Antisemitismusbericht 2019 für die Deutschschweiz

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund SIG und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus GRA veröffentlichen heute den Antisemitismusbericht 2019 für die Deutschschweiz. Die Erhebungen zeigen weiterhin eine stabile Entwicklung der Zahl physischer und verbaler antisemitischer Vorfälle. Im Onlinebereich stimmt heute insbesondere das hohe Niveau antisemitischer Verschwörungstheorien
bedenklich. Letzteres stimmt auch für die Westschweiz. Zum ersten Mal werden für 2019 die Ergebnisse der unterschiedlichen Berichte von Deutsch- und Westschweiz in einer gemeinsamen Synthese zusammengefasst…

Mehr …

Kreuzritter der weißen Utopie

Am Sonntag, den 16. Februar, just in der Stunde, in der Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán seine Rede zur Lage der Nation 2020 hielt und in der er wieder einmal seiner antiziganistischen und antisemitischen Hetze freien Lauf ließ, hielt die rechte Partei „Unsere Heimat“ (Mi Hazank) im Dorf Sály in Ostungarn einen antiziganistisch-rassistischen Aufmarsch ab. Sie marschiert immer wieder überall im Lande gegen den „Zigeunerterror“ und für ein „weißes Ungarn“ auf…

Mehr …

Die Protokolle der Weisen von Zion kritisch beleuchtet

Die bekannte Fälschung „Die Protokolle der Weisen von Zion“ dürfte die wirkmächtigste antisemitische Schrift der Weltgeschichte sein. Bereits seit 1920 war öffentlich bekannt, wovon der Text umgeschrieben worden war. Gleichwohl fanden die „Protokolle“ danach weltweite Verbreitung. Bis in die Gegenwart hinein erscheinen immer wieder neue Versionen…

Mehr …

Antisemitismus seit 9/11

Jeder, der den Tag bewusst wahrnehmen konnte, erinnert sich daran, was er am 11. September 2001 wo getan hat. Die terroristischen Anschläge mit fast dreitausend Toten haben sich tief ins Bewusstsein vieler Menschen eingebrannt. Deren vielfältige weltpolitische Folgen muss man nicht referieren, sie finden sich in den täglichen Nachrichten. Es gab und gibt aber auch Auswirkungen dieser Ereignisse, die wohlmöglich nicht so bewusst sind. Dazu gehört der Antisemitismus, welcher dadurch einen weiteren Schub erhielt…

Mehr …

Kritik an Veranstaltung von Daniele Ganser im Theater Leo17

Das Linke Bündnis gegen Antisemitismus München (LBGA) kritisiert eine Veranstaltung von und mit Daniele Ganser im Münchner Theater Leo17 und fordert öffentlich eine Absage. Befürchtet wird die Verbreitung rechtsradikaler und verschwörungsideologischer Inhalte. Auf eine im Vorfeld per Mail formulierte Kritik des LBGA wäre das Theater nicht näher eingegangen und hätte Ganser pauschal gegen alle Vorwürfe in Schutz genommen…

Mehr …

Warum der Antisemitismus uns alle bedroht

„Der Antisemitismus kehrt durch die neuen Medien unserer Tage mit Macht wieder“, meint der Religionswissenschaftler Michael Blume, er „feuert weltweit Verschwörungsglauben, Hass und Gewalt an“ (S. 28). Diese Einschätzung steht in dem Buch „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht. Wie neue Medien alte Verschwörungsmythen befeuern“…

Mehr …

Handbuch der Verschwörungstheorien

Verschwörungstheorien sind nicht nur seit Jahrzehnten sehr aktuell, sondern haben vor allem in den vergangenen Jahren durch die sozialen Medien zunehmend Bedeutung in der Verbreitung von Hass und Antisemitismus. Das vorliegende Handbuch versteht sich sowohl als Einführung in das Thema wie auch als Nachschlagewerk und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des Phänomens Verschwörungstheorie…

Mehr …

Wenn die Weisen von Zion beim Gedenken sitzen bleiben

Italien, das ist für die Münchner ein verlängertes Wochenende, eine Reise von knapp viereinhalb Stunden und inzwischen eventuell fünfeinhalb zurück, wenn das Schengen-Abkommen gerade wieder einmal harzt. Wir alle haben den Vatikan besichtigt, die Uffizien in Florenz, die Ausgrabungen von Pompei, und manche von uns waren bereits auf dem Ätna. Vielleicht haben wir in einem Restaurant des ehemaligen römischen Ghettos Carciofi alla giudia gegessen oder in Venedig Baccalà in agrodolce. Will heißen: Wir wissen Bescheid über Italien. Italien hat etwas zu bieten fürs Auge, für die Ohren und meistens auch für die Nase…

Mehr …