Israel will keine Friedenstruppen

26
50

Israel ist gegen die Stationierung internationaler Friedenstruppen in der Jordansenke als Teil eines künftigen Friedensabkommens mit den Palästinensern. Das erklärte Juval Steinitz, Strategieminister und Vertrauter von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu…

Von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 6. Juni 2013

US-Außenminister John Kerry hat noch keine Details seines Friedensplans bekannt gegeben. Doch offenbar zählen Friedenstruppen entlang der Grenzen zu amerikanischen Vorstellungen, einen palästinensischen Staat zu errichten und gleichzeitig Israels Sicherheit zu garantieren.

Steinitz behauptete vor dem Jerusalemer Presseklub: „Einige Leute reden über internationale Truppen, vielleicht im Jordantal (entlang der Grenze zu Jordanien) oder in den Hügeln. Die sollten sich künftig um Israels Sicherheit kümmern.“ Steinitz kann damit nur amerikanische Ideen gemeint haben. „Das Prinzip sollte klar sein. Die Palästinenser sollen ihr eigenes Leben verwalten und wir sollten unsere Sicherheit eigenhändig kontrollieren.“ Israel habe in der Vergangenheit sehr schlechte Erfahrungen mit internationalen Truppen gemacht.

Er erwähnte nur zwei Beispiele. Nach dem Libanonkrieg von 2006 wurde die UNIFIL Friedenstruppe erheblich verstärkt. Sie erhielt das Mandat, Waffenschmuggel an die Hisbollahmiliz zu verhindern. Bekanntlich weigerte sich die Bundesrepublik damals, „Zöllner“ an die Grenze zwischen Syrien und Libanon zu schicken, über die Hisbollah inzwischen mit Zehntausenden Raketen beschickt worden ist. Die Bundesmarine beschränkt sich darauf, vor der Küste des Libanon Schiffe mit Waffen an Bord zu suchen. Doch bisher haben nur die Israelis selber mit Raketen, Munition und Granatwerfern beladene Schiffe auf dem Weg nach Libanon gestoppt.

Das zweite von Steinitz genannte Beispiel war der Gazastreifen. Nach dem einseitigen aber mit der palästinensischen Autonomiebehörde koordinierten Abzug Israels im August 2005 wurde ein ganzes System internationaler Überwachung eingerichtet. So sollte der Grenzübergang bei Rafah vom Gazastreifen nach Ägypten zu kontrolliert werden. Auch deutsche Zöllner (EUBAM) sorgten für eine Passkontrolle und durchsuchten das Gepäck nach Waffen, Drogen und Geld. Mit dem Putsch der Hamas 2007 begaben sich alle internationalen Überwacher in die Sicherheit. Das Kontrollsystem wurde abgeschafft. Niemand scherte sich mehr um die Versprechen der internationalen Gemeinschaft an Israel. In der Folge wurden etwa 12.000 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgeschossen. Steinitz folgerte: „Ein vitales Element wird ein völlig entmilitarisierter palästinensischer Staat sein und unsere Fähigkeit, diese Entmilitarisierung zu bewahren, zu kontrollieren und zu sichern.“

Israel sei zu „sehr schmerzhaften Konzessionen“ bereit und wünsche die Zwei-Staaten-für-zwei-Völker Lösung. Israel wolle „wahren Frieden“ aber auch „echte Sicherheit, der wir trauen können“. Das aber lasse sich nur durch israelische Soldaten gewährleisten.

Internationale Truppen haben mehrere eingebaute Mängel, weshalb Israel ihnen nicht trauen kann. Deren Mandat, meistens durch die UNO, muss alle paar Monate erneuert werden. Grundsätzlich müssen die Staaten, in denen die Friedenstruppen stationiert werden, der internationalen Präsenz zustimmen. Das erwies sich 1967 als verhängnisvoll, als der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser den Abzug von UNO-Truppen an der Grenze zu Israel anordnete. Dieser Schritt entsprach einer Kriegserklärung. Ähnliches passiert dieser Tage auf den Golanhöhen, wo mehrmals philippinische UNDOF-Soldaten entführt worden sind. Am Donnerstag wurde angeblich ein österreichischer UNDOF-Soldat infolge der Kämpfe im Grenzgebiet bei Kuneitra verletzt. Das meldete der israelische Rundfunk.

