Gilad Shalit: Fünf Jahre in Geiselhaft der Terrororganisation Hamas

10
56

Am 25. Juni 2006 wurde der Soldat Gilad Shalit von Terroristen der Hamas von israelischem Gebiet in den Gaza-Streifen verschleppt. Die Entführung war Teil eines unprovozierten Angriffs, an dem sieben bewaffnete Terroristen beteiligt waren. Sie verschleppten Shalit durch einen Tunnel, der unter der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen gegraben wurde. Zum Zeitpunkt seiner Entführung war Gilad 19 Jahre alt…

Im Verlauf des Angriffs wurden zwei Soldaten der israelischen Verteidigungskräfte umgebracht, Leutnant Hanan Barak und Oberfeldwebel Pavel Slutzker. Fünf weitere wurden verletzt.

Der 25. Juni 2011 ist der fünfte Jahrestag der Entführung von Gilad Shalit. Seit fünf Jahren verweigert ihm die Hamas seine grundlegenden Menschenrechte, darunter auch Besuche des Roten Kreuzes. Seit fünf Jahren leidet seine Familie und wartet auf seine Rückkehr.

Die internationale Gemeinschaft muss aktiv werden, um diese inakzeptable Situation zu beenden. Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte dazu: „Ich denke, dass die gesamte zivilisierte Welt an der Seite Israels und der USA stehen sollte bei dieser simplen Forderung an die Hamas: Lasst Gilad Shalit frei!“

Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (ICRC) hat heute die Hamas dazu aufgefordert, ein Lebenszeichen des entführten Soldaten zu liefern. Die Shalit-Familie habe das Recht darauf, Kontakt mit ihrem 24-jährigen Sohn zu haben, erklärte das ICRC in Bezug auf das Humanitäre Völkerrecht. „Da es seit fast zwei Jahren kein Lebenszeichen von Shalit gegeben hat, fordert das ICRC jetzt von der Hamas den Beweis, dass er noch am Leben ist“, sagte das Komitee.

„Die totale Abwesenheit von Informationen bezüglich Herrn Shalit ist vollkommen inakzeptabel“, erklärte Yves Daccord, der Direktor des ICRC, in einem Statement. „Die Hamas hat nach dem Humanitären Völkerrecht die Verpflichtung, das Leben von Herrn Shalit zu schützen, ihn menschenwürdig zu behandeln und ihm Kontakt zu seiner Familie zu gewähren“, fügte Daccord hinzu.

Das letzte Lebenszeichen von Gilad Shalit war ein Video, das seine Entführer im September 2009 veröffentlichten, auf dem er blass und dünn und um sein Leben flehend zu sehen war.

Außenministerium des Staates Israel, 22.06.11, Haaretz, 23.06.11, Newsletter der Botschaft des Staates Israel

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=xnMt9muhepM&feature=fvwrel[/youtube]

10 Kommentare

  1. @A.mOr & Baruch Zion
     
    Sebaldius ist nicht ernst zu nehmen; ich empfehle ihn nicht zu beachten. Der Mann hat sich bereits mehrfach und seit langer Zeit als nationalistisch-deutscher Ignorant und böswilliger Israelhasser geoutet.

  2. Israel Accepts Mediator Deal on Shalit

    by Chana Ya’ar

    „Israel has accepted a proposal by the German mediator to free kidnapped IDF soldier Gilad Shalit.
    Saturday, June 25 was the fifth anniversary of Shalit’s abduction during his army service near Gaza by terrorists belonging to Hamas, the Popular Resistance Committees and the Army of Islam.
    Shalit’s condition and whereabouts remain unknown. He has been denied contact with anyone, including representatives from the International Committee of the Red Cross (ICRC), a violation of international law. The ICRC has challenged Hamas to prove that Shalit is still alive.
    Other supporters of the young soldier have appealed to the government not to transfer funds to Gaza deposited in the Bank of Israel on behalf of the Palestinian Authority government as long as Shalit continues to be held hostage.
    In addition, Shalit’s parents have said they plan to sue the terrorist entity in France, accusing Hamas of carrying out „acts of torture and of barbarism“ against their son during his captivity.
    The Hamas rulers of Gaza are believed to be holding him hostage “in harsh conditions,” pointed out Prime Minister Binyamin Netanyahu at Sunday’s Cabinet meeting. “We know how is family is suffering. I think that the entire nation and all fair and just people in the world are incensed at what Hamas is doing.”
    Netanyahu noted that Israel has applied “heavy international pressure” and said the government has also decided to change the conditions under which Hamas prisoners are held in the Jewish State, given that Hamas has still not freed the young soldier. “That party is over,” he announced.
    In addition, Israel decided to accept the latest proposal from the German mediator trying to broker a deal with the terrorist group for Shalit’s release.
    “This proposal was harsh; it was not simple for the State of Israel,” commented Prime Minister Binyamin Netanyahu.
    “However, we agreed to accept it in the belief that it was balanced between our desire to secure Gilad’s release and to prevent possible harm to the lives and security of the Israeli people.”
    Now, Netanyahu said, the next move is up to Hamas. Israel has to wait.
    “We have yet to receive Hamas’s official answer to the German mediator’s proposal,” Netanyahu told the ministers.“
    http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/145199

