Soldaten waren aber nicht sehr weit vom getötet werden entfernt – Messerstiche, Schläge mit Eisenstangen, Schußverletzungen.
    Aber ich gebe ihnen Recht, die Gruppe der militanten Islamisten von der IHH hatte vor, zumindest *einige* der gefangenen Soldaten am Leben zu lassen – israelische Soldaten machen sich als Geiseln unheimlich gut, damit hätte sich bestimmt die Weiterfahrt erzwingen lassen und später hätten die dann Gilad Gesellschaft leisten können…
     
    PS: Ich denke, sie beleidigen die vielleicht naiven aber doch halbwegs anständigen unter den „Free Gaza-Aktivisten“ (vielleicht haben einige ja tatsächlich geglaubt, mit 20 Kg überlagerten Standardmedikamenten den Bewohnen des Gazastreifens helfen zu können) , wenn sie die mit den Islamisten von der IHH in einen Topf werfen – oder haben z.B. auch die Abgeordneten der Linken Abschiedsvideos hinterlassen, in denen sie ankündigten im Kampf gegen die Juden zu siegen oder als „Märtyrer im namen Allahs“ zu sterben!?

  21. Und da ich es oben vergaß:
    Da das antidemokratische und antisemitische Potential bei diesen ca. das 10 – 20-fache dessen von NPD und Kameradschaften beträgt und anscheinend auch von einigen korrupten OBs  und Doppelfunktionären aus demokratischen Parteien und Medienleuten Unterstützung erfährt :
    —  VERBOT und AUFLÖSUNG  aller türkischen, arabischen oder islamisch verfassungsfeindlichen Organisationen !
    —  Schreibt die Parole auf jede Wand,  neue Freunde braucht das Land :
    IRANFREUNDSCHFT  UND ANTISEMITISCH WERBENDE  TÜRKEI -  RAUS AUS DER NATO !
    ~ ~     ~ ~     ~ ~     ~ ~    ~
    PROTEST GEGEN REGELMÄßIGE VERHARMLOSUNG DER MB durch den WDR & DLF, hier :
    Wolfgang Meyer, 8uhr20, 7.1.2011

    Hallo !
    Was Sie heute morgen über die internationale Moslembruderschaft abgeliefert haben, war doch wohl die verharmlosend vollfette Lüge  !

    Sogar Ihren internationalen und strunz-wurzel-antisemitischen Charakter ließen Sie aus oder waren zu ungebildet, um dazu nachzuhaken.
    Hauen Sie mal Ihren Islamexperten“- Kollegen in die Fresse, ob er auch wie seine islamophil-korrupten Kollegen C. Kühntopp, E. Saob, Marx  – nicht der, der hat klar islamischkritisch geurteilt –
    einen Werbevertrag mit der gefährlichst totalitären Großsekte der Welt hat.

    Denn besonders widerlich war, wie er mit einem kurzen anti“kolonialistschen“ Schlenker gleichzeitig die Aggression der MB gegen ISRAEL gerechtfertigt hat und ihre vernichtungs-antisemitische Ãœberzeugung verdeckt. Der mann schien zwar noch etwas Bammel dabei zu haben, aber gelungen ist es ihm dank des strunzdummen oder komplizenhaft gestimmten Moderatorkollegen ( was  eher die Mehrheit beim WDR-5 ausmacht) trozdem, leider.  

    Weiter viel Spaß beim der Füttern des Krokodils, – vielleicht verliert ja doch eine/r mal bald den Arm dabei, bevor alles mit Eurer Beihilfe den Bach runter geht;
    – die nächsten Großereignisse bei denen Ihr zur antiisraelisch+islamophilen Großform auflaufen könnt, sind schon in Vorbereitung !
    – Ahnt Ihr was ?
    oder beteiligt Ihr Euch gar schon an der Vorbereitung, „enbeddet“ ?

  22. „mfb“, „htrs“, Envangeliker „Scheunert“ unter mithilfe vom Dummpseudo-Juden
    „Bar-Sohar“ „—- schmalzigem “I Love Israel” Getue? Stehen Sie doch dazu, dass Sie einfach nur ein Hetzer aus der PI-Ecke sind. Und “Baruch Zion”, meine Güte, Sie müssen es ja nötig haben.“  – Ehelhaft, aber bravo:
    SIE haben es echt geschafft trotz der ausführlichen, sachlich-kritischen Arbeit des M. Küntzel gegen den TAL DER WÖLFE-FILM,  die in ihren Augen Fehler eines Juden hier auszunutzen, um damit von diesem ungeheuerlichen Vorgang in deutschen KINOS abzulenken und von der antisemitischen Produktion eines türkischen Film, der unmittelbar zum von Erdogan propagierten KRIEG gegen ISRAEL mobilisiert und den sowieso schon in der türkischen/ islamischen Gemeinde stärkeren Judenhass als bei der NPD weiter steigert.
    Nebenbei rechtfertigt der EVANGELISCHE, alle wesentlichen Punkte die zur Aufregung über diese Film führen ignorierend, weiter genauso so gebildet tuend die läppischen Bemerkungen von mfb zur israelischen Besetzung rechtfertigend, und damit zusammengefasst, daß die isrtaelischen Soldaten dort wohl nur zum rassistischen Spaß sind . . . Umgekehrt, daß der Film schon seine Berechtigung hat. ich bin selbst Christ, Antifaschist, kenne mich mit dem Marxismus/ Kommunismus gut aus und weis, wie man „Gutmütigdeutsche“ und Gerechtigkeitsfriedenchristen gut mit LINKs zu Judenfeinden guten antizionistisch-antibesatzungs Gewissen macht. – ich sollte einen Kurs dazu anbieten, wobei ich den Leuten erkläre, wie idiotisch sie sich haben verführen lassen  – – bzw. wie traurigerweise mit so vielen PRO-arab-MOSLEMISCHEN  GESCHICHTSLÃœGEN !
    Und davon sind die antijudenfanatischen  und antirassistischen Schreiblinge, wie viele leider auch in LINKsen wie in der christlichen Kirche befallen.
    Mir sind die meisten Juden und ISRAELis  – so man denn von ihnen hören darf, normalerweise sind dies ja fast immer jüdische Zeugen des Antizionismus oder gar jüdische Antisemiten –   viel zu wenig ISLAMKRITISCH !
     