Die UNO-Truppen können ihre Aufgabe einer Überwachung von Waffenstillstandsabkommen oder die Unterbindung von Waffenschmuggel nur ausführen, wenn die Vertragsparteien voll kooperieren. Grundsätzlich sind die UNO-Truppen nur leicht bewaffnet zwecks Selbstverteidigung. Die Blauhelme haben weder das Mandat noch die militärische Ausrüstung, mit eigener Gewalt das Eindringen syrischer Panzer und Kanonen in die entmilitarisierte Grenzzone oder gar den Beschuss Israels bei Kämpfen mit Rebellen zu unterbinden. Wegen der Kämpfe und der Attacken auf die UNDOF-Truppen überlegt Österreich, sein Kontingent vom Golan abzuziehen. Einst an Israel abgegebene Garantien und Versicherungen, unter anderem der Amerikaner, mit UNO-Truppen auf den Golanhöhen für Ruhe an der Grenze zu sorgen, erweisen sich als leere Worte, sowie sich die Lage zuspitzt.

Friedenstruppen können nur handeln, solange Friede herrscht. Im Kriegsfall müssen sie den Kopf einzuziehen und schnellstmöglich verschwinden.

Deshalb wäre Israel schlecht beraten, seine eigene Sicherheit vertrauensvoll in die Hände von UNO-Truppen im künftigen palästinensischen Staat zu legen. Ohnehin hätten die Soldaten aus Indonesien, Österreich, Nepal oder Frankreich weder die Motivation noch die Möglichkeit, potentielle Selbstmordattentäter auf dem Weg nach Israel oder Raketenbeschuss zu stoppen.

© Ulrich W. Sahm, haGalil.com

26 Kommentare

  1. orginal Jane, Naive oder voller Hoffnung
    „“USA trauen Iran keine Atombombe zu
    US-Geheimdienste sehen im Iran noch lange keine Atommacht.”

    Die USA haben trotz Warnung den Islamistischen Anschlag auf die Twin Towers nicht gesehen.

    Die USA haben trotz Hinweise den Anschlag auf Boston nicht gesehen.

    Gut das es das Institut noch gibt die werden dann die USA informieren wie weit der Iran bei der Entwicklung einer Atombombe ist.

  2. orginal Jane Antisemitischer Angriffston
    „Heron – Sie hirnverbrannter Kamikazepropagandist “

    Na was ist los mit Ihnen Jane Aggressives Verhalten und Beleidigungen kommt jetzt Ihr wahres Gesicht zur Vorschein !

    orginal Jane Antisemitsche Traeume
    „(Frage mich, ob man auf die Idee kommt die Soldaten vor Gericht zu stellen, wie sich das gehört)“

    Warum sollten die Israelischen Soldaten vor ein Gericht sie haben ihre arbeit gemacht und wieder erfolgreich einen Terroristen Verhaftet.

    Dafuer sollten die IDF Soldaten eine Gehaltserhoehung bekommen

    • „Der Iran hat jedenfalls die letzten 200 Jahre kein Land angegriffen“

      der iran unterstuetzt die hisbalah und ist direkt in den
      syrischen buergerkrieg involviert (ich weis letzterer
      interessiert sie kein bischen trotz der vielen toten).

      dazu kommen anschlaege auf israelische UND juedische
      institutionen weltweit (ich weis das zaehlt irgendwie
      auch nicht).

      von vernichtungsdrohungen gegen israel (fuer sie
      uebersetzungsfehler, natuerlich) brauchen wir nicht erst
      reden.

      J

  3. „Der Witz von Karry mit den Friedenstruppen (Schoenwetterkrieger) hat in Israel ein Lachanfall ausgeloest“

    Und wenn wir groß sind beschäftigen wir uns nochmals mit UN-Truppen.

    Jeder dreijährige weiß, daß es sich nicht um Kampf- Verteidigungs- oder Interventionstruppen handelt. UN- Truppen dürfen sich nur selbst verteidigen. Sie sind eine hohe Hürde, um kleinere Scharmützel abzuwenden und insbesondere den beteiligten Gruppierungen aufzuzeigen: bei einem direkten Angriff reagiert, wie auch immer, die Weltgemeinschaft.

    Dies ist mehrfach schiefgegangen, ob mir Sarajevo oder Ruanda einfällt. Darauf verlassen sollte man sich nicht, aber insbesondere die daraus entstehende internationale Beachtung ist, natürlich nur meiner Meinung nach, wichtig.

  4. orginal Jane
    „Israel ist freilich mit Abstand die stärkste Militärmacht im Nahen Osten“

    Zum Leidwesen der Antiseniten die schon 1948 gehofft hatten das die Arabischen Armeen die Juden ins Meer treiben werden und es dann wieder 1967 und 1973 versucht hatten den Judenstaat zu vernichten.

