Hamas setzt auf psychologische Kriegsführung mit den Geiseln

0
88

Gestern ist ein neues Video aufgetaucht, das drei israelische Frauen zeigt, die in den Gazastreifen entführt wurden. Auf Hebräisch beschuldigt eine der Frauen Israels Premier Netanyahu des Versagens. Ein Text, den ihr wahrscheinlich die Hamas diktiert hat. Diese Art der psychologischen Kriegsführung ist uns noch von Gilad Shalit bestens bekannt.

Das Video zeigt Ilena Trupanov (50) aus dem Kibbutz Nir Oz (rechts im Bild). Ihr Mann Vitaly wurde am 7. Oktober ermordet, ihr Sohn Sasha und dessen Freundin Sapir waren zu Besuch im Kibbutz und wurden zusammen mit Ilenas Mutter Irena Tati (73) nach Gaza entführt.

Die Frau in der Mitte ist Daniel Aloni (45) aus Javne. Daniel besuchte mit ihrer 5jährigen Tochter ihre Schwester im Kibbuz Nir Oz. Neben Daniel und ihrer Tochter Amelia wurden auch ihre Schwester Sharon, ihrer Schwager David und deren beiden Zwillingstöchter Emma und Yuli (3 Jahre) nach Gaza entführt.

Die dritte Frau ist Rimon Buchstab-Kirsht (36) aus dem Kibbuz Nirim. Rimon und ihr Mann Jagav wurden aus ihrer Wohnung im Kibbutz entführt. 

Das Video ist wohl nicht zufällig gestern veröffentlicht worden. Denn gestern wurde bekannt gegeben, dass es der israelischen Armee gelungen ist, eine Soldatin aus der Geiselhaft in Gaza zu befreien. Die junge Frau, Ori Megidish, war Späherin und wurde von Hamas-Terroristen am Stützpunkt Nahal Oz gefangen genommen. In einem komplizierten nächtlichen Einsatz, der nicht näher erläutert wurde, konnte sie nach Israel zurückgebracht werden. Sie befindet sich in gutem gesundheitlichen Zustand und ist mittlerweile wieder zuhause bei ihrer Familie. 

Für die Familien der Entführten geht der Alptraum weiter. Nur 5 der mittlerweile bestätigten 239 Geiseln sind mittlerweile frei.

Gestern teilte die Mutter von Shani Louk, einer deutsch-israelischen Geisel, mit, dass ihre Tochter tot sei. Sie sei von der Armee darüber in Kenntnis gesetzt worden. Man habe einen Splitter eines Schädelknochens gefunden und daran eine DNA-Probe durchgeführt. Es sei ausgeschlossen, dass Shani noch am Leben sei. Shani war auf dem Nova-Musikfestival. Ihre Mutter konnte sie anhand eines besonderen Tattoos auf einem Film identifizieren.