100 Millionen Euro: Palästinenser-Gebiete erhalten erste EU-Gelder für 2011

2
26

Die Europäische Kommission wird bereits jetzt ein erstes Hilfspaket in Höhe von 100 Millionen Euro für die Palästinensergebiete bereitstellen…

Mit der heutigen Entscheidung will die Kommission ihre Unterstützung der palästinensischen Bevölkerung auch in 2011 bekräftigen. „Diese Entscheidung ist ein Zeichen des starken politischen und politischen Engagements der Europäischen Union für die Palästinenser-Behörden und Premierminister Salam Fayyad. Ein Palästinenser-Staat ist entscheidend für eine friedliche, funktionierende und dauerhafte Lösung des Konflikts“, betonte die Vizepräsidentin der Kommission und Hohe Vertreterin für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton.

Die Hilfsleistungen sind Teil des für 2011 vorgesehen Finanzpakets, mit dem die Infrastruktur in den besetzten Gebieten ausgebaut werden soll.
Insgesamt flossen bisher 677 Millionen Euro an Direkthilfen in die besetzten Gebiete. Mit dem Geld werden insbesondere öffentliche Behörden, Gehaltszahlungen für medizinisches Personal und anderes für die Infrastruktur wichtige Institutionen unterstützt.

Die vollständige Pressemitteilung auf Englisch finden Sie hier.

Mehr Information zu dem Thema gibt hier.

eu / 22.12.2010

2 Kommentare

  1. 1.400 Millionen Euro gehen in den Ausbau der Siedlungen. Deshalb wird in den USA überlegt, ob man den jährlichen Zuschuss der USA (2,8 Milliarden) für Israel nicht einfach um diese Summe kürzen sollte.

    Es ist schon erbärmlich, wenn ein hochentwickelter Staat, der viele viele Milliarden (ich rede von staatlicher Unterstützung, nicht von Spenden oder gar „Entschädigung oder Wiedergutmachung“, was damit nix zu tun hat) seit vielen vielen Jahren jährlich bekommt, sich empört, wenn an eine Drittweltgesellschaft deren Land man zusätzlich noch besetzt hält, 100 Millionen überwiesen werden.

    Dass dieser gepäppelte und verwöhnte Staat, dem man so ziemlich alles durchgehen lässt, der sich z. B. an keine UN-Resolution hält, auch noch meint, alle Welt wolle ihm Böses, macht die Sache noch absurder.

  2. So what – im Vergleich zu den Geldern die Israel erhalten hat sind 677 Mios doch nur peanuts.
    Israel erhielt doch von D im vorvergangenen Jahr für ein Milliarde Waffen geschenkt – zusätzlich zu den anderen Hilfsgeldern.
    Der Judenstaat ist nicht in der Lage ausreichend Geld für ich selbst zu  erwirtschaften und braucht diese Gelder.
    xxxxxxxxxxxx xx xxxxxx

Kommentarfunktion ist geschlossen.