    Mein unlieber Volker BeScheunert  – und dabei geht mir Ihre sachlich-kultivierte Note besonders auf die judenfreundlichen Eier –    Sie verdrehen die jahrtausende-bezogene Erfahrung mit dem moslemischen Juden ( Schwarze- und Christen- ) Versklavungsdrang und Mordterror sofort und ohne ARGUMENT in einen Vorwurf der substanzlosen Feindlichkeit. Zur nachschulischen Bildung bitte testen, – kein islamisches Jahrhundert ohne Massaker und vertreibung von Juden :
    http://www.jewish_library.Die_Behandlung_der_Juden_in_arabischen_und_islamischen_Ländern
    – Dabei hat auch A.mOR, die Realität seit Sept. 2000, das Internet und das selbst auf Pi-news gewisse sachliche Hinweise geliefert,  dass eine konkrete, zur Vorsicht und Selbstschutz anhaltende, kritisch begründete ISLAMFEINDLICHKEIT  zu einer überlebenswichtigen Abwehr- und Schutz-Bereitschaft führen kann. – Wie dort „unten“ mithilfe von Kontrollstellen, Zaunsystemen, der IDF, Spezialkommandos, bewaffneter Frauen, Besetzungen … Und wenn wir nicht aufpassen  – und die Juden und ihre Freunde sich weiter so dämlich anstellen –  stehen wir bald , wie mit der Bundestagsentschließung von Juli?Aug. 2010 angekündigt und wie auch vom französischen Parlament zu lesen war, bald
    auf staatlich – militärische Ebene, im NATO-Spannungsfall, auf Seiten der offen antisemitisch-islamischen Feinde ISRAELs.
    Dann herzlichen Glückwunsch, EU+deutsche Friedenspolitik, -  dieses DESASTER  GÖNN ich Euch ( nützlichen) Idioten ( der Islamisierung) und verlogen-israelfreundlichen Öl-Gas-NABUCCO-Pipeline-Beschaffer ! ( s. dazu http://www.Der_Euro-arabische_Dialog_und_die_Geburt_Eurabias“ von Bat Ye’or ). Und wenn ihr wie im Film unter Trümmer landet oder vor der israelischen oder Gaza-Küste schwimmt, wein ich euch „Gerechtigkeitskämpfern“ keine Träne nach.
    Solang ISRAEL seine Atomraketen nicht abschießt, werde ich dabei nicht draufgehen, und der Iran sieht sich ja den Ariern besonders verpflichtet, – ich habe eh nur einen Freund, und dem würde auch eine Atombombe  nichts ausmachen.  ABER WAS MICH WIRKLICH ÄRGERT ist daß ( auch ) hier nicht diskutiert wird, was man gegen diese türk-antisemiten Fil unternehmen könnte, – und gegen seine PRODUKTIONSBEDINGUNGEN.
    –  Proteste für den sofortigen Abbruch der Kinovorführungen !
    –  Anzeige gegen die feiwillige Selbstkontrolle !
    –   Politisch öffentliche Erkärungen, warum solche Filme wie die Goebbels inakzeptabel sind !
    –  Zentralrat der Juden i. D., wache auf in Deinem antirassistischen Bett mit Mazyek, oder wie lautete noch die letzte Idiotennachricht ?

  23. Nein, A.mOr. Mit Ihrer Äußerung haben Sie eindeutig eine rote Linie überschritten: Man spricht nicht von anderen Menschen, egal für wie verblendet man sie hält, als einem „Geschwür“, das „vom Fleisch zu schneiden“ sei – man denkt sowas nicht einmal (außer man will sich als Co-Autor von „Tal der Wölfe/ Teil II“ bewerben)!
     
    Und was die Mavi Marmara betrifft: Sie kennen sicherlich das Bild (falls nicht, kann Ihnen willow bestimmt den Link dazu liefern), das einen gefangengenommenen, demaskierten israelischen Soldaten zeigt, der am Boden liegend von Free Gaza-Akivisten umringt ist – von denen einer in nicht bedrohlicher Haltung ein Messer in der Hand hält. In einigen Veröffentlichungen soll das Messer durch Verkleinerung des Ausschnitts „wegretuschiert“ worden sein. Rechtsgerichtete „pro“israelische Dummköpfe sehen in dieser Szene den ultimativen Beweis für die Brutalität und Gewaltbereitschaft der Free Gaza-Aktivisten.
     
    Wissen Sie, was ich darin sehe? Ich sehe, daß die Free Gaza-Aktivisten ganz offensichtlich die Gelegenheit hatten, israelische Soldaten zu töten – und es nicht getan haben… So „verblendet“ konnten sie also nicht gewesen sein. Meine Interpretation ist sicherlich nicht die einzig mögliche, aber sie entspricht den objektiven Fakten.
     
    Bevor Sie hier also jeden – außer sich und Baruch Zion – der Verblendung verdächtigen, denken Sie einmal darüber nach, was andere Menschen Ihnen sagen könnten. Und mäßigen Sie sich mit Ihrer allesverschlingenden Liebe, die letztendlich doch nur darauf hinausläuft, „Geschwüre vom Fleisch“ anderer schneiden zu wollen.