  3. Schon vor ca. 3300 Jahren hat man über die wilden Araber gesagt.
    אין רחמים sie haben kein Rachamim auf Jiddisch kein Rachmones.

    Die Araber und die heutigen Muslems haben und kennen kein Mitleid, Güte oder Erbarmen, weder zu sich selbst noch zu anderen Menschen. So wie es in der Torah geschrieben steht „Und er wird ein wildes Mensch sein, seine Hand wider alle, und die Hand aller wider ihn, und im Angesicht aller seiner Brüder wird er wohnen.“

    Die denkweise wie man sie hier lesen kann ist bezeichnend und unterstreicht den Vers in der Torah nochmal deutlich.

    Die Araber wissen um die Tatsache das die Juden um Entführte Brüdern und Schwestern Trauen und das sie Beten auf schnelle Rückkehr. Sie wissen das bei den Juden ein Menschenleben sehr hoch eingeschätz wird.
    Diese Jüdischen Eigenschaften der Güte, Barmherzigkeit und Treue nutzen die Araber immer wieder aus. Wenn sie Juden entführen um als Geiseln zu nehem und um die Jüdische Gesellschaft zu Erpressen.

    Das geht sogar soweit das die Hamas die Familie Shalit und die Jüdischen Gesellschaft mit gestellten Fotos und makaberen Sprüchen Provoziert und Lächerlich machen will.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4086895,00.html

    „Hamas published Saturday images conjuring up abducted IDF soldier Gilad Shalit in captivity, to mark five years since his kidnapping. The pictures show a Palestinian playing Shalit’s role sitting at his „cell“ with photos of Israeli navigator Ron Arad, who has been missing in action for some 25 years, hanging on the walls.“

    Keine andere Kultur oder Religion ist so Mörderisch und Menschenverachtend untereinander und zu anderen Kulturen wie die Muslems und der Islam.
    Muslemische Mütter schicken ihre Söhne und Töchter als Selbstmorattentäter los, freuen singen und tanzen wenn diese als Märtyrer gefeiert werden weil sie sich in ein Cafe oder in einem Bus mit Juden in die Luft gesprengt haben.

    Da muss man sich nicht wundern wenn man so etwas von einem Sebaldius liest.
    Absolut Heuchlerisch und Verlogen Sätze die einem schlimmes Ahnen lässt über den Moralischen Werte dieser Generation gegenüber Menschenleben.

  4. @Sebaldius,
     
    wenn hier eine Propaganda geführt wird, dann ist es jene weltumspannende Medienkampagne die sich allein auf Israel fokussiert, die wir allgemein, durchaus nicht verharmlosend als „Pallywood“ kennen.
    Nicht nur Goebbels hat „erkannt“, daß die Lüge nur oft genug erzählt werden muß, bis sie dann als „Wahrheit“ anerkannt ist.
     
    Als ein Mensch, der anderen „hinter die Stirn“ guckt, kann ich ihnen versichern, daß die verleumderischen Attribute, die „Pallywood“ (ich meine damit keine straff gelenkte Organisation) dem Staat Israel und Juden allgemein zuordnet, erstunken und erlogen sind.
     
    Die Entführung, die Morde und schließlich die Gefangenschaft von ua Gilad Shalit ist ein Verbrechen, daran gibt es nichts zu deuteln.
     
