US-Präsident Joe Biden in Israel

Premierminister Yair Lapid begrüßte am Mittwoch (13.7.) US-Präsident Joe Biden in einer feierlichen Zeremonie auf dem internationalen Flughafen Ben-Gurion in Anwesenheit von Staatspräsident Isaac Herzog, dem stellvertretenden Premieriminister Naftali Bennett, Ministern und weiteren Würdenträgern.

Premierminister Yair Lapid sagte bei der Begrüßungszeremonie:

„Herr Präsident,

Dies ist sowohl ein historischer als auch ein sehr persönlicher Besuch.

Er ist historisch, weil er das unverbrüchliche Band zwischen unseren beiden Ländern zum Ausdruck bringt. Unser Engagement für gemeinsame Werte: Demokratie, Freiheit und das Recht des jüdischen Volkes auf einen eigenen Staat.

Es ist auch ein persönlicher Besuch, denn Ihre Beziehung zu Israel war schon immer eine persönliche. Sie haben sich selbst einmal als Zionist bezeichnet. Sie sagten, dass man kein Jude sein muss, um Zionist zu sein.

Sie hatten Recht und in Ihrem Fall: [Sie sind] ein großer Zionist und einer der besten Freunde, die Israel je hatte.

Sie waren seit einigen Jahren nicht mehr hier, und in den nächsten Tagen werden Sie sehen, wie Israel gewachsen ist und sich entwickelt hat. Sie werden die Stärke und Intelligenz der israelischen Armee, die Kreativität der jungen Nation und die Vielfalt der israelischen Gesellschaft kennen lernen.

Israel ist ein Land, das die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft miteinander verbindet. Gerade eben flog Ihr Flugzeug über die Stelle, an der König Saul die Esel seines Vaters suchte, über das Dach von König David, über die Palme, unter der die Prophetin Deborah saß.

Sie sind auch über weltweit führende Hightech-Industrien geflogen, über eine Landwirtschaft, die zur Verbesserung der Ernährungssicherheit auf der ganzen Welt beiträgt, über Universitäten und Forschungsinstitute, in denen israelische Wissenschaftler – darunter Nobelpreisträger – bahnbrechende Forschungsarbeiten durchführen.

Während Ihres Besuchs werden wir Fragen der nationalen Sicherheit erörtern.

Wir werden den Aufbau einer neuen Sicherheits- und Wirtschaftsarchitektur mit den Ländern des Nahen Ostens im Anschluss an die Abraham-Abkommen und die Ergebnisse des Negev-Gipfels erörtern. Und wir werden die Notwendigkeit erörtern, eine starke globale Koalition zu erneuern, die das iranische Atomprogramm stoppen wird.

Für all das wird noch Zeit sein. Im Moment freuen wir uns einfach, Sie zu sehen, Herr Präsident. Die einfache, echte Freude, einen guten Freund wieder zu sehen.

Herr Präsident, willkommen in Israel“.

Im Anschluss besuchte US-Präsident Biden die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem, wo er auch Überlebende des Holocaust traf. Dort sagte er: „Wir dürfen nie und nimmer vergessen, denn Hass wird niemals besiegt. Er versteckt sich nur. Wir müssen jeder nachfolgenden Generation beibringen, dass er sich wiederholen kann, wenn wir uns nicht erinnern. Das ist es, was ich meine Kinder und Enkel lehre. Niemals vergessen.“

US-Präsident Biden ist bis Freitag (15.7.) in Israel.

Newsletter der Botschaft des Staates Israel, Foto: GPO/ Kobi Gideon

Kommentar verfassen