  24. Baruch Zion!

    Sie wehren sich nicht gegen Judenfeindlichkeit, sondern sind selbst muslimfeindlich.
    Leute wie Sie und ihr Bruder im Geiste A.mOr einerseits und die Islamisten bzw. die Macher von „Tal der Wölfe“ andererseits, sind voneinander abhängig und befruchten und bestärken sich gegenseitig in ihren jeweiligen Ideologien.
    Auf mfbs Frage nach Juden, die außerhalb Israels leben, haben Sie nicht geantwortet, sondern geschrieben, dass diese keine deutschen Juden seien. Danach ist nicht gefragt worden. Und Sie scheinen das in Ihrem Fanatismus und Ihrer Selbstgerechtigkeit nicht einmal zu merken, sondern antworten mit reiner Polemik.
    Und das, nebenbei gesagt, auf einem derart erbärmlichen intellektuellen Niveau, das noch einem Einzeller Schande machen würde.
    Ich bin sicher, dass die meisten Juden, die nämlich anständige Leute sind, Ihre verbalen Amokläufe schlicht peinlich finden (Bar-Sohar bestärkt mich in der Annahme).
    Und wenn Sie mich (wie mfb) arrogant nennen wollen – Ihnen gegenüber kann ich mir das locker leisten.
    Aber, damit meine Kritik das Konstruktive nicht entbehrt, folgender Tipp: Wenn Sie im Forum etwas lesen, was Ihnen nicht passt, nicht gleich wie ein Wilder Hasstiraden in den Computer tippen, sondern das was Ihren Zorn erregt, sorgfältig durchlesen, die passenden Worte wählen und eine wohldurchdachte Antwort schreiben. Sie werden sehen, das befriedigt viel mehr als plumpe Polemik.
    Zum Abschluss noch: Ich bin evangelisch-lutherischer Deutscher und mir der beispiellosen Dimension des Völkermordes an den Juden durchaus bewusst – es waren nicht nur die aktiven Planer und Vollstrecker daran beteiligt, sondern letzten Endes jeder Deutsche, der im System Nationalsozialismus im Sinne der Nazis funktionierte – als Soldat, als Berufstätiger, der „seine Pflicht getan hat“ oder nicht aufbegehrt hat.
    Es ist mir auch klar, dass der Staat Israel, den ich als Bereicherung für die Welt ansehe, wie jedes andere Land auch, das Recht hat, sich zu verteidigen – auch wenn ich die Politik Israels in einzelnen Dingen für kritikwürdig halte.
    Kein Mensch aber – und damit auch kein Jude – hat aber meiner Meinung nach ein Recht auf Rassismus und Fanatismus. Und wenn Sie wirklich stolz auf Ihre Religion und auf Ihr Land sind, dann vertreten Sie sie doch bitte etwas würdiger.

    MfG, Volker Scheunert 

  25. Esther,
    Ihr Einwand ist auf den ersten Blick berechtigt.
    Aber Sie schauen nicht in die Richtung, in die ich gehe, so scheint es.
     
    Meine Wortwahl ist drastisch, etwas „heiß“ geschrieben, aber es ist schwer „kalt“ zu sein, wenn in Deutschland ein Film mit der Botschaft „Tötet Juden!“ auf dem Holocaust-Tag in die Kinos kommt.
    Trotz Ihres schönen Namens weiß ich nicht, ob Sie verstehen, was das für deutsche, für europäische Juden, Kinder der Überlebenden bedeutet. Vielleicht gehören Sie zu denen, die uns nicht hören wollen, vielleicht aber sind Sie auch nur ein verblendeter Mensch.
    Für mich bleibt die Botschaft eingebrannt und brennt immer, die Nazi-Deutschland uns übermittelt hat.
     
    Die neun Getöteten sind „todesmutig“ in einen vollkommen unnötigen Kampf gegangen, Sie haben israelische Soldaten auf das Leben angegriffen und haben dafür bezahlt.
     
    Die Angehörigen der Getöteten kann ich nicht einschätzen, aber um ihren menschlichen Schmerz bin auch ich traurig.
     

  26. „Eure“ neun Toten auf der Mavi Marmara: Israel hat Euch einen Gefallen getan dieses verblendete Geschwür von Eurem Fleisch zu schneiden.
     
    Wenn Sie einen Schritt in die falsche Richtung machen dann sind sie nicht für den zweiten in dieselbe Richtung unschuldig! Kehren Sie um!
     
    Den ersten Schritt haben Sie schon getan, A.mOr.

  27. @Bar-Sohar

    so sie meinen also sich gegen Judenfeindlichkeit zu wehren ist dummes Gejammer und Waschenlappenmentalität.

    Ja ich habe es sogar sehr Nötig die Werte des Judentum zu Verteidigen und ich Schäme mich dafür nicht.

    Ich bin Stolz Jude zu sein ich bin Stolz auf meine Religion und ich bin Stolz auf Israel.

    Sind sie es auch ?

  28. Baruch Zion, was soll dieses dumme Gejammer? Das Judentum ist kein solcher Waschlappenverein mit rassistischer Dumpfbackenmentalität, wie Sie es hier verkaufen wollen.
    Schämen Sie sich!
    Was verstecken Sie ihre Fremdenangst hinter schmalzigem „I Love Israel“ Getue? Stehen Sie doch dazu, dass Sie einfach nur ein Hetzer aus der PI-Ecke sind.

    Und „Baruch Zion“, meine Güte, Sie müssen es ja nötig haben.

  29. mfb.
    Sie haben nichts verstanden.
    Was könnte ich Ihnen schon sagen? Nichteinmal das (Glas) Wasser kann ich Ihnen reichen.
    (http://test.hagalil.com/2011/02/04/jemen-3/comment-page-1/#comment-18356)
    Sie wissen Bescheid, zweifellos.
    Es genügt eigentlich nur Ihre Antwort auf Baruch Zion.
     
    Baruch Zion:
    “Das deutsche Judentum wie es vor dem Holocaust in Deutschland gab, gibt es nicht mehr das wurde vernichtet.”

    Antwort mfb:
    „Das ist leider war .. und ich bin mir sicher, ich bedauer dies mehr als Sie – d3enn für mich ist Deutschland meine Heimat und es ist deshalb MEIN Verlust…“

    Seien Sie nicht traurig. Wir leben ja noch.
     

  30. Als der Film „Inglorious Bastards“ in die Kinos kam, gab es keine derartigen „Entrüstungen“, welche man hier lesen kann.
    Da wurden ja auch nur Deutsche abgeschlachtet. Dies ist wohl der feine Unterschied dabei?
    Was seid ihr nur für Heuchler!

  31. Baruch Zion!
    Es ist mir ein Vergnügen Deinen Namen zu schreiben.
    „Das solch ein Antijüdischer Film von Türken Produziert wird ist normal denn sie sind Moslems. Moslems hassen Juden und tun alles um sie zu töten.“
    Wie gerne will ich Dir widersprechen und sagen, daß Du Dich irrst (!)…aber…
    „…das ein Antijüdischer Film in deutschen Kinos läuft ist erstaunlich und extrem Politisch Fragwürdig um es mal nett zu schreiben.“!!!
    Sehr ’nett‘ und sehr auf den Punkt gebracht.
    Warum?
    Was also wird das werden, wenn nur noch Hass spricht und die Wahrheit schändet!
    Ja – wir werden sehen, was noch geschieht…
     
    „Wenn man alle Antijüdischen Puzzle nimmt und in Jerusalem zusammensetzt kommt man nur zu einer Antwort.“ … Baruch Zion, Gesegnet Sei Israel, gesegnet seien alle Juden, und gesegnet seien alle Freunde und Brüder und Schwestern der Juden!
     
