Verteidigungsminister Ehud Barak: Israels Soldaten waren in Lebensgefahr

24
22

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak hat sich heute auf einer Pressekonferenz, an der auch Generalstabschef Gabi Ashkenazi und der Kommandant der israelischen Marine, Eliezer Marom, teilnahmen, zu der Einnahme der Gaza-Flottille durch die israelische Marine geäußert…

Außenministerium des Staates Israel, 31.05.10

„In der Nacht haben Einheiten der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) die Kontrolle über die Flottille übernommen, die versuchte, trotz der Blockade an die Küste Gazas zu gelangen. Das engere Kabinett, der Ministerpräsident und ich hatten die Armee angewiesen, die Operation durchzuführen.

Auf einem der sechs Schiffe übten die Passagiere gewaltsamen Widerstand. Wir bringen unser Bedauern über die Verwundeten zum Ausdruck. Die Verantwortung dafür liegt jedoch voll und ganz bei den Organisatoren der Flottille und jenen der Teilnehmer, die die Gewaltaktion einleiteten.

Der Staat Israel hat sich, noch bevor die Flottille in See stach und auch während ihrer Fahrt, an die Organisatoren gewandt und sie dazu aufgerufen, den Hafen Ashdod anzulaufen und ihre für Gaza bestimmte Hilfsladung nach einem Sicherheitscheck weiter zu transferieren. All jene Aufrufe wurden jedoch vor der Fahrt und auch währenddessen negativ beantwortet.

Beim Entern eines der Schiffe wurden die Soldaten angegriffen; einige von ihnen wurden infolge der physischen Gewalt von Seiten der Demonstranten verletzt. Ich kenne diese Art von Aktionen und wie sie sich entwickeln können; ich kenne die Einheiten, die operierten, und ihre Kommandanten; die Rede ist von unseren besten Leuten. Im Laufe des Geschehens sahen sich die Soldaten angesichts der ihnen drohenden Lebensgefahr, Mittel zur Zerstreuung der Demonstranten einzusetzen und auch scharfe Munition. Im Ergebnis wurden ersten Berichten zufolge zehn Teilnehmer der Flottille getötet und andere verletzt. Darüber hinaus wurden mehr als zehn Marinesoldaten verwundet, teils durch Schusswaffen, teils durch andere Waffen. Alle Verwundeten wurden in Krankenhäuser gebracht.

Ich habe mit dem Verteidigungsminister, dem Außenminister und dem Botschafter der Türkei gesprochen; wir schätzen kontinuierlich die Lage ein.

Vom Generalstabschef und dem Sicherheitsapparat bekomme ich Berichte, ich habe einige Male mit dem Ministerpräsidenten, dem Präsidenten, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten, dem Außenminister und dem Minister für innere Sicherheit gesprochen.

In Gaza herrscht kein Hunger und keine humanitäre Krise; das Gebiet wird von der Hamas beherrscht, einer Terrororganisation, die ständig an Stärke gewinnt durch Waffen und Raketen, die darauf abzielen, Israel zu treffen, und Israel schon in der Vergangenheit getroffen haben. Sie hält unter Verletzung jeglicher internationaler Konventionen einen israelischen Soldaten gefangen. Insofern hat Israel das natürliche Recht, jeden Gegenstand zu prüfen, der nach Gaza gelangt.

Die gesamte Flottille ist eine politische und mediale Provokation von Seiten antiisraelischer Elemente; die IHH, die Organisation, die hinter diesem Schiff steht, das wild wurde, ist eine gewalttätige und extremistische Organisation, die unter dem Deckmantel humanitärer Aktionen Terrororganisationen unterstützt und auch nicht das Geringste mit humanitärer Hilfe zu schaffen hat.

Dies ist eine Zeit für Verantwortung, und ich rufe alle Führer der israelischen, palästinensischen, arabischen und internationalen Öffentlichkeit dazu auf, zurückhaltend und durchdacht zu agieren und nicht eine anarchistische Organisation und extremistische Elemente, deren Ziel die Störung der öffentlichen Ordnung ist, den bedauerlichen Vorfall für Gewalt missbrauchen zu lassen.

