Demokratie in Ägypten: Solidarität mit Hamed Abdel-Samad

21
98

Ägyptische Islamisten rufen zur Ermordung von Hamed Abdel-Samad auf. Der deutsche Politologe und Schriftsteller ist gereade in Ägypten auf einer Vortragsreise…

Islamisten rufen zur Ermordung des in Deutschland lebenden Schriftstellers Hamed Abdel-Samad auf

Kommentar  —  Die MasrawY-Seite auf facebook

Auf immer mehr Facebook- bzw. Internetseiten der Muslimbrüder wurde vor einigen Tagen ein Plakat mit dem Aufruf „Wanted Dead!“ veröffentlicht. Abdel-Samad wird die Beleidigung des Propheten Mohamed und des Islam vorgeworfen. Grund für die Kampagne war ein Vortrag, den Hamed in Kairo diese Woche über den religiösen Faschismus in Ägypten hielt.
Auch die Salafistensender Al-Nas und Al-Hafez führen seit Tagen eine Hetzkampagne gegen Hamed, der sich gerade in Kairo aufhält.

Spring Time in Egypt?

The Masrawy page on Facebook is one of the biggest Pages of the Muslim Brotherhood in Egypt, with more than one million number of followers. Masrawy published a photo of the writer Hamed Abdel-Samad, accusing him of insulting the Prophet Muhammad and describing him as chauvinist, written on it in bold words “Insulting the Prophet and Islam“ WANTED DEAD! and providing with it some of the addresses of Hamed residency during his stay in Egypt.

The same call for murdering Hamed, continued to spread widely across the pages of other Islamists and some Salafi TV stations like Al-Nas and Al-Hafez joined the campaign of attacks against Hamid by accusing him of insulting the Prophet Muhammad and Islam. The main reason behind this campaign was a lecture Hamed held in Cairo this week about the religious fascism in Egypt.

For solidarity with Hamed and exposing the Islamist terrorism against the supporters of free thought, please circulate this news on a wider scale.

صفحة مصراوي على الفيسبوك أحد اكبر الصفحات التابعة لجماعة الإخوان المسلمين بمصر، بعدد متابعين يفوق المليون، قامت بنشر صورة الكاتب حامد عبد الصمد، متهمة اياه بالإساءة للنبي محمد و وصفه له بالفاشي. الصفحة نشرت الصورة مكتوب عليها بخط عريض. سب الرسول والإسلام. مطلوب ميتا. كما نشرت بعض العناوين التي يتردد عليها حامد خلال اقامته بمصر.
نفس الدعوة لقتل حامد، استمرت في الإنتشار عبر صفحات اسلامية أخرى. كما أن بعض القنوات التلفزية السلفية قامت بمهاجمة حامد واتهامه بالإساءة للرسول محمد والإسلام. مما لايدع مجالا للشك انها حملة منظمة تستهدف الكاتب حامد عبد الصمد.
للتضامن مع حامد وفضح الإرهاب الذي يمارسه الإسلاميون على انصار الفكر الحر، المرجوا تعميم هذا الخبر على أوسع نطاق.

21 Kommentare

  1. Welcome to the Muslim World of Egypt

    Where are Egyptian activists? Where is UN? Where is the World?

    Broadcast on an Egyptian TV, May 2013. Lies about Jews, anti-Semitism, blood libels and hatred. What else? Where is the Egyptian civil society that is calling for democracy? Where are all those who call themselves LIBERAL writers and thinkers in Egypt?

    … Slamming the Jews in the Arabic Middle East – where they have lived for thousands of years then expelled – has no limits… No shame.

    Egyptian Politician Khaled Zaafrani: Jews Use Human Blood for Passover Matzos .

    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=LAJ64kAweIY#!


    In der Moslemischen Welt ist es voellig normal das gegen Juden gehetzt wird und Luegen verbreiten werden wie die Christliche Hetz und Luegenpropaganda das Juden Christliches Blut zum Backen von Matza Brot benutzen.