    Israel bleibt stark!
     
    Die Nazis, die Freunde der Nazis, die türkischen Nazis, alle, die sich von den Nazis verblenden lassen und die Juden hassen, sie werden sich fürchten vor Israel und vor den wandernden Juden!
    Nirgends in der Welt werden sie Ruhe finden, solange sie keine Umkehr finden und von ihrer Menschenfeindschaft ablassen.
    Hier schreibt ein Mensch mit leiser Stimme.
    Und voller Freude: am jisrael chai! Chasak, chasak, w’enischasek!
     
    (zum Schluß: Du hast Recht mit allem was Du schreibst, meine Kritik geht nur wegen „alle Moslems…“.
    Ich bin nicht blind, auch in Deutschland nicht, die Lage in Israel ist anders als hier, aber wir lernen nun, daß die Lage „sogar in Deutschland(!)“ wieder gefährlich(er) ist, genauso, wie in anderen europäischen Ländern.
    Ich kann nicht mehr warnen: wer das nicht sieht, der will das nicht sehen.
    Wenn es die deutsche Regierung nicht sieht…
    (meine Stimme bekommen sie nicht, weil ich bald tot bin?… Wir sterben alle, das ist gewiß.)
    Wir werden bald sehen…
    Ich bin sehr traurig und wütend, ich weiß nicht, ist das grenzenlose Ignoranz, oder ist das ein böser Plan!? Es ist schwer wahr zu haben was nun geschieht.
    Ich glaube an das Gute in mir. Auch bei einigen Moslems und „europäisch“ Deutschen hoffe ich. Viele von uns sind ermordet worden. Wir haben gelernt, und wir leben noch immer…
    Schawua tow, mein Freund.)
     
    Türke,
    Du bist verblendet. Du plapperst Lügen und Feindschaft nach, die nur die wenigen tatsächlich verspüren, die Feinde der Menschen sind.
    Sie betrügen die Türken, mit antisemitischen Filmen, Serien, „Nachrichten“ und Literatur.
    Sie geben Euch Türken die „Weisen von Zion“, es ist nicht schwer zu wissen, das diese Schriften nur antisemitische Märchen sind, die Wahrheit daran ist nur das Märchen.
    Sie erzählen Euch Lügen über den „Talmud“ – das ist einfach nur Kommentar zu den Heiligen Schriften, aber Eure Lügner lehren Euch etwas anderes.
     
    Euer Erdogan hetzt gegen Israel und blendet Euer Volk, aber er selbst, wie Eure Geschichte ist nur ein Blendwerk. Er ist stark, aber er ist nicht klug.
    Eure Taten, trotz Eurer großen Geschichte, sind voller Grausamkeit.
    Aber Ihr wollt das nicht hören!
    Eure „Ehre“ ist Euch wichtiger als die Wahrheit und die Gerechtigkeit.
    Wichtiger als die Liebe zu Euren Kindern!
    Was ist das für eine „Ehre“; ihr jagd und tötet Eure eigenen Weisen, das ist Dummheit!
     
    „Eure“ neun Toten auf der Mavi Marmara: Israel hat Euch einen Gefallen getan dieses verblendete Geschwür von Eurem Fleisch zu schneiden.
    Juden ist es verboten zu morden, trotzdem sind dort Menschen gestorben. Warum wohl?
    Denke nicht, ich schreibe naiv. Selbstverteidigung ist das Recht eines jeden Menschen.
     
    Du machst Dir Sorge um die Palästinenser?
    Warum kämpfst Du nicht gegen Hamas, gegen Fatah, gegen Ahmadinedschad…?
    Was soll das sein: Ehre?
    Warum willst Du den einzigen Freund schlagen, den die Palästinenser haben?
    Nur weil es viele Lügner gibt bedeutet das nicht, daß sie die Wahrheit sagen.
    Wie war das bei Dir in der Schule? Gab es da viele, die sehr gute Noten hatten und nur wenige, die keine gute Noten hatten?
     
    Es gab immer Freunde unter den Palästinensern für die Juden!
    Aber Menschen voller Haß töten sie und unterdrücken Sie, ihre Kinder lernen Lügen, so wie türkische Kinder.
    Das hat angefangen vor der Staatsgründung von Israel und ist heute noch schlimmer.
     
    Du schreibst: -,Lebensraum-Ost” Politik-, willst Du sagen, Israel ist Nazi-Deutschland?
    Bist Du einfach ohne Gehirn oder hast Du nicht gut geschlafen? Warum bist du böse?
    Bist Du einer von denen, die den Deutschen immer den Nazi an den Kopf werfen, damit die vor Dir kuschen?
    Das wird Dir mit Israel, und Juden in Deutschland oder sonstwo nicht gelingen!
     
    Du lerne selbst zu denken, rede nicht den Blödsinn von 1000 dummen Mündern nach!
     
    Keine Sorge, ich weiß, das muslimische Religion nicht „Haß auf Juden“ bedeutet, trotz „Khaibar“.
    Wieviele Juden sind seitdem von Muslimen vergewaltigt, gequält und getötet worden!!!
     
    Und trotzdem sagt Dir der Jude: sei Moslem, wenn Du denkst, das ist richtig, sei ungläubig, wenn Du denkst, das ist gut für Dich, sei Buddhist, wenn Du an Buddha glauben willst, glaube an Jesus, wenn Du seine Botschaft magst, werde Schamane oder Derwisch, sei, was Du sein magst.
    Wer gläubig ist, der braucht überhaupt nicht hassen.
    Glaube (Religion) und Haß zusammen geht nicht.
    Nur Lüge und Haß geht zusammen.
     
    Wirklich, ich meine das im Guten, Du bist selbst verantwortlich für Deinen Weg, nicht die Religion, sie ist Dir nur Empfehlung. Aber viele Lügner benutzen und beschmutzen sie.
    Laß Dich nicht blenden! Laß Dich nicht unterwerfen.
    Wenn Du Herz und Verstand hast, dann benutze es zum Guten.
     