    Der Staat Israel mit seiner Wirtschaftlich, Technologisch und Militaerischen Ueberlegenheit im Nahen Osten ist der einzig wahre Schutz vor den Feinden Israels.

    Und weil die Feinde Israels wissen das sie weder Militaerisch noch Wirtschaftlich noch Technologisch den Staat Israel vernichten koennen, versuchen sie es jetzt mit Deffamierung-Delegemitierung-Boykot-Anti Israelischer und Anti Juedischer Propaganda und Terror gegen Juedische Zivilisten.

    Und diese Jane ist ein Beispiel des taeglichen Versuch Israel zu Delegemitieren und zu Deffamieren.

    Diese Jane ist ein Beispiel des Europaeischen Antisemitismus der sich mit den Arabern verbuendet hat um Israel in Internet Foren zu Deffamieren und um Arabische Propaganda zu verbreiten.

  5. oginal Jane Verharmlosung von Terroristen
    „Die inzwischen erhobene Anklage des Militärs gegen Abed Awad lautet auf „Störung des Friedens und Steine werfen“

    Antisemitismus entlarven wo er ist

    Es faellt bei der Judenhasserin Jane immer wieder auf das alle die jenigen die Aktiv gegen Juden Terror verueben, das diese Taten von dieser Jane im nach hinein Relativiert oder Verharmlost werdn.

    Arabische Terroristen die Steine auf fahrende Juedische Fahrzeuge bei einer Geschwindigekit von ca 50 km/h werfen sind Terroristen die versuchen Juden zu ermorden.

    Genauso wurde vor ca einem halben Jahr ein Vater mit seinem Baby durch Arabische Terroristen getoetet.

    Genauso wurde ein 3 jaehriges juedisches Kind vor ein paar Monaten sehr schwer Verletzt die wochenlang auf der Intensivstation um ihr Leben kaempfte.

    Wer die Gesetzt befolgt und keine Terroranschlaege gegen Juden veruebt bekommt auch kein Besuch von der IDF so einfach kann das sein.

    • Heron – Sie hirnverbrannter Kamikazepropagandist –

      ‚oginal Jane Verharmlosung von Terroristen‘
      “Die inzwischen erhobene Anklage des Militärs gegen Abed Awad lautet auf „Störung des Friedens und Steine werfen“

      SO LAUTET DIE ANKLAGE VOR DEM ISRAELISCHEN GERICHT!

      (Frage mich, ob man auf die Idee kommt die Soldaten vor Gericht zu stellen, wie sich das gehört)

  6. In der gesamten Moslemischen Welt werden jedes Jahr bis 100 tausend Menschen getoetet durch Terror, Krieg, Vertreibung und Rassismus.

    Hoert und oder sieht man etwas von der selbsternannten Gut Menschen und Friedensfraktion aus Deutschland ? Nein

    Aber wehe ein Arabischer Palestinenser in Shomron, Judea oder im Gazastreifen Verstaucht sich sein Fuss und ein Israelischer Soldat ist in der Naehe.

    Dann gibt es sofort Friedensaufrufe und Friedensdemos von Hamburg bis Muenchen und die Bundesregierung mahnt zur Besonnenheit.

    Im Syrienkrieg wurden auch Palestinensische Araber getoetet was die Selbsterannten Gut Menschen und Israelkritiker anscheinend nicht interessiert.

    Was bedeutet das Menschenrechte fuer Araber, bei einer Linken Antisemiten nur ein Ideologisches Machtinstrument ist.

  7. Immer wenn es problematisch wurde haben die sicherheitstruppen
    den kopf eingezogen, libanon, sinai, jetzt golan.

    die koennen nicht einmal ihre eigene sicherheit garantieren.

    „Ohne Sicherheit für BEIDE Völker – kann es keinen Frieden geben.“

    absolut richtig.

    „Die israelischen Sicherheitskräfte garantieren die Unsicherheit der Palästinenser – und damit letztendlich den Fortbestand der Unsicherheit und des Konflikts für alle.“

    sowas durfte natuerlich nciht fehlen, traeum weiter.

    J

  8. „THE endless-‚EXPERIENCE'“ sogenannter „Zwei-Staaten-NICHT’Lösung‘?“ dauert nunmehr bereits 66 Jahre 🙁

    ARABISCHer Wille??? – rockets on the air

    • Die ist ja auch kaum zu bewerkstelligen, wenn Israel auf palästinensischem Land siedelt.