Wie sich die Auseinandersetzungen auch immer gestalten werden – Israel wird weiter entschlossen seine Souveränität, seine Sicherheit, sein Recht auf Selbstverteidigung und seine Bürger schützen, an jedem Ort, zu jeder Zeit und auf jede Art und Weise, die erforderlich wird.

Die Verantwortung für die Lage im Gaza-Streifen liegt voll und ganz bei der Terrorherrschaft der Hamas. Die Freilassung Gilad Shalits und die sofortige Beendigung aller Terroraktivitäten sind die Bedingungen für jede Änderung der bestehenden Realität.

Israel bringt stets seinen Friedenswillen zum Ausdruck, unsere Hand bleibt auch weiterhin jedem zum Frieden ausgestreckt, der dies wünscht.

Ich rufe die Führer der arabischen Staaten und die Führung der Palästinenser dazu auf, den heutigen Vorfällen nicht zu gestatten, unsere Meinung von der Hauptsache abzulenken und nicht den diplomatischen Fortschritt zu verpassen, der mit der Aufnahme von Annäherungsgesprächen erzielt worden ist, und zum Verhandlungstisch zurückzukehren, zu direkten Gesprächen zum Wohle der Zukunft der gesamten Region.“

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=gYjkLUcbJWo&has_verified=1[/youtube]

24 Kommentare

  1. @Koshiro: Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie mit Ihrer Show lange Eindruck machen, am wenigsten bei der eigenen Familie. Interessant, dass Sie das Thema Clown ansprechen, sehr treffend! gg

  2. „Ich frage mich, weshalb Sie es nötig haben, ständig solche Seitenhiebe auszuteilen.“
    Nötig ist gar nichts. Aber lustig, obwohl es in Ihrem Falle auch etwas redundant ist. Sich über Ihr Unwissen zu mokieren, ist zugegebenermaßen ein wenig so, als ob man sich über einen Clown lustig macht.

    „Ihre eigenen Leute“
    Wie meinen? Wer ist das denn?

  3. @Koshiro:

    Ich frage mich, weshalb Sie es nötig haben, ständig solche Seitenhiebe auszuteilen. Profilierungssucht augrund von fehlender Bildung? – Ein Blog wie hier ist natürlich eine supertolle Gelegenheit, einmal so richtig auf allwissend zu machen, besonders wenn Ihre eigenen Leute nur noch ein müdes Lächeln übrig haben für Ihre Israel-Neurose. *zwinker*

    Aber ich gönne Ihnen diese Stärkung Ihres Selbstbewusstseins. Was für eine Perspektive eröffnet sich Ihnen da! Ich sehe Sie schon in der abgeklärten Vermittlerrolle zwischen Israel und den Palästinensern. Dafür bekämen Sie glatt den Nobelpreis. Wäre das nicht was für Sie? Nur müssten Sie dafür noch etwas wegrücken von Ihrer einseitigen Informationspolitik und erkennen, wie viel SIE noch nicht wissen, weil Sie es schlichtweg ausblenden. Das ist wie bei der Unendlichen Geschichte von Michael Ende. Das, was Sie nicht zu erkennen vermögen, erweckt in Ihnen den Eindruck eines Nichts, das Sie auf unheimliche Weise einholt. Aber keine Angst, haben Sie Mut, Ihr Nichtwissen zu erkennen, damit Sie fähig werden, sich das fehlende Wissen anzueignen. Dann sind Sie der Friedensstifter-Rolle gewachsen. Nur Mut, Sie schaffen das! Ich glaube an Sie! Potenzial haben Sie, es muss nur noch gefördert werden.

    Lieben Gruß

  4. „Klasse wie Jo Blum abgeht.“
    Ich find’s auch hochamüsant, wie ein wackerer IDF-Jubelperser auf die anderen losgeht, weil sie ihm des Pazifismus verdächtig scheinen. Und dann noch das zaghafte ‚Heyhey, wir sind doch auf der gleichen Seite‘ seitens unserer notorisch unterinformierten Eidgenössin – köstlich!