    Du fragst (an B.Z.):
    „Wer will den das jüdische Volk vernichten aktuell ? Keiner. Es geht eher um den Staat Israel.“
    Lies auch, was ich mfb schreibe.
    Wer Israel vernichten will, der will Juden vernichten. Verstehst Du nicht?
    Sind die neun Toten auf der Mavi Marmara Deine Brüder gewesen?
    Jeder in Israel ist meine Schwester, mein Bruder, meine Mutter und mein Vater. Jeder von ihnen, daß bin ich.
    Aber auch ein Jude macht Fehler, und manche begehen Fehler gegen die Menschlichkeit, das ist gegen die Religion.
    Diese Leute werden nicht gegen jeden und alles verteidigt (nur weil sie Juden sind), sondern vor Gericht für ihr schändliches Tun verurteilt: so wie Präsident Katzav.
    Willst Du Feinde der Menschen schützen, „nur“ weil sie Türken sind?
    Katzav ist verurteilt von Menschen, aber er hat sich selbst verurteilt.
     
    Hamas will „aktuell“ Israel vernichten, Ahmadinedschad „aktuell“, viele andere Araberquäler, die sich Führer nennen, viele andere, die sich „Moslem“ nennen, viele Nazi auf der ganzen Welt vieler Nationen, „aktuell“ ist für Deine Frage auch Hugo Chavéz, „Boß“ von Venezuela interessant (eine große Enttäuschung für mich!), die ganze Liste wirst Du lesen, wenn Du diese Welt verläßt.
    Bis dahin wünsche ich Dir ein gutes, fröhliches Leben.
    Mörder und Hetzer kennen soetwas nicht. In Haß ist nichts gutes und nichts fröhliches.
     
    mfb,
    einfache Fragen (?), na gut. Diese Fragen verraten, daß Sie nicht sehr kundig sind.
    Ist nicht so schlimm, aber bemühen Sie sich. Niemand ist perfekt.
    Sie fragen: Wer ist den “der Deutsche” .. haben Sie Namen und Adresse?
    Mit dem zweiten Teil wollen Sie mich ärgern, oder mir Arbeit verschaffen, damit Sie wegen meines Zeitmangels keine Antwort bekommen?
    Die FSK hat den Film zunächst nicht durchgehen lassen wollen, jetzt doch. Gut, fahrlässige Leute, dumme Leute, vielleicht böse Leute?
    Also die Justiz: wegen Volksverhetzung.
    Muß ersteinmal einer hin um Anzeige zu erstatten.
    Bitteschön, guter Mensch: Sie fragen, dann machen Sie es.
    Und was ist mit dieser (deutschen) Regierung, die nicht nur unsere Steuergelder verprassen soll um dann die Schuld an das Volk zurückzuschieben.
    Diese Regierung soll das Volk auch vor Nazi-Hetze schützen. Wie heuchlerisch, den deutschen Nazi „in Schach“ zu halten, und dem türkischen Nazi den Weg zu ebnen! …
     
    Sie sagen, dieser Film ist der Qualität nach wie „Rambo“?
    Am besten, Sie schauen sich beide Filme an, dann gehen Sie ins Museum oder zurück in die Schule, die Stadtbibliotheken haben in der Regel auch Literatur zum Verleih, dort wird man auch beraten.
     
    „Der türkische Nazi“ ist das, was ich schreibe: ein Türke und ein Nazi, oder, da Sie nicht bemüht für mich lesen: also ein Türke der Juden haßt.
    Soetwas gibt es, und das sind nicht wenige.
    Warum? Schauen Sie, was ich dem „Türke“n schrieb.
     
    Was ich bei Ihnen ärgerlich finde: Sie sind scheinbar nur mäßig gut, vor allem einseitig informiert.
    Zu ihrer Menschenkenntnis kann ich natürlich nichts sagen, aber gleich und gleich gesellt sich gern.
    Sie bemühen sich scheinbar nicht um eine „objektive“ Aufklärung, und sie sollten sich daher fragen, warum das so ist. Sie brauchen kein Jude sein um sich Menschen gegenüber gerecht zu verhalten.
    Sie müssen auch nicht alles wissen, um sich für ein gutes Handeln zu bemühen.
     
    Vielleicht überlegen Sie einfach, wie Sie sich als Jude fühlen würden, jetzt.
    Überlegen Sie auch, wie Sie wohl fühlen, wenn Sie einen solchen Hetz-Film herausbringen würden.
    Überlegen Sie auch, daß dieser Haß eine Gefahr ist für ihre eigenen Kinder, dann schauen Sie sich türkische, dann noch jüdische Kinder an. Was sehen Sie?
     
    Ihre Meinung ist Ihre Meinung, sei Ihnen überlassen, aber wir diskutieren hier wohlfeil über Dinge, die Menschen das Leben kosten!
     
    Und wir erleben jetzt, daß ein Film von der inhaltlichen Qualität der „Stürmer“-Agitation in die deutschen Kinos kommt! Sie kennen den „Stürmer“?
    Sie wissen, was Deutsche den Juden angetan haben?
     
    Glauben Sie nicht, von wegen „pauschalisieren“ oder Sie könnten „verallgemeinern“ meinen, daß ich ein Deutschen-Hasser bin. Ich bin auch kein „Selbst-Hasser“.
    Aber ich mag niemanden, deutsch, türkisch oder pudelhundisch, der mir das Leben nehmen will für etwas, was nur der reinen Mordlust dient.
    Schreiben Sie gerade an den „Weisen von Zion – Teil 2000“?
    Oder können Sie mir belegen, warum ich für meine Jüdischkeit gequält und ermordet gehöre?
     
    Und einen Schritt davor, welcher Mensch verdient Ihrer Meinung nach auf viele Weise gequält und dann ermordet zu werden?
    Wenn Sie einen Schritt in die falsche Richtung machen dann sind sie nicht für den zweiten in dieselbe Richtung unschuldig! Kehren Sie um!
     
    (Vielleicht noch dieses; es mag sein, daß Ihnen die Brisanz der Sache nicht verständlich ist. Mir selbst fällt das schwer wahr zu haben.
    Aber Sie entscheiden sich im Leben für oder gegen die Menschlichkeit. Dazwischen geht nicht. Wenn Sie jemals soetwas probiert haben, dann verstehen Sie.
    Seien Sie wahrhaftig mit sich selbst.
    Wenn Sie Juden nicht mögen wegen irgendetwas, dann reden Sie tachless mit mir!)