      Die Palästinenser hatten Isreal übrigens anerkannt – das Problem liegt bei Israel.

      Palästina könnte es seit 1988 geben, da wurde es von der Hälfte der Länder anerkannt NEBEN Israel.

  9. die wollen keine Friedenstruppen weil sie mitbekämen wie rotzfrech das Land zersiedelt wird, gell?

  10. Ohne Abbau der antisemitischen Hasspropaganda, die mitunter Juden vorwirft Ritualmorde begehen, kann es keinen Frieden geben. Im Ãœbrigen kann man erfahren, dass die Arabische Liga es nicht einmal fertig bringt, das Massaker in Syrien zu stoppen. D.h. sie kann Araber nicht daran hindern andere Araber zu massakrieren.
    Und da sehen wir die ganze Verlogenheit der angeblichen Menschenrechtsaktivisten, in Europa, die zu diesem Massaker mit 80.000 bis 100.000 Todesopfer nichts zu sagen haben. In Wirklichkeit sind ihnen die Menschenrechte gleichgültig, wenn es nicht um Israelbashen geht, melden sie sich nicht.
    Es gibt auch keinen Friedensflottila nach Syrien um die notleidende Bevölkerung zu unterstützen. Und wir wissen auch nicht, was diese Palästinasolidarität zu Syrien meint, denn diese Leute sind sich nur in einer Sache einige, in ihrem Hass gegen Juden, den sie als „Antizionismus“ und „Israelkritik“ maskieren.

    • Blödsinn – die Welt ist nur hinsichtlich einer unübersichtlichen Lage und einer Spaltung hinsichtlich der Großmächte – ziemlich ohnmächtig. Die Gefahr eines Flächenbrands ist jedenfalls klar gegeben – und das kann übrigens auch den Israelis nicht egal sein. Weiterhin sind auch die Fronten alles andere als klar – mittlerweile haben sich ja unter die Rebellen, die ursprünglich für mehr Demokratie und Rechtsstaatlichkeit eintraten, auch Al-Qaida Kämpfer gemischt und Assad wiederum wird von Russland und Iran unterstützt.

      Darüberhinaus sind die USA ziemlich ausgeblutet von dem reichlich sinnlosen Krieg gegen den Irak – schließlich muss auch die Bevölkerung mitziehen und bereit sein, Soldaten und horrende Kosten an denen noch Generationen tragen zu opfern.

      Sie können da genauso gut ein Eingreifen Israels fordern – schließlich ist es die mit Abstand stärkste Militärmacht in der Region und eine der stärksten der Welt.

      • Ja Jakobo – sagen Sie blos, Sie wussten das nicht.

        Die gut ausgerüsteten israelischen Streitkräfte zählen mit ihren High-Tech-Waffen zu den schlagkräftigsten der Welt. Es wird angenommen, dass Israel auch über Atomwaffen verfügt. Viele Waffensysteme stammen aus den USA“

        http://www.ftd.de/politik/international/:marine-heer-und-luftwaffe-so-stark-ist-israels-militaer/70046375.html

        Israels überragende militärische Ausstattung verdankt es auch der jährlichen Unterstützung durch die USA von ca. 3 Milliarden Dollar Militärhilfe.

        Natürlich sind die USA mit Abstand die stärkste Militärmacht der Welt. Israel ist freilich mit Abstand die stärkste Militärmacht im Nahen Osten und zudem fraglos unter den TOP10 der Welt zu finden.

        Aus diesem Grund können sie ja machen was sie wollen.

      • „Israel ist freilich mit Abstand die stärkste Militärmacht im Nahen Osten und zudem fraglos uner den TOP10 der Welt zu finden.“

        das problem ist das israel es mit mehreren laendern+terror
        organisationen zu tun hat.

        die tuerkei wurde schoen unter anderem von deutschland
        und den usa hochgeruestet. iran ist schlagkraeftig, syrien
        hat chemische waffen etc.

        „Israels überragende militärische Ausstattung verdankt es auch der jährlichen Unterstützung durch die USA von ca. 3 Milliarden Dollar Militärhilfe.“

        absolut. vergessen sie bitte nicht die deutschen
        u-bote.

        „Aus diesem Grund können sie ja machen was sie wollen.“

        sie meinen das natuerlich ernst, aber wie wir sehen
        arbeitet der iran immer noch an seinem atomprogram.
        und israel muss sich vorerst auf halbherzige sanktionen
        seiner verbuendeten verlassen.