  2. Hi Ente,
    wird sind uns einig (wobei Dein ergänzender Kommentar aus meiner Sicht nicht auf den Kern meiner kleinen Anmerkung eingeht). Man kann nicht immer alles sagen sondern setzt halt an verschiedenen Stellen, bei verschiedenen Anlässen, jeweils Akzente…
    Dass Rabins Ermordung im Kontext einer extremistischen Propaganda in Israel stand, darüber ist u.a. hier auf haGalil vielfach berichtet worden. Wir kennen die Fernsehbilder,in denen rechtsradikale Siedler Rabin mit einer SS-Uniform zeigen, verbinden mit der Forderung, ihn zu ermorden.
    Ich habe rasch noch mal nachgeschaut, in diesem Film ab Minute 17: http://www.youtube.com/watch?v=2jFw-9H9hVs
    Auch an das Schicksal Issam Sartawis ist hier auf haGalil kürzlich erinnert worden: buecher.hagalil.com/2012/10/szyszkowitz/‎
    Wir wissen, dass in der Genfer Initiative die Grundzüge einer friedlichen Konfliktlösung dargelegt worden sind.
    Nur: Darum geht es im aktuellen Thema nicht…

  3. Dieses wunderbare Zitat hat Hamed Abdel-Samad soeben auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht:
    “Angst ist ein Zuhälter
    folge ihr nicht
    Sag was du denkst, wem du willst, wo du willst und wann immer du willst
    Selbst wenn die Flut danach kommt, sag’s allen ohne Furcht!

    Schande über die, die im Geiste blind sind
    und zur Hölle mit allen, die aus dieser Welt nur die Farben der Gefahr kennen

    Naguib Sorour”

    Der Hinweis sei hinzu gefügt: Wenn irgend ein Israeli eine Morddrohung gegen wen auch immer “verlautet” hätte – und die Morddrohungen aus Ägypten sind sehr konkrete Aufforderungen, den deutschen Staatsbürger Hamed zu ermorden!!! – so würde dieses jüdische Forum überquellen von Kommentaren, rechthaberisch-eliminatorischen Angriffen. Nicht immer drücken sich antisemitische Motive so offenkundig aus!

    • Mein lieber Uri, so sehr ich Dir bzgl. des aktuellen Aufrufs recht gebe, so sehr fallen mir Rabin und Sadat ein. Die Fähigkeit von furchtbaren Menschen den Willen einer übergeordneten Macht, persönlich, oder in Gruppen, zu erkennen und diese Erkenntnis durch die Ermordung eines menschlichen Wesens zu „krönen“, kann nur durch Bildung und gesellschaftliche Entwicklung
      gestoppt werden.

      Nicht nur wenn es sich um staatliche Vertreter oder Vertreter gesellschaftlich relevanter Gruppen handelt, ist es die Aufgabe jedes Einzelnen von uns für Gegenwind zu sorgen.

      Es gibt nicht nur Rushdie mit Todesfatwas, es gibt auch Avnery mit gebrochenen Händen und ermordete Ärzte in Abtreibungskliniken. Es gibt nicht nur tschetschenische, armenische, kurdische, türkische Autoren die um ihr Leben fürchten, es gibt hier die NSU, in den USA Leute die Regierungsgebäude mit deren Insassen sprengen.

      Es handelt sich hierbei hoffentlich nicht um eine Verharmlosung des Antisemitismus, aber mir persönlich fehlt die Reflexion.

      Meiner Meinung nach.

  4. Wer Abdel-Samad, der hoffentlich gut abgetaucht ist, wirklich aktuell und nachhaltig unterstützen will, geht in einen guten Buchladen und kauft dort sein Buch zu einem vernünftigen Neupreis!

  5. Ich wünsche Hamed Abdel-Samad alles erdenklich Gute, und dass
    seine Widersacher endlich zu Vernunft kommen mögen.
    Leider gibt es zu wenige Abdel-Samad´s, ich habe ihn vor mehreren Jahren in Eisenach kennen gelernt und war sehr beeindruckt von seiner Haltung.