    Der „Krieg“, der hier zweifelslos stattfindet, ist einseitig von jener Seite ausgesprochen und von dieser geführt, die sich gegen Israel als Staat und als historisches Heimatland der Juden seit 1948 (und gegen Juden allgemein selbst schon vorher) richtet.
    Gleichzeitig richten sich die Aggressionen der Hamas (zB) gegen alle anderen Menschen, die sich deren Linie nicht beugen.
     
    Israel (die freien Bürger des Staates Israel) übt Selbstverteidigung, ist selbst jedoch an einem gerechten Frieden interessiert, das wird nur widersprochen von jenen, die letztlich Israels Eliminierung herbeiwünschen.
     
    Die Mißgunst gegen Israel selbst ist eines der Urübel der Menschheit ansich.
     
    Sebaldius, Sie betreiben in intelligenter Weise ebenso ihren Anteil an dem, was wir möglicherweise ’schwammig‘ unter „Pallywood“ identifizieren.
     
    Während sie einem Netanyahu unterstellen, daß er die Gefangenschaft von Gilad „instrumentalisieren“ würde, um wiedergewählt zu werden, instrumentalisieren sie ihre eigene verleumderische Behauptung (und damit jenen wehrlosen Gefangenen Gilad!) um Israel, Netanyahu usw zu dämonisieren!
     
    Alles, was ich von Ihnen auf den Seiten Hagalils bisher gelesen habe dient nur der Verleumdung (bisweilen ganz offen Verhetzung) des Staates Israels und den Juden, denen sie die finstersten Absichten unterstellen, die allerdings ganz offenbar Sie sich selbst überlegen, unter Berücksichtigung der „Pallywood-Mechanismen“, die Sie ihrer „Ablehnung“ (ist es nicht einfach finsterste Feindschaft?) geschickt beimengen.
    Auf diese Weise wird „Pallywood“ Ihre Vorlage, mit der Sie Ihren Antisemitismus sanktionieren.
     
    Zwischen Ihren Worten (und durch Ihr Worte) jedoch kommt Ihre eigene Persönlichkeit zur Geltung. Ihre Energie, hier in Worten, zielt auf den Untergang von Israel ab.
     
    Sie werden keinen Erfolg Ihrer Intim-Wünsche an der Stelle erfahren, dafür bedaure ich sie nicht im mindesten.
     
    Zuletzt, Sie schreiben zu meinen Worten solches: „…So redet man nicht zu den Lebenden…“
     
    Jeder, der des Lesens mächtig ist, kann meine Worte nochmal lesen; schwache Leistung von Ihnen, leider auch eine giftige Leistung. Aber so ist wohl Ihr Wesen.
     
     
     
     

  5. „Die internationale Gemeinschaft muss aktiv werden, um diese inakzeptable Situation zu beenden.“
     
    Ah-jah, das Außenministerium des Staates Israel gibt sich also die Ehre, der ‚Internationalen Gemeinschaft‘ ganz unmissverständlich die Anweisung zu erteilen, diesen unwürdigen Zustand zu beenden. Jetzt sind wir aber alle mal ganz tief beeindruckt.
     
    Aber wie und mit welchen Mitteln? Darüber schweigt das Außenministerium des Staates Israel, natürlich. Vielleicht soll die ‚Internationale Gemeinschaft‘ jetzt etwa genau den Gefangenenaustausch vollziehen, den Israel selbst verweigert? Die Bedingungen dafür sind bekannt und liegen seit 5 Jahren auf dem Tisch. Entsprechende Bemühungen der ‚Internationalen Gemeinschaft‘ dazu gab es reichlich. Aber bekanntlich verweigert sich Israel jeder Lösung auf dem Weg einer Verhandlung. Im Zuge eines Gefangenenaustauschs freigelassene Palästinenser sollen nicht in die Westbank, sondern ausschliesslich nach Gaza gehen müssen, das ist Israels Forderung. Und letztendlich sind genau diese Marginalien der Grund, weswegen Gilad Shalit immer noch in seinem Keller sitzt.
     