    • „Mit dem zweiten Teil wollen Sie mich ärgern, oder mir Arbeit verschaffen, damit Sie wegen meines Zeitmangels keine Antwort bekommen?“
      Sie zu ärgern, Arbeit zu verschaffen .. was hätte ich davon – Verschwendung meiner Lebenszeit.

      „Die FSK hat den Film zunächst nicht durchgehen lassen wollen, jetzt doch. Gut, fahrlässige Leute, dumme Leute, vielleicht böse Leute?“
      Nicht immer, wenn Ihnen die Entscheidung nicht passt, sind fahrlässige, dumme, böse Leute ma Werk.

      „Und was ist mit dieser (deutschen) Regierung, die nicht nur unsere Steuergelder verprassen soll um dann die Schuld an das Volk zurückzuschieben.“
      Der Satz ist nicht nut kryptisch .. der Satz ist echt gaga!

      „Sie sagen, dieser Film ist der Qualität nach wie „Rambo“?
      Am besten, Sie schauen sich beide Filme an… “
      Nöö .. ich bin mir völlig bewusst, dass meine Lebenszeit sehr sehr endlich ist .. und zum Ansehen von Schundfilmen vergeude ich sie nicht. Wenn es sie irgend wie weiter bringt, ‚bestätige‘ ich Ihnen, dass der Wolfsfilm noch schlechter ist als Rambo.

      „Sie kennen den „Stürmer“?
      Sie wissen, was Deutsche den Juden angetan haben?“
      Wenn es Ihnen etwas bedeutet, dies von mir bestätigt zu bekommen .. ich hätte gedacht, kein Statement von mir hätten daran einen Zweifel gelassen ..
      JA – ich kenne den Stürmer.
      Ja – ich weis, dass von Deutschen und unter deutscher Gewalt Millionen von Juden ermordet wurden.

      „Schreiben Sie gerade an den „Weisen von Zion – Teil 2000?
      Oder können Sie mir belegen, warum ich für meine Jüdischkeit gequält und ermordet gehöre?“
      Das ist sogar <‚Provokation on‘> für Sie echt unterirdisch und kindisch … belegen Sie doch mal, wo ich etwas antisemitisches äussere .. .

      „Und einen Schritt davor, welcher Mensch verdient Ihrer Meinung nach auf viele Weise gequält und dann ermordet zu werden?“
      Hmmm.. Kein Mensch verdient gequält zu werden .. weder ein Jude in Deutscland, noch ein Moslem in seiner Heimatr Jerusalem noch ein Buddist in Tibet. Eigentlich verdient kein Mwnsch irgendwo gwquält zu werden. Sagen Sie das mal den israelischen Besatzern in Palästina ..

      „Aber Sie entscheiden sich im Leben für oder gegen die Menschlichkeit. Dazwischen geht nicht.“
      DIESEN Satz kann ich voll unterstreichen. Und er gilt für das Leben in Deutschland .. für das Leben in Israel .. für das Leben in den Landstrichen, die die meisten Menschen/Regierungen auf der Welt dpür den Staat von Palestina halten .. und für alle anderen Regionen.

      „Wenn Sie Juden nicht mögen wegen irgendetwas, dann reden Sie tachless mit mir!)“
      Ich mag viele Menschen .. und manche mag ich nicht – die Religion hat für mich dabei nie eine Rolle gespielt.

  32. @mfb

    „Leben die Juden in Deutschland etwar gar nicht. Und wie ist es mit den amerikanischen Juden. Das sind doch mehr als in Israel. Sind die schon tot?“

    Sie sind sehr Arogant und von oben herab scheint eine Charaktereigenschaft von ihnen zu sein.
    In deutschland leben ein bischen über 120 tausend Juden zum grössten teil aus Russland die sich aber nicht als deutsche sehen.
    Das deutsche Judentum wie es vor dem Holocaust in deutschland gab, gibt es nicht mehr das wurde vernichtet.
    Wenn sie hier auf Hagalil lesen würden könnte sie feststellen das nach 1945 viele überlebende Juden aus Osteuropa weil sich die Grenzen verschoben haben hier in deutschland bei den West Allierten gelandetet sind.

    Und wenn sie ihre Überheblichkeit und Aroganz ablegen würden, dann könnte sie beim lesen auch feststellen wieviel Juden aus der ganzen Welt auch aus NY aber besonder aus Europa zurück nach Eretz Israel gehen.
    Und wenn ich schreibe : “Israel ist unser Heiliges Land und der einzige Ort wo Juden Leben können ”
    Dann weil Eretz Israel Heimstätte des Jüdischen Volkes ist und die Grundlage einer Jüdischen Zukunft. Nur in Israel können Juden wirklich frei als Juden leben.

      

    • „Sie sind sehr Arogant und von oben herab scheint eine Charaktereigenschaft von ihnen zu sein.“

      Aufgrund weniger Statements solche Aussagen zu treffen, könnte menach ebenfalls als arogant und herablassend werten. Ich gebe aber zu, dass schon in manchem „beruflichen“ Diskurs ich den Anschein erweckt habe, arogant zu sein – vor allen Dingen bei denen mit schwachen Argumenten. Denn ich bin beruflich Ermittler (nein – nicht wie hier schon vermutet in einer Behörde sondern in einem internationalen Konzern) und als solcher hinterfrage ich sehr deutlich ;-).

      „Das deutsche Judentum wie es vor dem Holocaust in deutschland gab, gibt es nicht mehr das wurde vernichtet.“

      Das ist leider war .. und ich bin mir sicher, ich bedauer dies mehr als Sie – d3enn für mich ist Deutschland meine Heimat und es ist deshalb MEIN Verlust. Wenn mich jemand fragt, was die echte, schönste Perle deutscher Kunst ist, dann ist es ganz sicher nicht Wagners Ring der Niebelungen sondern einzig und allein Lessings Ringparabel. Ganz abgebrochen ist dies jedoch auch im „Nachkriegsdeutschland“ nicht – der beste Showmaster, den wir in Deutschland hatten, ist für mich Hänschen „das war Spitze“ Rosenthal .. und den Einfluss, den Hugo Egon Balder (eigentlich Egon Hugo Balder – lol) im Fernsehen hat, finde ich gut.