        J

  11. Die Israelische Armee die Israelische Borderpolizei sind eine Garantie fuer die Sicherheit der Israelischen Bevoelkerung vor Terroranschlaegen, Mordversuchen und Entfuehrungsversuchen durch Palestinensische Terroristen.

    Und bis jetzt sind die Internationalen Truppen immer weggerannt vor den Arabischen Terroristen.

    Das ist auch der Grund warum in Israel ueber den Vorachlag von Karry nur Muede lachen kann und ueber den naechsten Witz kann man auch schon wieder nur noch lachen das Putin Russische Soldaten auf dem Golan Stationieren will.

    Die Woche endet mit viel Witz und Humor der Russen und Amerikaner.

    • Die Internationalen Truppen waren Blauhelme ohne KampfMandat – deshalb kann man das nicht vergleichen.

      Warum der Frieden und vor allem die Palästinenesr internationale Truppen brauchen und israelische Truppen vielleicht einigermaßen die Sicherheit der Israelis, darüberhinaus aber den Unfrieden garantieren, dafür hat ein IDF Trupp dieser Tage wieder mal ein eindruckvolles Beispiel geliefert:

      „Die Awad-Familie lebt in Budrus, einer palästinensischen Stadt in der israelisch besetzten Westbank, nördlich von Ramallah. Vor vier Monaten hatten israelische Soldaten einen Sohn der Familie, Samir, aus nächster Nähe mit drei Salven erschossen: er soll mit Steinen geworfen haben…

      „Dies ist das Haus, in dem Samir lebte. Es soll in dem Haus keine Gnade geben“.

      Ohne jede Vorwarnung sprengten die Soldaten die Eingangstür auf und stürmten ohne Erklärung die Wohnräume und warfen Granaten (“concussion granades“) auf die Familienmitglieder. Sie zerrten die Mutter an den Haaren nach oben, ließen sie dann mit den Worten „Du Hure“ (auf Arabisch) zu Boden fallen. Der körperbehinderte Vater wurde getreten und zusätzlich mit Pfefferspray verletzt. Als eine der Töchter versuchte, ihrem Vater eine Tasse Wasser zu geben, warf einer der Soldaten die Tasse in hohem Bogen aus dem Haus und schlug die Tochter.

      … Dann nahmen sich die Soldaten den Sohn Abed vor, der auf der Dachterrasse des Hauses geschlafen hatte. Sie schlugen ihn und warfen ihn die Treppe hinunter, sie zerrten ihn, durch den Sturz schwer verletzt, in ein Bad. Anschließend warfen die Soldaten eine Granate durch ein offenes Fenster auf ihn. Der schwer verletzte, blutende und nur mit einer Unterhose bekleidete Abed wurde danach festgenommen und in einem Jeep der Armee an einen unbekannten Ort verbracht. Noch fast eine Woche später hatten die israelischen Militärbehörden der Awad-Familie weder den Grund der Festnahme noch den Aufenthaltsort des Entführten mitgeteilt.

      Erst nach zwei Stunden verließen die Soldaten das Haus, das sie inzwischen durchsucht und in dem sie beträchtlichen Schaden angerichtet hatten. In dieser Zeit versuchten Nachbarn und Verwandte, das Haus und die Familie zu erreichen, aber die israelischen Soldaten trieben sie mit großer physischer Gewalt und Tränengas zurück. Sie brachen einem Mädchen den Arm. Sie verboten einem palästinensischen Krankenwagen, den schwer verwundeten Familienvater und die vier verletzten Töchter in ein Krankenhaus zu bringen.

      Die inzwischen erhobene Anklage des Militärs gegen Abed Awad lautet auf „Störung des Friedens und Steine werfen“..“

      http://www.haaretz.com/weekend/twilight-zone/a-battered-house-a-shattered-palestinian-family.premium-1.527022

  12. Die Notwendigkeit internationaler Truppen ist darin begründet, dass es nicht nur darum gehen kann die israelischen Bürger zu schützen, sondern auch die palästinensischen.

    Ohne Sicherheit für BEIDE Völker – kann es keinen Frieden geben.

    Die israelischen Sicherheitskräfte garantieren die Unsicherheit der Palästinenser – und damit letztendlich den Fortbestand der Unsicherheit und des Konflikts für alle.

  13. Der Witz von Karry mit den Friedenstruppen (Schoenwetterkrieger) hat in Israel ein Lachanfall ausgeloest 🙂

    „Internationale Truppen haben mehrere eingebaute Mängel, weshalb Israel ihnen nicht trauen kann“

    Und das ist noch nett geschrieben

Kommentarfunktion ist geschlossen.