  5. Klasse wie Jo Blum abgeht. Damit beweist er nur dass er auf keinen Fall in ein Forum gehört.
    „Sie treten hier das HEILIGSTE IN DEN DRECK!!!!!!!“ und „Ich informiere den Militärattache der Botschaft!“… wow ich bin tief beeindruckt 🙂

  6. @Jo Blum:

    Ist schon sehr surreal, wie Sie hier aus dem Zusammenhang der Ausssagen Schlussfolgerungen ziehen. Haben Sie wirklich alle Beiträge von mir zu diesem Thread gelesen? Es wirkt so, als hätten Sie nur gerade meinen letzten Beitrag gelesen und diesen mit konträren Assoziationen fehlverknüpft. Bitte lesen Sie alles in Ruhe durch. Vielleicht klärt sich dann einiges.

    Liebe Grüße

  7. Die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland und oberste Repräsentantin des Vorstands der Israelitischen Kultusgemeinde von München und Oberbayern, Frau Dr. h. c. Charlotte Knobloch, hat sich stets und vehement für eben dieses christlich-bayerische, katholische Bekenntnis eingesetzt und gefordert in Amtsstuben und Krankenhäusern, Schulzimmern und Kindergärten, das Zeichen des Kreuzes zu erheben. Dies war ihr stets persönliches Anliegen.

    Wenn Sie meinen hier Gift und Zwitracht säen zu müssen, so konterkarieren Sie oberstes Jüdisches Streben!

  8. @Jo Blum

    Was soll krank sein an Kritik ausgerechnet an der christlichen Religion? (Und nur diese habe ich kritisiert, keine andere)

    Kritik an einer Religion, deren zweitausendjährige hasserfüllte Propaganda Millionen Opfer forderte, jüdische wie nichtjüdische gleichermaßen, deren unheilvolles Wirken schließlich in einem absoluten Bruch der Zivilisation, in der Shoah gipfelte.

    Was ist krank daran, wenn ich Gegner dieser Religion zitiere, deren Zitate in fast allen Büchern dieses Landes, vor allem aber in Schulbüchern und Nachschlagewerken mit Bedacht verheimlicht werden?

    Oder wussten Sie vorher, dass Goethe ein Gegner des Christentums und ein erklärter Heide war? – Na eben, bitteschön!

    Wenn Goethe, Nietzsche, Schiller, Voltaire, Montaigne, Shaw, Orwell, Freud, Einstein und viele andere namhafte Menschen das Christentum zum Teufel schickten, warum darf ich deren Kritik dann nicht aufgreifen und hier einem größeren Publikum zugänglich machen?

    Wollen Sie hier Zensur üben? – Wird Ihnen nicht gelingen!

    Was ist ferner krank daran, wenn ich Menschen kritisiere, die ihr selbständiges Denken und Handeln aufgeben und sich einer Kommandostruktur unterwerfen, ebenso wie Ameisen oder Bienen?
    Und das noch dazu in Deutschland, dem Land mit der längsten Latte an Kriegsverbrechen, die (offiziell) zurückgehen bis auf den 1870/1871er Deutsch-Französischen Krieg!

    Ihr Vergleich Bundeswehr – IDF ist lächerlich und fehl am Platze.

    Ich habe noch nie gehört, dass die IDF Naziandenken pflegt, so wie es unsere Bundeswehr alljährlich am Großen Brendten in Mittenwald zu Pfingsten zu Ehren der Nazi-Gebirgsjäger tut. Ferner, dass sich die IDF wie die BW u.a. in ihrer Ausbildung immer noch auf Vorbilder und Beispiele aus der NS-Zeit beruft (siehe hierzu die erst neulich laut gewordene Kritik).

    Schämen Sie sich für diesen Vergleich!

    Im übrigen vermute ich, dass Sie sich hier mit einem Namen, der jüdisch zu sein, suggeriert, eingeschlichen haben, um Ihre deutschnationalen, staatlich abgesegneten Gedanken los zu werden, in der Absicht meine Kritik an der deutschen Gesellschaft konterkarieren wollen.

    Sie verabscheuungswürdiges Subjekt!

  9. Es ist unerträglich, wieviel Dummheit sich hier offenbaren darf. Wo ist der Admin!???
    Wie kann man solchen Dreck zulassen, wie diese “Schweizerin”. Befassen Sie sich in Zukunft damit, wie Sie die Löcher in Ihrem Käse stopfen. Aber verschonen Sie uns mit Ihrem dummen Gewäsch. Und nehmen sie pazifistische Dumpfbacken wie Jane und Paule Schlickewitz gleich mit.