  6. mfb@ hat recht, Typen wie z.B. dieser Heron@ nutzen jede Gelegenheit, um ihrem Standardgeseier auf hagalil Inkontinenz zu verleihen !

    Da kommt ein Hamed Abdel-Samad gerade recht und kann natürlich auch noch preisgünstig mit verkonsumiert werden !

    Zum Thema selbst: wie wär’s denn mal, wenn man sich z.B. eine inländische Salafistenbande schnappt, sie zum Gespött aller teert und federt, und dann aus dem Dorfe rausjagt??
    Die Methode wär dort lustig und wirksam ! Denn niemand von denen würde es wagen („oh diese Schande !“), jemals wieder zurückzukehren und Gefahr zu verbreiten . . . 🙂

  7. Meines Freundes Feind ist mein Freund.

    Denn das sind ja unsere Freunde, die da in Ägypten die Ehre des Propheten hochhalten und dazu aufrufen, allen, die das ihrer Meinung nach nicht tun, mit der schärfsten Strafe zu begegnen.

    Unsere Freunde, die wir in Syrien mit Waffen, Logistik, viel Geld und politischer und moralischer Unterstützung im Kampf gegen ein blasphemisches, religiöspluralistisches, säkulares, diktatorisches, häretisches und menschenverachtendes Regime, dessen Usurpator das eigene Volk abschlachten lässt, unterstützen und bejubeln.

    Unsere Freunde, die das Gleiche, wozu sie für Hamed Abdel-Samad aufrufen, gerade erst an einem Jugendlichen, ebenfalls wegen Blasphemie, vor den Augen seiner Familie durchexerzierten – ohne dass in westlichen Medien darüber berichtet wurde noch im Westen gar wer dagegen auftrat.

    Freunde lässt man gewähren, auch wenn wir in Mali mit Waffengewalt gegen sie vorgehen.

    http://3agelnetwork.com/en/article/18957.html

    Vorsicht. Syrische = logischerweise israelfeindliche Webseite: kein Wunder, bekanntlich besteht diese Feindschaft seit 65 Jahren.

    Noch so eine Seite: http://sana.sy/eng/21/2013/06/10/486782.htm

    Thema aktuell und passend: Fatwas und ihr Missbrauch.

    Ansonsten: vielen Dank für Artikel und Aufruf!

  8. Diesem widerlichen, feigen Riesenarschloch Assem Abdel-Maged und seinen hirnamputierten Zombies wünsche ich die Pest und Cholera an den Hals, mögen sie elend daran krepieren und ihre Namen ausgetilgt sein!!!

  9. Der Abschkuss des Spiegel-Interviews mit Abdel-Samad:

    „SPIEGEL ONLINE: Welche Konsequenzen fordern Sie von deutschen und ägyptischen Politikern angesichts des Mordaufrufs?

    Abdel-Samad: Ich finde es unhaltbar, dass Mursi es nicht verurteilt, wenn im ägyptischen Fernsehen offen und mehrfach zum Mord gegen eine Person aufgerufen wird. Als deutscher Staatsbürger erwarte ich zugleich von Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle, dass sie den Aufruf aufs Schärfste kritisieren und Präsident Mursi dazu aufrufen, ihn ebenfalls zu verurteilen.“

  10. Ja aber das klappt echt super im Moment. Es ist nun schon eine große, sehr große Mehrheit bei den Muslimen gemässigt und modern. Die Gesamtanzahl der „fundamentalistischen Islamisten“ ist zur Gesamtzahl verschwindent gering, allerdings durch die sehr starke Radikalität von starker Wirkung. Von daher ist das mit Syrien gar nicht schlecht, da sie sich dort nun konzentrieren. Man könnte nun eine gesamt afrikanische Initiative koordinieren, und vielleicht alle „Terroristen“, langsam nach Syrien drängen, dort können sie dann ihrem Tagesgeschäft nachgehen, und nehmen uns die Arbeit ab. So könnte man doch alle „Islamisten“ langsam nach Syrien drängen auch die aus Europa, ich mein die wollen doch „mutig“ sein, dann sollen die doch dorthin gehen, und die Zivilbevölkerung kann ja in der Zwischenzeit woanders hin.

