Premier Bennett trifft Putin und Scholz

0
77
Kabinett (Archiv)

Premierminister Naftali Bennett flog Samstagmorgen (05.03.) nach Moskau, um im Kreml den russischen Präsidenten Wladimir Putin zu treffen.

An dem Treffen nahm auch der Minister für Bau- und Wohnungswesen, Zeev Elkin, teil, der bei der Übersetzung behilflich war.

Begleitet wurde der Premierminister vom Nationalen Sicherheitsberater und Direktor des Nationalen Sicherheitsrates Dr. Eyal Hulata, dem diplomatischen Berater Shimrit Meir und dem Sprecher des Premierministers, Matan Sidi.

Auf dem Rückweg traf er Bundeskanzler Scholz in Berlin.

Premierminister Naftali Bennett sagte bei der wöchentlichen Kabinettssitzung am 6. März:

„Ich bin vor wenigen Stunden aus Moskau und Berlin zurückgekehrt. Ich bin dorthin gereist, um den Dialog zwischen allen Seiten zu unterstützen, natürlich mit dem Segen und der Ermutigung aller Beteiligten.

Wie Sie alle wissen, ist die Lage vor Ort nicht gut. Das menschliche Leid ist groß und wird wahrscheinlich noch viel größer werden. Es gibt auch Israelis, die nach Hause zurückkehren müssen, und jüdische Gemeinden, die in Not sind und Hilfe brauchen.

Natürlich kann ich nicht mehr ins Detail gehen.

Wir werden weiterhin im Bedarfsfall helfen.

Auch wenn die Chance nicht groß ist – sobald es auch nur eine kleine Öffnung gibt und wir Zugang zu allen Seiten und den Möglichkeiten haben – sehe ich es als unsere moralische Verpflichtung an, alles zu tun.

Solange die Flamme noch nicht erloschen ist, müssen wir uns bemühen, und vielleicht ist es ja doch noch möglich zu handeln.

Wir sind auf eine erhebliche Einwanderungswelle als Folge der Situation vorbereitet. Derzeit werden Szenarien für die Aufnahme einer unterschiedlichen Zahl von Zuwanderern erarbeitet, die dem Sicherheitskabinett in dieser Woche vorgelegt werden sollen. Dies ist eine Herausforderung für den Staat Israel, aber eine Herausforderung, die wir in der Vergangenheit immer wieder gemeistert haben.

In solchen Momenten, in denen die Welt in Aufruhr ist und die Juden dort, wo sie sind, nicht mehr sicher sind, wird jeder daran erinnert, wie wichtig es ist, dass es eine Heimat für Juden gibt, wo immer sie sind; wie wichtig es ist, dass wir den Staat Israel haben.“

Amt des Premierministers, 06.03.2022, Newsletter der Botschaft des Staates Israel, Foto: Kabinett (Archiv), GPO