      „Und wenn sie ihre Ãœberheblichkeit und Aroganz ablegen würden, dann könnte sie beim lesen auch feststellen wieviel Juden aus der ganzen Welt auch aus NY aber besonder aus Europa zurück nach Eretz Israel gehen.“

      Tja leider – wenn SIE Ihre Scheuklappen ablegen würden, würden Sie zur Kenntnis nehmen, dass Israel sein einigen Jahren AUSWANDERUNGSLAND ist.
      http://www.nahost-politik.de/israel/alijah.htm
      http://www.faz.net/s/RubDDBDABB9457A437BAA85A49C26FB23A0/Doc~E1EBE61557B93401B8386C20582E7B22A~ATpl~Ecommon~Scontent.html
      http://www.n24.de/news/newsitem_833589.html

      Ach ja .. für 2009 stimmt das nicht:
      http://diepresse.com/home/panorama/welt/530011/Israel_Einwanderung-von-Juden-nimmt-wieder-zu
      .. allerdings – da steht mehr als die Hälfte aus der ehemaligen UDSSR .. wie war das mit „In deutschland leben ein bischen über 120 tausend Juden zum grössten teil aus Russland die sich aber nicht als deutsche sehen.“? Berichte, dass viele rüssiche Einwanderer in Israel aussschlieslich russisch sprechen und gar noch Schweinefleisch esse, weisen wir nun doch besser ins Reich der Propaganda .. welcher auch immer ..

      @ Baruch Zion,
      mag sein, dass ich arogant bin – ein Feind der Menschen jüdischen Glaubens bin ich sicher nicht – auch dann nicht, wenn ich die Politik Israels ablehne. Sie dürfen mich gerne nicht mögen. Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, über meine Argumentation nachzudenken, auch wenn Sie mir sicher nicht öffentlich Recht geben werden.

  33. @ Türke

    sie schreiben wie alle ( Hitler, Stalin, aller Arabischer Führer und aktuell der Iraner Ahmadinedschad ) wir wollen ja nicht das Jüdische Volk vernichten nur Israel.

    In Israel lebt das Jüdische Volk und wer Israel vernichten will, will auch das Jüdische Volk vernichten.

    Dieser Film sagt aus das Juden Untermenschen sind und getötet werden dürfen.
    Wo das hinführt wissen wir von den Orientalischen Juden als von Arabern zu tausende  Brutal Massakriert wurden. Wo das hinführt wissen wir deutschland dritte Reich 6 Millionen brutal Ermordete Juden.

    Sie Fragen  „Wer will den das jüdische Volk vernichten aktuell ? “

                                               Der Iran

  34. werter „türke“,
    es gibt sie noch, die „andere“ türkei.
    Die Tageszeitung Gazete Sakarya schreibt: “Das ist Kino als Mittel zur kollektiven Befriedigung, das ist virtuelle Masturbation.”

    orhan pamuk gehört dazu, zur „anderen“ türkei, hrant dink gehörte dazu.
    beide ein trauriges beispiel, wohin eine geschürte atmosphäre der gewalttätigkeit a la „tal der wölfe“ führen kann: der erste weg, der andere ermordet.
    diejenigen, die sich nach etwas nachdenken über den tollen film melden werden, sind „die“ palästinenser:
    dargestellt als tumbe araber, gerademal in der lage, sich blumig zu artikulieren, unfähig, ihre sache selber in die hand zu nehmen, auf den (natürlich) türkischen erlöser hoffend. der ihnen mal flott zeigt, wie`s geht.
    osmanische arroganz lässt grüssen.
    wer sich bestimmt auch gerne zur aktuellen attitüde der offiziellen türkei äussern würde, nämlich wie eine florence nightingale den notleidenden unterdrückten islamischen brüdern beizustehen, wären die menschen aus kurdistan.
    nach „tal der wölfe  —  palästina“ vielleicht „tal der wölfe  —  kurdistan“?
    da würde dann ein kurdischer „superman“ unter den türkischen besatzern aufräumen….
    meinst Du wirklich, durch das abfeiern dumpfer ressentiments ändert sich irgendwas zum besseren?

  35. Kein Grund sich wegen dem Film aufzuregen. Es gibt so viele, in denen immer die Araber die „Bösen“ sind, ohne dass es irgendeinen aufregt. Also was soll die ganze künstliche Aufregung, Herr Küntzel?

  36. @Baruch Zion
    Wer will den das jüdische Volk vernichten aktuell ? Keiner. Es geht eher um den Staat Israel. Das ist nicht unbedingt dasselbe. Oder stimmen sie mir zu das dieses Israel eine Theokratie ist und zusätzlich rassistisch (siehe Liebermans aussagen zu den arabischen Mitbürgern usw.. ).
     
    Übrigens bin ich auch nicht dafür das israel vernichtet wird oder dergleich,ich erkenne Israel als Staat an. Aber sein Umgang mit den Palis ist trotzdem sehr kritikwürdig und unwürdig für ein Volk das die Shoa durchgemacht hat. Ihr solltet es besser wissen.
     
    @briand
    Gegen Hollywood brauchen sie nicht anstinken. Ãœberlegen sie mal wie die Medienmacht des Westen noch vor 20 Jahren absolut dominant war und wie dies heute aussieht. Die Tendenz ist eindeutig. Auf dem absteigenden Ast.

  37. Mit Sicherheit ist dieser Film ein übles Machwerk, dessen Ansicht verschwendete Lebenszeit ist. Doch das gleiche gilt für Rambofilme und ähnliche. Auch diese Filme tragen nicht zur Völkerverständigung bei. Ich hätte kein Problem damit, wenn dieser Film verboten würde, wenn denn der gleiche Maßstab an Filme gelegt würde, bei denen sich der westliche Held durch Massen von Asiaten, Kommunisten, Moslems oder anderen mordet.

    @ Amor,

    „In grenzenloser Heuchelei schickt uns der Deutsche den türkischen Nazi ins (Kino-)Haus.“
    Wer ist den „der Deutsche“ .. haben Sie Namen und Adresse? .. gleiches gilt für
    „den türkischen Nazi“. Pauschalisierungen sind einfach nur hirnverbrannt. Ich erinnere mich gerne vor der völlig dämlichen Panikmache vor „dem Russen“. Wie hies es damals doch so schön – „Vor welchem dem, es sind doch so viele!“ 😀 .. siehe auch Udo Lindenberg.
    Fakt ist, es existiert ein völlig überflüssiger, völkerverständigungsverhinderder Film aus der Türkei, bei dem – bisher – die deutschen Freigabestellen zwar die Altersbeschränkung heraufgesetzt haben, jedoch nach gültigem Recht keinen Grund sahen, ihn zu verbieten.

