Nini & Carry Hess – Gertrude Fuld

Theaterfotografie in der Weimarer Republik

Donnerstag, 10. November bis 8. März 2023, Ausstellung & Vortrag

1913 gründen Nini Hess (1884–1943) und Carry Hess (1889-1957) ein Fotoatelier in Frankfurt, das schon bald zu den angesehensten in Deutschland gehört. Vor ihrer Kamera: das Theater zwischen Expressionismus und Neuer Sachlichkeit, prominente Kunstschaffende aus dem Frankfurter Kulturleben und darüber hinaus, das Habima-Theater auf Gastspielreise.

Gertrude Fuld (1895–1996) wiederum dokumentiert Anfang der 1930er Jahre das Theaterleben in München, ihre Bilder entstehen direkt auf den Bühnen. Es sind theaterdokumentarische Zeugnisse einer Zeit in unheilvollem Wandel. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten verlieren alle drei Frauen aufgrund ihrer jüdischen Herkunft ihre Erwerbsgrundlage in Deutschland. Leben und Werk von Nini und Carry Hess werden vernichtet. Gertrude Fuld rettet sich mit ihrem Partner und späteren Ehemann Jules Fehr über Paris in die Schweiz.

In München ist eine Teilübernahme des Museum Giersch der Goethe-Universität, Frankfurt am Main zu sehen, flankiert von Arbeiten von Münchner Fotografen und Fotografinnen.

Eröffnung: Donnerstag, 10. November, 18:00 Uhr im Kunstverein, Galeriestr. 4

Anmeldung für die Vernissage unter kontakt@deutschestheatermuseum.de oder unter (089) 210691-0 

Öffnungszeiten der Ausstellung: Die–So 11:00–17:00 Uhr

Tickets 7,– Euro/erm. 5,– Euro

Veranstalter: Deutsches Theatermuseum mit freundlicher Unterstützung des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern

 

Mittwoch, 30. November 2022, 18:00 Uhr

Vortrag

Referent: Peter W. Marx, Professor für Theater- und Medienwissenschaft an der Universität zu Köln

Ausstellungs- und Vortragsort: DTM, Galeriestr. 4a, 80539 München

 

Bild oben: Habima-Szenenfoto © Nini & Carry Hess

Kommentar verfassen