    Und warum verweigert sich Israel solch einer Verhandlungslösung? Ministerpräsident Binyamin Netanyahu sagte dazu: „Ich denke, dass die gesamte zivilisierte Welt an der Seite Israels und der USA stehen sollte bei dieser simplen Forderung an die Hamas: Lasst Gilad Shalit frei!“
     
    Und genau damit bringt es Binyamin Netanyahu auf den Punkt: Instrumentalisierung der Gefangenschaft Gilad Shalits zum Zweck der weltweiten Sympathiewerbung für Israel. Der arme Junge wird schlicht und ergreifend geopfert, um das Mitleid der Weltöffentlichkeit für Israel zu erheischen. Israel führt einen Propaganda-Krieg gegen die Weltmeinung, und dafür ist der arme Gilad Shalit ein billiger Preis. Zumal der sich nicht mal dagegen wehren kann.
     
    Bleibt nur die Frage, wie lange Israel sich das noch leisten kann. Denn ein irgendwann in ferner Zukunft mal freigelassener Gilad Shalit könnte vor den Mikrophonen der Weltöffentlichkeit vielleicht mal _seine_ eigene persönlche Sicht der Dinge mal ausplaudern, und was _er_ davon hält, jahrelang in einem Keller zu sitzen, nur um Israels Image und Netanyahus Wiederwahl zu sichern. Was könnte _er_ wohl dazu sagen, dass seine Freilassung alleine nur an dem winzig kleinen Detail scheiterte, dass Israel sich weigerte, die im Gegenzug für ihn freigelassenen Palästinenser nur nach Gaza und nicht in die Westbank gehen zu lassen? MAn darf gespannt sein.
     
    Gilad Shalits Freilassung könnte sich vielleicht als unkalkulierbareres Risiko erweisen. Und da möchte sich vielleicht sogar (oder gerade) ein Binyamin Netanyahu wünschen, dass es soweit gar nicht erst käme. Bis dahin wird Netanyahu aber ganz sicherlich dafür Sorge tragen, dass Gilad Shalit heiss geliebt und hoch verehrt wird. Aber eben doch nur als Opfer.
     
    Und auch hier in Deutschland fangen die Diaspora-Zionisten ja schon an mit genau der Art von Heldenverehrung, wie man sie gerade hier in Deutschland zur Genüge kennen sollte. Ein ‚A.mOr‘ schreibt hier was von „tapfere Junge Gilad Shalit“ und „schwere Schicksal erdulden“ und „Held unter Haschems weitem Himmel“ und bla-blubber-di-blub. So redet man nicht zu den Lebenden, sondern das ist vielmehr der Abgesang der Totengräber an den Särgen derjenigen, die als unfreiwillige Wehrpflichtige in einem aussichtslosen Krieg verheizt wurden.
     
    Und BTW, wie ist das eigentlich mit Israels Tapferkeitsmedaillen, gibt es da unten sowas in der Art? Vielleicht so eine Art „Eisernes Davids-Kreuz“ Erster resp. Zweiter Klasse? „Helden“ gibt es ja genug in Israel, satt und breit, absolut kein Mangel. Aber gibt es denn auch genug Orden und Medaillen für all diese Helden?
     
     

  6. The Red Cross appealed, o.k., who else? Where are you, leftwingers and gutmenschen to free Gilad Shalit? Why don’t you hire a ship with international peace lovers and use your connections  to force Hamas to release Gilad? Where are you poeple who every year repeat „never again“???“  Amnesty international – have you tried enough? Ai Wei Wei is free, o.k., what about Gilad Shalit and all the  other prisoners of terror in that grazy world?
    Last not least: Hamas you will never succeed with your concept of hate!
     
     

  7. Dieser tapfere Junge Gilad Shalit, der dieses schwere Schicksal erdulden muß, ist alleine dadurch schon ein Held unter Haschems weitem Himmel.
    Gilad ist Sein Kind Haschem ist Zeuge.
    Ich wünsche ihm Kraft, Gesundheit und emuna.
     
    Morgen, Schabbat, ist er fünf Jahre in der Gefangenschaft, ich wünsche ihm noch sehr viele gute Jahre in Freiheit, möge er schnell wieder auf freien Fuße wandeln. Denen, die ihn aus dieser Gefangenschaft befreien werden, wünsche ich einen guten Erfolg und keine Verluste.
    Noch besser wäre eine gute Verhandlung, aber wir wissen schon, das ist schwer; in fünf Jahren war es ohne Erfolg.
     
    Haschems Schützende Hand auf Dich, Bruder, Gilad Shalit!
    (und selbes für alle anderen Gefangenen der Israelfeinde…)
     
    Schabbat Schalom ale.hem!
     
     
     
     

Kommentarfunktion ist geschlossen.