    @ Baruch Zion,

    „Israel ist unser Heiliges Land und der einzige Ort wo Juden Leben können “

    Sie haben ja schon mal festgestellt, dass ich Verstehensprobleme habe ..jedenfalls historischer Art .. 😀 ..
    jetzt würde mich aber trotzdem Ihre Meinung interessieren. Leben die Juden in Deutschland etwar gar nicht. Und wie ist es mit den amerikanischen Juden. Das sind doch mehr als in Israel. Sind die schon tot?

    @ Türke,

    ich mach es kurz  – deinen Beitrag finde ich dämlich.

  38. Klar…und „Inglorious Basterds“ war anti-deutsch!

    „…Das solch ein Antijüdischer Film von Türken Produziert wird ist normal denn sie sind Moslems. Moslems hassen Juden und tun alles um sie zu töten.“

    Na…das lass aber nicht die unzähligen Juden hören die zu einer Bruderschaft mit den Moslems aufrufen…besonders deutsche Juden!

  39. tja meine lieber türke die Zukunft wird es zeigen was kommt und sie werden es Erleben.

    Nur eins kann ich ihnen jetzt schon sagen, schauen sie sich die Geschichte des Jüdischen Volkes genau an.
    Seit über 3300 Jahren gibt es immer wieder irgendein Meschuggenen der sich Aufschwingt um das Jüdische Volk zu vernichten.

    In allen fällen ist es immer fehlgeschlagen und hat sich zum schlechten für das Volk gewendet das die Juden vernichten wollte.

    Und die Juden haben dann immer einen Feiertag dazu bekommen  siehe Purim, Hanukka, Pessach.

  40. Es wird enden wenn Israel aufhört mit dieser ,,Lebensraum-Ost“ Politik die es da treibt. Israel’s grösster Feind im Nahen Osten ist der Iran. Das lustige dadran ist das Israel im Prinzip ebenso wie der Iran eher eine Theokratie darstellt, und weniger eine Demokratie ,wie es das selbst so schön behauptet. Da haben sich zwei gefunden.
    xxx xxx xxx Man muss nur genauer hinschauen und es SEHEN wollen. Wie bei sovielen dingen ist es eben eine reine Standpunktssache ob man dies tut oder nicht.
     
    Noch schaut Europa weg und die USA unterstützt Israel ,egal was es tut. Und bisher hat es einen teuren Preis dafür bezahlt dass es dies tut. Die Frage ist nur wie lange die europäische und amerikanische Bevölkerung dies noch mitzutragen bereit ist. Wenn Ägypten kippt und andere pro-westliche Regime fallen sollten, das dürfen sich die USA und Europa letztendlich bei Israel und seiner Politik dafür bedanken , denn diese hat sie praktisch dazu gezwungen undemokratische Regime zu unterstützen.

    Übrigens geht dem Westen auch die weltweite meinungsgestaltende Medienmacht gerade flöten und damit die Deutungshoheit über die Geschehnisse auf der Welt. Das wird noch folgenschwere Konsequenzen für die Sicht der Welt auf die Geschehenisse im Nahen Osten haben und die westlichen Staaten mit ihrer heuchlerischen Politik weiter diskretietieren.

  41. Tja was soll man sagen für Juden ist das leider normal. In jeder Generation gibt es Judenhass in allen Formen und im schlimmstenfall sogar Krieg oder Vertreibung.

    Im Januar gab es ein Tag der sich nennt “ Welt Holocaust Gedenktag „  was hat die Welt gelernt aus dem Holocaust und dem Zweiten Weltkrieg. Was hat Deutschland gelernt aus seiner Vergangenheit und wie wird es umgesetzt.

    Das solch ein Antijüdischer Film von Türken Produziert wird ist normal denn sie sind Moslems.  Moslems hassen Juden und tun alles um sie zu töten.

    Aber das ein Antijüdischer Film in deutschen Kinos läuft ist erstaunlich und extrem Politisch Fragwürdig um es mal nett zu schreiben.

    Wenn man alle Antijüdischen Puzzle nimmt und in Jerusalem zusammensetzt kommt man nur zu einer Antwort.

    Israel muss eine starke Wirtschaft haben gute Schulen für die Ausbildung der nächsten jüdischen Generation und eine sehr starke Armee die alles Verteidigt.

    Israel ist unser Heiliges Land und der einzige Ort wo Juden Leben können und dieser Ort dieses Land Eretz Israel ist unsere Heimstätte die es lohnt zu Verteigen gegen alle Antijüdischen Kräfte.

  42.  
    In grenzenloser Heuchelei schickt uns der Deutsche den türkischen Nazi ins (Kino-)Haus.
    Mir fehlen die Worte…
    Wir werden sehen, was dieses „Experiment“ erbringt. Dr.Mengele dürfte vor Erregung erzittern. Ich höre den Nazi spöttisch kichern…
    Das 614.Gebot nach Auszwitz heißt nach Fackenheim: „Das jüdische Volk muß überleben!“ (http://test.hagalil.com/2003/09/fackenheim.htm)
    „Es ist uns Juden verboten, Hitler nachträglich siegen zu lassen“ – so hat er (Fackenheim) es manchmal formuliert.
    Meine Wut ist unbeschreiblich – wie wird das enden?

    • „in grenzenloser Heuchelei schickt uns der DEUTSCHE den ……“

      ich dachte, Deutschland ist ein von den Siegermächten kontrolliertes scheinbar freies Land, indem nicht nur Antigeramanische und Oskar prämierte Propagandafilme a’la „Inglorious Bastards“ oder „Der Soldat James Ryan“ feierlich Vorgeführt und von umerzogenen völlig vertrottelten BRDlern gefeiert werden, sondern auch solche Filme zu Besten gegeben werden, die dem Symptom des Kalgeri-Projekts Beifall abringen – wie z.B. Tal der Wölfe Palästina.

      Dabei weiss doch jeder, dass die Paläsinenser in ihren Reservaten leben wie Gott in Frankreich und wir hier nur ein verzerrtes Bild des eigentlich luxuriösen Lebens dieser Menschen erhalten (Zynismus Ende)

Kommentarfunktion ist geschlossen.