Loschen Hakodesch

Eine Wiederentdeckung jüdisch-deutscher Ausdrücke, Sprichwörter und Redensarten der nassauischen Landsjuden

1961 erschien erstmal diese kleine Broschüre, die einen großen Schatz enthält. Ihr Verfasser Jehuda Leopold Frank, der sie in Holon südlich von Tel Aviv niederschrieb, wollte damit das Andenken der ermordeten Jüdinnen und Juden aus seiner Heimat Nassau, „das schöne Land zwischen Rhein, Main und Wetterau, das Gebiet des Taunus und des Westerwaldes“, ehren. Aus dem Gedächtnis schrieb er Ausdrücke, Sprichwörter und Redensarten nieder, die die nassauischen Landsjuden in ihrem Alltag nutzen. 

Die Broschüre erlebte eine Neuauflage nur ein Jahr später und eine weitere Anfang der 1990er Jahre, herausgegeben von Hanna und Abraham Frank, den Kindern. Es ist dem Engagement und der Begeisterung von Markus Streb und Joël Ben-Yehoshua zu verdanken, dass die nur noch schwer antiquarisch erhältliche Broschüre nun wiederum neu aufgelegt vorliegt.

Streb und Ben-Yehoshua wuchsen beide in der Nähe von Limburg a.d. Lahn auf. Markus Streb ist Kulturwissenschaftler und promoviert an der Justus-Liebig-Universität Gießen zu Gender in Comics über die Shoah. Joël Ben-Yehoshua ist Philosoph und wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Thüringen (RIAS Thüringen). Markus Streb forscht außerdem seit über zehn Jahren zu den regionalen jüdischen Gemeinden und stieß in diesem Rahmen auf die Broschüre, die ihm einen lebendigen Einblick in den Alltag der Landjuden ermöglichte. So entstand die Idee einer Neuauflage, die die Familie Frank gerne unterstützte.

Die Broschüre listet nicht nur Wörter und Redewendungen auf, sondern gewährt Einblick in eine Welt, die zerstört und vernichtet wurde. Die Mischung von Jiddisch, Hebräisch und regionalem Dialekt war in allen Bereich jüdischen Lebens auf dem Land typisch, ihre besondere regionale Ausbildung wird aber nicht nur für die Menschen der Region interessant sein. Ein wahrer Schatz, den die beiden engagierten Herausgeber hiermit wieder zugänglich gemacht haben!

Die Broschüre wird im Selbstverlag veröffentlicht und ist unter loschenhakodesch@mail.de bestellbar.

Link-Tipp:

Buchvorstellung mit den beiden Herausgebern und vielen Beispielen auf Youtube
Hör-Eindrücke geben Aufnahmen eines Interviews aus dem Language and Culture Archive of Ashkenazic Jewry

Kommentar verfassen