    In der Armee gibt es nicht nur Befehlsempfänger sondern auch BEFEHLGEBER!!!

    Wer ist die Israelische Regierung?
    Woher kommt General Barak, General Sharon! Sie treten hier das HEILIGSTE IN DEN DRECK!!!!!!!

    Wäre Jonathan Netanyahu ein dummer Befehlsempfänger?
    Schämen Sie sich!

    LANG LEBE ZAHAL!
    AM ISRAEL CHAI!!!!!!

    COPY AN ADMIN!
    SPERREN SIE ENDLICH DIESE DRECKSCHLEUDERN!
    Ich informiere den Militärattache der Botschaft!
    http://dover.idf.il/IDF

  10. @Jo Blum:

    Na ja, die Nazis waren auch „Bundeswehr“. Es besteht grundsätzlich schon ein Grundrisiko in diesem Beruf, einfach Befehle zu befolgen. Nicht von ungefähr wurden die Individualisten und Intellektuellen zuerst um die Ecke gebracht. Da war der Weg frei. Der Mob war ja auch sehr depersonalisiert.

    Klar braucht es Militär, aber ist schon besser, wenn die Entscheidungsträger(innen) in allen Nationen eine möglichst breite Palette an Intellekt, Bildung, Erfahrung, Diplomatie und Besonnenheit aufweisen und nicht unbedingt Befehlsempfänger sind.

  11. Herr Schlickewitz, wenn Sie sich hier zum Verteidiger des Judentums und Israels aufschwingen, sollten Sie erst einmal ihr krankes Verhältnis zu Religion und Militär überdenken.

    Für Israel beides Grundpfosten des Bestands! Ihre Aushöhlungstendenzen sind perfide!

    Für Juden ist es eine Beleidigung, wie Sie hier über Glaubensdinge sprechen und soldatisches Handeln ist oberste Tugend Israels, der besten Armee der Welt! Gerade die Zusammenarbeit der Armeen Israels und Deutschlands gehört zum Besten der deutsch-israelischen Beziehungen!

  12. @Eine Schweizerin

    Koshiros Haltung werden Sie vielleicht dann besser verstehen, wenn Sie erfahren, dass er im wirklichen Leben ein Bundeswehr (Marine)-Reserveoffizier ist und diese Leute sind nun mal etwas seltsam, in jeder Beziehung. (Immer nur gehorchen, immer nur Anweisungen folgen bzw. Anweisungen weitergeben, kein Platz für Individualismus, kein Platz für eigene Gedanken, ein Leben wie ein Waggon – immer nur den Schienen nach…)

  13. ‚Es ist ungeheuerlich, was solche Typen wie Jane und Paul oder Dicker Hals hier eine Plattform bekommen ihre krankhaften Judenhass auszuleben‘

    Wissen Sie @Szimon, wenn die Israelis ein bischen mehr auf ’solche Leute ‚ hören würden, auch im eigenen Land und auch aus den eigenen Reihen, dann würde sich Israel nicht immer mehr mit Volldampf ins völlige Aus manövrieren.

  14. „Haben Sie nicht vor allzu langer Zeit mit Jane zusammen gejammert, wie niveaulos einige Beiträge hier seien?“

    Nein, ich habe eigentlich nur gestaunt, wie Sie mit Ihrer Unwissenheit auch noch prahlen.
    Wenn Sie nicht willens oder in der Lage sind, zur Kenntnis zu nehmen, was „internationale Gewässer“ sind und welche rechtliche Bedeutung das hat, kann man mit Ihnen genau so wenig sachlich diskutieren wie man mit jemandem, der sich weigert, die Existenz der Straßenverkehrsordnung (für Sie wohl: Verkehrsregelordnung) zur Kenntnis zu nehmen, über legales Verhalten im Straßenverkehr diskutieren kann.

  15. @Koshiro: Haben Sie nicht vor allzu langer Zeit mit Jane zusammen gejammert, wie niveaulos einige Beiträge hier seien? Da meinten Sie wohl die Ihrigen. Oder wollen Sie in dieser Disziplin einen neuen Rekord aufstellen? Wo sind die sachlichen Argumente? Wohl ausgegangen, wie? *zwinker*

  16. „International heißt in diesem Fall“
    … eine ganze Menge. Steht alles in den entsprechenden Rechtstexten. Schade, daß das für Ihr Gemüt alles eine Nummer zu hoch ist und bleibt.