  11. Ich finde es wirklich peinlich, wie hier manche Dumpfdödel die persönliche Notsituation von Hamed Abdel-Samad benutzen, statt ihn zu unterstützen, zu versuchen, israelkritische Poster zu Stellungnahmen zu nötigen, die dann doch nicht weiterhelfen!!!
    Wer Hamed Abdel-Samad helfen will, sollte nicht jemanden beschimpfen, der hier keine entsprechenden Kommentare anseiert – er sollte amerikanische Stellen insbesondere Facebook unter Druck setzen, diese Schweinerei zu unterbinden.
    Aber anscheinend geht es einigen doch gar nicht um Hamed Abdel-Samad …

  12. Uri, Du hast es auf den Punkt gebracht!

    Das Desinteresse unserer Gesellschaft an Muslimen, die sich nicht für das eigene Ressentiment und für die eigene Schuldabwehr instrumentalisieren lassen, ist übel und peinlich.

    Auf Menschen, die durch Bildung, Persönlichkeit, oder durch integratives Auftreten es zu etwas gebracht haben und das alt hergebrachte Weltbild in Frage stellen, schlägt Neid und Hass nieder. Da muss dann die Nahkampfspange oder der Sprengstoffgürtel her.

  13. Es ist immer das gleiche die beiden Ober Moral Experten aus der Gut Menschen Fraktion und selbsternannten Israelkritiker die sonst immer sofort Romane und diverse Links als Beweis der Boesen Israels Posten, sind bei Mordaufrufen von Islamisten immer sofort still und warten in der Hoffnung das Hagalil wieder einen Kontroversen Israelartikel veroeffentlicht an dem sie ihren Judenhass laben koennen.

    Das was hier einige Selbsternannte Israelkritiker und verkappte Judenhasser Israel immer vorwerfen, passiert generell in der Islamischen Welt.

    Unterdrueckung der Pressefreiheit, Underdrueckung der Meinungsfreiheit des Pluralismus, Todesstrafen das Abhacken von Haenden und Fuessen oder Steinigen, Krieg Vertreibung Willkuerliche Verhaftung von Journalisten und Menschen.

    Selbst in der angeblichen Demokratischen Tuerkei erheben sich die Menschen weil sie keinen Bock mehr haben auf Unterdrueckung.

    Israel ist mit grossem Abstand die einzig wirkliche Demokratie im Nahen Osten und der einzige Lichtblick und Hoffnung fuer die Moslemische Welt auf Frieden.

    • Kann nur für mich sprechen: Mein Masstab an Israel ist WEGEN der Wertegemeinschaft anders, höher, als an Arabien. Das ist für mich eine Clangesellschaft, von der ich Toleranz etc. nicht erwarte. Türkei: da erwarte ich mittlerweile Ähnliches wie von Israel. Von meinem Land erwarte ich ebenfalls strikte Toleranz und Recht.

  14. Man kann es kaum glauben: Da wird ein mutiger, erfahrungsreicher, mit Selbstironie ausgestatteter ägyptisch-deutscher Journalist und Wissenschaftler öffentlich mit dem Tode bedroht, wie schon so viele vor ihm – und Schweigen im Walde. Ein bezeichnendes Symptom.
    Zuvor ist bereits u.a. Günter Wallraff von „fundamentalistisch-muselmischen“ Kreisen mit dem Tode bedroht worden, weil er es „wagte“ in Köln Kritisches über einige Funktionäre der Ditib zu äußern: test.hagalil.com/2013/03/21/giordano-4/- ebenfalls absolutes Schweigen. Eine bewusste Einfühlungsverweigerung. Ein Ausdruck einer absoluten Verlogenheit.

Kommentarfunktion ist geschlossen.