  17. @Koshiro und DickerHals: International heißt in diesem Fall, dass jedes Land seine Grenzen bewachen kann, auch Israel ist international. Es bedeutet nicht, dass jeder Dahergelaufene bzw. Dahergefahrene ins Land einfahren kann. Dies musste verhindert werden, wurde genug gewarnt, ist nur logisch. Wer hier zu wenig komplex denken kann, ist wohl offensichtlich. *kopfschüttel*

  18. @Szimon:
    Du vermischt Religion mit Staatswahnsinn. Ich habe mit keinem Ton anti-semitische Äusserungen von mir gegeben. Aber warum rechtfertige ich mich überhaupt?
    @Eine Schweizerin:
    Ist Gaza schon israelisches Gebiet?

  19. ‚Es ging ihnen nicht um die Hilfsgüter, diese wären anstandslos durchgekommen nach der Kontrolle.‘

    Ach ja – dass man z.Bsp. den Zement nicht rüber lassen würde, hat die Regierung im Vorfeld, lt. eines Artikels von Sahm bereits zuvor klar gestellt.

    Sicher wären dann auch die anderen Baumaterialien konfisziert worden.

    Israel steht schon lange in der Kritik, weil es den Wiederaufbau verhindert und 75% der zerstörten Gebäude, immer noch nicht wieder aufgebaut wurden.

    Man kann sich nicht so lange jeglicher Vernunft wiedersetzen und ann behaupten – wir hätten ja.

    Diese Spielchen treibt Israel schon viel zu lange.

    Darüberhinaus sind es schwer bewaffnete Soldaten gewesen, die das Boot in internationalen Gewässern gestürmt hatten. Damit konnte niemand rechnen und was das israelische Fernsehen zeigt sind Steinschleudern, Murmeln und vermutlich aus der Ausstattung des Schiffes herausgebrochene Eisenstangen.

    Menschen, die aus nachvollziehbaren Gründen in Todesangst sind, wehren sich mit allem was rumliegt gegen israelische Eliteeinheiten, die in der Morgendämmerung in internationalen Gewässern, nach Piratenmanier das Boot stürmen und 10 bis 20 unbewaffnete Menschen erschießen.

    Dafür gibt es KEINE Entschuldigung.

  20. „Ist doch klar, dass Israel das Recht hat, den Zutritt in ihr Gebiet zu kontrollieren, macht auch die Schweiz mit ihren ebenfalls bewaffneten Zöllnern.“
    Macht die Schweiz das auch in Dänemark? Oder in Japan?
    Oder anders gesagt: Bringt es was, Sie dazu aufzufordern, sich über den Begriff ‚Internationale Gewässer‘ zu informieren, oder ist das zu kompliziert?

  21. Ist doch klar, dass die pro-palästinensische Seite genau das wollte, sonst hätten sie die Kontrolle durch Israel akzeptiert. Es ging ihnen nicht um die Hilfsgüter, diese wären anstandslos durchgekommen nach der Kontrolle. Wer sich in einen Krieg verstrickt, kann nicht erwarten, nicht in Lebensgefahr zu geraten. Kein vernünftiger Mensch rennt in die Frontlinie. Sie wussten, dass die israelischen Soldaten die Kontrolle durchsetzen werden, wurde ja schon vorher durch die israelische Regierung bekannt gegeben, hab sogar ich schon vorher gewusst als Außenstehende. Und wenn sie dann noch mit Waffen auf die Israelis zukommen, frage ich mich, was die Israelis hätten tun sollen.

    Ist doch klar, dass Israel das Recht hat, den Zutritt in ihr Gebiet zu kontrollieren, macht auch die Schweiz mit ihren ebenfalls bewaffneten Zöllnern. Jedes Land hat seine Kontrollen (z. B. auch an Flughäfen).

    Lieben Gruß

  22. Es ist ungeheuerlich, was solche Typen wie Jane und Paul oder Dicker Hals hier eine Plattform bekommen ihre krankhaften Judenhass auszuleben. Man spürt vörmlich die Schaum in Maul von dies Viehischen Hass. Hagalil verliert durch solche Kommentare jede Glaubwürdigleit.

Kommentarfunktion ist geschlossen.